Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

aber unter wegens die Patroll an/ welche er mit sich nimt/
von welcher Peter zwar gute Stösse bekommen/ dieselbe
aber/ seiner Aussage nach/ nicht gefühlet/ und also kömt er in
Arrest/ und beginnet bald freywillig und ungefraget seinen
Zustand zu bekennen/ wird darauff folgenden Tagß früh/
den 2. Januar. gebührend verhöret/ ins Stockhauß ge-
bracht und geschlossen.

§. 33.

Zu Nachmittag bin Jch auff Befehl/ der Herren
Officirer durch den Herrn Regiments Auditeur von dem
gantzen Verlauff benachrichtiget/ und gebeten worden/ den
Gefangenen zu besuchen/ und mich seiner Seelen/ meinem
Ambt nach/ anzunehmen/ darauff ich so fort zu ihm gangen/
und ihn selbst vernommen/ da er denn alles mir erzählet/
doch vorgegeben/ alß were sein Vater der Päbstischen Reli-
gion verwand geweßt/ und hette ihn wider seiner Mutter
Willen in einer Päbstischen Kirchen tauffen lassen/ wie er
denn auch Päbstisch erzogen were. Er hat aber dieses dar-
umb/ alß er nachmahls berichtet/ gethan/ daß man nicht/
wenn man seinen Abfall von der Evangelischen Religion
hörete/ ihn hülffloß lassen möchte/ sagte auch dabey: Der
Satan hette es also ihm eingeblasen/ und daß er dieses vor-
geben solte/ haben wollen.

§. 34.

Jn diesem seinem Gewahrsam hat sich nun der
Satan öffters ihm praesentiret, und einmahl zu ihm ge-
sagt/ es were etwas an der Ketten/ damit er geschlossen war/
das er nicht wol leiden könte/ nehmlich ein Kreutz; Alß nun
weder er/ noch jemand anders davon gewust/ hat man im
Nachsuchen an dem eisernen Bande/ der ihm umbs Bein
gieng/ eines gefunden/ welches von dem Schmiede oben
auff dem Gelenck/ weiß nicht auß was Uhrsach/ undeutlich
gnung/ gemacht war: Der Satan fürchtet sich zwar vor

einem
P iij

aber unter wegens die Patroll an/ welche er mit ſich nimt/
von welcher Peter zwar gute Stoͤſſe bekommen/ dieſelbe
aber/ ſeiner Auſſage nach/ nicht gefuͤhlet/ und alſo koͤmt er in
Arreſt/ und beginnet bald freywillig und ungefraget ſeinen
Zuſtand zu bekennen/ wird darauff folgenden Tagß fruͤh/
den 2. Januar. gebuͤhrend verhoͤret/ ins Stockhauß ge-
bracht und geſchloſſen.

§. 33.

Zu Nachmittag bin Jch auff Befehl/ der Herren
Officirer durch den Herrn Regiments Auditeur von dem
gantzen Verlauff benachrichtiget/ und gebeten worden/ den
Gefangenen zu beſuchen/ und mich ſeiner Seelen/ meinem
Ambt nach/ anzunehmen/ darauff ich ſo fort zu ihm gangen/
und ihn ſelbſt vernommen/ da er denn alles mir erzaͤhlet/
doch vorgegeben/ alß were ſein Vater der Paͤbſtiſchen Reli-
gion verwand geweßt/ und hette ihn wider ſeiner Mutter
Willen in einer Paͤbſtiſchen Kirchen tauffen laſſen/ wie er
denn auch Paͤbſtiſch erzogen were. Er hat aber dieſes dar-
umb/ alß er nachmahls berichtet/ gethan/ daß man nicht/
wenn man ſeinen Abfall von der Evangeliſchen Religion
hoͤrete/ ihn huͤlffloß laſſen moͤchte/ ſagte auch dabey: Der
Satan hette es alſo ihm eingeblaſen/ und daß er dieſes vor-
geben ſolte/ haben wollen.

§. 34.

Jn dieſem ſeinem Gewahrſam hat ſich nun der
Satan oͤffters ihm præſentiret, und einmahl zu ihm ge-
ſagt/ es were etwas an der Ketten/ damit er geſchloſſen war/
das er nicht wol leiden koͤnte/ nehmlich ein Kreutz; Alß nun
weder er/ noch jemand anders davon gewuſt/ hat man im
Nachſuchen an dem eiſernen Bande/ der ihm umbs Bein
gieng/ eines gefunden/ welches von dem Schmiede oben
auff dem Gelenck/ weiß nicht auß was Uhrſach/ undeutlich
gnung/ gemacht war: Der Satan fuͤrchtet ſich zwar vor

