Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

lich-gesinnte Leser von einem und andern mit nothwendiger
Nachricht bedienen lassen: Die Predigten sind damahls/
bey täglicher grossen Mühseligkeit/ und dem Anlauff vieler
Sorgen (2. Corinth. XI. 25.) und Geschäffte/ abgefasset/ sind
sie nicht nach eines jeden Sinn/ so weiß man ja wol/ daß das
zu erlangen unmüglich ist/ mir gnüget/ wenn sie einigen from-
men Hertzen/ einige Vergnügung geben; Was ich mir für-
genommen hatte/ habe ich verhoffentlich erweißlich gema-
chet und außgeführet: Es sind ziemlich viel Historien dar-
inn/ welchs etwa jemanden nicht gefallen möchte/ allein in
solchen Materien schickt sichs nicht anders/ zu dem sind sie
nicht alle auff der Cantzel angezogen/ sondern etliche im
Druck guter Meinung hinzu gethan. Jch halts jedoch für
sehr erbaulich/ daß man zuweiln mit einigen Historischen
Erzählungen/ die Warheit der göttlichen Verheissungen und
Dräuungen/ dem Menschlichen Hertzen fürstelle/ welches
allezeit nebst dem Worte/ dem es ohne das zu glauben schul-
dig ist/ etwas sichtbares/ und thätliches verlanget/ und ge-
wiß es ist auch frommen Hertzen/ ein grosser Trost/ auch
giebts ihnen grosse Versicherung/ wenn sie erfahren/ daß
GOtt sein Wort durch mitfolgende Wercke/ durch seine vä-
terliche Vorsorge über die Frommen/ und durch seine ge-
rechte Urtheile über die bösen/ bekräfftiget/ und wenn GOtt
nicht nachlässet sich herrlich/ und wunderbahr für seine Hei-
ligen/ auch schrecklich und gerecht wider die Gottlosen zu be-
zeigen/ warumb solt ich solches nicht zu seinem Preiß in sei-
ner Gemeine melden?

§. 5.

Die heutige ruchlose Welt/ wenn sie ihres gottlosen
Hertzens Grund sagen solte/ meinet/ daß Wort GOttes sey
so alt/ daß es fast nicht mehr wahr/ allein GOtt bezeugets
mit seinem Wercken/ daß es die ewige Warheit/ darüber er

biß
(a) iij

lich-geſinnte Leſer von einem und andern mit nothwendiger
Nachricht bedienen laſſen: Die Predigten ſind damahls/
bey taͤglicher groſſen Muͤhſeligkeit/ und dem Anlauff vieler
Sorgen (2. Corinth. XI. 25.) und Geſchaͤffte/ abgefaſſet/ ſind
ſie nicht nach eines jeden Sinn/ ſo weiß man ja wol/ daß das
zu erlangen unmuͤglich iſt/ mir gnuͤget/ weñ ſie einigen from-
men Hertzen/ einige Vergnuͤgung geben; Was ich mir fuͤr-
genommen hatte/ habe ich verhoffentlich erweißlich gema-
chet und außgefuͤhret: Es ſind ziemlich viel Hiſtorien dar-
inn/ welchs etwa jemanden nicht gefallen moͤchte/ allein in
ſolchen Materien ſchickt ſichs nicht anders/ zu dem ſind ſie
nicht alle auff der Cantzel angezogen/ ſondern etliche im
Druck guter Meinung hinzu gethan. Jch halts jedoch fuͤr
ſehr erbaulich/ daß man zuweiln mit einigen Hiſtoriſchen
Erzaͤhlungen/ die Warheit der goͤttlichen Verheiſſungen und
Draͤuungen/ dem Menſchlichen Hertzen fuͤrſtelle/ welches
allezeit nebſt dem Worte/ dem es ohne das zu glauben ſchul-
dig iſt/ etwas ſichtbares/ und thaͤtliches verlanget/ und ge-
wiß es iſt auch frommen Hertzen/ ein groſſer Troſt/ auch
giebts ihnen groſſe Verſicherung/ wenn ſie erfahren/ daß
GOtt ſein Wort durch mitfolgende Wercke/ durch ſeine vaͤ-
terliche Vorſorge uͤber die Frommen/ und durch ſeine ge-
rechte Urtheile uͤber die boͤſen/ bekraͤfftiget/ und wenn GOtt
nicht nachlaͤſſet ſich herrlich/ und wunderbahr fuͤr ſeine Hei-
ligen/ auch ſchrecklich und gerecht wider die Gottloſen zu be-
zeigen/ warumb ſolt ich ſolches nicht zu ſeinem Preiß in ſei-
ner Gemeine melden?

