Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

worden/) und leßt sich vernehmen/ er sey des Teuffels mit
Leib und Seel/ und könne ihm durch solche und dergleichen
Dinge doch nicht geholffen werden/ alß nun alle/ so im
Hause waren/ hierüber sehr erschrocken/ fährt er fort: Er
müsse zwar an einem Ort gehen/ werde aber wol nicht so
wider kommen/ alß er hingehe/ wenn er inner einer halben
Stunde nicht wider keine/ solt man nur nicht länger auff
ihn warten; Der Wirt vermanet ihn zum Gebet/ und
saget/ Er solle nichts thun/ daß ihn hernach gereuen möchte.

§. 31.

Er gehet hiemit fort/ und alß er über den Marckt
nach dem Kirchoff sich wenden will/ wird er an einer Ecken
des Satans in Löwengestalt gewahr/ der ihm auch so fort
die eine Tatze ins Gesichte schlägt/ so daß er auff dem lin-
cken Backen/ und quer über der Nase blutrunstig und ver-
wundet wird/ davon ihm grün und gelb für den Augen/
und er taumelnd worden/ daß er sich kaum stehend erhal-
ten können; Die Striche waren lange und her-
nach die Narben in seinem Gesichte zu sehen/ es war tieff
alß von einer grossen Katzen gerissen/ und praesentirten die
auff dem Backen fast ein Lateinisches W. wie denn auch die
über die Nase/ unförmlich und seltzam in einander lieffen/
er berichtete lange nachher/ und wie es schon wider gehei-
let war/ daß ihm die Narben alß ein Feur brenneten und
Schmertzen veruhrsachten.

§. 32.

Mit so blutigem Gesichte/ alß er sich endlich et-
was/ wider erholet/ und den Satan nicht weiter gesehen/
komt er wider in sein Quartier/ und leßt sich schrecklicher
Worte/ wie vorhin/ verlauten/ und erzählet wie es ihm er-
gangen/ der Wirt mit den Seinigen wird noch mehr er-
schrecket/ und/ weil er sich eines grössern Unheils befahret/
gedencket er bey der Hauptwache Hülffe zu suchen/ trifft

aber

worden/) und leßt ſich vernehmen/ er ſey des Teuffels mit
Leib und Seel/ und koͤnne ihm durch ſolche und dergleichen
Dinge doch nicht geholffen werden/ alß nun alle/ ſo im
Hauſe waren/ hieruͤber ſehr erſchrocken/ faͤhrt er fort: Er
muͤſſe zwar an einem Ort gehen/ werde aber wol nicht ſo
wider kommen/ alß er hingehe/ wenn er inner einer halben
Stunde nicht wider keine/ ſolt man nur nicht laͤnger auff
ihn warten; Der Wirt vermanet ihn zum Gebet/ und
ſaget/ Er ſolle nichts thun/ daß ihn hernach gereuen moͤchte.

§. 31.

Er gehet hiemit fort/ und alß er uͤber den Marckt
nach dem Kirchoff ſich wenden will/ wird er an einer Ecken
des Satans in Loͤwengeſtalt gewahr/ der ihm auch ſo fort
die eine Tatze ins Geſichte ſchlaͤgt/ ſo daß er auff dem lin-
cken Backen/ und quer uͤber der Naſe blutrunſtig und ver-
wundet wird/ davon ihm gruͤn und gelb fuͤr den Augen/
und er taumelnd woꝛden/ daß er ſich kaum ſtehend eꝛhal-
ten koͤnnen; Die Striche waren lange und her-
nach die Narben in ſeinem Geſichte zu ſehen/ es war tieff
alß von einer groſſen Katzen geriſſen/ und præſentirten die
auff dem Backen faſt ein Lateiniſches W. wie denn auch die
uͤber die Naſe/ unfoͤrmlich und ſeltzam in einander lieffen/
er berichtete lange nachher/ und wie es ſchon wider gehei-
let war/ daß ihm die Narben alß ein Feur brenneten und
Schmertzen veruhrſachten.

§. 32.

Mit ſo blutigem Geſichte/ alß er ſich endlich et-
was/ wider erholet/ und den Satan nicht weiter geſehen/
komt er wider in ſein Quartier/ und leßt ſich ſchrecklicher
Worte/ wie vorhin/ verlauten/ und erzaͤhlet wie es ihm er-
gangen/ der Wirt mit den Seinigen wird noch mehr er-
ſchrecket/ und/ weil er ſich eines groͤſſern Unheils befahret/
gedencket er bey der Hauptwache Huͤlffe zu ſuchen/ trifft