einem
P iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0139"/>
aber unter wegens die Patroll an/ welche er mit &#x017F;ich nimt/<lb/>
von welcher Peter zwar gute Sto&#x0364;&#x017F;&#x017F;e bekommen/ die&#x017F;elbe<lb/>
aber/ &#x017F;einer Au&#x017F;&#x017F;age nach/ nicht gefu&#x0364;hlet/ und al&#x017F;o ko&#x0364;mt er in<lb/>
Arre&#x017F;t/ und beginnet bald freywillig und ungefraget &#x017F;einen<lb/>
Zu&#x017F;tand zu bekennen/ wird darauff folgenden Tagß fru&#x0364;h/<lb/>
den 2. Januar. gebu&#x0364;hrend verho&#x0364;ret/ ins Stockhauß ge-<lb/>
bracht und ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 33.</head>
              <p>Zu Nachmittag bin Jch auff Befehl/ der Herren<lb/><hi rendition="#aq">Officirer</hi> durch den Herrn Regiments Auditeur von dem<lb/>
gantzen Verlauff benachrichtiget/ und gebeten worden/ den<lb/>
Gefangenen zu be&#x017F;uchen/ und mich &#x017F;einer Seelen/ meinem<lb/>
Ambt nach/ anzunehmen/ darauff ich &#x017F;o fort zu ihm gangen/<lb/>
und ihn &#x017F;elb&#x017F;t vernommen/ da er denn alles mir erza&#x0364;hlet/<lb/>
doch vorgegeben/ alß were &#x017F;ein Vater der Pa&#x0364;b&#x017F;ti&#x017F;chen Reli-<lb/>
gion verwand geweßt/ und hette ihn wider &#x017F;einer Mutter<lb/>
Willen in einer Pa&#x0364;b&#x017F;ti&#x017F;chen Kirchen tauffen la&#x017F;&#x017F;en/ wie er<lb/>
denn auch Pa&#x0364;b&#x017F;ti&#x017F;ch erzogen were. Er hat aber die&#x017F;es dar-<lb/>
umb/ alß er nachmahls berichtet/ gethan/ daß man nicht/<lb/>
wenn man &#x017F;einen Abfall von der Evangeli&#x017F;chen Religion<lb/>
ho&#x0364;rete/ ihn hu&#x0364;lffloß la&#x017F;&#x017F;en mo&#x0364;chte/ &#x017F;agte auch dabey: Der<lb/>
Satan hette es al&#x017F;o ihm eingebla&#x017F;en/ und daß er die&#x017F;es vor-<lb/>
geben &#x017F;olte/ haben wollen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 34.</head>
              <p>Jn die&#x017F;em &#x017F;einem Gewahr&#x017F;am hat &#x017F;ich nun der<lb/>
Satan o&#x0364;ffters ihm <hi rendition="#aq">præ&#x017F;entiret,</hi> und einmahl zu ihm ge-<lb/>
&#x017F;agt/ es were etwas an der Ketten/ damit er ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en war/<lb/>
das er nicht wol leiden ko&#x0364;nte/ nehmlich ein Kreutz; Alß nun<lb/>
weder er/ noch jemand anders davon gewu&#x017F;t/ hat man im<lb/>
Nach&#x017F;uchen an dem ei&#x017F;ernen Bande/ der ihm umbs Bein<lb/>
gieng/ eines gefunden/ welches von dem Schmiede oben<lb/>
auff dem Gelenck/ weiß nicht auß was Uhr&#x017F;ach/ undeutlich<lb/>
gnung/ gemacht war: Der Satan fu&#x0364;rchtet &#x017F;ich zwar vor<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">P iij</fw><fw type="catch" place="bottom">einem</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0139] aber unter wegens die Patroll an/ welche er mit ſich nimt/ von welcher Peter zwar gute Stoͤſſe bekommen/ dieſelbe aber/ ſeiner Auſſage nach/ nicht gefuͤhlet/ und alſo koͤmt er in Arreſt/ und beginnet bald freywillig und ungefraget ſeinen Zuſtand zu bekennen/ wird darauff folgenden Tagß fruͤh/ den 2. Januar. gebuͤhrend verhoͤret/ ins Stockhauß ge- bracht und geſchloſſen. §. 33.Zu Nachmittag bin Jch auff Befehl/ der Herren Officirer durch den Herrn Regiments Auditeur von dem gantzen Verlauff benachrichtiget/ und gebeten worden/ den Gefangenen zu beſuchen/ und mich ſeiner Seelen/ meinem Ambt nach/ anzunehmen/ darauff ich ſo fort zu ihm gangen/ und ihn ſelbſt vernommen/ da er denn alles mir erzaͤhlet/ doch vorgegeben/ alß were ſein Vater der Paͤbſtiſchen Reli- gion verwand geweßt/ und hette ihn wider ſeiner Mutter Willen in einer Paͤbſtiſchen Kirchen tauffen laſſen/ wie er denn auch Paͤbſtiſch erzogen were. Er hat aber dieſes dar- umb/ alß er nachmahls berichtet/ gethan/ daß man nicht/ wenn man ſeinen Abfall von der Evangeliſchen Religion hoͤrete/ ihn huͤlffloß laſſen moͤchte/ ſagte auch dabey: Der Satan hette es alſo ihm eingeblaſen/ und daß er dieſes vor- geben ſolte/ haben wollen. §. 34.Jn dieſem ſeinem Gewahrſam hat ſich nun der Satan oͤffters ihm præſentiret, und einmahl zu ihm ge- ſagt/ es were etwas an der Ketten/ damit er geſchloſſen war/ das er nicht wol leiden koͤnte/ nehmlich ein Kreutz; Alß nun weder er/ noch jemand anders davon gewuſt/ hat man im Nachſuchen an dem eiſernen Bande/ der ihm umbs Bein gieng/ eines gefunden/ welches von dem Schmiede oben auff dem Gelenck/ weiß nicht auß was Uhrſach/ undeutlich gnung/ gemacht war: Der Satan fuͤrchtet ſich zwar vor einem P iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/139
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/139>, abgerufen am 18.07.2024.