§. 5.

Die heutige ruchloſe Welt/ wenn ſie ihres gottloſen
Hertzens Grund ſagen ſolte/ meinet/ daß Wort GOttes ſey
ſo alt/ daß es faſt nicht mehr wahr/ allein GOtt bezeugets
mit ſeinem Wercken/ daß es die ewige Warheit/ daruͤber er

biß
(a) iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0011"/>
lich-ge&#x017F;innte Le&#x017F;er von einem und andern mit nothwendiger<lb/>
Nachricht bedienen la&#x017F;&#x017F;en: Die Predigten &#x017F;ind damahls/<lb/>
bey ta&#x0364;glicher gro&#x017F;&#x017F;en Mu&#x0364;h&#x017F;eligkeit/ und dem Anlauff vieler<lb/>
Sorgen (2. <hi rendition="#aq">Corinth. XI.</hi> 25.) und Ge&#x017F;cha&#x0364;ffte/ abgefa&#x017F;&#x017F;et/ &#x017F;ind<lb/>
&#x017F;ie nicht nach eines jeden Sinn/ &#x017F;o weiß man ja wol/ daß das<lb/>
zu erlangen unmu&#x0364;glich i&#x017F;t/ mir gnu&#x0364;get/ wen&#x0303; &#x017F;ie einigen from-<lb/>
men Hertzen/ einige Vergnu&#x0364;gung geben; Was ich mir fu&#x0364;r-<lb/>
genommen hatte/ habe ich verhoffentlich erweißlich gema-<lb/>
chet und außgefu&#x0364;hret: Es &#x017F;ind ziemlich viel Hi&#x017F;torien dar-<lb/>
inn/ welchs etwa jemanden nicht gefallen mo&#x0364;chte/ allein in<lb/>
&#x017F;olchen Materien &#x017F;chickt &#x017F;ichs nicht anders/ zu dem &#x017F;ind &#x017F;ie<lb/>
nicht alle auff der Cantzel angezogen/ &#x017F;ondern etliche im<lb/>
Druck guter Meinung hinzu gethan. Jch halts jedoch fu&#x0364;r<lb/>
&#x017F;ehr erbaulich/ daß man zuweiln mit einigen Hi&#x017F;tori&#x017F;chen<lb/>
Erza&#x0364;hlungen/ die Warheit der go&#x0364;ttlichen Verhei&#x017F;&#x017F;ungen und<lb/>
Dra&#x0364;uungen/ dem Men&#x017F;chlichen Hertzen fu&#x0364;r&#x017F;telle/ welches<lb/>
allezeit neb&#x017F;t dem Worte/ dem es ohne das zu glauben &#x017F;chul-<lb/>
dig i&#x017F;t/ etwas &#x017F;ichtbares/ und tha&#x0364;tliches verlanget/ und ge-<lb/>
wiß es i&#x017F;t auch frommen Hertzen/ ein gro&#x017F;&#x017F;er Tro&#x017F;t/ auch<lb/>
giebts ihnen gro&#x017F;&#x017F;e Ver&#x017F;icherung/ wenn &#x017F;ie erfahren/ daß<lb/>
GOtt &#x017F;ein Wort durch mitfolgende Wercke/ durch &#x017F;eine va&#x0364;-<lb/>
terliche Vor&#x017F;orge u&#x0364;ber die Frommen/ und durch &#x017F;eine ge-<lb/>
rechte Urtheile u&#x0364;ber die bo&#x0364;&#x017F;en/ bekra&#x0364;fftiget/ und wenn GOtt<lb/>
nicht nachla&#x0364;&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ich herrlich/ und wunderbahr fu&#x0364;r &#x017F;eine Hei-<lb/>
ligen/ auch &#x017F;chrecklich und gerecht wider die Gottlo&#x017F;en zu be-<lb/>
zeigen/ warumb &#x017F;olt ich &#x017F;olches nicht zu &#x017F;einem Preiß in &#x017F;ei-<lb/>
