Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

sie hinnein kommen/ und werdens nicht thun kön-
nen/
welches die gelahrten Außleger von denen/ so ihre Be-
kehrung von einem Tage zum andern verschieben und also
in Unbußfertigkeit/ biß an ihr Ende verharren/ billig er-
klären: (Vid. Harm. Chemnit. Lyser. cap. 117. T. 1. p.
1264. b.
) Welches bestettiget wird in denen Sprichwört.
Salomon. (Cap. 1. vers. 24. s.) Da GOtt der HErr sa-
get: Weil ich denn ruffe/ und ihr wegert euch/ Jch
recke meine Hand auß und niemand achtet darauff/
und laßt fahren allen meinen Rath/ und wollet mei-
ner Straffe nicht/ so will ich auch lachen in ewern
Unfall/ und ewer spotten/ wenn da kömt daß ihr
fürchtet/ wenn über euch Angst und Noth kommet/
denn werden sie mir ruffen/ aber ich werde nicht
antworten/ sie werden mich früe suchen/ und nicht
finden.

§. 34.

Jhr vernehmet wol/ meine in Christo JEsu
hertzlich geliebte Zuhörer! was ich meine: Jch will zwar
niemand/ auch den der in der letzten Stunde sich bekehret/
von der Gnade GOttes außschliessen und ihm alle Hoff-
nung zur Seligkeit abschneiden/ wol wissend/ daß/ was der
gekreutzigte JEsus an dem bußfertigen Schächer gethan
hat/ Er noch jetzo thun kan/ und thun will/ doch wolte ich
gerne/ so viel mir müglich ist/ die heutige sichere Welt/ helf-
fen auffwecken/ daß sie mit mehrem Ernst und Eiffer nach
GOttes Reich trachten/ und daß sie selig werde/ mit Furcht
und Zittern schaffen möchte: Die ware Busse ist zwar nie-
mahln umbsonst/ die späte Busse aber ist nicht allezeit eine
ware und rechtschaffene Busse; Es ist eine höchstgefähr-
liche Sache/ sein gantzes Leben in Sünden und Sicherheit
hinbringen/ und umb seine Seligkeit sich niemahln mit

Ernst

ſie hinnein kommen/ und werdens nicht thun koͤn-
nen/
welches die gelahrten Außleger von denen/ ſo ihre Be-
kehrung von einem Tage zum andern verſchieben und alſo
in Unbußfertigkeit/ biß an ihr Ende verharren/ billig er-
klaͤren: (Vid. Harm. Chemnit. Lyſer. cap. 117. T. 1. p.
1264. b.
) Welches beſtettiget wird in denen Sprichwoͤrt.
Salomon. (Cap. 1. verſ. 24. ſ.) Da GOtt der HErr ſa-
get: Weil ich denn ruffe/ und ihr wegert euch/ Jch
recke meine Hand auß und niemand achtet darauff/
und laßt fahren allen meinen Rath/ und wollet mei-
ner Straffe nicht/ ſo will ich auch lachen in ewern
Unfall/ und ewer ſpotten/ wenn da koͤmt daß ihr
fuͤrchtet/ wenn uͤber euch Angſt und Noth kommet/
denn werden ſie mir ruffen/ aber ich werde nicht
antworten/ ſie werden mich fruͤe ſuchen/ und nicht
finden.

§. 34.

Jhr vernehmet wol/ meine in Chriſto JEſu
hertzlich geliebte Zuhoͤrer! was ich meine: Jch will zwar
niemand/ auch den der in der letzten Stunde ſich bekehret/
von der Gnade GOttes außſchlieſſen und ihm alle Hoff-
nung zur Seligkeit abſchneiden/ wol wiſſend/ daß/ was der
gekreutzigte JEſus an dem bußfertigen Schaͤcher gethan
hat/ Er noch jetzo thun kan/ und thun will/ doch wolte ich
gerne/ ſo viel mir muͤglich iſt/ die heutige ſichere Welt/ helf-
fen auffwecken/ daß ſie mit mehrem Ernſt und Eiffer nach
GOttes Reich trachten/ und daß ſie ſelig werde/ mit Furcht
und Zittern ſchaffen moͤchte: Die ware Buſſe iſt zwar nie-
mahln umbſonſt/ die ſpaͤte Buſſe aber iſt nicht allezeit eine
ware und rechtſchaffene Buſſe; Es iſt eine hoͤchſtgefaͤhr-
liche Sache/ ſein gantzes Leben in Suͤnden und Sicherheit
hinbringen/ und umb ſeine Seligkeit ſich niemahln mit

