Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

selbst und seines GOttes so weit vergessen hat/ daß er sich
nicht gescheuet seine Hand in des Teuffels Hand zu schla-
gen/ (sihe des Historischen Berichts §. 7.) und sich mit ihm
zu verbinden/ ja ob er wol an diesem ersten Handschlag/ da
er ihn stracks seine Mordklauen mercken und fühlen lassen/
hette wahr nehmen sollen/ mit wem er sich eingelassen hat-
te/ so war er doch so verblendet/ daß er sich nicht allein mit
ihm einließ/ sondern auch folgends ihm gantz vertraulich
ward/ und ihm nach allem seinem Willen dienete. Ein be-
rühmter und fürtrefflicher Gottsgelehrter bildet an einem
Ort ein Weibsbild/ (die Seele zu bedeuten/) die dem Sa-
tan die Hand reichet/ die geistliche Vermählung der gottlo-
sen Seelen mit dem Hellischen Feind fürzustellen/ dis ist
schrecklich/ ob es wol nur ein Schattenwerck ist/ wie viel
mehr dieses/ da ich euch wircklich das zeige/ was dorten im
Bilde gewiesen worden.

§. 3.

Weil es nun eine zwar schlechte/ doch eine solche
Schrifft ist/ die des Satans Grausamkeit/ List/ Boßheit/
und Feindseligkeit wider das Menschliche Geschlechte ent-
decket/ er aber nichts ungerner sihet/ alß wenn solches ge-
schihet/ so zweiffle ich nicht/ es werde ihm dieselbe sehr zu
wider seyn/ Und zweiffels frey wird er noch Werckzeuge
haben/ die es doch wol nicht meinen/ welche ihm/ auff seinen
geheimen Antrieb/ den Gefallen erzeigen/ und sie mit Ver-
achten/ Splitterrichten/ und Verkehren anfechten/ ich ach-
te es aber nicht/ sondern sätze der Welt verkehrten Sinn
meine gute lautere Meinung/ ihren Lügen die Warheit/
ihrem Neid meine Gedult/ ihrem lästern mein schweigen/
und kurtz/ ihrem Teuffel meinen GOtt entgegen.

§. 4.

Doch damit ich allem ungleichen Gericht und
Geticht/ so viel an mir/ zuvorkomme/ wolle sich der Christ-

lich-

ſelbſt und ſeines GOttes ſo weit vergeſſen hat/ daß er ſich
nicht geſcheuet ſeine Hand in des Teuffels Hand zu ſchla-
gen/ (ſihe des Hiſtoriſchen Berichts §. 7.) und ſich mit ihm
zu verbinden/ ja ob er wol an dieſem erſten Handſchlag/ da
er ihn ſtracks ſeine Mordklauen mercken und fuͤhlen laſſen/
hette wahr nehmen ſollen/ mit wem er ſich eingelaſſen hat-
te/ ſo war er doch ſo verblendet/ daß er ſich nicht allein mit
ihm einließ/ ſondern auch folgends ihm gantz vertraulich
ward/ und ihm nach allem ſeinem Willen dienete. Ein be-
ruͤhmter und fuͤrtrefflicher Gottsgelehrter bildet an einem
Ort ein Weibsbild/ (die Seele zu bedeuten/) die dem Sa-
tan die Hand reichet/ die geiſtliche Vermaͤhlung der gottlo-
ſen Seelen mit dem Helliſchen Feind fuͤrzuſtellen/ dis iſt
ſchrecklich/ ob es wol nur ein Schattenwerck iſt/ wie viel
mehr dieſes/ da ich euch wircklich das zeige/ was dorten im
Bilde gewieſen worden.

§. 3.

Weil es nun eine zwar ſchlechte/ doch eine ſolche
Schrifft iſt/ die des Satans Grauſamkeit/ Liſt/ Boßheit/
und Feindſeligkeit wider das Menſchliche Geſchlechte ent-
decket/ er aber nichts ungerner ſihet/ alß wenn ſolches ge-
ſchihet/ ſo zweiffle ich nicht/ es werde ihm dieſelbe ſehr zu
wider ſeyn/ Und zweiffels frey wird er noch Werckzeuge
haben/ die es doch wol nicht meinen/ welche ihm/ auff ſeinen
geheimen Antrieb/ den Gefallen erzeigen/ und ſie mit Ver-
achten/ Splitterrichten/ und Verkehren anfechten/ ich ach-
te es aber nicht/ ſondern ſaͤtze der Welt verkehrten Sinn
meine gute lautere Meinung/ ihren Luͤgen die Warheit/
ihrem Neid meine Gedult/ ihrem laͤſtern mein ſchweigen/
und kurtz/ ihrem Teuffel meinen GOtt entgegen.

§. 4.

Doch damit ich allem ungleichen Gericht und
Geticht/ ſo viel an mir/ zuvorkomme/ wolle ſich der Chriſt-

