Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 2. Stuttgart, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite

mit dicht gereihten spitzen Pfählen bepflanzt. Nur die
Fußvölker versuchten daher den Uebergang. Als dieß
Polydamas sah, ging er mit Hektor zu Rathe und sprach:
"Wir wären Alle verloren, wenn wir es mit den Rossen
wagen wollten, und kämen ruhmlos in der Tiefe des Gra¬
bens um. Lasset deßwegen die Wagenlenker die Rosse hier
am Graben hemmen, uns selbst aber in den ehernen Waf¬
fen eine Fußschaar bilden, unter deiner Führung über den
Graben setzen und den Wall durchbrechen."

Hektor billigte diesen Rath. Auf seinen Befehl stürm¬
ten alle Helden von den Wagen, mit Ausnahme der Len¬
ker; sie schaarten sich in fünf Ordnungen, die erste unter
Hektor und Polydamas, die andere unter Paris, die
dritte führten Helenus und Deiphobus, der vierten gebot
Aeneas; an der Spitze der Bundesgenossen schritt Sarpe¬
don und Glaukus. Diese Fürsten alle aber hatten an¬
dere bewährte Helden zur Seite. Von den sämmt¬
lichen Streitern wollte nur Asius seinen Wagen nicht
verlassen. Er wandte sich mit demselben zur Linken, wo
die Achajer selbst beim Bau einen Durchgang für ihre
eigenen Rosse und Streitwagen gelassen hatten. Hier sah
er die Flügel des Thores offen, denn die Griechen harrten,
ob nicht noch ein verspäteter Genosse käme, der dem Tref¬
fen entflohen, Rettung im Lager suchte. So lenkte Asius
die Rosse gerade auf den Durchgang los, und andere
Trojaner folgten ihm zu Fuße mit lautem Geschrei nach.
Aber am Eingang waren zwei tapfere Männer aufgestellt,
Polypötes, der Sohn des Pirithons, und Leonteus. Diese
standen am Thore, hohen Bergeichen gleich, die, mit
langen und breiten Wurzeln in den Boden eingesenkt, in
Sturm und Regenschauer unverrückt aushalten. Plötzlich

mit dicht gereihten ſpitzen Pfählen bepflanzt. Nur die
Fußvölker verſuchten daher den Uebergang. Als dieß
Polydamas ſah, ging er mit Hektor zu Rathe und ſprach:
„Wir wären Alle verloren, wenn wir es mit den Roſſen
wagen wollten, und kämen ruhmlos in der Tiefe des Gra¬
bens um. Laſſet deßwegen die Wagenlenker die Roſſe hier
am Graben hemmen, uns ſelbſt aber in den ehernen Waf¬
fen eine Fußſchaar bilden, unter deiner Führung über den
Graben ſetzen und den Wall durchbrechen.“

Hektor billigte dieſen Rath. Auf ſeinen Befehl ſtürm¬
ten alle Helden von den Wagen, mit Ausnahme der Len¬
ker; ſie ſchaarten ſich in fünf Ordnungen, die erſte unter
Hektor und Polydamas, die andere unter Paris, die
dritte führten Helenus und Deïphobus, der vierten gebot
Aeneas; an der Spitze der Bundesgenoſſen ſchritt Sarpe¬
don und Glaukus. Dieſe Fürſten alle aber hatten an¬
dere bewährte Helden zur Seite. Von den ſämmt¬
lichen Streitern wollte nur Aſius ſeinen Wagen nicht
verlaſſen. Er wandte ſich mit demſelben zur Linken, wo
die Achajer ſelbſt beim Bau einen Durchgang für ihre
eigenen Roſſe und Streitwagen gelaſſen hatten. Hier ſah
er die Flügel des Thores offen, denn die Griechen harrten,
ob nicht noch ein verſpäteter Genoſſe käme, der dem Tref¬
fen entflohen, Rettung im Lager ſuchte. So lenkte Aſius
die Roſſe gerade auf den Durchgang los, und andere
Trojaner folgten ihm zu Fuße mit lautem Geſchrei nach.
Aber am Eingang waren zwei tapfere Männer aufgeſtellt,
Polypötes, der Sohn des Pirithons, und Leonteus. Dieſe
ſtanden am Thore, hohen Bergeichen gleich, die, mit
langen und breiten Wurzeln in den Boden eingeſenkt, in
Sturm und Regenſchauer unverrückt aushalten. Plötzlich

