Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schupp, Johann Balthasar: Schrifften. Hrsg. v. Anton Meno Schupp. [Hanau], [1663].

Bild:
<< vorherige Seite

SALOMO oder
also stellen kan/ als redete Gott durch ihn. An manchem Ort fragt
man hergegen nichts oder gar wenig nach den Dienern Gottes. Offt
bemühen sich die Politici, daß ein Herr zu einem Hofprediger annehme
einen guten Mann/ der gute Gaben hat auß einer Postill zu predigen/
und im übrigen fünffe läst gerad seyn/ und ihm nicht in die Charte guckt.
Jch erinnere mich itzo an einen vornehmen Cavallier/ welcher ein
Generals-Person im Feld war/ der nahm einen Feldprediger an/ wel-
cher vermeynte er sey bey Jhrer Excellentz in grossen Genaden/ und
in solchem respect und Ansehen/ wie Ambrosius bey dem Käyser Theo-
dosio. Kurtz hernach nahm der Cavallier eine Concubin an/ zu welcher
er sol gesagt haben: Haltet euch wol/ und haltet euch nur einig und al-
lein zu mir. Jch wil euch schon zu Ehren helffen. Jch hab einen praven
lustigen Pfaffen/ den wil ich euch dermaleins zufreyen. Ware das nicht
eine grosse Ehre/ die der Seelsorger haben solt? Jch hab einsmals ei-
nen vornehmen Legaten hören sagen: Eine Armee lasse sich nicht mit
der Bibel schlagen/ und Land und Leut könne man nicht mit Vater
unser beten regieren. Ein ander vornehmer Legatus/ sagte einsmals zu
einem Hofprediger: Ja/ ich höre wol/ ihr meynt es gut. Allein ihr
mögt predigen biß an jüngsten Tag/ so werdet ihr keinen Statisten
bekehren/ so lang er ein Statist ist. Wann Gott einen Statisten be-
kehren wil/ so muß er ihn vom Pferd herunter werffen wie den schnau-
benden Saul/ daß er gantz zu Boden ligt/ und nicht weiß ob er hinter
sich oder vor sich falle. Alsdann schlägt er in sich/ und sagt: HErr was
wiltu das ich thun sol? So lang er aber noch im Sattel sitz/ so lang
meynt er die Zehen Gebot seyn nicht ihm oder seinem Herrn vorge-
schrieben/ sondern nur den armen Bürgern und Bauren. Allein wil ein
Herr seine actiones weißlich/ glücklich/ ordentlich/ nach Gottes Willen/
und mit gutem von Gott gesegnetem Succeß führen/ so muß er den
treuen Rath der Geistlichen nicht verachten/ sondern die Bibel muß
die Norm und Richtschnur seines Vorhabens seyn. Gott hat sein Ge-
setzbuch/ nicht allein den Leviten im alten Testament/ sondern auch al-
len Menschen/ sonderlich aber den Königen/ Regenten und Herrschaff-
ten/ die da sind/ und seyn sollen/ Custodes utriusque Tabulae, Hüter und
Wächter über beyde Tafeln deß Gesetzes/ zum höchsten commendirt/
und ernstlich anbefohlen/ und durch Mosen und Josuam den künffti-
gen Königen deß Volcks/ länger als dreyhundert Jahr vorhin/ ehe sie
einen König bekommen/ und insgemein allen Königen/ Fürsten und
Regenten es nachgesetzter massen/ in der Bibel auffzeichnen und publici-
ren lassen: Wann der König sitzen wird auff dem Stul seines Kö-
nigreichs/ sol er diß Gesetz von den Priestern nehmen/ und auff ein
Buch schreiben lassen. Das sol bey ihm seyn/ und sol darin lesen sein Le-
benlang: Warumb? Auff daß er lerne fürchten/ den HErrn seinen Gott/
daß er halte alle Wort dieses Gesetzes und diese Rechte. Daß er dar-

nach

SALOMO oder
alſo ſtellen kan/ als redete Gott durch ihn. An manchem Ort fragt
man hergegen nichts oder gar wenig nach den Dienern Gottes. Offt
bemuͤhen ſich die Politici, daß ein Herꝛ zu einem Hofprediger annehme
einen guten Mann/ der gute Gaben hat auß einer Poſtill zu predigen/
und im uͤbrigen fuͤnffe laͤſt gerad ſeyn/ uñ ihm nicht in die Charte guckt.