lich-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0010"/>
&#x017F;elb&#x017F;t und &#x017F;eines GOttes &#x017F;o weit verge&#x017F;&#x017F;en hat/ daß er &#x017F;ich<lb/>
nicht ge&#x017F;cheuet &#x017F;eine Hand in des Teuffels Hand zu &#x017F;chla-<lb/>
gen/ (&#x017F;ihe des Hi&#x017F;tori&#x017F;chen Berichts §. 7.) und &#x017F;ich mit ihm<lb/>
zu verbinden/ ja ob er wol an die&#x017F;em er&#x017F;ten Hand&#x017F;chlag/ da<lb/>
er ihn &#x017F;tracks &#x017F;eine Mordklauen mercken und fu&#x0364;hlen la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
hette wahr nehmen &#x017F;ollen/ mit wem er &#x017F;ich eingela&#x017F;&#x017F;en hat-<lb/>
te/ &#x017F;o war er doch &#x017F;o verblendet/ daß er &#x017F;ich nicht allein mit<lb/>
ihm einließ/ &#x017F;ondern auch folgends ihm gantz vertraulich<lb/>
ward/ und ihm nach allem &#x017F;einem Willen dienete. Ein be-<lb/>
ru&#x0364;hmter und fu&#x0364;rtrefflicher Gottsgelehrter bildet an einem<lb/>
Ort ein Weibsbild/ (die Seele zu bedeuten/) die dem Sa-<lb/>
tan die Hand reichet/ die gei&#x017F;tliche Verma&#x0364;hlung der gottlo-<lb/>
&#x017F;en Seelen mit dem Helli&#x017F;chen Feind fu&#x0364;rzu&#x017F;tellen/ dis i&#x017F;t<lb/>
&#x017F;chrecklich/ ob es wol nur ein Schattenwerck i&#x017F;t/ wie viel<lb/>
mehr die&#x017F;es/ da ich euch wircklich das zeige/ was dorten im<lb/>
Bilde gewie&#x017F;en worden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 3.</head>
          <p>Weil es nun eine zwar &#x017F;chlechte/ doch eine &#x017F;olche<lb/>
Schrifft i&#x017F;t/ die des Satans Grau&#x017F;amkeit/ Li&#x017F;t/ Boßheit/<lb/>
und Feind&#x017F;eligkeit wider das Men&#x017F;chliche Ge&#x017F;chlechte ent-<lb/>
decket/ er aber nichts ungerner &#x017F;ihet/ alß wenn &#x017F;olches ge-<lb/>
&#x017F;chihet/ &#x017F;o zweiffle ich nicht/ es werde ihm die&#x017F;elbe &#x017F;ehr zu<lb/>
wider &#x017F;eyn/ Und zweiffels frey wird er noch Werckzeuge<lb/>
haben/ die es doch wol nicht meinen/ welche ihm/ auff &#x017F;einen<lb/>
geheimen Antrieb/ den Gefallen erzeigen/ und &#x017F;ie mit Ver-<lb/>
achten/ Splitterrichten/ und Verkehren anfechten/ ich ach-<lb/>
te es aber nicht/ &#x017F;ondern &#x017F;a&#x0364;tze der Welt verkehrten Sinn<lb/>
meine gute lautere Meinung/ ihren Lu&#x0364;gen die Warheit/<lb/>
ihrem Neid meine Gedult/ ihrem la&#x0364;&#x017F;tern mein &#x017F;chweigen/<lb/>
und kurtz/ ihrem Teuffel meinen GOtt entgegen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 4.</head>
          <p>Doch damit ich allem ungleichen Gericht und<lb/>
Geticht/ &#x017F;o viel an mir/ zuvorkomme/ wolle &#x017F;ich der Chri&#x017F;t-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">lich-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0010] ſelbſt und ſeines GOttes ſo weit vergeſſen hat/ daß er ſich nicht geſcheuet ſeine Hand in des Teuffels Hand zu ſchla- gen/ (ſihe des Hiſtoriſchen Berichts §. 7.) und ſich mit ihm zu verbinden/ ja ob er wol an dieſem erſten Handſchlag/ da er ihn ſtracks ſeine Mordklauen mercken und fuͤhlen laſſen/ hette wahr nehmen ſollen/ mit wem er ſich eingelaſſen hat- te/ ſo war er doch ſo verblendet/ daß er ſich nicht allein mit ihm einließ/ ſondern auch folgends ihm gantz vertraulich ward/ und ihm nach allem ſeinem Willen dienete. Ein be- ruͤhmter und fuͤrtrefflicher Gottsgelehrter bildet an einem Ort ein Weibsbild/ (die Seele zu bedeuten/) die dem Sa- tan die Hand reichet/ die geiſtliche Vermaͤhlung der gottlo- ſen Seelen mit dem Helliſchen Feind fuͤrzuſtellen/ dis iſt ſchrecklich/ ob es wol nur ein Schattenwerck iſt/ wie viel mehr dieſes/ da ich euch wircklich das zeige/ was dorten im Bilde gewieſen worden. §. 3.Weil es nun eine zwar ſchlechte/ doch eine ſolche Schrifft iſt/ die des Satans Grauſamkeit/ Liſt/ Boßheit/ und Feindſeligkeit wider das Menſchliche Geſchlechte ent- decket/ er aber nichts ungerner ſihet/ alß wenn ſolches ge- ſchihet/ ſo zweiffle ich nicht/ es werde ihm dieſelbe ſehr zu wider ſeyn/ Und zweiffels frey wird er noch Werckzeuge haben/ die es doch wol nicht meinen/ welche ihm/ auff ſeinen geheimen Antrieb/ den Gefallen erzeigen/ und ſie mit Ver- achten/ Splitterrichten/ und Verkehren anfechten/ ich ach- te es aber nicht/ ſondern ſaͤtze der Welt verkehrten Sinn meine gute lautere Meinung/ ihren Luͤgen die Warheit/ ihrem Neid meine Gedult/ ihrem laͤſtern mein ſchweigen/ und kurtz/ ihrem Teuffel meinen GOtt entgegen. §. 4.Doch damit ich allem ungleichen Gericht und Geticht/ ſo viel an mir/ zuvorkomme/ wolle ſich der Chriſt- lich-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/10
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/10>, abgerufen am 12.07.2024.