Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

gönnen/ jedoch weil ich nicht gern wolte/ daß die heutige siche-
re Welt solte Uhrsach haben/ die Gerichte und Wercke Got-
tes zu verkleinern/ will ich kürtzlich und einfältig meine Mei-
nung davon entdecken/ und der Zuversicht geleben/ daß alle
verständige Gemüther/ die ohne Affecten/ in der Furcht
GOttes/ der Sachen nachdencken/ und alle angeführte Um-
stände wol erwegen/ damit werden wol zu frieden/ oder doch
dieselbe ihnen nicht werden lassen entgegen seyn.

§. 10.

Die Theologi erfodern zu einer leiblichen Besi-
tzung daß der Satan nicht nur nach seiner Wirckung und
Krafft/ (ka[fremdsprachliches Material - Zeichen fehlt]
energeian) sondern auch nach seiner Substantz
und Wesen (ka[fremdsprachliches Material - Zeichen fehlt]
ousian) in dem Menschen gefahren sey/ in ihm
wohne/ seine innere und äussere Glied massen/ und Sinne be-
hersche/ ihn quäle/ und übel handle/ in ihm und auß ihm wü-
te und tobe/ daher machen sie folgend einen Unterscheid unter
dem Jnsitz/ und Besitz/ (inter Obsessionem & Possessio-
nem
) Oder unter der gewaltsamen und erschrecklichen Ein-
wohnung des Satans in dem Menschen/ und unter der
grausamen Macht/ Quaal/ und Pein/ damit er von aussen
den Menschen anfällt/ angreifft und plaget/ Sie thun auch
weiter hinzu/ daß es überauß schwer sey/ hierinn recht zu ur-
theilen/ und daß man hierinn müsse sehr fürsichtig und be-
hutsam verfahren/ haben auch einige Zeichen bemercket/ dar-
auß man wahrscheinlich schliessen könne/ ob eine Person
warhafftig und eigentlich besessen sey? Oder ob der Satan
auff GOttes Verhängnis/ durch Beybringung einer anhal-
tenden gifftigen/ bösen Krafft/ und/ wenn ich so sagen mag/
durch sein höllisch-gifftiges Anhauchen/ den Menschen von
aussen plage/ und quäle: (Vid. D. Balduin. Cas. Consci-
ent. lib. 3. Cap. 3. p. 615. ss. D. Gerhard. Disp. Isagogic
XV. p. 610. ss. D. Brochman. System. de Ang. mal. T.
1.

p. 264.

goͤnnen/ jedoch weil ich nicht gern wolte/ daß die heutige ſiche-
re Welt ſolte Uhrſach haben/ die Gerichte und Wercke Got-
tes zu verkleinern/ will ich kuͤrtzlich und einfaͤltig meine Mei-
nung davon entdecken/ und der Zuverſicht geleben/ daß alle
verſtaͤndige Gemuͤther/ die ohne Affecten/ in der Furcht
GOttes/ der Sachen nachdencken/ und alle angefuͤhrte Um-
ſtaͤnde wol erwegen/ damit werden wol zu frieden/ oder doch
dieſelbe ihnen nicht werden laſſen entgegen ſeyn.

§. 10.

