Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schweiger-Lerchenfeld, Amand von: Armenien. Ein Bild seiner Natur und seiner Bewohner. Jena, 1878.

Bild:
<< vorherige Seite
II.
Hoch-Armenien.

Von Kars nach Erzerum. -- Die armenische Capitale und ihre geschicht-
liche Vergangenheit. -- Die Plastik Hoch-Armeniens. -- Erzingian
und der "heilige Berg". -- Die ältere Literatur der Armenier.

Vom Castellberge der Festung Kars fällt der Blick mit der
Ausschau gegen Süden vorerst auf das armenische Viertel. In
den vorangegangenen Kriegen durch die russischen Sturmangriffe
am meisten hergenommen, lag es seit Jahrzehnten nahezu voll-
ständig in Ruinen und nur die Hauptrichtung des winkeligen
Gassennetzes ist hin und wieder durch ein renovirtes, aus dunklen
Basaltblöcken aufgeführtes Haus markirt. Ueber die baufällige
Brücke und durch die elend gepflasterten, furchtbar engen Straßen
ziehen noch immer die Karawanen westwärts nach Erzerum.
Mit einem letzten Blick auf die kahlen nordwärts vorliegenden
Höhen verläßt der Wanderer die einst so blühende Ebene, denn
bald nimmt ihn das enge, vielfach gewundene Felsdefile auf,
welches der Fluß von Kars durch die quervorliegende Gebirgs-
kette gerissen. Diese Felsenpforte wurde bisher noch immer von
den Eroberern des Ostens zu ihrem weiteren Vordringen benützt;
sie ist auch nur eine Stunde lang, und jenseits nimmt das so-
genannte mittlere Karsbecken seine Ausdehnung. Von den nörd-
lichen Vorhöhen ist der Blick da hinab immerhin lohnend, wenn-
gleich die einstige Ueppigkeit und Wohlhabenheit1 der Ebene

1 Vgl. Ker Porter, Trav., II, 652 u. ff. (1819).
II.
Hoch-Armenien.

Von Kars nach Erzerum. — Die armeniſche Capitale und ihre geſchicht-
liche Vergangenheit. — Die Plaſtik Hoch-Armeniens. — Erzingian
und der „heilige Berg“. — Die ältere Literatur der Armenier.

Vom Caſtellberge der Feſtung Kars fällt der Blick mit der
Ausſchau gegen Süden vorerſt auf das armeniſche Viertel. In
den vorangegangenen Kriegen durch die ruſſiſchen Sturmangriffe
am meiſten hergenommen, lag es ſeit Jahrzehnten nahezu voll-
ſtändig in Ruinen und nur die Hauptrichtung des winkeligen
Gaſſennetzes iſt hin und wieder durch ein renovirtes, aus dunklen
Baſaltblöcken aufgeführtes Haus markirt. Ueber die baufällige
Brücke und durch die elend gepflaſterten, furchtbar engen Straßen
ziehen noch immer die Karawanen weſtwärts nach Erzerum.
Mit einem letzten Blick auf die kahlen nordwärts vorliegenden
Höhen verläßt der Wanderer die einſt ſo blühende Ebene, denn
bald nimmt ihn das enge, vielfach gewundene Felsdefilé auf,
welches der Fluß von Kars durch die quervorliegende Gebirgs-
kette geriſſen. Dieſe Felſenpforte wurde bisher noch immer von
den Eroberern des Oſtens zu ihrem weiteren Vordringen benützt;
ſie iſt auch nur eine Stunde lang, und jenſeits nimmt das ſo-
genannte mittlere Karsbecken ſeine Ausdehnung. Von den nörd-
lichen Vorhöhen iſt der Blick da hinab immerhin lohnend, wenn-
gleich die einſtige Ueppigkeit und Wohlhabenheit1 der Ebene

