Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

giment ist denn der Herr? Darüber jener lächlend worden
und gesaget: Herr hie/ Herr da/ und ferner angehalten daß
er sich ihm zu dienen verbindlich machen solte/ und zwar auff
16. Jahr/ denn er nicht gewohnt were/ seine Leute auff eine
wenige Zeit anzunehmen:

§. 7.

Ob nun wol er/ das verleitete Schaff/ wol merckte/
mit wem er in einen Handel gerathen war/ so war er doch so
alber und verblendet/ daß er ihm nicht allein weiter Gehör
gab/ sondern auch/ alß der Satan anhielte/ daß er ihm eine
Handschrifft mit seinem Blute geschrieben/ geben solte/ sol-
ches zwar beständlich abschlug/ doch/ alß er den Handschlag
von ihm foderte/ sich endlich bereden ließ/ ihm die Hand dar-
auff zu reichen/ daß er ihm 16. Jahr dienen wolte/ hie ward
er nun gewahr/ daß sein neuer Herr grosse lange Nägel/ fast
in der Länge eines Gliedes vom Finger/ an seinen Händen
hatte/ (welche er auch hernach allstets/ so offt er ihm in Men-
schen gestalt erschienen/ an ihm wahr genommen) die er auch
bald in der That empfunden/ denn in dem er ihm die Hand
darreichete/ druckte er ihm den einen Nagel in deß fodersten
Fingers mittelstes Glied/ und machte ihm eine ziemliche
Wunde/ (deren Narbe biß auff diese Zeit an ihm zusehen/)

§. 8.

Alß nun das Blut ungewöhnlich häuffig herauß
floß/ sagte er zu ihm; Siehe da haßtu nun Blut/ und in der
Gesindstuben (wo man sonst keinen Schreibzeug und Pa-
vier zu haben pflegte) wirstu eine Feder und Papier auff
dem Tische finden/ und kanst also die Handschrifft verferti-
gen/ Er gehet hierauff ins Hauß/ das Gesind verwundert
sich/ wie er so sehr blutet/ die eine Magd reichet ihm Essig und
Saltz/ nebst einigen leinen Tüchlein die Wunde zu verbin-
den/ doch hat sich das Blut in vielen Stunden nicht gäntzlich
wollen stillen lassen:

§. 9. Das

giment iſt denn der Herr? Daruͤber jener laͤchlend worden
und geſaget: Herr hie/ Herr da/ und ferner angehalten daß
er ſich ihm zu dienen verbindlich machen ſolte/ und zwar auff
16. Jahr/ denn er nicht gewohnt were/ ſeine Leute auff eine
wenige Zeit anzunehmen:

§. 7.

Ob nun wol er/ das verleitete Schaff/ wol merckte/
mit wem er in einen Handel gerathen war/ ſo war er doch ſo
alber und verblendet/ daß er ihm nicht allein weiter Gehoͤr
gab/ ſondern auch/ alß der Satan anhielte/ daß er ihm eine
Handſchrifft mit ſeinem Blute geſchrieben/ geben ſolte/ ſol-
ches zwar beſtaͤndlich abſchlug/ doch/ alß er den Handſchlag
von ihm foderte/ ſich endlich bereden ließ/ ihm die Hand dar-
auff zu reichen/ daß er ihm 16. Jahr dienen wolte/ hie ward
er nun gewahr/ daß ſein neuer Herr groſſe lange Naͤgel/ faſt
in der Laͤnge eines Gliedes vom Finger/ an ſeinen Haͤnden
hatte/ (welche er auch hernach allſtets/ ſo offt er ihm in Men-
ſchen geſtalt erſchienen/ an ihm wahr genommen) die er auch
bald in der That empfunden/ denn in dem er ihm die Hand
darreichete/ druckte er ihm den einen Nagel in deß foderſten
Fingers mittelſtes Glied/ und machte ihm eine ziemliche
Wunde/ (deren Narbe biß auff dieſe Zeit an ihm zuſehen/)

§. 8.

Alß nun das Blut ungewoͤhnlich haͤuffig herauß
floß/ ſagte er zu ihm; Siehe da haßtu nun Blut/ und in der
Geſindſtuben (wo man ſonſt keinen Schreibzeug und Pa-
vier zu haben pflegte) wirſtu eine Feder und Papier auff
dem Tiſche finden/ und kanſt alſo die Handſchrifft verferti-
gen/ Er gehet hierauff ins Hauß/ das Geſind verwundert
ſich/ wie er ſo ſehr blutet/ die eine Magd reichet ihm Eſſig und
Saltz/ nebſt einigen leinen Tuͤchlein die Wunde zu verbin-
den/ doch hat ſich das Blut in vielen Stunden nicht gaͤntzlich
wollen ſtillen laſſen:

