Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

doch/ weil er das Beding/ so ihm vorgeschlagen worden/
nicht leisten wollen/ nichts erhalten können/ sondern nur das
Collegium umbher fleissigst bewachen lassen/ daß also vier
Wochen hingangen.

§. 19.

Jndessen ließ Peter sich bereden (weil er do-
mahls eine Religion wie die ander achtete/ und alles für
ein Gespött hielte) seine Religion zu verlassen/ und zu de-
nen Papisten/ mit öffentlichen Widerruff und Bekänt-
niß/ überzutreten/ Alß man ihm aber das Abendmahl rei-
chen wollen/ hat ihm der Satan gerathen und eingebla-
sen/ er solte sich voll und halb rasend stellen/ welches denn
auch warhafftig erfolget/ daß wenn er zum Altar gebracht
worden/ Er alß ein Trunckener getaumelt/ und nichts ver-
ständiges geredt/ daß sie ihr Vorhaben müssen anstehen
lassen/ und ihn/ weil etliche mahl es also geschehen/ für ei-
nen Narren/ oder Unsinnigen fast gehalten.

§. 20.

Endlich hat man ihn in einem Jesuiter Habit
verkleidet/ ihm einige auß ihrem Mittel zu Gefährten zu-
gegeben/ auff eine Gutsche gesätzet/ und also nacher Prag/
in ein ander Collegium gebracht/ alß man ihn nun daselbst
wider zu beichten/ und ihr Abendmahl zu nehmen nötigte/
ersihet er seine Gelegenheit/ gehet durch/ und machet sich
auff den Weg nach Dreßden. Auff dieser Reise/ hater/
seinem Bericht nach/ gantzer neun Wochen zugebracht/
weil er nicht allein von einem Sturmwinde manchmahl
auff drey Mußqueten Schüsse weit zurück getrieben/ son-
dern ihm selbst auch gute Zeit genommen/ in denen Schen-
cken etliche Tage gelegen/ und ihm durch sein gluckliches
Spielen/ ob er wol sonst keine Zehrungs-Mittel gehabt/
leicht so viel geschafft/ daß er zu Essen und zu Trincken ge-
habt.

§. 21. Er
O iij

doch/ weil er das Beding/ ſo ihm vorgeſchlagen worden/
nicht leiſten wollen/ nichts eꝛhalten koͤñen/ ſondeꝛn nur das
Collegium umbher fleiſſigſt bewachen laſſen/ daß alſo vier
Wochen hingangen.

§. 19.

Jndeſſen ließ Peter ſich bereden (weil er do-
mahls eine Religion wie die ander achtete/ und alles fuͤr
ein Geſpoͤtt hielte) ſeine Religion zu verlaſſen/ und zu de-
nen Papiſten/ mit oͤffentlichen Widerruff und Bekaͤnt-
niß/ uͤberzutreten/ Alß man ihm aber das Abendmahl rei-
chen wollen/ hat ihm der Satan gerathen und eingebla-
ſen/ er ſolte ſich voll und halb raſend ſtellen/ welches denn
auch warhafftig erfolget/ daß wenn er zum Altar gebracht
worden/ Er alß ein Trunckener getaumelt/ und nichts ver-
ſtaͤndiges geredt/ daß ſie ihr Vorhaben muͤſſen anſtehen
laſſen/ und ihn/ weil etliche mahl es alſo geſchehen/ fuͤr ei-
nen Narren/ oder Unſinnigen faſt gehalten.

§. 20.

Endlich hat man ihn in einem Jeſuiter Habit
verkleidet/ ihm einige auß ihrem Mittel zu Gefaͤhꝛten zu-
gegeben/ auff eine Gutſche geſaͤtzet/ und alſo nacher Prag/
in ein ander Collegium gebracht/ alß man ihn nun daſelbſt
wider zu beichten/ und ihr Abendmahl zu nehmen noͤtigte/
erſihet er ſeine Gelegenheit/ gehet durch/ und machet ſich
auff den Weg nach Dreßden. Auff dieſer Reiſe/ hater/
ſeinem Bericht nach/ gantzer neun Wochen zugebracht/
weil er nicht allein von einem Sturmwinde manchmahl
auff drey Mußqueten Schuͤſſe weit zuruͤck getrieben/ ſon-
dern ihm ſelbſt auch gute Zeit genommen/ in denen Schen-
cken etliche Tage gelegen/ und ihm durch ſein gluckliches
Spielen/ ob er wol ſonſt keine Zehrungs-Mittel gehabt/
leicht ſo viel geſchafft/ daß er zu Eſſen und zu Trincken ge-
habt.

