Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schupp, Johann Balthasar: Schrifften. Hrsg. v. Anton Meno Schupp. [Hanau], [1663].

Bild:
<< vorherige Seite

Von der Kunst reich zu werden.
Geheimnus Henrici VII. arglistigsten Königs in Engelland/ wel-
cher eher hat wollen Geld vor entlehnen/ als er manglete/ weder spä-
ter bezahlen/ als er schuldig war. Und eben diß machte ihm ein groß
Credit. Credit oder Glauben sag ich/ welcher ist die Seel der Kauff-
herrn und Handelsleuten. Es ware auch ein Jud dar/ den sie Rabbi
Ben Israel
nenneten/ welcher alles dieses gutheissend/ letztlich spra-
che; Jch weiß wol/ daß etliche Christen/ witzige Außmachungen auff
die Wucherer erdacht haben/ ein anderer sagt/ er seye ein armer Teuf-
fel. Der ander/ ein Wucherer seye der gröste Brecher deß Sabbaths.
Dann sein Pflug stehe am Sabbath nicht mit Ruhe. Der dritte sagt;
Ein Wucherer trete das erste Gesatz/ so nach dem Fall deß Menschen
gegeben worden/ mit Füssen. Dann Gott habe dem Menschen be-
fohlen/ daß er das Brodt im Schweiß seines Angesichts esse/ nicht
im Schweiß/ eines frembden Angesichts. Der vierdte sagt/ es seye
ein Sach wider die Natur/ daß ein Geld das ander gebäre. Andere
sagen ein anders. Aber verzeicht meiner Freyheit/ welche mir euer
Güte machet. Jch halte darfür/ der Wucherer seye unter den gülti-
gen Sachen/ wegen Härtigkeit deß menschlichen Hertzens. Dann
weil den Menschen vonnöthen ist/ daß sie einander Geld leyhen und
auffnehmen/ und weil sie eines so harten Hertzens seyn/ daß sie es umb-
sonst nicht darleyhen wollen/ ist vonnöthen daß die Wucher zugelassen
werden. Wie werden die jüngere Kauffleut die Kauffmanschafft üben/
wie werden die Handwercksleut und eure Bauren bißweilen ihre
Sachen fortbringen/ wann sie nicht auff Gewin Geld auffnehmen?
Glaubt mir/ wann nicht der Wucherer Darleyhung dieser Noth-
türfftigkeiten bißweilen wird zu hülff kommen/ werden sie bald in die
eusserste Armut gerathen/ und werden gezwungen seyn/ ihre Sachen/
es seyen mobilien oder ligende Güter/ umb gar schlechten Werth
zu verkauffen. Wann ihr mich in euer Gesellschafft wollet auffnehmen/
will ich euch von der Erneuerung und Regul deß Wuchers sagen/
nemlich mit was Weiß desselben Schäden auffs beste gemeidet/ und
dessen Nutzen behalten werden. Er sienge aber ein lange disputation
an/ ob es dem gemeinen Nutzen befürderlich seye/ daß der Rabbi Ben
Israel
solte zugelassen werden? Letztlich/ doch mit vorgeschribnen con-
ditionen
und Gesetz wurde er beygelassen. Das Exempel dieses Ju-
dens hat einen anderen gar bösen Menschen/ welcher bißher in einer
Stadt in Teutschland der Kriegs-Cassen vorgesetzt gewesen/ herfür
getrieben/ daß er auch Ort und Stand in der Gesellschafft erbetete.
Neulich/ sprach er/ weiß nicht auß was für einem guten Antrieb/ bin
ich über die Schrifften deß fürtrefflichen Theologi Arnoldi Meng-
rings
kommen/ mit welchen mein Gewissen ist ermuntert worden/
und hab alsbald meine boßhafftige Sitten anheben hassen. Aber wie

lang
Z z

Von der Kunſt reich zu werden.
Geheimnus Henrici VII. argliſtigſten Koͤnigs in Engelland/ wel-
cher eher hat wollen Geld vor entlehnen/ als er manglete/ weder ſpaͤ-
ter bezahlen/ als er ſchuldig war. Und eben diß machte ihm ein groß
Credit. Credit oder Glauben ſag ich/ welcher iſt die Seel der Kauff-
herꝛn und Handelsleuten. Es ware auch ein Jud dar/ den ſie Rabbi
Ben Iſrael
nenneten/ welcher alles dieſes gutheiſſend/ letztlich ſpra-
che; Jch weiß wol/ daß etliche Chriſten/ witzige Außmachungen auff
die Wucherer erdacht haben/ ein anderer ſagt/ er ſeye ein armer Teuf-
fel. Der ander/ ein Wucherer ſeye der groͤſte Brecher deß Sabbaths.