Jch erinnere mich itzo an einen vornehmen Cavallier/ welcher ein
Generals-Perſon im Feld war/ der nahm einen Feldprediger an/ wel-
cher vermeynte er ſey bey Jhrer Excellentz in groſſen Genaden/ und
in ſolchem reſpect und Anſehen/ wie Ambroſius bey dem Kaͤyſer Theo-
doſio. Kurtz hernach nahm der Cavallier eine Concubin an/ zu welcher
er ſol geſagt haben: Haltet euch wol/ und haltet euch nur einig und al-
lein zu mir. Jch wil euch ſchon zu Ehren helffen. Jch hab einen praven
luſtigen Pfaffen/ den wil ich euch dermaleins zufreyen. Ware das nicht
eine groſſe Ehre/ die der Seelſorger haben ſolt? Jch hab einsmals ei-
nen vornehmen Legaten hoͤren ſagen: Eine Armee laſſe ſich nicht mit
der Bibel ſchlagen/ und Land und Leut koͤnne man nicht mit Vater
unſer beten regieren. Ein ander vornehmer Legatus/ ſagte einsmals zu
einem Hofprediger: Ja/ ich hoͤre wol/ ihr meynt es gut. Allein ihr
moͤgt predigen biß an juͤngſten Tag/ ſo werdet ihr keinen Statiſten
bekehren/ ſo lang er ein Statiſt iſt. Wann Gott einen Statiſten be-
kehren wil/ ſo muß er ihn vom Pferd herunter werffen wie den ſchnau-
benden Saul/ daß er gantz zu Boden ligt/ und nicht weiß ob er hinter
ſich oder vor ſich falle. Alsdann ſchlaͤgt er in ſich/ und ſagt: HErꝛ was
wiltu das ich thun ſol? So lang er aber noch im Sattel ſitz/ ſo lang
meynt er die Zehen Gebot ſeyn nicht ihm oder ſeinem Herꝛn vorge-
ſchrieben/ ſondern nur den armen Buͤrgern und Bauren. Allein wil ein
Herꝛ ſeine actiones weißlich/ gluͤcklich/ ordentlich/ nach Gottes Willen/
und mit gutem von Gott geſegnetem Succeß fuͤhren/ ſo muß er den
treuen Rath der Geiſtlichen nicht verachten/ ſondern die Bibel muß
die Norm und Richtſchnur ſeines Vorhabens ſeyn. Gott hat ſein Ge-
ſetzbuch/ nicht allein den Leviten im alten Teſtament/ ſondern auch al-
len Menſchen/ ſonderlich aber den Koͤnigen/ Regenten und Herꝛſchaff-
ten/ die da ſind/ und ſeyn ſollen/ Cuſtodes utriuſque Tabulæ, Huͤter und
Waͤchter uͤber beyde Tafeln deß Geſetzes/ zum hoͤchſten commendirt/
und ernſtlich anbefohlen/ und durch Moſen und Joſuam den kuͤnffti-
gen Koͤnigen deß Volcks/ laͤnger als dreyhundert Jahr vorhin/ ehe ſie
einen Koͤnig bekommen/ und insgemein allen Koͤnigen/ Fuͤrſten und
Regentẽ es nachgeſetzter maſſen/ in der Bibel auffzeichnen und publici-
ren laſſen: Wann der Koͤnig ſitzen wird auff dem Stul ſeines Koͤ-
nigreichs/ ſol er diß Geſetz von den Prieſtern nehmen/ und auff ein
Buch ſchreiben laſſen. Das ſol bey ihm ſeyn/ und ſol darin leſen ſein Le-
benlang: Warumb? Auff daß er lerne fuͤrchten/ den HErꝛn ſeinẽ Gott/
daß er halte alle Wort dieſes Geſetzes und dieſe Rechte. Daß er dar-

nach
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0080" n="38"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SALOMO</hi></hi> oder</hi></fw><lb/>
al&#x017F;o &#x017F;tellen kan/ als redete Gott durch ihn. An manchem Ort fragt<lb/>
man hergegen nichts oder gar wenig nach den Dienern Gottes. Offt<lb/>
bemu&#x0364;hen &#x017F;ich die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Politici,</hi></hi> daß ein Her&#xA75B; zu einem Hofprediger annehme<lb/>
einen guten Mann/ der gute Gaben hat auß einer Po&#x017F;till zu predigen/<lb/>
und im u&#x0364;brigen fu&#x0364;nffe la&#x0364;&#x017F;t gerad &#x017F;eyn/ un&#x0303; ihm nicht in die Charte guckt.<lb/>
Jch erinnere mich itzo an einen vornehmen Cavallier/ welcher ein<lb/>
Generals-Per&#x017F;on im Feld war/ der nahm einen Feldprediger an/ wel-<lb/>
cher vermeynte er &#x017F;ey bey Jhrer Excellentz in gro&#x017F;&#x017F;en Genaden/ und<lb/>