ner Gemeine melden?</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 5.</head>
          <p>Die heutige ruchlo&#x017F;e Welt/ wenn &#x017F;ie ihres gottlo&#x017F;en<lb/>
Hertzens Grund &#x017F;agen &#x017F;olte/ meinet/ daß Wort GOttes &#x017F;ey<lb/>
&#x017F;o alt/ daß es fa&#x017F;t nicht mehr wahr/ allein GOtt bezeugets<lb/>
mit &#x017F;einem Wercken/ daß es die ewige Warheit/ daru&#x0364;ber er<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">(a) iij</fw><fw type="catch" place="bottom">biß</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0011] lich-geſinnte Leſer von einem und andern mit nothwendiger Nachricht bedienen laſſen: Die Predigten ſind damahls/ bey taͤglicher groſſen Muͤhſeligkeit/ und dem Anlauff vieler Sorgen (2. Corinth. XI. 25.) und Geſchaͤffte/ abgefaſſet/ ſind ſie nicht nach eines jeden Sinn/ ſo weiß man ja wol/ daß das zu erlangen unmuͤglich iſt/ mir gnuͤget/ weñ ſie einigen from- men Hertzen/ einige Vergnuͤgung geben; Was ich mir fuͤr- genommen hatte/ habe ich verhoffentlich erweißlich gema- chet und außgefuͤhret: Es ſind ziemlich viel Hiſtorien dar- inn/ welchs etwa jemanden nicht gefallen moͤchte/ allein in ſolchen Materien ſchickt ſichs nicht anders/ zu dem ſind ſie nicht alle auff der Cantzel angezogen/ ſondern etliche im Druck guter Meinung hinzu gethan. Jch halts jedoch fuͤr ſehr erbaulich/ daß man zuweiln mit einigen Hiſtoriſchen Erzaͤhlungen/ die Warheit der goͤttlichen Verheiſſungen und Draͤuungen/ dem Menſchlichen Hertzen fuͤrſtelle/ welches allezeit nebſt dem Worte/ dem es ohne das zu glauben ſchul- dig iſt/ etwas ſichtbares/ und thaͤtliches verlanget/ und ge- wiß es iſt auch frommen Hertzen/ ein groſſer Troſt/ auch giebts ihnen groſſe Verſicherung/ wenn ſie erfahren/ daß GOtt ſein Wort durch mitfolgende Wercke/ durch ſeine vaͤ- terliche Vorſorge uͤber die Frommen/ und durch ſeine ge- rechte Urtheile uͤber die boͤſen/ bekraͤfftiget/ und wenn GOtt nicht nachlaͤſſet ſich herrlich/ und wunderbahr fuͤr ſeine Hei- ligen/ auch ſchrecklich und gerecht wider die Gottloſen zu be- zeigen/ warumb ſolt ich ſolches nicht zu ſeinem Preiß in ſei- ner Gemeine melden? §. 5.Die heutige ruchloſe Welt/ wenn ſie ihres gottloſen Hertzens Grund ſagen ſolte/ meinet/ daß Wort GOttes ſey ſo alt/ daß es faſt nicht mehr wahr/ allein GOtt bezeugets mit ſeinem Wercken/ daß es die ewige Warheit/ daruͤber er biß (a) iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/11
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/11>, abgerufen am 23.07.2024.