aber
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0138"/>
worden/) und leßt &#x017F;ich vernehmen/ er &#x017F;ey des Teuffels mit<lb/>
Leib und Seel/ und ko&#x0364;nne ihm durch &#x017F;olche und dergleichen<lb/>
Dinge doch nicht geholffen werden/ alß nun alle/ &#x017F;o im<lb/>
Hau&#x017F;e waren/ hieru&#x0364;ber &#x017F;ehr er&#x017F;chrocken/ fa&#x0364;hrt er fort: Er<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e zwar an einem Ort gehen/ werde aber wol nicht &#x017F;o<lb/>
wider kommen/ alß er hingehe/ wenn er inner einer halben<lb/>
Stunde nicht wider keine/ &#x017F;olt man nur nicht la&#x0364;nger auff<lb/>
ihn warten; Der Wirt vermanet ihn zum Gebet/ und<lb/>
&#x017F;aget/ Er &#x017F;olle nichts thun/ daß ihn hernach <choice><sic>gereuenmo&#x0364;chte</sic><corr>gereuen mo&#x0364;chte</corr></choice>.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 31.</head>
              <p>Er gehet hiemit fort/ und alß er u&#x0364;ber den Marckt<lb/>
nach dem Kirchoff &#x017F;ich wenden will/ wird er an einer Ecken<lb/>
des Satans in Lo&#x0364;wenge&#x017F;talt gewahr/ der ihm auch &#x017F;o fort<lb/>
die eine Tatze ins Ge&#x017F;ichte &#x017F;chla&#x0364;gt/ &#x017F;o daß er auff dem lin-<lb/>
cken Backen/ und quer u&#x0364;ber der Na&#x017F;e blutrun&#x017F;tig und ver-<lb/>
wundet wird/ davon ihm gru&#x0364;n und gelb fu&#x0364;r den Augen/<lb/>
und er taumelnd wo&#xA75B;den/ daß er &#x017F;ich kaum &#x017F;tehend e&#xA75B;hal-<lb/>
ten ko&#x0364;nnen; Die Striche waren lange und her-<lb/>
nach die Narben in &#x017F;einem Ge&#x017F;ichte zu &#x017F;ehen/ es war tieff<lb/>
alß von einer gro&#x017F;&#x017F;en Katzen geri&#x017F;&#x017F;en/ und <hi rendition="#aq">præ&#x017F;entirten</hi> die<lb/>
auff dem Backen fa&#x017F;t ein Lateini&#x017F;ches <hi rendition="#aq">W.</hi> wie denn auch die<lb/>
u&#x0364;ber die Na&#x017F;e/ unfo&#x0364;rmlich und &#x017F;eltzam in einander lieffen/<lb/>
er berichtete lange nachher/ und wie es &#x017F;chon wider gehei-<lb/>
let war/ daß ihm die Narben alß ein Feur brenneten und<lb/>
Schmertzen veruhr&#x017F;achten.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 32.</head>
              <p>Mit &#x017F;o blutigem Ge&#x017F;ichte/ alß er &#x017F;ich endlich et-<lb/>
was/ wider erholet/ und den Satan nicht weiter ge&#x017F;ehen/<lb/>
komt er wider in &#x017F;ein Quartier/ und leßt &#x017F;ich &#x017F;chrecklicher<lb/>
Worte/ wie vorhin/ verlauten/ und erza&#x0364;hlet wie es ihm er-<lb/>
gangen/ der Wirt mit den Seinigen wird noch mehr er-<lb/>
&#x017F;chrecket/ und/ weil er &#x017F;ich eines gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern Unheils befahret/<lb/>
gedencket er bey der Hauptwache Hu&#x0364;lffe zu &#x017F;uchen/ trifft<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">aber</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0138] worden/) und leßt ſich vernehmen/ er ſey des Teuffels mit Leib und Seel/ und koͤnne ihm durch ſolche und dergleichen Dinge doch nicht geholffen werden/ alß nun alle/ ſo im Hauſe waren/ hieruͤber ſehr erſchrocken/ faͤhrt er fort: Er muͤſſe zwar an einem Ort gehen/ werde aber wol nicht ſo wider kommen/ alß er hingehe/ wenn er inner einer halben Stunde nicht wider keine/ ſolt man nur nicht laͤnger auff ihn warten; Der Wirt vermanet ihn zum Gebet/ und ſaget/ Er ſolle nichts thun/ daß ihn hernach gereuen moͤchte. §. 31.Er gehet hiemit fort/ und alß er uͤber den Marckt nach dem Kirchoff ſich wenden will/ wird er an einer Ecken des Satans in Loͤwengeſtalt gewahr/ der ihm auch ſo fort die eine Tatze ins Geſichte ſchlaͤgt/ ſo daß er auff dem lin- cken Backen/ und quer uͤber der Naſe blutrunſtig und ver- wundet wird/ davon ihm gruͤn und gelb fuͤr den Augen/ und er taumelnd woꝛden/ daß er ſich kaum ſtehend eꝛhal- ten koͤnnen; Die Striche waren lange und her- nach die Narben in ſeinem Geſichte zu ſehen/ es war tieff alß von einer groſſen Katzen geriſſen/ und præſentirten die auff dem Backen faſt ein Lateiniſches W. wie denn auch die uͤber die Naſe/ unfoͤrmlich und ſeltzam in einander lieffen/ er berichtete lange nachher/ und wie es ſchon wider gehei- let war/ daß ihm die Narben alß ein Feur brenneten und Schmertzen veruhrſachten. §. 32.Mit ſo blutigem Geſichte/ alß er ſich endlich et- was/ wider erholet/ und den Satan nicht weiter geſehen/ komt er wider in ſein Quartier/ und leßt ſich ſchrecklicher Worte/ wie vorhin/ verlauten/ und erzaͤhlet wie es ihm er- gangen/ der Wirt mit den Seinigen wird noch mehr er- ſchrecket/ und/ weil er ſich eines groͤſſern Unheils befahret/ gedencket er bey der Hauptwache Huͤlffe zu ſuchen/ trifft aber

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/138
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/138>, abgerufen am 18.07.2024.