Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schupp, Johann Balthasar: Schrifften. Hrsg. v. Anton Meno Schupp. [Hanau], [1663].

Bild:
<< vorherige Seite

SALOMO oder
Bibel. Als wir das Buch uffthäten/ und nach dem Titul sahen/ da be-
fanden wir/ daß es ein Frantzösischer Scribent/ und zwar ein Satyri-
cus sey/ dessen Namen ich itzo gewisser Ursachen halben nicht nennen
wil. Der Edelmann sagte/ das ist ja eine seltzame Bibel. Ja/ sagt der
Secretarius/ meynt ihr/ daß sich mein Herr mit der gemeinen Bau-
ren Bibel contentiren werde? Jch bate den Edelmann/ er wolle doch
auff den künfftigen Sontag achtung drauff geben/ ob auch der Legat
das Frantzösische Buch wider in das Gemach darin geprediget wur-
de/ bringen werde. Am Sontag stunden wir an einem Ort nicht weit
von dem Legaten/ da wir alles wol sehen konten was er that. Als die
Predigt beschlossen war/ und für unterschiedene hohe Häupter gebetet
wurde/ da nahm der Legat seinen Frantzösischen Satyricum in die
Hand/ und lase so andächtig darin/ als ob es Johann Arnd vom wah-
ren Christenthumb oder dessen Paradiß-Gärtlein were. Unterwei-
lens fieng er an zu seufftzen/ und stellte sich als ob sein gantzes Hertz
voll Kyrie Eleison sey. Was sol ich hierzu sagen? Die Thoren/ die
grosse politische Thoren/ sagen zwar nicht offentlich mit dem Munde/
sondern in ihrem Hertzen sprechen sie/ es ist kein Gott. Sind das nicht
Thoren/ die ihrem Herrn besser und treulicher dienen als Gott/ und
endlich umb ihres Herrn willen zum Teuffel in die Hölle fahren? Sind
das nicht Thoren/ welche nicht betrachten/ was für ein Unterscheid sey
zwischen funfftzig/ sechtzig oder achtzig Jahren/ und der Ewigkeit?
Sind das nicht Thoren/ welche nicht betrachten/ daß Gott alles sehe/
höre und verstehe/ was sie thun/ reden und gedencken? Jch kenne einen
vornehmen Hof/ da einsmals ein rechter Ahitophel Director der Can-
tzeley/ und fast deß gantzen Landes war. Wann der ein Machiavelli-
sches Stücklein/ dabey er sein Interesse suchete/ ins Werck setzen wol-
te/ so nahm er allezeit das tempo wol in acht/ wann sein Herr lustig
war/ und etwan auff die Jagd reiten/ oder sonst eine Kurtzweil mit sei-
nen Edelleuten suchen wolte. Ja er stellet offtmals einen an/ der dem
Herrn einen Rausch zubringen muste/ und wann es dann in Floribus
gieng/ so schickte er etwan einen Secretarium oder sonsten einen jun-
gen Rath zu dem Herrn/ und ließ ihm sagen/ die und die Negocia seyn
zu traetiren/ die und die Schreiben müssen nothwendig abgehen/ er sey
deßwegen da/ daß er für den Herrn sorge und arbeite/ der Herr sol nur
lustig seyn/ und ihm ein paar Blanquet zuschicken/ er wolle alles wol
verrichten. Wann der Herr auffseyt geschafft war/ so wurde dann ein
geheimer Rath angestellet/ da ließ der Director etliche junge Räth zu
sich kommen/ und gab ihnen in den Mund was sie reden solten. Da
muste auch wol ein Theologus darzu kommen/ und erstlich beten/
Komm H. Geist/ etc. darnach fieng man an zu votiren, da muste der
jüngste Rath am ersten sein Votum geben/ welcher redete was ihm in

Mund

SALOMO oder
Bibel. Als wir das Buch uffthaͤten/ und nach dem Titul ſahen/ da be-
fanden wir/ daß es ein Frantzoͤſiſcher Scribent/ und zwar ein Satyri-
cus ſey/ deſſen Namen ich itzo gewiſſer Urſachen halben nicht nennen
wil. Der Edelmann ſagte/ das iſt ja eine ſeltzame Bibel. Ja/ ſagt der
Secretarius/ meynt ihr/ daß ſich mein Herꝛ mit der gemeinen Bau-
ren Bibel contentiren werde? Jch bate den Edelmann/ er wolle doch
auff den kuͤnfftigen Sontag achtung drauff geben/ ob auch der Legat
