Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

spricht/ Er hole mich/ wenn es nicht wahr ist. Nun aber
hat GOtt befohlen/ wenn wir ja schweren sollen und wol-
len/ so sollen wir bey ihm schweren/ (5. Buch Mos. VI. 13.
X. 20. Esa. LXV.
16.) Und uns auff sein Zeugnis beruffen:
Der Flucher aber sätzet den Satan an GOttes Stat/ und
thut ihm die Ehre/ daß er bey seinen Namen schweret/ O
schrecklicher Greuel/ O gottloses Wesen!

§. 51.

Ein gottseliger Mann hat wol gesagt: Das
Fluchen were des Teuffels Lobgesang und seine liebliche
Lieder/ die er zumahln gern höret/ weiln es ihm/ alß einem
stoltzen Geist/ wollgefället/ daß sein Name so offt ge-
braucht/ daß er zu allerley Händeln/ so offt und mannig-
fältig erfodert wird/ daß man ihn zum Richter macht in
denen streitigen Händeln etc. Gewiß mancher Mensch
singet selten/ oder niemahln einen Lobgesang/ ein geistliches
erbauliches Lied/ seinem Schöpffer/ Erlöser und Trößter
zu Ehren/ sonderlich in seinem Hause/ er fluchet aber offt
dem Teuffel zu Ehren/ und zu gefallen/ (welches wiederum
erschrecklich ist für Christliche Ohren und Hertzen) und al-
so ist er ärger/ alß eine auch von den verachtesten und ge-
ringsten Creaturen/ welche ihren Schöpffer auff ihre Art/
und nach dem Maß der Gabe/ die sie empfangen haben/
loben/ und seinen Willen erfüllen/ dieser aber lästert und
beleidiget ihn.

§. 52.

Nicht weniger schrecklich ists zu bedencken/ daß
ein Flucher seinem Erlöser dem HErrn JEsu Christo die
höhste Schmach anthut/ damit/ daß er sich freywillig dem
Teuffel wider ergibt/ auß dessen Gewalt ihn doch der wehr-
te Heiland nicht mit Gold oder Silber/ sondern mit seinem
theuren Blut/ und unschuldigen bittern Leiden und Ster-
ben errettet hat; Er achtet seine Seele/ die dem Sohn

GOttes/
M

ſpricht/ Er hole mich/ wenn es nicht wahr iſt. Nun aber
hat GOtt befohlen/ wenn wir ja ſchweren ſollen und wol-
len/ ſo ſollen wir bey ihm ſchweren/ (5. Buch Moſ. VI. 13.
X. 20. Eſa. LXV.
16.) Und uns auff ſein Zeugnis beruffen:
Der Flucher aber ſaͤtzet den Satan an GOttes Stat/ und
thut ihm die Ehre/ daß er bey ſeinen Namen ſchweret/ O
ſchrecklicher Greuel/ O gottloſes Weſen!

§. 51.

Ein gottſeliger Mann hat wol geſagt: Das
Fluchen were des Teuffels Lobgeſang und ſeine liebliche
Lieder/ die er zumahln gern hoͤret/ weiln es ihm/ alß einem
ſtoltzen Geiſt/ wollgefaͤllet/ daß ſein Name ſo offt ge-
braucht/ daß er zu allerley Haͤndeln/ ſo offt und mannig-
faͤltig erfodert wird/ daß man ihn zum Richter macht in
denen ſtreitigen Haͤndeln ꝛc. Gewiß mancher Menſch
ſinget ſelten/ oder niemahln einen Lobgeſang/ ein geiſtliches
erbauliches Lied/ ſeinem Schoͤpffer/ Erloͤſer und Troͤßter
zu Ehren/ ſonderlich in ſeinem Hauſe/ er fluchet aber offt
dem Teuffel zu Ehren/ und zu gefallen/ (welches wiederum
erſchrecklich iſt fuͤr Chriſtliche Ohren und Hertzen) und al-
ſo iſt er aͤrger/ alß eine auch von den verachteſten und ge-
ringſten Creaturen/ welche ihren Schoͤpffer auff ihre Art/
und nach dem Maß der Gabe/ die ſie empfangen haben/
loben/ und ſeinen Willen erfuͤllen/ dieſer aber laͤſtert und
beleidiget ihn.

§. 52.

Nicht weniger ſchrecklich iſts zu bedencken/ daß
ein Flucher ſeinem Erloͤſer dem HErrn JEſu Chriſto die
hoͤhſte Schmach anthut/ damit/ daß er ſich freywillig dem
Teuffel wider ergibt/ auß deſſen Gewalt ihn doch der wehꝛ-
te Heiland nicht mit Gold oder Silber/ ſondern mit ſeinem
theuren Blut/ und unſchuldigen bittern Leiden und Ster-
ben errettet hat; Er achtet ſeine Seele/ die dem Sohn