Dann ſein Pflug ſtehe am Sabbath nicht mit Ruhe. Der dritte ſagt;
Ein Wucherer trete das erſte Geſatz/ ſo nach dem Fall deß Menſchen
gegeben worden/ mit Fuͤſſen. Dann Gott habe dem Menſchen be-
fohlen/ daß er das Brodt im Schweiß ſeines Angeſichts eſſe/ nicht
im Schweiß/ eines frembden Angeſichts. Der vierdte ſagt/ es ſeye
ein Sach wider die Natur/ daß ein Geld das ander gebaͤre. Andere
ſagen ein anders. Aber verzeicht meiner Freyheit/ welche mir euer
Guͤte machet. Jch halte darfuͤr/ der Wucherer ſeye unter den guͤlti-
gen Sachen/ wegen Haͤrtigkeit deß menſchlichen Hertzens. Dann
weil den Menſchen vonnoͤthen iſt/ daß ſie einander Geld leyhen und
auffnehmen/ und weil ſie eines ſo harten Hertzens ſeyn/ daß ſie es umb-
ſonſt nicht darleyhen wollen/ iſt vonnoͤthen daß die Wucher zugelaſſen
werden. Wie werden die juͤngere Kauffleut die Kauffmanſchafft uͤben/
wie werden die Handwercksleut und eure Bauren bißweilen ihre
Sachen fortbringen/ wann ſie nicht auff Gewin Geld auffnehmen?
Glaubt mir/ wann nicht der Wucherer Darleyhung dieſer Noth-
tuͤrfftigkeiten bißweilen wird zu huͤlff kommen/ werden ſie bald in die
euſſerſte Armut gerathen/ und werden gezwungen ſeyn/ ihre Sachen/
es ſeyen mobilien oder ligende Guͤter/ umb gar ſchlechten Werth
zu verkauffen. Wann ihr mich in euer Geſellſchafft wollet auffnehmen/
will ich euch von der Erneuerung und Regul deß Wuchers ſagen/
nemlich mit was Weiß deſſelben Schaͤden auffs beſte gemeidet/ und
deſſen Nutzen behalten werden. Er ſienge aber ein lange diſputation
an/ ob es dem gemeinen Nutzen befuͤrderlich ſeye/ daß der Rabbi Ben
Iſrael
ſolte zugelaſſen werden? Letztlich/ doch mit vorgeſchribnen con-
ditionen
und Geſetz wurde er beygelaſſen. Das Exempel dieſes Ju-
dens hat einen anderen gar boͤſen Menſchen/ welcher bißher in einer
Stadt in Teutſchland der Kriegs-Caſſen vorgeſetzt geweſen/ herfuͤr
getrieben/ daß er auch Ort und Stand in der Geſellſchafft erbetete.
Neulich/ ſprach er/ weiß nicht auß was fuͤr einem guten Antrieb/ bin
ich uͤber die Schrifften deß fuͤrtrefflichen Theologi Arnoldi Meng-
rings
kommen/ mit welchen mein Gewiſſen iſt ermuntert worden/
und hab alsbald meine boßhafftige Sitten anheben haſſen. Aber wie

lang
Z z
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0763" n="721"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von der Kun&#x017F;t reich zu werden.</hi></fw><lb/>
Geheimnus <hi rendition="#aq">Henrici VII.</hi> argli&#x017F;tig&#x017F;ten Ko&#x0364;nigs in Engelland/ wel-<lb/>
cher eher hat wollen Geld vor entlehnen/ als er manglete/ weder &#x017F;pa&#x0364;-<lb/>
ter bezahlen/ als er &#x017F;chuldig war. Und eben diß machte ihm ein groß<lb/><hi rendition="#aq">Credit. Credit</hi> oder Glauben &#x017F;ag ich/ welcher i&#x017F;t die Seel der Kauff-<lb/>
her&#xA75B;n und Handelsleuten. Es ware auch ein Jud dar/ den &#x017F;ie <hi rendition="#aq">Rabbi<lb/>
Ben I&#x017F;rael</hi> nenneten/ welcher alles die&#x017F;es guthei&#x017F;&#x017F;end/ letztlich &#x017F;pra-<lb/>
che; Jch weiß wol/ daß etliche Chri&#x017F;ten/ witzige Außmachungen auff<lb/>
die Wucherer erdacht haben/ ein anderer &#x017F;agt/ er &#x017F;eye ein armer Teuf-<lb/>
fel. Der ander/ ein Wucherer &#x017F;eye der gro&#x0364;&#x017F;te Brecher deß Sabbaths.<lb/>
Dann &#x017F;ein Pflug &#x017F;tehe am Sabbath nicht mit Ruhe. Der dritte &#x017F;agt;<lb/>