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0205" n="183"/>
mit dicht gereihten &#x017F;pitzen Pfählen bepflanzt. Nur die<lb/>
Fußvölker ver&#x017F;uchten daher den Uebergang. Als dieß<lb/>
Polydamas &#x017F;ah, ging er mit Hektor zu Rathe und &#x017F;prach:<lb/>
&#x201E;Wir wären Alle verloren, wenn wir es mit den Ro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
wagen wollten, und kämen ruhmlos in der Tiefe des Gra¬<lb/>
bens um. La&#x017F;&#x017F;et deßwegen die Wagenlenker die Ro&#x017F;&#x017F;e hier<lb/>
am Graben hemmen, uns &#x017F;elb&#x017F;t aber in den ehernen Waf¬<lb/>
fen eine Fuß&#x017F;chaar bilden, unter deiner Führung über den<lb/>
Graben &#x017F;etzen und den Wall durchbrechen.&#x201C;</p><lb/>
          <p>Hektor billigte die&#x017F;en Rath. Auf &#x017F;einen Befehl &#x017F;türm¬<lb/>
ten alle Helden von den Wagen, mit Ausnahme der Len¬<lb/>
ker; &#x017F;ie &#x017F;chaarten &#x017F;ich in fünf Ordnungen, die er&#x017F;te unter<lb/>
Hektor und Polydamas, die andere unter Paris, die<lb/>
dritte führten Helenus und Deïphobus, der vierten gebot<lb/>
Aeneas; an der Spitze der Bundesgeno&#x017F;&#x017F;en &#x017F;chritt Sarpe¬<lb/>
don und Glaukus. Die&#x017F;e Für&#x017F;ten alle aber hatten an¬<lb/>
dere bewährte Helden zur Seite. Von den &#x017F;ämmt¬<lb/>
lichen Streitern wollte nur A&#x017F;ius &#x017F;einen Wagen nicht<lb/>
verla&#x017F;&#x017F;en. Er wandte &#x017F;ich mit dem&#x017F;elben zur Linken, wo<lb/>
die Achajer &#x017F;elb&#x017F;t beim Bau einen Durchgang für ihre<lb/>
eigenen Ro&#x017F;&#x017F;e und Streitwagen gela&#x017F;&#x017F;en hatten. Hier &#x017F;ah<lb/>
er die Flügel des Thores offen, denn die Griechen harrten,<lb/>
ob nicht noch ein ver&#x017F;päteter Geno&#x017F;&#x017F;e käme, der dem Tref¬<lb/>
fen entflohen, Rettung im Lager &#x017F;uchte. So lenkte A&#x017F;ius<lb/>
die Ro&#x017F;&#x017F;e gerade auf den Durchgang los, und andere<lb/>
Trojaner folgten ihm zu Fuße mit lautem Ge&#x017F;chrei nach.<lb/>
Aber am Eingang waren zwei tapfere Männer aufge&#x017F;tellt,<lb/>
Polypötes, der Sohn des Pirithons, und Leonteus. Die&#x017F;e<lb/>
&#x017F;tanden am Thore, hohen Bergeichen gleich, die, mit<lb/>
langen und breiten Wurzeln in den Boden einge&#x017F;enkt, in<lb/>
Sturm und Regen&#x017F;chauer unverrückt aushalten. Plötzlich<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[183/0205] mit dicht gereihten ſpitzen Pfählen bepflanzt. Nur die Fußvölker verſuchten daher den Uebergang. Als dieß Polydamas ſah, ging er mit Hektor zu Rathe und ſprach: „Wir wären Alle verloren, wenn wir es mit den Roſſen wagen wollten, und kämen ruhmlos in der Tiefe des Gra¬ bens um. Laſſet deßwegen die Wagenlenker die Roſſe hier am Graben hemmen, uns ſelbſt aber in den ehernen Waf¬ fen eine Fußſchaar bilden, unter deiner Führung über den Graben ſetzen und den Wall durchbrechen.“ Hektor billigte dieſen Rath. Auf ſeinen Befehl ſtürm¬ ten alle Helden von den Wagen, mit Ausnahme der Len¬ ker; ſie ſchaarten ſich in fünf Ordnungen, die erſte unter Hektor und Polydamas, die andere unter Paris, die dritte führten Helenus und Deïphobus, der vierten gebot Aeneas; an der Spitze der Bundesgenoſſen ſchritt Sarpe¬ don und Glaukus. Dieſe Fürſten alle aber hatten an¬ dere bewährte Helden zur Seite. Von den ſämmt¬ lichen Streitern wollte nur Aſius ſeinen Wagen nicht verlaſſen. Er wandte ſich mit demſelben zur Linken, wo die Achajer ſelbſt beim Bau einen Durchgang für ihre eigenen Roſſe und Streitwagen gelaſſen hatten. Hier ſah er die Flügel des Thores offen, denn die Griechen harrten, ob nicht noch ein verſpäteter Genoſſe käme, der dem Tref¬ fen entflohen, Rettung im Lager ſuchte. So lenkte Aſius die Roſſe gerade auf den Durchgang los, und andere Trojaner folgten ihm zu Fuße mit lautem Geſchrei nach. Aber am Eingang waren zwei tapfere Männer aufgeſtellt, Polypötes, der Sohn des Pirithons, und Leonteus. Dieſe ſtanden am Thore, hohen Bergeichen gleich, die, mit langen und breiten Wurzeln in den Boden eingeſenkt, in Sturm und Regenſchauer unverrückt aushalten. Plötzlich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen02_1839
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen02_1839/205
Zitationshilfe: Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 2. Stuttgart, 1839, S. 183. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen02_1839/205>, abgerufen am 10.05.2021.