Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

lassen/ hat müssen auff die Ställe Achtung haben/ den Ha-
ber außmessen/ und berechnen/ in welchem Dienst er auch
anderthalb Jahr verblieben.

§. 3.

Alß er aber nur drey Wochen in demselben ge-
wesen/ hat sichs am ersten Tage des 1666. Jahrs begeben/
daß ein Kärner/ oder Karrenführer von Zellerfeld dahin
kommen/ und in obgemeldten Gasthoff einkehrend/ Jhn
gebeten/ er solte eines seiner Pferde/ welches er außgespan-
net hatte/ in den Stall führen/ er aber/ weil er sich in
Brandwein sehr bezechet/ und/ weiß nicht auß was Uhr-
sach/ übel zu sprechen gewest/ verfluchet sich hoch/ daß er
kein Pferd den Tag in den Stall führen wolte/ besinnet
sich jedoch bald eines andern/ vergißt seines Fluchß/ und
führet das Pferd in den Stall.

§. 4.

Alßer es aber an der Krippen angebunden/ be-
findet er ein ungewöhnliches Taumeln/ und gleich alß ei-
nen Schwindel im Haupt/ es wird auch so finster umb ihn/
daß er die Thür nicht wider finden kan/ darüber er dann
sich noch mehr erboset/ noch schrecklicher gefluchet/ und
wie es damahls seine Gewonheit gewesen/ mit vielen Teuf-
feln umb sich geworffen/ in dem höret er jemand sagen:
Holla! ruffe nur so laute nicht/ ich bin schon da!
wird auch alßbald eines Cavalliers ansichtig/ in einem le-
dern Kleid/ einen schwartzen Hut/ mit weissen Federn auff-
habend/ darüber er hefftig erschricket/ und der Thür (welche
er nunmehr wider sehen konte) zu und auß dem Stall
eilet.

§. 5.

Weil er denn auch drey Pferde/ nach der andern
Seiten des Stalls/ unfern von dem vermeinten Cavallier/
gesehen/ bildet er ihm ein/ es sey etwa ein Frembder/ ihm
unwissend/ ankommen/ und weil der Herr des Hauses mit

denen

laſſen/ hat muͤſſen auff die Staͤlle Achtung haben/ den Ha-
ber außmeſſen/ und berechnen/ in welchem Dienſt er auch
anderthalb Jahr verblieben.

§. 3.

Alß er aber nur drey Wochen in demſelben ge-
weſen/ hat ſichs am erſten Tage des 1666. Jahrs begeben/
daß ein Kaͤrner/ oder Karrenfuͤhrer von Zellerfeld dahin
kommen/ und in obgemeldten Gaſthoff einkehrend/ Jhn
gebeten/ er ſolte eines ſeiner Pferde/ welches er außgeſpan-
net hatte/ in den Stall fuͤhren/ er aber/ weil er ſich in
Brandwein ſehr bezechet/ und/ weiß nicht auß was Uhr-
ſach/ uͤbel zu ſprechen geweſt/ verfluchet ſich hoch/ daß er
kein Pferd den Tag in den Stall fuͤhren wolte/ beſinnet
ſich jedoch bald eines andern/ vergißt ſeines Fluchß/ und
fuͤhret das Pferd in den Stall.

§. 4.

Alßer es aber an der Krippen angebunden/ be-
findet er ein ungewoͤhnliches Taumeln/ und gleich alß ei-
nen Schwindel im Haupt/ es wird auch ſo finſter umb ihn/
daß er die Thuͤr nicht wider finden kan/ daruͤber er dann
ſich noch mehr erboſet/ noch ſchrecklicher gefluchet/ und
wie es damahls ſeine Gewonheit geweſen/ mit vielen Teuf-
feln umb ſich geworffen/ in dem hoͤret er jemand ſagen:
Holla! ruffe nur ſo laute nicht/ ich bin ſchon da!
wird auch alßbald eines Cavalliers anſichtig/ in einem le-
dern Kleid/ einen ſchwartzen Hut/ mit weiſſen Federn auff-
habend/ daruͤber er hefftig erſchricket/ und der Thuͤr (welche
er nunmehr wider ſehen konte) zu und auß dem Stall
eilet.

§. 5.

Weil er denn auch drey Pferde/ nach der andern
Seiten des Stalls/ unfern von dem veꝛmeinten Cavallier/
geſehen/ bildet er ihm ein/ es ſey etwa ein Frembder/ ihm
unwiſſend/ ankommen/ und weil der Herr des Hauſes mit

