Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 1. Stuttgart, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite

saß sie Tage lang, den Blick auf das Meer gerichtet.
Als endlich Theseus eine Reise nach Trözen machte, seine
dortigen Verwandten und den Sohn zu besuchen, beglei¬
tete ihn seine Gemahlin dorthin und verweilte geraume
Zeit daselbst. Auch hier kämpfte sie noch lange mit dem
unlautern Feuer in ihrer Brust, suchte die Einsamkeit und
verweinte ihr Elend unter einem Myrthenbaume. End¬
lich aber vertraute sie sich ihrer alten Amme, einem ver¬
schmitzten und ihrer Gebieterin in blinder und thörichter
Liebe ergebenen Weibe, an, die es bald über sich nahm,
den Jüngling von der strafbaren Leidenschaft seiner
Stiefmutter zu unterrichten. Aber der unschuldige Hippo¬
lytus hörte ihren Bericht mit Abscheu an, und sein Ent¬
setzen stieg, als ihm die pflichtvergessene Stiefmutter so¬
gar den Antrag machen ließ, den eigenen Vater vom
Throne zu stoßen und mit der Ehebrecherin Zepter und
Herrschaft zu theilen. In seinem Abscheu fluchte er allen
Weibern und meinte schon durch das bloße Anhören
eines so schändlichen Vorschlags entweiht zu seyn. Und
weil Theseus gerade abwesend von Trözen war -- denn
diesen Zeitpunkt hatte das treulose Weib erspäht -- so
erklärte Hippolytus auch keinen Augenblick mit Phädra
unter Einem Dache verweilen zu wollen, sondern machte
sich, nachdem er die Amme nach Gebühr abgefertigt, ins
Freie, um im Dienste seiner geliebten Herrin, der Göt¬
tin Diana, in den Wäldern zu jagen und so lange dem
Königshause nicht wieder zu nahen, bis sein Vater zu¬
rückgekehrt seyn würde und er sein gepeinigtes Herz vor
ihm ausschütten könnte.

Phädra vermochte die Abweisung ihrer verbrecheri¬
schen Anträge nicht zu überleben. Das Bewußtseyn ihres

ſaß ſie Tage lang, den Blick auf das Meer gerichtet.
Als endlich Theſeus eine Reiſe nach Trözen machte, ſeine
dortigen Verwandten und den Sohn zu beſuchen, beglei¬
tete ihn ſeine Gemahlin dorthin und verweilte geraume
Zeit daſelbſt. Auch hier kämpfte ſie noch lange mit dem
unlautern Feuer in ihrer Bruſt, ſuchte die Einſamkeit und
verweinte ihr Elend unter einem Myrthenbaume. End¬
lich aber vertraute ſie ſich ihrer alten Amme, einem ver¬
ſchmitzten und ihrer Gebieterin in blinder und thörichter
Liebe ergebenen Weibe, an, die es bald über ſich nahm,
den Jüngling von der ſtrafbaren Leidenſchaft ſeiner
Stiefmutter zu unterrichten. Aber der unſchuldige Hippo¬
lytus hörte ihren Bericht mit Abſcheu an, und ſein Ent¬
ſetzen ſtieg, als ihm die pflichtvergeſſene Stiefmutter ſo¬
gar den Antrag machen ließ, den eigenen Vater vom
Throne zu ſtoßen und mit der Ehebrecherin Zepter und
Herrſchaft zu theilen. In ſeinem Abſcheu fluchte er allen
Weibern und meinte ſchon durch das bloße Anhören
eines ſo ſchändlichen Vorſchlags entweiht zu ſeyn. Und
weil Theſeus gerade abweſend von Trözen war — denn
dieſen Zeitpunkt hatte das treuloſe Weib erſpäht — ſo
erklärte Hippolytus auch keinen Augenblick mit Phädra
unter Einem Dache verweilen zu wollen, ſondern machte
ſich, nachdem er die Amme nach Gebühr abgefertigt, ins
Freie, um im Dienſte ſeiner geliebten Herrin, der Göt¬
tin Diana, in den Wäldern zu jagen und ſo lange dem
Königshauſe nicht wieder zu nahen, bis ſein Vater zu¬
rückgekehrt ſeyn würde und er ſein gepeinigtes Herz vor
ihm ausſchütten könnte.

Phädra vermochte die Abweiſung ihrer verbrecheri¬
ſchen Anträge nicht zu überleben. Das Bewußtſeyn ihres