GOttes/
M
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0111"/>
&#x017F;pricht/ Er hole mich/ wenn es nicht wahr i&#x017F;t. Nun aber<lb/>
hat GOtt befohlen/ wenn wir ja &#x017F;chweren &#x017F;ollen und wol-<lb/>
len/ &#x017F;o &#x017F;ollen wir bey ihm &#x017F;chweren/ (5. Buch Mo&#x017F;. <hi rendition="#aq">VI. 13.<lb/>
X. 20. E&#x017F;a. LXV.</hi> 16.) Und uns auff &#x017F;ein Zeugnis beruffen:<lb/>
Der Flucher aber &#x017F;a&#x0364;tzet den Satan an GOttes Stat/ und<lb/>
thut ihm die Ehre/ daß er bey &#x017F;einen Namen &#x017F;chweret/ O<lb/>
&#x017F;chrecklicher Greuel/ O gottlo&#x017F;es We&#x017F;en!</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 51.</head>
              <p>Ein gott&#x017F;eliger Mann hat wol ge&#x017F;agt: Das<lb/>
Fluchen were des Teuffels Lobge&#x017F;ang und &#x017F;eine liebliche<lb/>
Lieder/ die er zumahln gern ho&#x0364;ret/ weiln es ihm/ alß einem<lb/>
&#x017F;toltzen Gei&#x017F;t/ wollgefa&#x0364;llet/ daß &#x017F;ein Name &#x017F;o offt ge-<lb/>
braucht/ daß er zu allerley Ha&#x0364;ndeln/ &#x017F;o offt und mannig-<lb/>
fa&#x0364;ltig erfodert wird/ daß man ihn zum Richter macht in<lb/>
denen &#x017F;treitigen Ha&#x0364;ndeln &#xA75B;c. Gewiß mancher Men&#x017F;ch<lb/>
&#x017F;inget &#x017F;elten/ oder niemahln einen Lobge&#x017F;ang/ ein gei&#x017F;tliches<lb/>
erbauliches Lied/ &#x017F;einem Scho&#x0364;pffer/ Erlo&#x0364;&#x017F;er und Tro&#x0364;ßter<lb/>
zu Ehren/ &#x017F;onderlich in &#x017F;einem Hau&#x017F;e/ er fluchet aber offt<lb/>
dem Teuffel zu Ehren/ und zu gefallen/ (welches wiederum<lb/>
er&#x017F;chrecklich i&#x017F;t fu&#x0364;r Chri&#x017F;tliche Ohren und Hertzen) und al-<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t er a&#x0364;rger/ alß eine auch von den verachte&#x017F;ten und ge-<lb/>
ring&#x017F;ten Creaturen/ welche ihren Scho&#x0364;pffer auff ihre Art/<lb/>
und nach dem Maß der Gabe/ die &#x017F;ie empfangen haben/<lb/>
loben/ und &#x017F;einen Willen erfu&#x0364;llen/ die&#x017F;er aber la&#x0364;&#x017F;tert und<lb/>
beleidiget ihn.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 52.</head>
              <p>Nicht weniger &#x017F;chrecklich i&#x017F;ts zu bedencken/ daß<lb/>
ein Flucher &#x017F;einem Erlo&#x0364;&#x017F;er dem HErrn JE&#x017F;u Chri&#x017F;to die<lb/>
ho&#x0364;h&#x017F;te Schmach anthut/ damit/ daß er &#x017F;ich freywillig dem<lb/>
Teuffel wider ergibt/ auß de&#x017F;&#x017F;en Gewalt ihn doch der weh&#xA75B;-<lb/>
te Heiland nicht mit Gold oder Silber/ &#x017F;ondern mit &#x017F;einem<lb/>
theuren Blut/ und un&#x017F;chuldigen bittern Leiden und Ster-<lb/>
ben errettet hat; Er achtet &#x017F;eine Seele/ die dem Sohn<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">M</fw><fw type="catch" place="bottom">GOttes/</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0111] ſpricht/ Er hole mich/ wenn es nicht wahr iſt. Nun aber hat GOtt befohlen/ wenn wir ja ſchweren ſollen und wol- len/ ſo ſollen wir bey ihm ſchweren/ (5. Buch Moſ. VI. 13. X. 20. Eſa. LXV. 16.) Und uns auff ſein Zeugnis beruffen: Der Flucher aber ſaͤtzet den Satan an GOttes Stat/ und thut ihm die Ehre/ daß er bey ſeinen Namen ſchweret/ O ſchrecklicher Greuel/ O gottloſes Weſen! §. 51.Ein gottſeliger Mann hat wol geſagt: Das Fluchen were des Teuffels Lobgeſang und ſeine liebliche Lieder/ die er zumahln gern hoͤret/ weiln es ihm/ alß einem ſtoltzen Geiſt/ wollgefaͤllet/ daß ſein Name ſo offt ge- braucht/ daß er zu allerley Haͤndeln/ ſo offt und mannig- faͤltig erfodert wird/ daß man ihn zum Richter macht in denen ſtreitigen Haͤndeln ꝛc. Gewiß mancher Menſch ſinget ſelten/ oder niemahln einen Lobgeſang/ ein geiſtliches erbauliches Lied/ ſeinem Schoͤpffer/ Erloͤſer und Troͤßter zu Ehren/ ſonderlich in ſeinem Hauſe/ er fluchet aber offt dem Teuffel zu Ehren/ und zu gefallen/ (welches wiederum erſchrecklich iſt fuͤr Chriſtliche Ohren und Hertzen) und al- ſo iſt er aͤrger/ alß eine auch von den verachteſten und ge- ringſten Creaturen/ welche ihren Schoͤpffer auff ihre Art/ und nach dem Maß der Gabe/ die ſie empfangen haben/ loben/ und ſeinen Willen erfuͤllen/ dieſer aber laͤſtert und beleidiget ihn. §. 52.Nicht weniger ſchrecklich iſts zu bedencken/ daß ein Flucher ſeinem Erloͤſer dem HErrn JEſu Chriſto die hoͤhſte Schmach anthut/ damit/ daß er ſich freywillig dem Teuffel wider ergibt/ auß deſſen Gewalt ihn doch der wehꝛ- te Heiland nicht mit Gold oder Silber/ ſondern mit ſeinem theuren Blut/ und unſchuldigen bittern Leiden und Ster- ben errettet hat; Er achtet ſeine Seele/ die dem Sohn GOttes/ M

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/111
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/111>, abgerufen am 19.07.2024.