Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 2. Stuttgart, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite

ruhen lassen. Ein andermal mögen sie die Feldschlacht
erneuern, weil ihr, du und Here, doch nicht ruhet, bis ihr
die hohe Stadt Troja verwüstet habt!" Ihm antwortete
Athene: "Fernhintreffer, es sey, wie du sagst; und in
derselben Absicht bin auch ich vom Olymp herabgekommen.
Aber sage mir, wie gedenkst du den Männerkampf zu
stillen?" "Wir wollen," sprach Apollo, "dem gewaltigen
Hektor seinen Muth noch steigern, daß er einen der Da¬
naer zum entscheidenden Zweikampf herausfordert, laß uns
denn sehen, was diese thun." Athene war das zufrieden.

Das Gespräch der Unsterblichen hatte der Seher He¬
lenus in seiner Seele vernommen; eilig trat er zu Hektor
und sprach: "Weiser Sohn des Priamus, wolltest du
dießmal meinem Rathe gehorchen, der ich dein liebender
Bruder bin? Heiß die andern Alle, Trojaner und Grie¬
chen, vom Streite ruhen; du selbst aber fordre den Tapfer¬
sten aller Achiver zur Entscheidung heraus. Du kannst es
ohne Gefahr; denn, glaube meinem Seherworte, der Tod
ist noch nicht über dich verhängt."

Hektor freute sich dieses Worts. Er hemmte die tro¬
janischen Heerhaufen und trat, den Speer in der Mitte
haltend, zwischen die kämpfenden Heere, und auf dieses
Zeichen ruhte alsbald der Streit auf beiden Seiten, denn
auch Agamemnon hieß seine Griechen sich lagern. Minerva
und Apollo aber setzten sich beide in Gestalt zweier Geier
auf Jupiters Buche und freuten sich des Männergewühls,
bis beide Ordnungen, von Schilden, Helmen und hervor¬
ragenden Lanzen dicht umstarrt, gedrängt dasaßen, nur so
viel sich regend, als das Meer, wenn das Gekräusel des
Westes darüber hinschauert. In der Mitte beider Völker
begann jetzt Hektor: "Trojaner und ihr Griechen, höret,

ruhen laſſen. Ein andermal mögen ſie die Feldſchlacht
erneuern, weil ihr, du und Here, doch nicht ruhet, bis ihr
die hohe Stadt Troja verwüſtet habt!“ Ihm antwortete
Athene: „Fernhintreffer, es ſey, wie du ſagſt; und in
derſelben Abſicht bin auch ich vom Olymp herabgekommen.
Aber ſage mir, wie gedenkſt du den Männerkampf zu
ſtillen?“ „Wir wollen,“ ſprach Apollo, „dem gewaltigen
Hektor ſeinen Muth noch ſteigern, daß er einen der Da¬
naer zum entſcheidenden Zweikampf herausfordert, laß uns
denn ſehen, was dieſe thun.“ Athene war das zufrieden.

Das Geſpräch der Unſterblichen hatte der Seher He¬
lenus in ſeiner Seele vernommen; eilig trat er zu Hektor
und ſprach: „Weiſer Sohn des Priamus, wollteſt du
dießmal meinem Rathe gehorchen, der ich dein liebender
Bruder bin? Heiß die andern Alle, Trojaner und Grie¬
chen, vom Streite ruhen; du ſelbſt aber fordre den Tapfer¬
ſten aller Achiver zur Entſcheidung heraus. Du kannſt es
ohne Gefahr; denn, glaube meinem Seherworte, der Tod
iſt noch nicht über dich verhängt.“