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0327" n="301"/>
&#x017F;&#x017F;ie Tage lang, den Blick auf das Meer gerichtet.<lb/>
Als endlich The&#x017F;eus eine Rei&#x017F;e nach Trözen machte, &#x017F;eine<lb/>
dortigen Verwandten und den Sohn zu be&#x017F;uchen, beglei¬<lb/>
tete ihn &#x017F;eine Gemahlin dorthin und verweilte geraume<lb/>
Zeit da&#x017F;elb&#x017F;t. Auch hier kämpfte &#x017F;ie noch lange mit dem<lb/>
unlautern Feuer in ihrer Bru&#x017F;t, &#x017F;uchte die Ein&#x017F;amkeit und<lb/>
verweinte ihr Elend unter einem Myrthenbaume. End¬<lb/>
lich aber vertraute &#x017F;ie &#x017F;ich ihrer alten Amme, einem ver¬<lb/>
&#x017F;chmitzten und ihrer Gebieterin in blinder und thörichter<lb/>
Liebe ergebenen Weibe, an, die es bald über &#x017F;ich nahm,<lb/>
den Jüngling von der &#x017F;trafbaren Leiden&#x017F;chaft &#x017F;einer<lb/>
Stiefmutter zu unterrichten. Aber der un&#x017F;chuldige Hippo¬<lb/>
lytus hörte ihren Bericht mit Ab&#x017F;cheu an, und &#x017F;ein Ent¬<lb/>
&#x017F;etzen &#x017F;tieg, als ihm die pflichtverge&#x017F;&#x017F;ene Stiefmutter &#x017F;<lb/>
gar den Antrag machen ließ, den eigenen Vater vom<lb/>
Throne zu &#x017F;toßen und mit der Ehebrecherin Zepter und<lb/>
Herr&#x017F;chaft zu theilen. In &#x017F;einem Ab&#x017F;cheu fluchte er allen<lb/>
Weibern und meinte &#x017F;chon durch das bloße Anhören<lb/>
eines &#x017F;o &#x017F;chändlichen Vor&#x017F;chlags entweiht zu &#x017F;eyn. Und<lb/>
weil The&#x017F;eus gerade abwe&#x017F;end von Trözen war &#x2014; denn<lb/>
die&#x017F;en Zeitpunkt hatte das treulo&#x017F;e Weib er&#x017F;päht &#x2014; &#x017F;o<lb/>
erklärte Hippolytus auch keinen Augenblick mit Phädra<lb/>
unter Einem Dache verweilen zu wollen, &#x017F;ondern machte<lb/>
&#x017F;ich, nachdem er die Amme nach Gebühr abgefertigt, ins<lb/>
Freie, um im Dien&#x017F;te &#x017F;einer geliebten Herrin, der Göt¬<lb/>
tin Diana, in den Wäldern zu jagen und &#x017F;o lange dem<lb/>
Königshau&#x017F;e nicht wieder zu nahen, bis &#x017F;ein Vater zu¬<lb/>
rückgekehrt &#x017F;eyn würde und er &#x017F;ein gepeinigtes Herz vor<lb/>
ihm aus&#x017F;chütten könnte.</p><lb/>
            <p>Phädra vermochte die Abwei&#x017F;ung ihrer verbrecheri¬<lb/>
&#x017F;chen Anträge nicht zu überleben. Das Bewußt&#x017F;eyn ihres<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[301/0327] ſaß ſie Tage lang, den Blick auf das Meer gerichtet. Als endlich Theſeus eine Reiſe nach Trözen machte, ſeine dortigen Verwandten und den Sohn zu beſuchen, beglei¬ tete ihn ſeine Gemahlin dorthin und verweilte geraume Zeit daſelbſt. Auch hier kämpfte ſie noch lange mit dem unlautern Feuer in ihrer Bruſt, ſuchte die Einſamkeit und verweinte ihr Elend unter einem Myrthenbaume. End¬ lich aber vertraute ſie ſich ihrer alten Amme, einem ver¬ ſchmitzten und ihrer Gebieterin in blinder und thörichter Liebe ergebenen Weibe, an, die es bald über ſich nahm, den Jüngling von der ſtrafbaren Leidenſchaft ſeiner Stiefmutter zu unterrichten. Aber der unſchuldige Hippo¬ lytus hörte ihren Bericht mit Abſcheu an, und ſein Ent¬ ſetzen ſtieg, als ihm die pflichtvergeſſene Stiefmutter ſo¬ gar den Antrag machen ließ, den eigenen Vater vom Throne zu ſtoßen und mit der Ehebrecherin Zepter und Herrſchaft zu theilen. In ſeinem Abſcheu fluchte er allen Weibern und meinte ſchon durch das bloße Anhören eines ſo ſchändlichen Vorſchlags entweiht zu ſeyn. Und weil Theſeus gerade abweſend von Trözen war — denn dieſen Zeitpunkt hatte das treuloſe Weib erſpäht — ſo erklärte Hippolytus auch keinen Augenblick mit Phädra unter Einem Dache verweilen zu wollen, ſondern machte ſich, nachdem er die Amme nach Gebühr abgefertigt, ins Freie, um im Dienſte ſeiner geliebten Herrin, der Göt¬ tin Diana, in den Wäldern zu jagen und ſo lange dem Königshauſe nicht wieder zu nahen, bis ſein Vater zu¬ rückgekehrt ſeyn würde und er ſein gepeinigtes Herz vor ihm ausſchütten könnte. Phädra vermochte die Abweiſung ihrer verbrecheri¬ ſchen Anträge nicht zu überleben. Das Bewußtſeyn ihres

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838/327
Zitationshilfe: Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 1. Stuttgart, 1838, S. 301. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838/327>, abgerufen am 19.07.2024.