denen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0122"/>
la&#x017F;&#x017F;en/ hat mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en auff die Sta&#x0364;lle Achtung haben/ den Ha-<lb/>
ber außme&#x017F;&#x017F;en/ und berechnen/ in welchem Dien&#x017F;t er auch<lb/>
anderthalb Jahr verblieben.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 3.</head>
              <p>Alß er aber nur drey Wochen in dem&#x017F;elben ge-<lb/>
we&#x017F;en/ hat &#x017F;ichs am er&#x017F;ten Tage des 1666. Jahrs begeben/<lb/>
daß ein Ka&#x0364;rner/ oder Karrenfu&#x0364;hrer von Zellerfeld dahin<lb/>
kommen/ und in obgemeldten Ga&#x017F;thoff einkehrend/ Jhn<lb/>
gebeten/ er &#x017F;olte eines &#x017F;einer Pferde/ welches er außge&#x017F;pan-<lb/>
net hatte/ in den Stall fu&#x0364;hren/ er aber/ weil er &#x017F;ich in<lb/>
Brandwein &#x017F;ehr bezechet/ und/ weiß nicht auß was Uhr-<lb/>
&#x017F;ach/ u&#x0364;bel zu &#x017F;prechen gewe&#x017F;t/ verfluchet &#x017F;ich hoch/ daß er<lb/>
kein Pferd den Tag in den Stall fu&#x0364;hren wolte/ be&#x017F;innet<lb/>
&#x017F;ich jedoch bald eines andern/ vergißt &#x017F;eines Fluchß/ und<lb/>
fu&#x0364;hret das Pferd in den Stall.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 4.</head>
              <p>Alßer es aber an der Krippen angebunden/ be-<lb/>
findet er ein ungewo&#x0364;hnliches Taumeln/ und gleich alß ei-<lb/>
nen Schwindel im Haupt/ es wird auch &#x017F;o fin&#x017F;ter umb ihn/<lb/>
daß er die Thu&#x0364;r nicht wider finden kan/ daru&#x0364;ber er dann<lb/>
&#x017F;ich noch mehr erbo&#x017F;et/ noch &#x017F;chrecklicher gefluchet/ und<lb/>
wie es damahls &#x017F;eine Gewonheit gewe&#x017F;en/ mit vielen Teuf-<lb/>
feln umb &#x017F;ich geworffen/ in dem ho&#x0364;ret er jemand &#x017F;agen:<lb/><hi rendition="#fr">Holla! ruffe nur &#x017F;o laute nicht/ ich bin &#x017F;chon da!</hi><lb/>
wird auch alßbald eines Cavalliers an&#x017F;ichtig/ in einem le-<lb/>
dern Kleid/ einen &#x017F;chwartzen Hut/ mit wei&#x017F;&#x017F;en Federn auff-<lb/>
habend/ daru&#x0364;ber er hefftig er&#x017F;chricket/ und der Thu&#x0364;r (welche<lb/>
er nunmehr wider &#x017F;ehen konte) zu und auß dem Stall<lb/>
eilet.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 5.</head>
              <p>Weil er denn auch drey Pferde/ nach der andern<lb/>
Seiten des Stalls/ unfern von dem ve&#xA75B;meinten Cavallier/<lb/>
ge&#x017F;ehen/ bildet er ihm ein/ es &#x017F;ey etwa ein Frembder/ ihm<lb/>
unwi&#x017F;&#x017F;end/ ankommen/ und weil der Herr des Hau&#x017F;es mit<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">denen</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0122] laſſen/ hat muͤſſen auff die Staͤlle Achtung haben/ den Ha- ber außmeſſen/ und berechnen/ in welchem Dienſt er auch anderthalb Jahr verblieben. §. 3.Alß er aber nur drey Wochen in demſelben ge- weſen/ hat ſichs am erſten Tage des 1666. Jahrs begeben/ daß ein Kaͤrner/ oder Karrenfuͤhrer von Zellerfeld dahin kommen/ und in obgemeldten Gaſthoff einkehrend/ Jhn gebeten/ er ſolte eines ſeiner Pferde/ welches er außgeſpan- net hatte/ in den Stall fuͤhren/ er aber/ weil er ſich in Brandwein ſehr bezechet/ und/ weiß nicht auß was Uhr- ſach/ uͤbel zu ſprechen geweſt/ verfluchet ſich hoch/ daß er kein Pferd den Tag in den Stall fuͤhren wolte/ beſinnet ſich jedoch bald eines andern/ vergißt ſeines Fluchß/ und fuͤhret das Pferd in den Stall. §. 4.Alßer es aber an der Krippen angebunden/ be- findet er ein ungewoͤhnliches Taumeln/ und gleich alß ei- nen Schwindel im Haupt/ es wird auch ſo finſter umb ihn/ daß er die Thuͤr nicht wider finden kan/ daruͤber er dann ſich noch mehr erboſet/ noch ſchrecklicher gefluchet/ und wie es damahls ſeine Gewonheit geweſen/ mit vielen Teuf- feln umb ſich geworffen/ in dem hoͤret er jemand ſagen: Holla! ruffe nur ſo laute nicht/ ich bin ſchon da! wird auch alßbald eines Cavalliers anſichtig/ in einem le- dern Kleid/ einen ſchwartzen Hut/ mit weiſſen Federn auff- habend/ daruͤber er hefftig erſchricket/ und der Thuͤr (welche er nunmehr wider ſehen konte) zu und auß dem Stall eilet. §. 5.Weil er denn auch drey Pferde/ nach der andern Seiten des Stalls/ unfern von dem veꝛmeinten Cavallier/ geſehen/ bildet er ihm ein/ es ſey etwa ein Frembder/ ihm unwiſſend/ ankommen/ und weil der Herr des Hauſes mit denen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/122
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/122>, abgerufen am 19.07.2024.