Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 9.

Das Papier und die Feder fand er zwar/ obge-
meldter massen/ zerriß es aber zerstieß die Feder/ und warff
sie zur Erden/ im heraußgehen auß der Stuben/ ist der ehr-
bare Cavallier wider da/ und dringet nochmahln hart auff
die Verschreibung/ alß er sich aber abermahl dessen wegert/
und nicht darann will/ gibt ihm der Satan einen Wechsel-
Thaler auff die Hand/ und saget/ das Gelt were gut zum
Sauffen/ zum Spielen/ zu Huren/ im Krahm aber tauge es
nicht; Wobey denn dieses merckwürdig ist/ daß der Satan
niemahln zugeben wollen/ daß er sich sauber und fein kleiden
mögte/ wozu er doch/ seiner Aussage nach/ von Natur genei-
get war/ sondern er hat in seinem zerrißnen und vielfältig ge-
flickten grauen Rock und ledern Hosen stets müssen her ge-
hen/ wenn er schon durch sein glücklich spielen etwas Gelt
gesamlet/ so hat er doch nichts zur Kleidung dafür müssen
kauffen/ wobey er bedrauet worden/ wenn er ihm dennoch
etwas schaffen würde/ daß es ihm nicht wol bekommen/ ja
auff dem Leibe verfaulen solte/ worauß des Satans wüste
und wilde Art und Unsauberkeit ziemlicher massen mit abzu-
nehmen ist.

§. 10.

Folgends nun ist das Bündniß zwischen ihm
und dem Teuffel völlig geschlossen/ und hat er dem Satan
versprochen/ daß er in allerley Sünden und Schanden ihm
16. Jahr dienen wolte/ und sonderlich am Montag/ Mitt-
wochen/ und Donnerstag ihm auffwarten/ der Diengßtag
und Freytag sollen ihm frey bleiben/ hergegen solte der Sa-
tan ihm am Sonnabend dienen/ und auffwarten/ ihm auch
verschaffen 1. daß er vor Hieb und Stoß (nicht aber für ei-
nen Schuß) feste were/ 2. daß er gute Gunst bey dem Frau-
enzimmer fünde/ und dasselbe mit einem anrühren/ zu seinem
Willen haben und bringen könte/ 3. daß er gut Glück aufm

Spiel
§. 9.

Das Papier und die Feder fand er zwar/ obge-
meldter maſſen/ zerriß es aber zerſtieß die Feder/ und warff
ſie zur Erden/ im heraußgehen auß der Stuben/ iſt der ehr-
bare Cavallier wider da/ und dringet nochmahln hart auff
die Verſchreibung/ alß er ſich aber abermahl deſſen wegert/
und nicht darann will/ gibt ihm der Satan einen Wechſel-
Thaler auff die Hand/ und ſaget/ das Gelt were gut zum
Sauffen/ zum Spielen/ zu Huren/ im Krahm aber tauge es
nicht; Wobey denn dieſes merckwuͤrdig iſt/ daß der Satan
niemahln zugeben wollen/ daß er ſich ſauber und fein kleiden
moͤgte/ wozu er doch/ ſeiner Auſſage nach/ von Natur genei-
get war/ ſondern er hat in ſeinem zerrißnen und vielfaͤltig ge-
flickten grauen Rock und ledern Hoſen ſtets muͤſſen her ge-
hen/ wenn er ſchon durch ſein gluͤcklich ſpielen etwas Gelt
geſamlet/ ſo hat er doch nichts zur Kleidung dafuͤr muͤſſen
kauffen/ wobey er bedrauet worden/ wenn er ihm dennoch
etwas ſchaffen wuͤrde/ daß es ihm nicht wol bekommen/ ja
auff dem Leibe verfaulen ſolte/ worauß des Satans wuͤſte
und wilde Art und Unſauberkeit ziemlicher maſſen mit abzu-
nehmen iſt.

§. 10.

Folgends nun iſt das Buͤndniß zwiſchen ihm
und dem Teuffel voͤllig geſchloſſen/ und hat er dem Satan
verſprochen/ daß er in allerley Suͤnden und Schanden ihm
16. Jahr dienen wolte/ und ſonderlich am Montag/ Mitt-
wochen/ und Donnerstag ihm auffwarten/ der Diengßtag
und Freytag ſollen ihm frey bleiben/ hergegen ſolte der Sa-
tan ihm am Sonnabend dienen/ und auffwarten/ ihm auch
verſchaffen 1. daß er vor Hieb und Stoß (nicht aber fuͤr ei-
nen Schuß) feſte were/ 2. daß er gute Gunſt bey dem Frau-
enzimmer fuͤnde/ und daſſelbe mit einem anruͤhren/ zu ſeinem
Willen haben und bringen koͤnte/ 3. daß er gut Gluͤck aufm