das Frantzoͤſiſche Buch wider in das Gemach darin geprediget wur-
de/ bringen werde. Am Sontag ſtunden wir an einem Ort nicht weit
von dem Legaten/ da wir alles wol ſehen konten was er that. Als die
Predigt beſchloſſen war/ und fuͤr unterſchiedene hohe Haͤupter gebetet
wurde/ da nahm der Legat ſeinen Frantzoͤſiſchen Satyricum in die
Hand/ und laſe ſo andaͤchtig darin/ als ob es Johann Arnd vom wah-
ren Chriſtenthumb oder deſſen Paradiß-Gaͤrtlein were. Unterwei-
lens fieng er an zu ſeufftzen/ und ſtellte ſich als ob ſein gantzes Hertz
voll Kyrie Eleiſon ſey. Was ſol ich hierzu ſagen? Die Thoren/ die
groſſe politiſche Thoren/ ſagen zwar nicht offentlich mit dem Munde/
ſondern in ihrem Hertzen ſprechen ſie/ es iſt kein Gott. Sind das nicht
Thoren/ die ihrem Herꝛn beſſer und treulicher dienen als Gott/ und
endlich umb ihres Herꝛn willen zum Teuffel in die Hoͤlle fahren? Sind
das nicht Thoren/ welche nicht betrachten/ was fuͤr ein Unterſcheid ſey
zwiſchen funfftzig/ ſechtzig oder achtzig Jahren/ und der Ewigkeit?
Sind das nicht Thoren/ welche nicht betrachten/ daß Gott alles ſehe/
hoͤre und verſtehe/ was ſie thun/ reden und gedencken? Jch kenne einen
vornehmen Hof/ da einsmals ein rechter Ahitophel Director der Can-
tzeley/ und faſt deß gantzen Landes war. Wann der ein Machiavelli-
ſches Stuͤcklein/ dabey er ſein Intereſſe ſuchete/ ins Werck ſetzen wol-
te/ ſo nahm er allezeit das tempo wol in acht/ wann ſein Herꝛ luſtig
war/ und etwan auff die Jagd reiten/ oder ſonſt eine Kurtzweil mit ſei-
nen Edelleuten ſuchen wolte. Ja er ſtellet offtmals einen an/ der dem
Herꝛn einen Rauſch zubringen muſte/ und wann es dann in Floribus
gieng/ ſo ſchickte er etwan einen Secretarium oder ſonſten einen jun-
gen Rath zu dem Herꝛn/ und ließ ihm ſagen/ die und die Negocia ſeyn
zu traetiren/ die und die Schreiben muͤſſen nothwendig abgehen/ er ſey
deßwegen da/ daß er fuͤr den Herꝛn ſorge und arbeite/ der Herꝛ ſol nur
luſtig ſeyn/ und ihm ein paar Blanquet zuſchicken/ er wolle alles wol
verꝛichten. Wann der Herꝛ auffſeyt geſchafft war/ ſo wurde dann ein
geheimer Rath angeſtellet/ da ließ der Director etliche junge Raͤth zu
ſich kommen/ und gab ihnen in den Mund was ſie reden ſolten. Da
muſte auch wol ein Theologus darzu kommen/ und erſtlich beten/
Komm H. Geiſt/ ꝛc. darnach fieng man an zu votiren, da muſte der
juͤngſte Rath am erſten ſein Votum geben/ welcher redete was ihm in

Mund
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0082" n="40"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SALOMO</hi></hi> oder</hi></fw><lb/>
Bibel. Als wir das Buch ufftha&#x0364;ten/ und nach dem Titul &#x017F;ahen/ da be-<lb/>
fanden wir/ daß es ein Frantzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;cher Scribent/ und zwar ein Satyri-<lb/>
cus &#x017F;ey/ de&#x017F;&#x017F;en Namen ich itzo gewi&#x017F;&#x017F;er Ur&#x017F;achen halben nicht nennen<lb/>
wil. Der Edelmann &#x017F;agte/ das i&#x017F;t ja eine &#x017F;eltzame Bibel. Ja/ &#x017F;agt der<lb/>
Secretarius/ meynt ihr/ daß &#x017F;ich mein Her&#xA75B; mit der gemeinen Bau-<lb/>
ren Bibel <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">contentiren</hi></hi> werde? Jch bate den Edelmann/ er wolle doch<lb/>
auff den ku&#x0364;nfftigen Sontag achtung drauff geben/ ob auch der Legat<lb/>
das Frantzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che Buch wider in das Gemach darin geprediget wur-<lb/>
de/ bringen werde. Am Sontag &#x017F;tunden wir an einem Ort nicht weit<lb/>
von dem Legaten/ da wir alles wol &#x017F;ehen konten was er that. Als die<lb/>