1 Vgl. Ker Porter, Trav., II, 652 u. ff. (1819).
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0075" n="[43]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II.</hi><lb/><hi rendition="#g">Hoch-Armenien</hi>.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Von Kars nach Erzerum. &#x2014; Die armeni&#x017F;che Capitale und ihre ge&#x017F;chicht-<lb/>
liche Vergangenheit. &#x2014; Die Pla&#x017F;tik Hoch-Armeniens. &#x2014; Erzingian<lb/>
und der &#x201E;heilige Berg&#x201C;. &#x2014; Die ältere Literatur der Armenier.</p>
        </argument><lb/>
        <p>Vom Ca&#x017F;tellberge der Fe&#x017F;tung Kars fällt der Blick mit der<lb/>
Aus&#x017F;chau gegen Süden vorer&#x017F;t auf das armeni&#x017F;che Viertel. In<lb/>
den vorangegangenen Kriegen durch die ru&#x017F;&#x017F;i&#x017F;chen Sturmangriffe<lb/>
am mei&#x017F;ten hergenommen, lag es &#x017F;eit Jahrzehnten nahezu voll-<lb/>
&#x017F;tändig in Ruinen und nur die Hauptrichtung des winkeligen<lb/>
Ga&#x017F;&#x017F;ennetzes i&#x017F;t hin und wieder durch ein renovirtes, aus dunklen<lb/>
Ba&#x017F;altblöcken aufgeführtes Haus markirt. Ueber die baufällige<lb/>
Brücke und durch die elend gepfla&#x017F;terten, furchtbar engen Straßen<lb/>
ziehen noch immer die Karawanen we&#x017F;twärts nach Erzerum.<lb/>
Mit einem letzten Blick auf die kahlen nordwärts vorliegenden<lb/>
Höhen verläßt der Wanderer die ein&#x017F;t &#x017F;o blühende Ebene, denn<lb/>
bald nimmt ihn das enge, vielfach gewundene Felsdefil<hi rendition="#aq">é</hi> auf,<lb/>
welches der Fluß von Kars durch die quervorliegende Gebirgs-<lb/>
kette geri&#x017F;&#x017F;en. Die&#x017F;e Fel&#x017F;enpforte wurde bisher noch immer von<lb/>
den Eroberern des O&#x017F;tens zu ihrem weiteren Vordringen benützt;<lb/>
&#x017F;ie i&#x017F;t auch nur eine Stunde lang, und jen&#x017F;eits nimmt das &#x017F;o-<lb/>
genannte mittlere Karsbecken &#x017F;eine Ausdehnung. Von den nörd-<lb/>
lichen Vorhöhen i&#x017F;t der Blick da hinab immerhin lohnend, wenn-<lb/>
gleich die ein&#x017F;tige Ueppigkeit und Wohlhabenheit<note place="foot" n="1">Vgl. <hi rendition="#aq">Ker Porter, Trav., II,</hi> 652 u. ff. (1819).</note> der Ebene<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[43]/0075] II. Hoch-Armenien. Von Kars nach Erzerum. — Die armeniſche Capitale und ihre geſchicht- liche Vergangenheit. — Die Plaſtik Hoch-Armeniens. — Erzingian und der „heilige Berg“. — Die ältere Literatur der Armenier. Vom Caſtellberge der Feſtung Kars fällt der Blick mit der Ausſchau gegen Süden vorerſt auf das armeniſche Viertel. In den vorangegangenen Kriegen durch die ruſſiſchen Sturmangriffe am meiſten hergenommen, lag es ſeit Jahrzehnten nahezu voll- ſtändig in Ruinen und nur die Hauptrichtung des winkeligen Gaſſennetzes iſt hin und wieder durch ein renovirtes, aus dunklen Baſaltblöcken aufgeführtes Haus markirt. Ueber die baufällige Brücke und durch die elend gepflaſterten, furchtbar engen Straßen ziehen noch immer die Karawanen weſtwärts nach Erzerum. Mit einem letzten Blick auf die kahlen nordwärts vorliegenden Höhen verläßt der Wanderer die einſt ſo blühende Ebene, denn bald nimmt ihn das enge, vielfach gewundene Felsdefilé auf, welches der Fluß von Kars durch die quervorliegende Gebirgs- kette geriſſen. Dieſe Felſenpforte wurde bisher noch immer von den Eroberern des Oſtens zu ihrem weiteren Vordringen benützt; ſie iſt auch nur eine Stunde lang, und jenſeits nimmt das ſo- genannte mittlere Karsbecken ſeine Ausdehnung. Von den nörd- lichen Vorhöhen iſt der Blick da hinab immerhin lohnend, wenn- gleich die einſtige Ueppigkeit und Wohlhabenheit 1 der Ebene 1 Vgl. Ker Porter, Trav., II, 652 u. ff. (1819).

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schweiger_armenien_1878
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schweiger_armenien_1878/75
Zitationshilfe: Schweiger-Lerchenfeld, Amand von: Armenien. Ein Bild seiner Natur und seiner Bewohner. Jena, 1878, S. [43]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schweiger_armenien_1878/75>, abgerufen am 29.01.2023.