Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite


Historischer Bericht/
Den gantzen Verlauff mit dem obgemel-
ten Soldaten fürstellend.
§. 1.

PEter Otte/ ist von Christlichen Ehrli-
chen Eltern/ in der benachbarten reichß-
Stadt Goßlar zur Welt gebohren/
durch die Heilige Tauffe dem HErrn
JEsu/ und seiner Kirchen einverleibet/
und darauff daheim und in Schulen
Christlich erzogen worden/ daß er fer-
tig lesen und schreiben gelernet.

§ 2.

Jm dreyzehenden Jahr seines Alters/ ist er na-
cher Braunßweig gebracht/ die Buchdrucker-Kunst zu
lernen/ woselbst er auch/ (alß er berichtet/ wiewol sonst ein
widriges verlauten wollen) seine Lehrjahr außgehalten/
alß abersein Vater ihm zeitlich abgangen/ und die Mutter
Armut halber/ die Kosten/ ihn außzuschencken wie mans
nennet/ nicht hergeben können/ hat er sich wider nach seiner
Heimat gewendet/ ist von dannen auff Halle/ Leipzig/
Dreßden gezogen/ und endlich nach Prag in Böhmen
kommen/ und alß er sonst sich nicht unterbringen können/
hater sich in einem vornehmen Wirtshause doselbst/ zum
güldnen Adler
genant/ für einen Haußknecht bestellen

lassen/
N ij


Hiſtoriſcher Bericht/
Den gantzen Verlauff mit dem obgemel-
ten Soldaten fuͤrſtellend.
§. 1.

PEter Otte/ iſt von Chriſtlichen Ehrli-
chen Elteꝛn/ in der benachbaꝛten reichß-
Stadt Goßlar zur Welt gebohren/
durch die Heilige Tauffe dem HErrn
JEſu/ und ſeiner Kirchen einverleibet/
und darauff daheim und in Schulen
Chriſtlich erzogen worden/ daß er fer-
tig leſen und ſchreiben gelernet.

§ 2.

Jm dreyzehenden Jahr ſeines Alters/ iſt er na-
cher Braunßweig gebracht/ die Buchdrucker-Kunſt zu
lernen/ woſelbſt er auch/ (alß er berichtet/ wiewol ſonſt ein
widriges verlauten wollen) ſeine Lehrjahr außgehalten/
alß aberſein Vater ihm zeitlich abgangen/ und die Mutter
Armut halber/ die Koſten/ ihn außzuſchencken wie mans
nennet/ nicht hergeben koͤnnen/ hat er ſich wider nach ſeiner
Heimat gewendet/ iſt von dannen auff Halle/ Leipzig/
Dreßden gezogen/ und endlich nach Prag in Boͤhmen
kommen/ und alß er ſonſt ſich nicht unterbringen koͤnnen/
hater ſich in einem vornehmen Wirtshauſe doſelbſt/ zum
guͤldnen Adler
genant/ fuͤr einen Haußknecht beſtellen

laſſen/
N ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0121"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="2">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Hi&#x017F;tori&#x017F;cher Bericht/</hi><lb/>
Den gantzen Verlauff mit dem obgemel-<lb/>
ten Soldaten fu&#x0364;r&#x017F;tellend.</hi> </head><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 1.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">P</hi>Eter Otte/ i&#x017F;t von Chri&#x017F;tlichen Ehrli-<lb/>
chen Elte&#xA75B;n/ in der benachba&#xA75B;ten <hi rendition="#k">r</hi>eichß-<lb/>
Stadt Goßlar zur Welt gebohren/<lb/>
durch die Heilige Tauffe dem HErrn<lb/>
JE&#x017F;u/ und &#x017F;einer Kirchen einverleibet/<lb/>
und darauff daheim und in Schulen<lb/>
Chri&#x017F;tlich erzogen worden/ daß er fer-<lb/>
tig le&#x017F;en und &#x017F;chreiben gelernet.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§ 2.</head>
              <p>Jm dreyzehenden Jahr &#x017F;eines Alters/ i&#x017F;t er na-<lb/>
cher Braunßweig gebracht/ die Buchdrucker-Kun&#x017F;t zu<lb/>
lernen/ wo&#x017F;elb&#x017F;t er auch/ (alß er berichtet/ wiewol &#x017F;on&#x017F;t ein<lb/>
widriges verlauten wollen) &#x017F;eine Lehrjahr außgehalten/<lb/>
alß aber&#x017F;ein Vater ihm zeitlich abgangen/ und die Mutter<lb/>
Armut halber/ die Ko&#x017F;ten/ ihn außzu&#x017F;chencken wie mans<lb/>
nennet/ nicht hergeben ko&#x0364;nnen/ hat er &#x017F;ich wider nach &#x017F;einer<lb/>
Heimat gewendet/ i&#x017F;t von dannen auff Halle/ Leipzig/<lb/>
Dreßden gezogen/ und endlich nach Prag in Bo&#x0364;hmen<lb/>
kommen/ und alß er &#x017F;on&#x017F;t &#x017F;ich nicht unterbringen ko&#x0364;nnen/<lb/>
hater &#x017F;ich in einem vornehmen Wirtshau&#x017F;e do&#x017F;elb&#x017F;t/ <hi rendition="#fr">zum<lb/>
gu&#x0364;ldnen Adler</hi> genant/ fu&#x0364;r einen Haußknecht be&#x017F;tellen<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">N ij</fw><fw type="catch" place="bottom">la&#x017F;&#x017F;en/</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0121] Hiſtoriſcher Bericht/ Den gantzen Verlauff mit dem obgemel- ten Soldaten fuͤrſtellend. §. 1. PEter Otte/ iſt von Chriſtlichen Ehrli- chen Elteꝛn/ in der benachbaꝛten reichß- Stadt Goßlar zur Welt gebohren/ durch die Heilige Tauffe dem HErrn JEſu/ und ſeiner Kirchen einverleibet/ und darauff daheim und in Schulen Chriſtlich erzogen worden/ daß er fer- tig leſen und ſchreiben gelernet. § 2.Jm dreyzehenden Jahr ſeines Alters/ iſt er na- cher Braunßweig gebracht/ die Buchdrucker-Kunſt zu lernen/ woſelbſt er auch/ (alß er berichtet/ wiewol ſonſt ein widriges verlauten wollen) ſeine Lehrjahr außgehalten/ alß aberſein Vater ihm zeitlich abgangen/ und die Mutter Armut halber/ die Koſten/ ihn außzuſchencken wie mans nennet/ nicht hergeben koͤnnen/ hat er ſich wider nach ſeiner Heimat gewendet/ iſt von dannen auff Halle/ Leipzig/ Dreßden gezogen/ und endlich nach Prag in Boͤhmen kommen/ und alß er ſonſt ſich nicht unterbringen koͤnnen/ hater ſich in einem vornehmen Wirtshauſe doſelbſt/ zum guͤldnen Adler genant/ fuͤr einen Haußknecht beſtellen laſſen/ N ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/121
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/121>, abgerufen am 18.07.2024.