Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwappach, Adam: Forstpolitik, Jagd- und Fischereipolitik. Leipzig, 1894.

Bild:
<< vorherige Seite
I. Abschnitt. Forstwirtschaftspflege.

Eine sehr erhebliche Arbeit erwächst in Oesterreich der forstlichen
Versuchsanstalt durch die Beantwortung der aus den Kreisen der Praxis
an sie gerichteten Anfragen über die verschiedensten Verhältnisse.

Mit der Versuchsanstalt ist auch eine vielbenutzte Samenkon-
trollstation
verbunden.

3. Schweiz. Seit 1888 besteht im Anschlusse an die forstliche
Abteilung des Polytechnikums in Zürich eine eidgenössische Zentral-
anstalt für das forstliche Versuchswesen unter der Leitung eines der
forstlichen Professoren und unter Aufsicht einer Kommission von sieben
Mitgliedern, welche vom Bundesrate gewählt wird, und zu der auch
drei ausübende Forstwirte aus den Kantonen gehören.

4. Frankreich. Hier besteht eine forstliche Versuchsanstalt in
Verbindung mit der ecole nationale forestiere zu Nancy; die Leitung der
Versuche wird von einem inspecteur adjoint, charge des cours, besorgt.

5. In Ungarn ist die Gründung einer forstlichen Versuchsanstalt
in Verbindung mit der Forstakademie in Schemnitz im Gange, auch
Russland und Italien beabsichtigen, mit der Gründung von Versuchs-
anstalten vorzugehen.

Infolge eines vom internationalen land- und forstwirtschaftlichen
Kongresse zu Wien 1890 gefassten Beschlusses hat sich 1892 ein inter-
nationaler Verband forstlicher Versuchsanstalten
kon-
stituiert, dessen erste Versammlung 1893 zu Wien stattfand.

Zweck des Verbandes ist die Herbeiführung möglichster Einheit-
lichkeit der Methoden, Sicherung des Austausches der Publikationen
und periodische Zusammenkünfte der Versuchsleiter.

Mitglieder des Verbandes sind z. Z.: der Verein deutscher forst-
licher Versuchsanstalten, ferner die forstlichen Versuchsanstalten Oester-
reichs und der Schweiz. Der Anschluss von Frankreich sowie von
Ungarn, sobald hier die im Gange befindliche Organisation des forst-
lichen Versuchswesens erfolgt ist, sind in Bälde zu erwarten.

4. Kapitel. Die Forststatistik.

Wie für die gesamte Staatsverwaltung, so bietet auch für den spe-
ziellen Zweig der Forstpolitik eine gute Statistik die unentbehrliche
Grundlage für die sichere Beurteilung der jeweiligen Verhältnisse und
hiermit zugleich auch die wesentlichsten Anhaltspunkte für die rationelle
Weiterbildung der Gesetzgebung und Verwaltung.

Die Forststatistik zerfällt in zwei Hauptteile, erstens in eine tech-
nische Statistik methodologischen Charakters
und zweitens
in den beschreibenden Teil.

Letzterer befasst sich a) mit der Erzeugung von Forstprodukten so-
wohl nach ihrer technischen als auch nach ihrer wirtschaftlichen Seite,

Schwappach, Forstpolitik. 9
I. Abschnitt. Forstwirtschaftspflege.

Eine sehr erhebliche Arbeit erwächst in Oesterreich der forstlichen
Versuchsanstalt durch die Beantwortung der aus den Kreisen der Praxis
an sie gerichteten Anfragen über die verschiedensten Verhältnisse.

Mit der Versuchsanstalt ist auch eine vielbenutzte Samenkon-
trollstation
verbunden.

3. Schweiz. Seit 1888 besteht im Anschlusse an die forstliche
Abteilung des Polytechnikums in Zürich eine eidgenössische Zentral-
anstalt für das forstliche Versuchswesen unter der Leitung eines der
forstlichen Professoren und unter Aufsicht einer Kommission von sieben
Mitgliedern, welche vom Bundesrate gewählt wird, und zu der auch
drei ausübende Forstwirte aus den Kantonen gehören.

4. Frankreich. Hier besteht eine forstliche Versuchsanstalt in
Verbindung mit der école nationale forestière zu Nancy; die Leitung der
Versuche wird von einem inspecteur adjoint, chargé des cours, besorgt.

5. In Ungarn ist die Gründung einer forstlichen Versuchsanstalt
in Verbindung mit der Forstakademie in Schemnitz im Gange, auch
Ruſsland und Italien beabsichtigen, mit der Gründung von Versuchs-
anstalten vorzugehen.