§. 21. Er
O iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0131"/>
doch/ weil er das Beding/ &#x017F;o ihm vorge&#x017F;chlagen worden/<lb/>
nicht lei&#x017F;ten wollen/ nichts e&#xA75B;halten ko&#x0364;n&#x0303;en/ &#x017F;onde&#xA75B;n nur das<lb/><hi rendition="#aq">Collegium</hi> umbher flei&#x017F;&#x017F;ig&#x017F;t bewachen la&#x017F;&#x017F;en/ daß al&#x017F;o vier<lb/>
Wochen hingangen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 19.</head>
              <p>Jnde&#x017F;&#x017F;en ließ Peter &#x017F;ich bereden (weil er do-<lb/>
mahls eine Religion wie die ander achtete/ und alles fu&#x0364;r<lb/>
ein Ge&#x017F;po&#x0364;tt hielte) &#x017F;eine Religion zu verla&#x017F;&#x017F;en/ und zu de-<lb/>
nen Papi&#x017F;ten/ mit o&#x0364;ffentlichen Widerruff und Beka&#x0364;nt-<lb/>
niß/ u&#x0364;berzutreten/ Alß man ihm aber das Abendmahl rei-<lb/>
chen wollen/ hat ihm der Satan gerathen und eingebla-<lb/>
&#x017F;en/ er &#x017F;olte &#x017F;ich voll und halb ra&#x017F;end &#x017F;tellen/ welches denn<lb/>
auch warhafftig erfolget/ daß wenn er zum Altar gebracht<lb/>
worden/ Er alß ein Trunckener getaumelt/ und nichts ver-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndiges geredt/ daß &#x017F;ie ihr Vorhaben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en an&#x017F;tehen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ und ihn/ weil etliche mahl es al&#x017F;o ge&#x017F;chehen/ fu&#x0364;r ei-<lb/>
nen Narren/ oder Un&#x017F;innigen fa&#x017F;t gehalten.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 20.</head>
              <p>Endlich hat man ihn in einem Je&#x017F;uiter Habit<lb/>
verkleidet/ ihm einige auß ihrem Mittel zu Gefa&#x0364;h&#xA75B;ten zu-<lb/>
gegeben/ auff eine Gut&#x017F;che ge&#x017F;a&#x0364;tzet/ und al&#x017F;o nacher Prag/<lb/>
in ein ander <hi rendition="#aq">Collegium</hi> gebracht/ alß man ihn nun da&#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
wider zu beichten/ und ihr Abendmahl zu nehmen no&#x0364;tigte/<lb/>
er&#x017F;ihet er &#x017F;eine Gelegenheit/ gehet durch/ und machet &#x017F;ich<lb/>
auff den Weg nach Dreßden. Auff die&#x017F;er Rei&#x017F;e/ hater/<lb/>
&#x017F;einem Bericht nach/ gantzer neun Wochen zugebracht/<lb/>
weil er nicht allein von einem Sturmwinde manchmahl<lb/>
auff drey Mußqueten Schu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e weit zuru&#x0364;ck getrieben/ &#x017F;on-<lb/>
dern ihm &#x017F;elb&#x017F;t auch gute Zeit genommen/ in denen Schen-<lb/>
cken etliche Tage gelegen/ und ihm durch &#x017F;ein gluckliches<lb/>
Spielen/ ob er wol &#x017F;on&#x017F;t keine Zehrungs-Mittel gehabt/<lb/>
leicht &#x017F;o viel ge&#x017F;chafft/ daß er zu E&#x017F;&#x017F;en und zu Trincken ge-<lb/>
habt.</p>
            </div><lb/>
            <fw type="sig" place="bottom">O iij</fw>
            <fw type="catch" place="bottom">§. 21. Er</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0131] doch/ weil er das Beding/ ſo ihm vorgeſchlagen worden/ nicht leiſten wollen/ nichts eꝛhalten koͤñen/ ſondeꝛn nur das Collegium umbher fleiſſigſt bewachen laſſen/ daß alſo vier Wochen hingangen. §. 19.Jndeſſen ließ Peter ſich bereden (weil er do- mahls eine Religion wie die ander achtete/ und alles fuͤr ein Geſpoͤtt hielte) ſeine Religion zu verlaſſen/ und zu de- nen Papiſten/ mit oͤffentlichen Widerruff und Bekaͤnt- niß/ uͤberzutreten/ Alß man ihm aber das Abendmahl rei- chen wollen/ hat ihm der Satan gerathen und eingebla- ſen/ er ſolte ſich voll und halb raſend ſtellen/ welches denn auch warhafftig erfolget/ daß wenn er zum Altar gebracht worden/ Er alß ein Trunckener getaumelt/ und nichts ver- ſtaͤndiges geredt/ daß ſie ihr Vorhaben muͤſſen anſtehen laſſen/ und ihn/ weil etliche mahl es alſo geſchehen/ fuͤr ei- nen Narren/ oder Unſinnigen faſt gehalten. §. 20.Endlich hat man ihn in einem Jeſuiter Habit verkleidet/ ihm einige auß ihrem Mittel zu Gefaͤhꝛten zu- gegeben/ auff eine Gutſche geſaͤtzet/ und alſo nacher Prag/ in ein ander Collegium gebracht/ alß man ihn nun daſelbſt wider zu beichten/ und ihr Abendmahl zu nehmen noͤtigte/ erſihet er ſeine Gelegenheit/ gehet durch/ und machet ſich auff den Weg nach Dreßden. Auff dieſer Reiſe/ hater/ ſeinem Bericht nach/ gantzer neun Wochen zugebracht/ weil er nicht allein von einem Sturmwinde manchmahl auff drey Mußqueten Schuͤſſe weit zuruͤck getrieben/ ſon- dern ihm ſelbſt auch gute Zeit genommen/ in denen Schen- cken etliche Tage gelegen/ und ihm durch ſein gluckliches Spielen/ ob er wol ſonſt keine Zehrungs-Mittel gehabt/ leicht ſo viel geſchafft/ daß er zu Eſſen und zu Trincken ge- habt. §. 21. Er O iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/131
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/131>, abgerufen am 18.07.2024.