Hektor freute ſich dieſes Worts. Er hemmte die tro¬
janiſchen Heerhaufen und trat, den Speer in der Mitte
haltend, zwiſchen die kämpfenden Heere, und auf dieſes
Zeichen ruhte alsbald der Streit auf beiden Seiten, denn
auch Agamemnon hieß ſeine Griechen ſich lagern. Minerva
und Apollo aber ſetzten ſich beide in Geſtalt zweier Geier
auf Jupiters Buche und freuten ſich des Männergewühls,
bis beide Ordnungen, von Schilden, Helmen und hervor¬
ragenden Lanzen dicht umſtarrt, gedrängt daſaßen, nur ſo
viel ſich regend, als das Meer, wenn das Gekräuſel des
Weſtes darüber hinſchauert. In der Mitte beider Völker
begann jetzt Hektor: „Trojaner und ihr Griechen, höret,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0166" n="144"/>
ruhen la&#x017F;&#x017F;en. Ein andermal mögen &#x017F;ie die Feld&#x017F;chlacht<lb/>
erneuern, weil ihr, du und Here, doch nicht ruhet, bis ihr<lb/>
die hohe Stadt Troja verwü&#x017F;tet habt!&#x201C; Ihm antwortete<lb/>
Athene: &#x201E;Fernhintreffer, es &#x017F;ey, wie du &#x017F;ag&#x017F;t; und in<lb/>
der&#x017F;elben Ab&#x017F;icht bin auch ich vom Olymp herabgekommen.<lb/>
Aber &#x017F;age mir, wie gedenk&#x017F;t du den Männerkampf zu<lb/>
&#x017F;tillen?&#x201C; &#x201E;Wir wollen,&#x201C; &#x017F;prach Apollo, &#x201E;dem gewaltigen<lb/>
Hektor &#x017F;einen Muth noch &#x017F;teigern, daß er einen der Da¬<lb/>
naer zum ent&#x017F;cheidenden Zweikampf herausfordert, laß uns<lb/>
denn &#x017F;ehen, was die&#x017F;e thun.&#x201C; Athene war das zufrieden.</p><lb/>
          <p>Das Ge&#x017F;präch der Un&#x017F;terblichen hatte der Seher He¬<lb/>
lenus in &#x017F;einer Seele vernommen; eilig trat er zu Hektor<lb/>
und &#x017F;prach: &#x201E;Wei&#x017F;er Sohn des Priamus, wollte&#x017F;t du<lb/>
dießmal meinem Rathe gehorchen, der ich dein liebender<lb/>
Bruder bin? Heiß die andern Alle, Trojaner und Grie¬<lb/>
chen, vom Streite ruhen; du &#x017F;elb&#x017F;t aber fordre den Tapfer¬<lb/>
&#x017F;ten aller Achiver zur Ent&#x017F;cheidung heraus. Du kann&#x017F;t es<lb/>
ohne Gefahr; denn, glaube meinem Seherworte, der Tod<lb/>
i&#x017F;t noch nicht über dich verhängt.&#x201C;</p><lb/>
          <p>Hektor freute &#x017F;ich die&#x017F;es Worts. Er hemmte die tro¬<lb/>
jani&#x017F;chen Heerhaufen und trat, den Speer in der Mitte<lb/>
haltend, zwi&#x017F;chen die kämpfenden Heere, und auf die&#x017F;es<lb/>
Zeichen ruhte alsbald der Streit auf beiden Seiten, denn<lb/>
auch Agamemnon hieß &#x017F;eine Griechen &#x017F;ich lagern. Minerva<lb/>
und Apollo aber &#x017F;etzten &#x017F;ich beide in Ge&#x017F;talt zweier Geier<lb/>
auf Jupiters Buche und freuten &#x017F;ich des Männergewühls,<lb/>
bis beide Ordnungen, von Schilden, Helmen und hervor¬<lb/>
ragenden Lanzen dicht um&#x017F;tarrt, gedrängt da&#x017F;aßen, nur &#x017F;o<lb/>
viel &#x017F;ich regend, als das Meer, wenn das Gekräu&#x017F;el des<lb/>
We&#x017F;tes darüber hin&#x017F;chauert. In der Mitte beider Völker<lb/>
begann jetzt Hektor: &#x201E;Trojaner und ihr Griechen, höret,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[144/0166] ruhen laſſen. Ein andermal mögen ſie die Feldſchlacht erneuern, weil ihr, du und Here, doch nicht ruhet, bis ihr die hohe Stadt Troja verwüſtet habt!“ Ihm antwortete Athene: „Fernhintreffer, es ſey, wie du ſagſt; und in derſelben Abſicht bin auch ich vom Olymp herabgekommen. Aber ſage mir, wie gedenkſt du den Männerkampf zu ſtillen?“ „Wir wollen,“ ſprach Apollo, „dem gewaltigen Hektor ſeinen Muth noch ſteigern, daß er einen der Da¬ naer zum entſcheidenden Zweikampf herausfordert, laß uns denn ſehen, was dieſe thun.“ Athene war das zufrieden. Das Geſpräch der Unſterblichen hatte der Seher He¬ lenus in ſeiner Seele vernommen; eilig trat er zu Hektor und ſprach: „Weiſer Sohn des Priamus, wollteſt du dießmal meinem Rathe gehorchen, der ich dein liebender Bruder bin? Heiß die andern Alle, Trojaner und Grie¬ chen, vom Streite ruhen; du ſelbſt aber fordre den Tapfer¬ ſten aller Achiver zur Entſcheidung heraus. Du kannſt es ohne Gefahr; denn, glaube meinem Seherworte, der Tod iſt noch nicht über dich verhängt.“ Hektor freute ſich dieſes Worts. Er hemmte die tro¬ janiſchen Heerhaufen und trat, den Speer in der Mitte haltend, zwiſchen die kämpfenden Heere, und auf dieſes Zeichen ruhte alsbald der Streit auf beiden Seiten, denn auch Agamemnon hieß ſeine Griechen ſich lagern. Minerva und Apollo aber ſetzten ſich beide in Geſtalt zweier Geier auf Jupiters Buche und freuten ſich des Männergewühls, bis beide Ordnungen, von Schilden, Helmen und hervor¬ ragenden Lanzen dicht umſtarrt, gedrängt daſaßen, nur ſo viel ſich regend, als das Meer, wenn das Gekräuſel des Weſtes darüber hinſchauert. In der Mitte beider Völker begann jetzt Hektor: „Trojaner und ihr Griechen, höret,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen02_1839
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen02_1839/166
Zitationshilfe: Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 2. Stuttgart, 1839, S. 144. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen02_1839/166>, abgerufen am 14.05.2021.