Infolge eines vom internationalen land- und forstwirtschaftlichen
Kongresse zu Wien 1890 gefaſsten Beschlusses hat sich 1892 ein inter-
nationaler Verband forstlicher Versuchsanstalten
kon-
stituiert, dessen erste Versammlung 1893 zu Wien stattfand.

Zweck des Verbandes ist die Herbeiführung möglichster Einheit-
lichkeit der Methoden, Sicherung des Austausches der Publikationen
und periodische Zusammenkünfte der Versuchsleiter.

Mitglieder des Verbandes sind z. Z.: der Verein deutscher forst-
licher Versuchsanstalten, ferner die forstlichen Versuchsanstalten Oester-
reichs und der Schweiz. Der Anschluſs von Frankreich sowie von
Ungarn, sobald hier die im Gange befindliche Organisation des forst-
lichen Versuchswesens erfolgt ist, sind in Bälde zu erwarten.

4. Kapitel. Die Forststatistik.

Wie für die gesamte Staatsverwaltung, so bietet auch für den spe-
ziellen Zweig der Forstpolitik eine gute Statistik die unentbehrliche
Grundlage für die sichere Beurteilung der jeweiligen Verhältnisse und
hiermit zugleich auch die wesentlichsten Anhaltspunkte für die rationelle
Weiterbildung der Gesetzgebung und Verwaltung.

Die Forststatistik zerfällt in zwei Hauptteile, erstens in eine tech-
nische Statistik methodologischen Charakters
und zweitens
in den beschreibenden Teil.

Letzterer befaſst sich a) mit der Erzeugung von Forstprodukten so-
wohl nach ihrer technischen als auch nach ihrer wirtschaftlichen Seite,