Predigt be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en war/ und fu&#x0364;r unter&#x017F;chiedene hohe Ha&#x0364;upter gebetet<lb/>
wurde/ da nahm der Legat &#x017F;einen Frantzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen Satyricum in die<lb/>
Hand/ und la&#x017F;e &#x017F;o anda&#x0364;chtig darin/ als ob es Johann Arnd vom wah-<lb/>
ren Chri&#x017F;tenthumb oder de&#x017F;&#x017F;en Paradiß-Ga&#x0364;rtlein were. Unterwei-<lb/>
lens fieng er an zu &#x017F;eufftzen/ und &#x017F;tellte &#x017F;ich als ob &#x017F;ein gantzes Hertz<lb/>
voll Kyrie Elei&#x017F;on &#x017F;ey. Was &#x017F;ol ich hierzu &#x017F;agen? Die Thoren/ die<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e politi&#x017F;che Thoren/ &#x017F;agen zwar nicht offentlich mit dem Munde/<lb/>
&#x017F;ondern in ihrem Hertzen &#x017F;prechen &#x017F;ie/ es i&#x017F;t kein Gott. Sind das nicht<lb/>
Thoren/ die ihrem Her&#xA75B;n be&#x017F;&#x017F;er und treulicher dienen als Gott/ und<lb/>
endlich umb ihres Her&#xA75B;n willen zum Teuffel in die Ho&#x0364;lle fahren? Sind<lb/>
das nicht Thoren/ welche nicht betrachten/ was fu&#x0364;r ein Unter&#x017F;cheid &#x017F;ey<lb/>
zwi&#x017F;chen funfftzig/ &#x017F;echtzig oder achtzig Jahren/ und der Ewigkeit?<lb/>
Sind das nicht Thoren/ welche nicht betrachten/ daß Gott alles &#x017F;ehe/<lb/>
ho&#x0364;re und ver&#x017F;tehe/ was &#x017F;ie thun/ reden und gedencken? Jch kenne einen<lb/>
vornehmen Hof/ da einsmals ein rechter Ahitophel <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Director</hi></hi> der Can-<lb/>
tzeley/ und fa&#x017F;t deß gantzen Landes war. Wann der ein <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Machiavelli-</hi></hi><lb/>
&#x017F;ches Stu&#x0364;cklein/ dabey er &#x017F;ein <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Intere&#x017F;&#x017F;e</hi></hi> &#x017F;uchete/ ins Werck &#x017F;etzen wol-<lb/>
te/ &#x017F;o nahm er allezeit das <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">tempo</hi></hi> wol in acht/ wann &#x017F;ein Her&#xA75B; lu&#x017F;tig<lb/>
war/ und etwan auff die Jagd reiten/ oder &#x017F;on&#x017F;t eine Kurtzweil mit &#x017F;ei-<lb/>
nen Edelleuten &#x017F;uchen wolte. Ja er &#x017F;tellet offtmals einen an/ der dem<lb/>
Her&#xA75B;n einen Rau&#x017F;ch zubringen mu&#x017F;te/ und wann es dann in Floribus<lb/>
gieng/ &#x017F;o &#x017F;chickte er etwan einen Secretarium oder &#x017F;on&#x017F;ten einen jun-<lb/>
gen Rath zu dem Her&#xA75B;n/ und ließ ihm &#x017F;agen/ die und die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Negocia</hi></hi> &#x017F;eyn<lb/>
zu traetiren/ die und die Schreiben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en nothwendig abgehen/ er &#x017F;ey<lb/>
deßwegen da/ daß er fu&#x0364;r den Her&#xA75B;n &#x017F;orge und arbeite/ der Her&#xA75B; &#x017F;ol nur<lb/>
lu&#x017F;tig &#x017F;eyn/ und ihm ein paar Blanquet zu&#x017F;chicken/ er wolle alles wol<lb/>
ver&#xA75B;ichten. Wann der Her&#xA75B; auff&#x017F;eyt ge&#x017F;chafft war/ &#x017F;o wurde dann ein<lb/>
geheimer Rath ange&#x017F;tellet/ da ließ der <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Director</hi></hi> etliche junge Ra&#x0364;th zu<lb/>
&#x017F;ich kommen/ und gab ihnen in den Mund was &#x017F;ie reden &#x017F;olten. Da<lb/>
mu&#x017F;te auch wol ein Theologus darzu kommen/ und er&#x017F;tlich beten/<lb/>
Komm H. Gei&#x017F;t/ &#xA75B;c. darnach fieng man an zu <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">votiren,</hi></hi> da mu&#x017F;te der<lb/>