in &#x017F;olchem <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">re&#x017F;pect</hi></hi> und An&#x017F;ehen/ wie <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ambro&#x017F;ius</hi></hi> bey dem Ka&#x0364;y&#x017F;er Theo-<lb/>
do&#x017F;io. Kurtz hernach nahm der Cavallier eine Concubin an/ zu welcher<lb/>
er &#x017F;ol ge&#x017F;agt haben: Haltet euch wol/ und haltet euch nur einig und al-<lb/>
lein zu mir. Jch wil euch &#x017F;chon zu Ehren helffen. Jch hab einen praven<lb/>
lu&#x017F;tigen Pfaffen/ den wil ich euch dermaleins zufreyen. Ware das nicht<lb/>
eine gro&#x017F;&#x017F;e Ehre/ die der Seel&#x017F;orger haben &#x017F;olt? Jch hab einsmals ei-<lb/>
nen vornehmen Legaten ho&#x0364;ren &#x017F;agen: Eine Armee la&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ich nicht mit<lb/>
der Bibel &#x017F;chlagen/ und Land und Leut ko&#x0364;nne man nicht mit Vater<lb/>
un&#x017F;er beten regieren. Ein ander vornehmer Legatus/ &#x017F;agte einsmals zu<lb/>
einem Hofprediger: Ja/ ich ho&#x0364;re wol/ ihr meynt es gut. Allein ihr<lb/>
mo&#x0364;gt predigen biß an ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tag/ &#x017F;o werdet ihr keinen Stati&#x017F;ten<lb/>
bekehren/ &#x017F;o lang er ein Stati&#x017F;t i&#x017F;t. Wann Gott einen Stati&#x017F;ten be-<lb/>
kehren wil/ &#x017F;o muß er ihn vom Pferd herunter werffen wie den &#x017F;chnau-<lb/>
benden Saul/ daß er gantz zu Boden ligt/ und nicht weiß ob er hinter<lb/>
&#x017F;ich oder vor &#x017F;ich falle. Alsdann &#x017F;chla&#x0364;gt er in &#x017F;ich/ und &#x017F;agt: HEr&#xA75B; was<lb/>
wiltu das ich thun &#x017F;ol? So lang er aber noch im Sattel &#x017F;itz/ &#x017F;o lang<lb/>
meynt er die Zehen Gebot &#x017F;eyn nicht ihm oder &#x017F;einem Her&#xA75B;n vorge-<lb/>
&#x017F;chrieben/ &#x017F;ondern nur den armen Bu&#x0364;rgern und Bauren. Allein wil ein<lb/>
Her&#xA75B; &#x017F;eine <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">actiones</hi></hi> weißlich/ glu&#x0364;cklich/ ordentlich/ nach Gottes Willen/<lb/>
und mit gutem von Gott ge&#x017F;egnetem <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Succeß</hi></hi> fu&#x0364;hren/ &#x017F;o muß er den<lb/>
treuen Rath der Gei&#x017F;tlichen nicht verachten/ &#x017F;ondern die Bibel muß<lb/>
die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Norm</hi></hi> und Richt&#x017F;chnur &#x017F;eines Vorhabens &#x017F;eyn. Gott hat &#x017F;ein Ge-<lb/>
&#x017F;etzbuch/ nicht allein den Leviten im alten Te&#x017F;tament/ &#x017F;ondern auch al-<lb/>
len Men&#x017F;chen/ &#x017F;onderlich aber den Ko&#x0364;nigen/ Regenten und Her&#xA75B;&#x017F;chaff-<lb/>
ten/ die da &#x017F;ind/ und &#x017F;eyn &#x017F;ollen/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Cu&#x017F;todes utriu&#x017F;que Tabulæ,</hi></hi> Hu&#x0364;ter und<lb/>
Wa&#x0364;chter u&#x0364;ber beyde Tafeln deß Ge&#x017F;etzes/ zum ho&#x0364;ch&#x017F;ten commendirt/<lb/>
und ern&#x017F;tlich anbefohlen/ und durch Mo&#x017F;en und Jo&#x017F;uam den ku&#x0364;nffti-<lb/>
gen Ko&#x0364;nigen deß Volcks/ la&#x0364;nger als dreyhundert Jahr vorhin/ ehe &#x017F;ie<lb/>
einen Ko&#x0364;nig bekommen/ und insgemein allen Ko&#x0364;nigen/ Fu&#x0364;r&#x017F;ten und<lb/>
Regente&#x0303; es nachge&#x017F;etzter ma&#x017F;&#x017F;en/ in der Bibel auffzeichnen und publici-<lb/>
ren la&#x017F;&#x017F;en: Wann der Ko&#x0364;nig &#x017F;itzen wird auff dem Stul &#x017F;eines Ko&#x0364;-<lb/>
nigreichs/ &#x017F;ol er diß Ge&#x017F;etz von den Prie&#x017F;tern nehmen/ und auff ein<lb/>
Buch &#x017F;chreiben la&#x017F;&#x017F;en. Das &#x017F;ol bey ihm &#x017F;eyn/ und &#x017F;ol darin le&#x017F;en &#x017F;ein Le-<lb/>