Ein Wucherer trete das er&#x017F;te Ge&#x017F;atz/ &#x017F;o nach dem Fall deß Men&#x017F;chen<lb/>
gegeben worden/ mit Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Dann Gott habe dem Men&#x017F;chen be-<lb/>
fohlen/ daß er das Brodt im Schweiß &#x017F;eines Ange&#x017F;ichts e&#x017F;&#x017F;e/ nicht<lb/>
im Schweiß/ eines frembden Ange&#x017F;ichts. Der vierdte &#x017F;agt/ es &#x017F;eye<lb/>
ein Sach wider die Natur/ daß ein Geld das ander geba&#x0364;re. Andere<lb/>
&#x017F;agen ein anders. Aber verzeicht meiner Freyheit/ welche mir euer<lb/>
Gu&#x0364;te machet. Jch halte darfu&#x0364;r/ der Wucherer &#x017F;eye unter den gu&#x0364;lti-<lb/>
gen Sachen/ wegen Ha&#x0364;rtigkeit deß men&#x017F;chlichen Hertzens. Dann<lb/>
weil den Men&#x017F;chen vonno&#x0364;then i&#x017F;t/ daß &#x017F;ie einander Geld leyhen und<lb/>
auffnehmen/ und weil &#x017F;ie eines &#x017F;o harten Hertzens &#x017F;eyn/ daß &#x017F;ie es umb-<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t nicht darleyhen wollen/ i&#x017F;t vonno&#x0364;then daß die Wucher zugela&#x017F;&#x017F;en<lb/>
werden. Wie werden die ju&#x0364;ngere Kauffleut die Kauffman&#x017F;chafft u&#x0364;ben/<lb/>
wie werden die Handwercksleut und eure Bauren bißweilen ihre<lb/>
Sachen fortbringen/ wann &#x017F;ie nicht auff Gewin Geld auffnehmen?<lb/>
Glaubt mir/ wann nicht der Wucherer Darleyhung die&#x017F;er Noth-<lb/>
tu&#x0364;rfftigkeiten bißweilen wird zu hu&#x0364;lff kommen/ werden &#x017F;ie bald in die<lb/>
eu&#x017F;&#x017F;er&#x017F;te Armut gerathen/ und werden gezwungen &#x017F;eyn/ ihre Sachen/<lb/>
es &#x017F;eyen <hi rendition="#aq">mobilien</hi> oder ligende Gu&#x0364;ter/ umb gar &#x017F;chlechten Werth<lb/>
zu verkauffen. Wann ihr mich in euer Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft wollet auffnehmen/<lb/>
will ich euch von der Erneuerung und Regul deß Wuchers &#x017F;agen/<lb/>
nemlich mit was Weiß de&#x017F;&#x017F;elben Scha&#x0364;den auffs be&#x017F;te gemeidet/ und<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en Nutzen behalten werden. Er &#x017F;ienge aber ein lange <hi rendition="#aq">di&#x017F;putation</hi><lb/>
an/ ob es dem gemeinen Nutzen befu&#x0364;rderlich &#x017F;eye/ daß der <hi rendition="#aq">Rabbi Ben<lb/>
I&#x017F;rael</hi>&#x017F;olte zugela&#x017F;&#x017F;en werden? Letztlich/ doch mit vorge&#x017F;chribnen <hi rendition="#aq">con-<lb/>
ditionen</hi> und Ge&#x017F;etz wurde er beygela&#x017F;&#x017F;en. Das Exempel die&#x017F;es Ju-<lb/>
dens hat einen anderen gar bo&#x0364;&#x017F;en Men&#x017F;chen/ welcher bißher in einer<lb/>
Stadt in Teut&#x017F;chland der Kriegs-<hi rendition="#aq">Ca&#x017F;&#x017F;en</hi> vorge&#x017F;etzt gewe&#x017F;en/ herfu&#x0364;r<lb/>
getrieben/ daß er auch Ort und Stand in der Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft erbetete.<lb/>
Neulich/ &#x017F;prach er/ weiß nicht auß was fu&#x0364;r einem guten Antrieb/ bin<lb/>
ich u&#x0364;ber die Schrifften deß fu&#x0364;rtrefflichen <hi rendition="#aq">Theologi Arnoldi Meng-<lb/>
rings</hi> kommen/ mit welchen mein Gewi&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t ermuntert worden/<lb/>