Die Theologi erfodern zu einer leiblichen Beſi-
tzung daß der Satan nicht nur nach ſeiner Wirckung und
Krafft/ (κα[fremdsprachliches Material – Zeichen fehlt]
ἐνὲργειαν) ſondern auch nach ſeiner Subſtantz
und Weſen (κα[fremdsprachliches Material – Zeichen fehlt]
οὐσίαν) in dem Menſchen gefahren ſey/ in ihm
wohne/ ſeine innere und aͤuſſere Glied maſſen/ und Sinne be-
herſche/ ihn quaͤle/ und uͤbel handle/ in ihm und auß ihm wuͤ-
te und tobe/ daher machen ſie folgend einen Unterſcheid unter
dem Jnſitz/ und Beſitz/ (inter Obſesſionem & Poſſesſio-
nem
) Oder unter der gewaltſamen und erſchrecklichen Ein-
wohnung des Satans in dem Menſchen/ und unter der
grauſamen Macht/ Quaal/ und Pein/ damit er von auſſen
den Menſchen anfaͤllt/ angreifft und plaget/ Sie thun auch
weiter hinzu/ daß es uͤberauß ſchwer ſey/ hierinn recht zu ur-
theilen/ und daß man hierinn muͤſſe ſehr fuͤrſichtig und be-
hutſam verfahren/ haben auch einige Zeichen bemercket/ dar-
auß man wahrſcheinlich ſchlieſſen koͤnne/ ob eine Perſon
warhafftig und eigentlich beſeſſen ſey? Oder ob der Satan
auff GOttes Verhaͤngnis/ durch Beybringung einer anhal-
tenden gifftigen/ boͤſen Krafft/ und/ wenn ich ſo ſagen mag/
durch ſein hoͤlliſch-gifftiges Anhauchen/ den Menſchen von
auſſen plage/ und quaͤle: (Vid. D. Balduin. Caſ. Conſci-
ent. lib. 3. Cap. 3. p. 615. ſſ. D. Gerhard. Disp. Iſagogic
XV. p. 610. ſſ. D. Brochman. Syſtem. de Ang. mal. T.
1.