Spiel
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <pb facs="#f0125"/>
            <div n="3">
              <head>§. 9.</head>
              <p>Das Papier und die Feder fand er zwar/ obge-<lb/>
meldter ma&#x017F;&#x017F;en/ zerriß es aber zer&#x017F;tieß die Feder/ und warff<lb/>
&#x017F;ie zur Erden/ im heraußgehen auß der Stuben/ i&#x017F;t der ehr-<lb/>
bare Cavallier wider da/ und dringet nochmahln hart auff<lb/>
die Ver&#x017F;chreibung/ alß er &#x017F;ich aber abermahl de&#x017F;&#x017F;en wegert/<lb/>
und nicht darann will/ gibt ihm der Satan einen Wech&#x017F;el-<lb/>
Thaler auff die Hand/ und &#x017F;aget/ das Gelt were gut zum<lb/>
Sauffen/ zum Spielen/ zu Huren/ im Krahm aber tauge es<lb/>
nicht; Wobey denn die&#x017F;es merckwu&#x0364;rdig i&#x017F;t/ daß der Satan<lb/>
niemahln zugeben wollen/ daß er &#x017F;ich &#x017F;auber und fein kleiden<lb/>
mo&#x0364;gte/ wozu er doch/ &#x017F;einer Au&#x017F;&#x017F;age nach/ von Natur genei-<lb/>
get war/ &#x017F;ondern er hat in &#x017F;einem zerrißnen und vielfa&#x0364;ltig ge-<lb/>
flickten grauen Rock und ledern Ho&#x017F;en &#x017F;tets mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en her ge-<lb/>
hen/ wenn er &#x017F;chon durch &#x017F;ein glu&#x0364;cklich &#x017F;pielen etwas Gelt<lb/>
ge&#x017F;amlet/ &#x017F;o hat er doch nichts zur Kleidung dafu&#x0364;r mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
kauffen/ wobey er bedrauet worden/ wenn er ihm dennoch<lb/>
etwas &#x017F;chaffen wu&#x0364;rde/ daß es ihm nicht wol bekommen/ ja<lb/>
auff dem Leibe verfaulen &#x017F;olte/ worauß des Satans wu&#x0364;&#x017F;te<lb/>
und wilde Art und Un&#x017F;auberkeit ziemlicher ma&#x017F;&#x017F;en mit abzu-<lb/>
nehmen i&#x017F;t.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 10.</head>
              <p>Folgends nun i&#x017F;t das Bu&#x0364;ndniß zwi&#x017F;chen ihm<lb/>
und dem Teuffel vo&#x0364;llig ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ und hat er dem Satan<lb/>
ver&#x017F;prochen/ daß er in allerley Su&#x0364;nden und Schanden ihm<lb/>
16. Jahr dienen wolte/ und &#x017F;onderlich am Montag/ Mitt-<lb/>
wochen/ und Donnerstag ihm auffwarten/ der Diengßtag<lb/>
und Freytag &#x017F;ollen ihm frey bleiben/ hergegen &#x017F;olte der Sa-<lb/>
tan ihm am Sonnabend dienen/ und auffwarten/ ihm auch<lb/>
ver&#x017F;chaffen 1. daß er vor Hieb und Stoß (nicht aber fu&#x0364;r ei-<lb/>
nen Schuß) fe&#x017F;te were/ 2. daß er gute Gun&#x017F;t bey dem Frau-<lb/>
enzimmer fu&#x0364;nde/ und da&#x017F;&#x017F;elbe mit einem anru&#x0364;hren/ zu &#x017F;einem<lb/>
Willen haben und bringen ko&#x0364;nte/ 3. daß er gut Glu&#x0364;ck aufm<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Spiel</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0125] §. 9.Das Papier und die Feder fand er zwar/ obge- meldter maſſen/ zerriß es aber zerſtieß die Feder/ und warff ſie zur Erden/ im heraußgehen auß der Stuben/ iſt der ehr- bare Cavallier wider da/ und dringet nochmahln hart auff die Verſchreibung/ alß er ſich aber abermahl deſſen wegert/ und nicht darann will/ gibt ihm der Satan einen Wechſel- Thaler auff die Hand/ und ſaget/ das Gelt were gut zum Sauffen/ zum Spielen/ zu Huren/ im Krahm aber tauge es nicht; Wobey denn dieſes merckwuͤrdig iſt/ daß der Satan niemahln zugeben wollen/ daß er ſich ſauber und fein kleiden moͤgte/ wozu er doch/ ſeiner Auſſage nach/ von Natur genei- get war/ ſondern er hat in ſeinem zerrißnen und vielfaͤltig ge- flickten grauen Rock und ledern Hoſen ſtets muͤſſen her ge- hen/ wenn er ſchon durch ſein gluͤcklich ſpielen etwas Gelt geſamlet/ ſo hat er doch nichts zur Kleidung dafuͤr muͤſſen kauffen/ wobey er bedrauet worden/ wenn er ihm dennoch etwas ſchaffen wuͤrde/ daß es ihm nicht wol bekommen/ ja auff dem Leibe verfaulen ſolte/ worauß des Satans wuͤſte und wilde Art und Unſauberkeit ziemlicher maſſen mit abzu- nehmen iſt. §. 10.Folgends nun iſt das Buͤndniß zwiſchen ihm und dem Teuffel voͤllig geſchloſſen/ und hat er dem Satan verſprochen/ daß er in allerley Suͤnden und Schanden ihm 16. Jahr dienen wolte/ und ſonderlich am Montag/ Mitt- wochen/ und Donnerstag ihm auffwarten/ der Diengßtag und Freytag ſollen ihm frey bleiben/ hergegen ſolte der Sa- tan ihm am Sonnabend dienen/ und auffwarten/ ihm auch verſchaffen 1. daß er vor Hieb und Stoß (nicht aber fuͤr ei- nen Schuß) feſte were/ 2. daß er gute Gunſt bey dem Frau- enzimmer fuͤnde/ und daſſelbe mit einem anruͤhren/ zu ſeinem Willen haben und bringen koͤnte/ 3. daß er gut Gluͤck aufm Spiel

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/125
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/125>, abgerufen am 19.07.2024.