benlang: Warumb? Auff daß er lerne fu&#x0364;rchten/ den HEr&#xA75B;n &#x017F;eine&#x0303; Gott/<lb/>
daß er halte alle Wort die&#x017F;es Ge&#x017F;etzes und die&#x017F;e Rechte. Daß er dar-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nach</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[38/0080] SALOMO oder alſo ſtellen kan/ als redete Gott durch ihn. An manchem Ort fragt man hergegen nichts oder gar wenig nach den Dienern Gottes. Offt bemuͤhen ſich die Politici, daß ein Herꝛ zu einem Hofprediger annehme einen guten Mann/ der gute Gaben hat auß einer Poſtill zu predigen/ und im uͤbrigen fuͤnffe laͤſt gerad ſeyn/ uñ ihm nicht in die Charte guckt. Jch erinnere mich itzo an einen vornehmen Cavallier/ welcher ein Generals-Perſon im Feld war/ der nahm einen Feldprediger an/ wel- cher vermeynte er ſey bey Jhrer Excellentz in groſſen Genaden/ und in ſolchem reſpect und Anſehen/ wie Ambroſius bey dem Kaͤyſer Theo- doſio. Kurtz hernach nahm der Cavallier eine Concubin an/ zu welcher er ſol geſagt haben: Haltet euch wol/ und haltet euch nur einig und al- lein zu mir. Jch wil euch ſchon zu Ehren helffen. Jch hab einen praven luſtigen Pfaffen/ den wil ich euch dermaleins zufreyen. Ware das nicht eine groſſe Ehre/ die der Seelſorger haben ſolt? Jch hab einsmals ei- nen vornehmen Legaten hoͤren ſagen: Eine Armee laſſe ſich nicht mit der Bibel ſchlagen/ und Land und Leut koͤnne man nicht mit Vater unſer beten regieren. Ein ander vornehmer Legatus/ ſagte einsmals zu einem Hofprediger: Ja/ ich hoͤre wol/ ihr meynt es gut. Allein ihr moͤgt predigen biß an juͤngſten Tag/ ſo werdet ihr keinen Statiſten bekehren/ ſo lang er ein Statiſt iſt. Wann Gott einen Statiſten be- kehren wil/ ſo muß er ihn vom Pferd herunter werffen wie den ſchnau- benden Saul/ daß er gantz zu Boden ligt/ und nicht weiß ob er hinter ſich oder vor ſich falle. Alsdann ſchlaͤgt er in ſich/ und ſagt: HErꝛ was wiltu das ich thun ſol? So lang er aber noch im Sattel ſitz/ ſo lang meynt er die Zehen Gebot ſeyn nicht ihm oder ſeinem Herꝛn vorge- ſchrieben/ ſondern nur den armen Buͤrgern und Bauren. Allein wil ein Herꝛ ſeine actiones weißlich/ gluͤcklich/ ordentlich/ nach Gottes Willen/ und mit gutem von Gott geſegnetem Succeß fuͤhren/ ſo muß er den treuen Rath der Geiſtlichen nicht verachten/ ſondern die Bibel muß die Norm und Richtſchnur ſeines Vorhabens ſeyn. Gott hat ſein Ge- ſetzbuch/ nicht allein den Leviten im alten Teſtament/ ſondern auch al- len Menſchen/ ſonderlich aber den Koͤnigen/ Regenten und Herꝛſchaff- ten/ die da ſind/ und ſeyn ſollen/ Cuſtodes utriuſque Tabulæ, Huͤter und Waͤchter uͤber beyde Tafeln deß Geſetzes/ zum hoͤchſten commendirt/ und ernſtlich anbefohlen/ und durch Moſen und Joſuam den kuͤnffti- gen Koͤnigen deß Volcks/ laͤnger als dreyhundert Jahr vorhin/ ehe ſie einen Koͤnig bekommen/ und insgemein allen Koͤnigen/ Fuͤrſten und Regentẽ es nachgeſetzter maſſen/ in der Bibel auffzeichnen und publici- ren laſſen: Wann der Koͤnig ſitzen wird auff dem Stul ſeines Koͤ- nigreichs/ ſol er diß Geſetz von den Prieſtern nehmen/ und auff ein Buch ſchreiben laſſen. Das ſol bey ihm ſeyn/ und ſol darin leſen ſein Le- benlang: Warumb? Auff daß er lerne fuͤrchten/ den HErꝛn ſeinẽ Gott/ daß er halte alle Wort dieſes Geſetzes und dieſe Rechte. Daß er dar- nach

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schupp_schriften_1663
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schupp_schriften_1663/80
Zitationshilfe: Schupp, Johann Balthasar: Schrifften. Hrsg. v. Anton Meno Schupp. [Hanau], [1663], S. 38. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schupp_schriften_1663/80>, abgerufen am 24.02.2024.