p. 264.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0014"/>
go&#x0364;nnen/ jedoch weil ich nicht gern wolte/ daß die heutige &#x017F;iche-<lb/>
re Welt &#x017F;olte Uhr&#x017F;ach haben/ die Gerichte und Wercke Got-<lb/>
tes zu verkleinern/ will ich ku&#x0364;rtzlich und einfa&#x0364;ltig meine Mei-<lb/>
nung davon entdecken/ und der Zuver&#x017F;icht geleben/ daß alle<lb/>
ver&#x017F;ta&#x0364;ndige Gemu&#x0364;ther/ die ohne Affecten/ in der Furcht<lb/>
GOttes/ der Sachen nachdencken/ und alle angefu&#x0364;hrte Um-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;nde wol erwegen/ damit werden wol zu frieden/ oder doch<lb/>
die&#x017F;elbe ihnen nicht werden la&#x017F;&#x017F;en entgegen &#x017F;eyn.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 10.</head>
          <p>Die <hi rendition="#aq">Theologi</hi> erfodern zu einer leiblichen Be&#x017F;i-<lb/>
tzung daß der Satan nicht nur nach &#x017F;einer Wirckung und<lb/>
Krafft/ (&#x03BA;&#x03B1;<foreign xml:lang="gre"><gap reason="fm" unit="chars"/></foreign><lb/>
&#x1F10;&#x03BD;&#x1F72;&#x03C1;&#x03B3;&#x03B5;&#x03B9;&#x03B1;&#x03BD;) &#x017F;ondern auch nach &#x017F;einer Sub&#x017F;tantz<lb/>
und We&#x017F;en (&#x03BA;&#x03B1;<foreign xml:lang="gre"><gap reason="fm" unit="chars"/></foreign><lb/>
&#x03BF;&#x1F50;&#x03C3;&#x03AF;&#x03B1;&#x03BD;) in dem Men&#x017F;chen gefahren &#x017F;ey/ in ihm<lb/>
wohne/ &#x017F;eine innere und a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;ere Glied ma&#x017F;&#x017F;en/ und Sinne be-<lb/>
her&#x017F;che/ ihn qua&#x0364;le/ und u&#x0364;bel handle/ in ihm und auß ihm wu&#x0364;-<lb/>
te und tobe/ daher machen &#x017F;ie folgend einen Unter&#x017F;cheid unter<lb/>
dem Jn&#x017F;itz/ und Be&#x017F;itz/ (<hi rendition="#aq">inter Ob&#x017F;es&#x017F;ionem &amp; Po&#x017F;&#x017F;es&#x017F;io-<lb/>
nem</hi>) Oder unter der gewalt&#x017F;amen und er&#x017F;chrecklichen Ein-<lb/>
wohnung des Satans in dem Men&#x017F;chen/ und unter der<lb/>
grau&#x017F;amen Macht/ Quaal/ und Pein/ damit er von au&#x017F;&#x017F;en<lb/>
den Men&#x017F;chen anfa&#x0364;llt/ angreifft und plaget/ Sie thun auch<lb/>
weiter hinzu/ daß es u&#x0364;berauß &#x017F;chwer &#x017F;ey/ hierinn recht zu ur-<lb/>
theilen/ und daß man hierinn mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ehr fu&#x0364;r&#x017F;ichtig und be-<lb/>
hut&#x017F;am verfahren/ haben auch einige Zeichen bemercket/ dar-<lb/>
auß man wahr&#x017F;cheinlich &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nne/ ob eine Per&#x017F;on<lb/>
warhafftig und eigentlich be&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ey? Oder ob der Satan<lb/>
auff GOttes Verha&#x0364;ngnis/ durch Beybringung einer anhal-<lb/>
tenden gifftigen/ bo&#x0364;&#x017F;en Krafft/ und/ wenn ich &#x017F;o &#x017F;agen mag/<lb/>
durch &#x017F;ein ho&#x0364;lli&#x017F;ch-gifftiges Anhauchen/ den Men&#x017F;chen von<lb/>
au&#x017F;&#x017F;en plage/ und qua&#x0364;le: (<hi rendition="#aq">Vid. D. Balduin. Ca&#x017F;. Con&#x017F;ci-<lb/>
ent. lib. 3. Cap. 3. p. 615. &#x017F;&#x017F;. D. Gerhard. Disp. I&#x017F;agogic<lb/>
XV. p. 610. &#x017F;&#x017F;. D. Brochman. Sy&#x017F;tem. de Ang. mal. T.</hi> 1.<lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#aq">p.</hi> 264.</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0014] goͤnnen/ jedoch weil ich nicht gern wolte/ daß die heutige ſiche- re Welt ſolte Uhrſach haben/ die Gerichte und Wercke Got- tes zu verkleinern/ will ich kuͤrtzlich und einfaͤltig meine Mei- nung davon entdecken/ und der Zuverſicht geleben/ daß alle verſtaͤndige Gemuͤther/ die ohne Affecten/ in der Furcht GOttes/ der Sachen nachdencken/ und alle angefuͤhrte Um- ſtaͤnde wol erwegen/ damit werden wol zu frieden/ oder doch dieſelbe ihnen nicht werden laſſen entgegen ſeyn. §. 10.Die Theologi erfodern zu einer leiblichen Beſi- tzung daß der Satan nicht nur nach ſeiner Wirckung und Krafft/ (κα_ ἐνὲργειαν) ſondern auch nach ſeiner Subſtantz und Weſen (κα_ οὐσίαν) in dem Menſchen gefahren ſey/ in ihm wohne/ ſeine innere und aͤuſſere Glied maſſen/ und Sinne be- herſche/ ihn quaͤle/ und uͤbel handle/ in ihm und auß ihm wuͤ- te und tobe/ daher machen ſie folgend einen Unterſcheid unter dem Jnſitz/ und Beſitz/ (inter Obſesſionem & Poſſesſio- nem) Oder unter der gewaltſamen und erſchrecklichen Ein- wohnung des Satans in dem Menſchen/ und unter der grauſamen Macht/ Quaal/ und Pein/ damit er von auſſen den Menſchen anfaͤllt/ angreifft und plaget/ Sie thun auch weiter hinzu/ daß es uͤberauß ſchwer ſey/ hierinn recht zu ur- theilen/ und daß man hierinn muͤſſe ſehr fuͤrſichtig und be- hutſam verfahren/ haben auch einige Zeichen bemercket/ dar- auß man wahrſcheinlich ſchlieſſen koͤnne/ ob eine Perſon warhafftig und eigentlich beſeſſen ſey? Oder ob der Satan auff GOttes Verhaͤngnis/ durch Beybringung einer anhal- tenden gifftigen/ boͤſen Krafft/ und/ wenn ich ſo ſagen mag/ durch ſein hoͤlliſch-gifftiges Anhauchen/ den Menſchen von auſſen plage/ und quaͤle: (Vid. D. Balduin. Caſ. Conſci- ent. lib. 3. Cap. 3. p. 615. ſſ. D. Gerhard. Disp. Iſagogic XV. p. 610. ſſ. D. Brochman. Syſtem. de Ang. mal. T. 1. p. 264.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/14
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/14>, abgerufen am 18.07.2024.