und hab alsbald meine boßhafftige Sitten anheben ha&#x017F;&#x017F;en. Aber wie<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Z z</fw><fw place="bottom" type="catch">lang</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[721/0763] Von der Kunſt reich zu werden. Geheimnus Henrici VII. argliſtigſten Koͤnigs in Engelland/ wel- cher eher hat wollen Geld vor entlehnen/ als er manglete/ weder ſpaͤ- ter bezahlen/ als er ſchuldig war. Und eben diß machte ihm ein groß Credit. Credit oder Glauben ſag ich/ welcher iſt die Seel der Kauff- herꝛn und Handelsleuten. Es ware auch ein Jud dar/ den ſie Rabbi Ben Iſrael nenneten/ welcher alles dieſes gutheiſſend/ letztlich ſpra- che; Jch weiß wol/ daß etliche Chriſten/ witzige Außmachungen auff die Wucherer erdacht haben/ ein anderer ſagt/ er ſeye ein armer Teuf- fel. Der ander/ ein Wucherer ſeye der groͤſte Brecher deß Sabbaths. Dann ſein Pflug ſtehe am Sabbath nicht mit Ruhe. Der dritte ſagt; Ein Wucherer trete das erſte Geſatz/ ſo nach dem Fall deß Menſchen gegeben worden/ mit Fuͤſſen. Dann Gott habe dem Menſchen be- fohlen/ daß er das Brodt im Schweiß ſeines Angeſichts eſſe/ nicht im Schweiß/ eines frembden Angeſichts. Der vierdte ſagt/ es ſeye ein Sach wider die Natur/ daß ein Geld das ander gebaͤre. Andere ſagen ein anders. Aber verzeicht meiner Freyheit/ welche mir euer Guͤte machet. Jch halte darfuͤr/ der Wucherer ſeye unter den guͤlti- gen Sachen/ wegen Haͤrtigkeit deß menſchlichen Hertzens. Dann weil den Menſchen vonnoͤthen iſt/ daß ſie einander Geld leyhen und auffnehmen/ und weil ſie eines ſo harten Hertzens ſeyn/ daß ſie es umb- ſonſt nicht darleyhen wollen/ iſt vonnoͤthen daß die Wucher zugelaſſen werden. Wie werden die juͤngere Kauffleut die Kauffmanſchafft uͤben/ wie werden die Handwercksleut und eure Bauren bißweilen ihre Sachen fortbringen/ wann ſie nicht auff Gewin Geld auffnehmen? Glaubt mir/ wann nicht der Wucherer Darleyhung dieſer Noth- tuͤrfftigkeiten bißweilen wird zu huͤlff kommen/ werden ſie bald in die euſſerſte Armut gerathen/ und werden gezwungen ſeyn/ ihre Sachen/ es ſeyen mobilien oder ligende Guͤter/ umb gar ſchlechten Werth zu verkauffen. Wann ihr mich in euer Geſellſchafft wollet auffnehmen/ will ich euch von der Erneuerung und Regul deß Wuchers ſagen/ nemlich mit was Weiß deſſelben Schaͤden auffs beſte gemeidet/ und deſſen Nutzen behalten werden. Er ſienge aber ein lange diſputation an/ ob es dem gemeinen Nutzen befuͤrderlich ſeye/ daß der Rabbi Ben Iſraelſolte zugelaſſen werden? Letztlich/ doch mit vorgeſchribnen con- ditionen und Geſetz wurde er beygelaſſen. Das Exempel dieſes Ju- dens hat einen anderen gar boͤſen Menſchen/ welcher bißher in einer Stadt in Teutſchland der Kriegs-Caſſen vorgeſetzt geweſen/ herfuͤr getrieben/ daß er auch Ort und Stand in der Geſellſchafft erbetete. Neulich/ ſprach er/ weiß nicht auß was fuͤr einem guten Antrieb/ bin ich uͤber die Schrifften deß fuͤrtrefflichen Theologi Arnoldi Meng- rings kommen/ mit welchen mein Gewiſſen iſt ermuntert worden/ und hab alsbald meine boßhafftige Sitten anheben haſſen. Aber wie lang Z z

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schupp_schriften_1663
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schupp_schriften_1663/763
Zitationshilfe: Schupp, Johann Balthasar: Schrifften. Hrsg. v. Anton Meno Schupp. [Hanau], [1663], S. 721. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schupp_schriften_1663/763>, abgerufen am 27.02.2024.