Schwappach, Forstpolitik. 9
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0147" n="129"/>
              <fw place="top" type="header">I. Abschnitt. Forstwirtschaftspflege.</fw><lb/>
              <p>Eine sehr erhebliche Arbeit erwächst in Oesterreich der forstlichen<lb/>
Versuchsanstalt durch die Beantwortung der aus den Kreisen der Praxis<lb/>
an sie gerichteten Anfragen über die verschiedensten Verhältnisse.</p><lb/>
              <p>Mit der Versuchsanstalt ist auch eine vielbenutzte <hi rendition="#g">Samenkon-<lb/>
trollstation</hi> verbunden.</p><lb/>
              <p>3. <hi rendition="#g">Schweiz</hi>. Seit 1888 besteht im Anschlusse an die forstliche<lb/>
Abteilung des Polytechnikums in Zürich eine eidgenössische Zentral-<lb/>
anstalt für das forstliche Versuchswesen unter der Leitung eines der<lb/>
forstlichen Professoren und unter Aufsicht einer Kommission von sieben<lb/>
Mitgliedern, welche vom Bundesrate gewählt wird, und zu der auch<lb/>
drei ausübende Forstwirte aus den Kantonen gehören.</p><lb/>
              <p>4. <hi rendition="#g">Frankreich</hi>. Hier besteht eine forstliche Versuchsanstalt in<lb/>
Verbindung mit der école nationale forestière zu Nancy; die Leitung der<lb/>
Versuche wird von einem inspecteur adjoint, chargé des cours, besorgt.</p><lb/>
              <p>5. In <hi rendition="#g">Ungarn</hi> ist die Gründung einer forstlichen Versuchsanstalt<lb/>
in Verbindung mit der Forstakademie in Schemnitz im Gange, auch<lb/><hi rendition="#g">Ru&#x017F;sland</hi> und <hi rendition="#g">Italien</hi> beabsichtigen, mit der Gründung von Versuchs-<lb/>
anstalten vorzugehen.</p><lb/>
              <p>Infolge eines vom internationalen land- und forstwirtschaftlichen<lb/>
Kongresse zu Wien 1890 gefa&#x017F;sten Beschlusses hat sich 1892 ein <hi rendition="#g">inter-<lb/>
nationaler Verband forstlicher Versuchsanstalten</hi> kon-<lb/>
stituiert, dessen erste Versammlung 1893 zu Wien stattfand.</p><lb/>
              <p>Zweck des Verbandes ist die Herbeiführung möglichster Einheit-<lb/>
lichkeit der Methoden, Sicherung des Austausches der Publikationen<lb/>
und periodische Zusammenkünfte der Versuchsleiter.</p><lb/>
              <p>Mitglieder des Verbandes sind z. Z.: der Verein deutscher forst-<lb/>
licher Versuchsanstalten, ferner die forstlichen Versuchsanstalten Oester-<lb/>
reichs und der Schweiz. Der Anschlu&#x017F;s von Frankreich sowie von<lb/>
Ungarn, sobald hier die im Gange befindliche Organisation des forst-<lb/>
lichen Versuchswesens erfolgt ist, sind in Bälde zu erwarten.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>4. Kapitel. <hi rendition="#b">Die Forststatistik.</hi></head><lb/>
              <p>Wie für die gesamte Staatsverwaltung, so bietet auch für den spe-<lb/>
ziellen Zweig der Forstpolitik eine gute Statistik die unentbehrliche<lb/>
Grundlage für die sichere Beurteilung der jeweiligen Verhältnisse und<lb/>
hiermit zugleich auch die wesentlichsten Anhaltspunkte für die rationelle<lb/>
Weiterbildung der Gesetzgebung und Verwaltung.</p><lb/>
              <p>Die Forststatistik zerfällt in zwei Hauptteile, erstens in eine <hi rendition="#g">tech-<lb/>
nische Statistik methodologischen Charakters</hi> und zweitens<lb/>
in den <hi rendition="#g">beschreibenden Teil</hi>.</p><lb/>
              <p>Letzterer befa&#x017F;st sich a) mit der Erzeugung von Forstprodukten so-<lb/>
wohl nach ihrer technischen als auch nach ihrer wirtschaftlichen Seite,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#k">Schwappach</hi>, Forstpolitik. 9</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[129/0147] I. Abschnitt. Forstwirtschaftspflege. Eine sehr erhebliche Arbeit erwächst in Oesterreich der forstlichen Versuchsanstalt durch die Beantwortung der aus den Kreisen der Praxis an sie gerichteten Anfragen über die verschiedensten Verhältnisse. Mit der Versuchsanstalt ist auch eine vielbenutzte Samenkon- trollstation verbunden. 3. Schweiz. Seit 1888 besteht im Anschlusse an die forstliche Abteilung des Polytechnikums in Zürich eine eidgenössische Zentral- anstalt für das forstliche Versuchswesen unter der Leitung eines der forstlichen Professoren und unter Aufsicht einer Kommission von sieben Mitgliedern, welche vom Bundesrate gewählt wird, und zu der auch drei ausübende Forstwirte aus den Kantonen gehören. 4. Frankreich. Hier besteht eine forstliche Versuchsanstalt in Verbindung mit der école nationale forestière zu Nancy; die Leitung der Versuche wird von einem inspecteur adjoint, chargé des cours, besorgt. 5. In Ungarn ist die Gründung einer forstlichen Versuchsanstalt in Verbindung mit der Forstakademie in Schemnitz im Gange, auch Ruſsland und Italien beabsichtigen, mit der Gründung von Versuchs- anstalten vorzugehen. Infolge eines vom internationalen land- und forstwirtschaftlichen Kongresse zu Wien 1890 gefaſsten Beschlusses hat sich 1892 ein inter- nationaler Verband forstlicher Versuchsanstalten kon- stituiert, dessen erste Versammlung 1893 zu Wien stattfand. Zweck des Verbandes ist die Herbeiführung möglichster Einheit- lichkeit der Methoden, Sicherung des Austausches der Publikationen und periodische Zusammenkünfte der Versuchsleiter. Mitglieder des Verbandes sind z. Z.: der Verein deutscher forst- licher Versuchsanstalten, ferner die forstlichen Versuchsanstalten Oester- reichs und der Schweiz. Der Anschluſs von Frankreich sowie von Ungarn, sobald hier die im Gange befindliche Organisation des forst- lichen Versuchswesens erfolgt ist, sind in Bälde zu erwarten. 4. Kapitel. Die Forststatistik. Wie für die gesamte Staatsverwaltung, so bietet auch für den spe- ziellen Zweig der Forstpolitik eine gute Statistik die unentbehrliche Grundlage für die sichere Beurteilung der jeweiligen Verhältnisse und hiermit zugleich auch die wesentlichsten Anhaltspunkte für die rationelle Weiterbildung der Gesetzgebung und Verwaltung. Die Forststatistik zerfällt in zwei Hauptteile, erstens in eine tech- nische Statistik methodologischen Charakters und zweitens in den beschreibenden Teil. Letzterer befaſst sich a) mit der Erzeugung von Forstprodukten so- wohl nach ihrer technischen als auch nach ihrer wirtschaftlichen Seite, Schwappach, Forstpolitik. 9

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schwappach_forstpolitik_1894
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schwappach_forstpolitik_1894/147
Zitationshilfe: Schwappach, Adam: Forstpolitik, Jagd- und Fischereipolitik. Leipzig, 1894, S. 129. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schwappach_forstpolitik_1894/147>, abgerufen am 19.04.2021.