§. 9. Das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0124"/>
giment i&#x017F;t denn der Herr? Daru&#x0364;ber jener la&#x0364;chlend worden<lb/>
und ge&#x017F;aget: Herr hie/ Herr da/ und ferner angehalten daß<lb/>
er &#x017F;ich ihm zu dienen verbindlich machen &#x017F;olte/ und zwar auff<lb/>
16. Jahr/ denn er nicht gewohnt were/ &#x017F;eine Leute auff eine<lb/>
wenige Zeit anzunehmen:</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 7.</head>
              <p>Ob nun wol er/ das verleitete Schaff/ wol merckte/<lb/>
mit wem er in einen Handel gerathen war/ &#x017F;o war er doch &#x017F;o<lb/>
alber und verblendet/ daß er ihm nicht allein weiter Geho&#x0364;r<lb/>
gab/ &#x017F;ondern auch/ alß der Satan anhielte/ daß er ihm eine<lb/>
Hand&#x017F;chrifft mit &#x017F;einem Blute ge&#x017F;chrieben/ geben &#x017F;olte/ &#x017F;ol-<lb/>
ches zwar be&#x017F;ta&#x0364;ndlich ab&#x017F;chlug/ doch/ alß er den Hand&#x017F;chlag<lb/>
von ihm foderte/ &#x017F;ich endlich bereden ließ/ ihm die Hand dar-<lb/>
auff zu reichen/ daß er ihm 16. Jahr dienen wolte/ hie ward<lb/>
er nun gewahr/ daß &#x017F;ein neuer Herr gro&#x017F;&#x017F;e lange Na&#x0364;gel/ fa&#x017F;t<lb/>
in der La&#x0364;nge eines Gliedes vom Finger/ an &#x017F;einen Ha&#x0364;nden<lb/>
hatte/ (welche er auch hernach all&#x017F;tets/ &#x017F;o offt er ihm in Men-<lb/>
&#x017F;chen ge&#x017F;talt er&#x017F;chienen/ an ihm wahr genommen) die er auch<lb/>
bald in der That empfunden/ denn in dem er ihm die Hand<lb/>
darreichete/ druckte er ihm den einen Nagel in deß foder&#x017F;ten<lb/>
Fingers mittel&#x017F;tes Glied/ und machte ihm eine ziemliche<lb/>
Wunde/ (deren Narbe biß auff die&#x017F;e Zeit an ihm zu&#x017F;ehen/)</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 8.</head>
              <p>Alß nun das Blut ungewo&#x0364;hnlich ha&#x0364;uffig herauß<lb/>
floß/ &#x017F;agte er zu ihm; Siehe da haßtu nun Blut/ und in der<lb/>
Ge&#x017F;ind&#x017F;tuben (wo man &#x017F;on&#x017F;t keinen Schreibzeug und Pa-<lb/>
vier zu haben pflegte) wir&#x017F;tu eine Feder und Papier auff<lb/>
dem Ti&#x017F;che finden/ und kan&#x017F;t al&#x017F;o die Hand&#x017F;chrifft verferti-<lb/>
gen/ Er gehet hierauff ins Hauß/ das Ge&#x017F;ind verwundert<lb/>
&#x017F;ich/ wie er &#x017F;o &#x017F;ehr blutet/ die eine Magd reichet ihm E&#x017F;&#x017F;ig und<lb/>
Saltz/ neb&#x017F;t einigen leinen Tu&#x0364;chlein die Wunde zu verbin-<lb/>
den/ doch hat &#x017F;ich das Blut in vielen Stunden nicht ga&#x0364;ntzlich<lb/>
wollen &#x017F;tillen la&#x017F;&#x017F;en:</p>
            </div><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom">§. 9. Das</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0124] giment iſt denn der Herr? Daruͤber jener laͤchlend worden und geſaget: Herr hie/ Herr da/ und ferner angehalten daß er ſich ihm zu dienen verbindlich machen ſolte/ und zwar auff 16. Jahr/ denn er nicht gewohnt were/ ſeine Leute auff eine wenige Zeit anzunehmen: §. 7.Ob nun wol er/ das verleitete Schaff/ wol merckte/ mit wem er in einen Handel gerathen war/ ſo war er doch ſo alber und verblendet/ daß er ihm nicht allein weiter Gehoͤr gab/ ſondern auch/ alß der Satan anhielte/ daß er ihm eine Handſchrifft mit ſeinem Blute geſchrieben/ geben ſolte/ ſol- ches zwar beſtaͤndlich abſchlug/ doch/ alß er den Handſchlag von ihm foderte/ ſich endlich bereden ließ/ ihm die Hand dar- auff zu reichen/ daß er ihm 16. Jahr dienen wolte/ hie ward er nun gewahr/ daß ſein neuer Herr groſſe lange Naͤgel/ faſt in der Laͤnge eines Gliedes vom Finger/ an ſeinen Haͤnden hatte/ (welche er auch hernach allſtets/ ſo offt er ihm in Men- ſchen geſtalt erſchienen/ an ihm wahr genommen) die er auch bald in der That empfunden/ denn in dem er ihm die Hand darreichete/ druckte er ihm den einen Nagel in deß foderſten Fingers mittelſtes Glied/ und machte ihm eine ziemliche Wunde/ (deren Narbe biß auff dieſe Zeit an ihm zuſehen/) §. 8.Alß nun das Blut ungewoͤhnlich haͤuffig herauß floß/ ſagte er zu ihm; Siehe da haßtu nun Blut/ und in der Geſindſtuben (wo man ſonſt keinen Schreibzeug und Pa- vier zu haben pflegte) wirſtu eine Feder und Papier auff dem Tiſche finden/ und kanſt alſo die Handſchrifft verferti- gen/ Er gehet hierauff ins Hauß/ das Geſind verwundert ſich/ wie er ſo ſehr blutet/ die eine Magd reichet ihm Eſſig und Saltz/ nebſt einigen leinen Tuͤchlein die Wunde zu verbin- den/ doch hat ſich das Blut in vielen Stunden nicht gaͤntzlich wollen ſtillen laſſen: §. 9. Das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/124
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/124>, abgerufen am 18.07.2024.