Ernſt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0101"/><hi rendition="#fr">&#x017F;ie hinnein kommen/ und werdens nicht thun ko&#x0364;n-<lb/>
nen/</hi> welches die gelahrten Außleger von denen/ &#x017F;o ihre Be-<lb/>
kehrung von einem Tage zum andern ver&#x017F;chieben und al&#x017F;o<lb/>
in Unbußfertigkeit/ biß an ihr Ende verharren/ billig er-<lb/>
kla&#x0364;ren: (<hi rendition="#aq">Vid. Harm. Chemnit. Ly&#x017F;er. cap. 117. T. 1. p.<lb/>
1264. b.</hi>) Welches be&#x017F;tettiget wird in denen Sprichwo&#x0364;rt.<lb/>
Salomon. (<hi rendition="#aq">Cap. 1. ver&#x017F;. 24. &#x017F;.</hi>) Da GOtt der HErr &#x017F;a-<lb/>
get: <hi rendition="#fr">Weil ich denn ruffe/ und ihr wegert euch/ Jch<lb/>
recke meine Hand auß und niemand achtet darauff/<lb/>
und laßt fahren allen meinen Rath/ und wollet mei-<lb/>
ner Straffe nicht/ &#x017F;o will ich auch lachen in ewern<lb/>
Unfall/ und ewer &#x017F;potten/ wenn da ko&#x0364;mt daß ihr<lb/>
fu&#x0364;rchtet/ wenn u&#x0364;ber euch Ang&#x017F;t und Noth kommet/<lb/>
denn werden &#x017F;ie mir ruffen/ aber ich werde nicht<lb/>
antworten/ &#x017F;ie werden mich fru&#x0364;e &#x017F;uchen/ und nicht<lb/>
finden.</hi></p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 34.</head>
              <p>Jhr vernehmet wol/ meine in Chri&#x017F;to JE&#x017F;u<lb/>
hertzlich geliebte Zuho&#x0364;rer! was ich meine: Jch will zwar<lb/>
niemand/ auch den der in der letzten Stunde &#x017F;ich bekehret/<lb/>
von der Gnade GOttes auß&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en und ihm alle Hoff-<lb/>
nung zur Seligkeit ab&#x017F;chneiden/ wol wi&#x017F;&#x017F;end/ daß/ was der<lb/>
gekreutzigte JE&#x017F;us an dem bußfertigen Scha&#x0364;cher gethan<lb/>
hat/ Er noch jetzo thun kan/ und thun will/ doch wolte ich<lb/>
gerne/ &#x017F;o viel mir mu&#x0364;glich i&#x017F;t/ die heutige &#x017F;ichere Welt/ helf-<lb/>
fen auffwecken/ daß &#x017F;ie mit mehrem Ern&#x017F;t und Eiffer nach<lb/>
GOttes Reich trachten/ und daß &#x017F;ie &#x017F;elig werde/ mit Furcht<lb/>
und Zittern &#x017F;chaffen mo&#x0364;chte: Die ware Bu&#x017F;&#x017F;e i&#x017F;t zwar nie-<lb/>
mahln umb&#x017F;on&#x017F;t/ die &#x017F;pa&#x0364;te Bu&#x017F;&#x017F;e aber i&#x017F;t nicht allezeit eine<lb/>
ware und recht&#x017F;chaffene Bu&#x017F;&#x017F;e; Es i&#x017F;t eine ho&#x0364;ch&#x017F;tgefa&#x0364;hr-<lb/>
liche Sache/ &#x017F;ein gantzes Leben in Su&#x0364;nden und Sicherheit<lb/>
hinbringen/ und umb &#x017F;eine Seligkeit &#x017F;ich niemahln mit<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Ern&#x017F;t</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0101] ſie hinnein kommen/ und werdens nicht thun koͤn- nen/ welches die gelahrten Außleger von denen/ ſo ihre Be- kehrung von einem Tage zum andern verſchieben und alſo in Unbußfertigkeit/ biß an ihr Ende verharren/ billig er- klaͤren: (Vid. Harm. Chemnit. Lyſer. cap. 117. T. 1. p. 1264. b.) Welches beſtettiget wird in denen Sprichwoͤrt. Salomon. (Cap. 1. verſ. 24. ſ.) Da GOtt der HErr ſa- get: Weil ich denn ruffe/ und ihr wegert euch/ Jch recke meine Hand auß und niemand achtet darauff/ und laßt fahren allen meinen Rath/ und wollet mei- ner Straffe nicht/ ſo will ich auch lachen in ewern Unfall/ und ewer ſpotten/ wenn da koͤmt daß ihr fuͤrchtet/ wenn uͤber euch Angſt und Noth kommet/ denn werden ſie mir ruffen/ aber ich werde nicht antworten/ ſie werden mich fruͤe ſuchen/ und nicht finden. §. 34.Jhr vernehmet wol/ meine in Chriſto JEſu hertzlich geliebte Zuhoͤrer! was ich meine: Jch will zwar niemand/ auch den der in der letzten Stunde ſich bekehret/ von der Gnade GOttes außſchlieſſen und ihm alle Hoff- nung zur Seligkeit abſchneiden/ wol wiſſend/ daß/ was der gekreutzigte JEſus an dem bußfertigen Schaͤcher gethan hat/ Er noch jetzo thun kan/ und thun will/ doch wolte ich gerne/ ſo viel mir muͤglich iſt/ die heutige ſichere Welt/ helf- fen auffwecken/ daß ſie mit mehrem Ernſt und Eiffer nach GOttes Reich trachten/ und daß ſie ſelig werde/ mit Furcht und Zittern ſchaffen moͤchte: Die ware Buſſe iſt zwar nie- mahln umbſonſt/ die ſpaͤte Buſſe aber iſt nicht allezeit eine ware und rechtſchaffene Buſſe; Es iſt eine hoͤchſtgefaͤhr- liche Sache/ ſein gantzes Leben in Suͤnden und Sicherheit hinbringen/ und umb ſeine Seligkeit ſich niemahln mit Ernſt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/101
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/101>, abgerufen am 23.07.2024.