ju&#x0364;ng&#x017F;te Rath am er&#x017F;ten &#x017F;ein <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Votum</hi></hi> geben/ welcher redete was ihm in<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Mund</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[40/0082] SALOMO oder Bibel. Als wir das Buch uffthaͤten/ und nach dem Titul ſahen/ da be- fanden wir/ daß es ein Frantzoͤſiſcher Scribent/ und zwar ein Satyri- cus ſey/ deſſen Namen ich itzo gewiſſer Urſachen halben nicht nennen wil. Der Edelmann ſagte/ das iſt ja eine ſeltzame Bibel. Ja/ ſagt der Secretarius/ meynt ihr/ daß ſich mein Herꝛ mit der gemeinen Bau- ren Bibel contentiren werde? Jch bate den Edelmann/ er wolle doch auff den kuͤnfftigen Sontag achtung drauff geben/ ob auch der Legat das Frantzoͤſiſche Buch wider in das Gemach darin geprediget wur- de/ bringen werde. Am Sontag ſtunden wir an einem Ort nicht weit von dem Legaten/ da wir alles wol ſehen konten was er that. Als die Predigt beſchloſſen war/ und fuͤr unterſchiedene hohe Haͤupter gebetet wurde/ da nahm der Legat ſeinen Frantzoͤſiſchen Satyricum in die Hand/ und laſe ſo andaͤchtig darin/ als ob es Johann Arnd vom wah- ren Chriſtenthumb oder deſſen Paradiß-Gaͤrtlein were. Unterwei- lens fieng er an zu ſeufftzen/ und ſtellte ſich als ob ſein gantzes Hertz voll Kyrie Eleiſon ſey. Was ſol ich hierzu ſagen? Die Thoren/ die groſſe politiſche Thoren/ ſagen zwar nicht offentlich mit dem Munde/ ſondern in ihrem Hertzen ſprechen ſie/ es iſt kein Gott. Sind das nicht Thoren/ die ihrem Herꝛn beſſer und treulicher dienen als Gott/ und endlich umb ihres Herꝛn willen zum Teuffel in die Hoͤlle fahren? Sind das nicht Thoren/ welche nicht betrachten/ was fuͤr ein Unterſcheid ſey zwiſchen funfftzig/ ſechtzig oder achtzig Jahren/ und der Ewigkeit? Sind das nicht Thoren/ welche nicht betrachten/ daß Gott alles ſehe/ hoͤre und verſtehe/ was ſie thun/ reden und gedencken? Jch kenne einen vornehmen Hof/ da einsmals ein rechter Ahitophel Director der Can- tzeley/ und faſt deß gantzen Landes war. Wann der ein Machiavelli- ſches Stuͤcklein/ dabey er ſein Intereſſe ſuchete/ ins Werck ſetzen wol- te/ ſo nahm er allezeit das tempo wol in acht/ wann ſein Herꝛ luſtig war/ und etwan auff die Jagd reiten/ oder ſonſt eine Kurtzweil mit ſei- nen Edelleuten ſuchen wolte. Ja er ſtellet offtmals einen an/ der dem Herꝛn einen Rauſch zubringen muſte/ und wann es dann in Floribus gieng/ ſo ſchickte er etwan einen Secretarium oder ſonſten einen jun- gen Rath zu dem Herꝛn/ und ließ ihm ſagen/ die und die Negocia ſeyn zu traetiren/ die und die Schreiben muͤſſen nothwendig abgehen/ er ſey deßwegen da/ daß er fuͤr den Herꝛn ſorge und arbeite/ der Herꝛ ſol nur luſtig ſeyn/ und ihm ein paar Blanquet zuſchicken/ er wolle alles wol verꝛichten. Wann der Herꝛ auffſeyt geſchafft war/ ſo wurde dann ein geheimer Rath angeſtellet/ da ließ der Director etliche junge Raͤth zu ſich kommen/ und gab ihnen in den Mund was ſie reden ſolten. Da muſte auch wol ein Theologus darzu kommen/ und erſtlich beten/ Komm H. Geiſt/ ꝛc. darnach fieng man an zu votiren, da muſte der juͤngſte Rath am erſten ſein Votum geben/ welcher redete was ihm in Mund

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schupp_schriften_1663
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schupp_schriften_1663/82
Zitationshilfe: Schupp, Johann Balthasar: Schrifften. Hrsg. v. Anton Meno Schupp. [Hanau], [1663], S. 40. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schupp_schriften_1663/82>, abgerufen am 24.02.2024.