Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

einem solchen Kreutze nicht/ massen denn er bey seinen lie-
ben Getreuen selbst/ wenn sie es in ihrem Segen sprechen/
Aberglauben und Zaubereyen/ nebst andern Characteren/
gebrauchen/ es wol leiden kan/ es ist ihm das Kreutz-Zeichen
ohne Glauben/ wie ein ander Lufftstreich/ doch scheinets/
daß/ wenners nicht umb einiges verhofften Nutzens Wil-
len dulden muß/ er es lieber nicht sihet/ zumahln es ihn des
gekreutzigten JEsu/ und seines Todes/ dadurch seine Macht
gebrochen ist/ auch wider seinen Willen erinnert.

§. 35.

Alß ich nun die Sache mit meinem geehrten
und getreuen Herrn Collegen/ Herrn Christophoro
Koch/ Diacono bey der Jacobs Kirchen hieselbst beredet/
haben wir angefangen ihn fleissigst zu besuchen/ ihn zur
waren Busse zu ermahnen/ auß Gottes Wort/ von dem
Greuel der Sünden/ von des Satans Lügen/ Betrug/
Grausamkeit und Boßheit/ von seinem Tauff-Bunde/ von
der Grösse der Barmhertzigkeit GOttes/ und der unend-
lichen Krafft des heiligen theuren Blutes JEsu Christi/
und andern dergleichen nötigen Dingen ihn zu unterrich-
ten/ und zum hertzlichen andächtigen Gebet zu ermahnen/
da er denn zwar alles mit ziemlicher Andacht angenom-
men/ und einige Rew spüren lassen/ doch befand sich an
ihm das wahr zu seyn/ was ich droben (in der 3. Pred.
§. 26. 27. und folgends) gemeldet habe/ daß ein solches
Hertz/ das so lange in schrecklicher Boßheit und Sicherheit
gelebet/ einem gebahnten Wege/ einem verwilderten und
wüsten Acker gleich sey/ Weiln ihm alles was ihm fürge-
halten ward/ sehr frembd war/ er auch nur auß Knechti-
scher Furcht biß hieher war kommen/ und also wenig oder
keine Zeichen recht hertzlicher Busse mercken ließ.

§. 36.

Offt sagt er mit Seuffzen: Ach wenn mir Gott

nur

einem ſolchen Kreutze nicht/ maſſen denn er bey ſeinen lie-
ben Getreuen ſelbſt/ wenn ſie es in ihrem Segen ſprechen/
Aberglauben und Zaubereyen/ nebſt andern Characteren/
gebrauchen/ es wol leiden kan/ es iſt ihm das Kreutz-Zeichen
ohne Glauben/ wie ein ander Lufftſtreich/ doch ſcheinets/
daß/ wenners nicht umb einiges verhofften Nutzens Wil-
len dulden muß/ er es lieber nicht ſihet/ zumahln es ihn des
gekreutzigten JEſu/ und ſeines Todes/ dadurch ſeine Macht
gebrochen iſt/ auch wider ſeinen Willen erinnert.

§. 35.

Alß ich nun die Sache mit meinem geehrten
und getreuen Herrn Collegen/ Herrn Chriſtophoro
Koch/ Diacono bey der Jacobs Kirchen hieſelbſt beredet/
haben wir angefangen ihn fleiſſigſt zu beſuchen/ ihn zur
waren Buſſe zu ermahnen/ auß Gottes Wort/ von dem
Greuel der Suͤnden/ von des Satans Luͤgen/ Betrug/
Grauſamkeit und Boßheit/ von ſeinem Tauff-Bunde/ von
der Groͤſſe der Barmhertzigkeit GOttes/ und der unend-
lichen Krafft des heiligen theuren Blutes JEſu Chriſti/
und andern dergleichen noͤtigen Dingen ihn zu unterrich-
ten/ und zum hertzlichen andaͤchtigen Gebet zu ermahnen/
da er denn zwar alles mit ziemlicher Andacht angenom-
men/ und einige Rew ſpuͤren laſſen/ doch befand ſich an
ihm das wahr zu ſeyn/ was ich droben (in der 3. Pred.
§. 26. 27. und folgends) gemeldet habe/ daß ein ſolches
Hertz/ das ſo lange in ſchrecklicher Boßheit und Sicherheit
gelebet/ einem gebahnten Wege/ einem verwilderten und
wuͤſten Acker gleich ſey/ Weiln ihm alles was ihm fuͤrge-
halten ward/ ſehr frembd war/ er auch nur auß Knechti-
ſcher Furcht biß hieher war kommen/ und alſo wenig oder
keine Zeichen recht hertzlicher Buſſe mercken ließ.

§. 36.

Offt ſagt er mit Seuffzen: Ach wenn mir Gott

nur
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0140"/>
einem &#x017F;olchen Kreutze nicht/ ma&#x017F;&#x017F;en denn er bey &#x017F;einen lie-<lb/>
ben Getreuen &#x017F;elb&#x017F;t/ wenn &#x017F;ie es in ihrem Segen &#x017F;prechen/<lb/>
Aberglauben und Zaubereyen/ neb&#x017F;t andern <hi rendition="#aq">Characte</hi>ren/<lb/>
gebrauchen/ es wol leiden kan/ es i&#x017F;t ihm das Kreutz-Zeichen<lb/>
ohne Glauben/ wie ein ander Lufft&#x017F;treich/ doch &#x017F;cheinets/<lb/>
daß/ wenners nicht umb einiges verhofften Nutzens Wil-<lb/>
len dulden muß/ er es lieber nicht &#x017F;ihet/ zumahln es ihn des<lb/>
gekreutzigten JE&#x017F;u/ und &#x017F;eines Todes/ dadurch &#x017F;eine Macht<lb/>
gebrochen i&#x017F;t/ auch wider &#x017F;einen Willen erinnert.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 35.</head>
              <p>Alß ich nun die Sache mit meinem geehrten<lb/>
und getreuen Herrn Collegen/ Herrn <hi rendition="#aq">Chri&#x017F;tophoro</hi><lb/>
Koch/ <hi rendition="#aq">Diacono</hi> bey der Jacobs Kirchen hie&#x017F;elb&#x017F;t beredet/<lb/>
haben wir angefangen ihn flei&#x017F;&#x017F;ig&#x017F;t zu be&#x017F;uchen/ ihn zur<lb/>
waren Bu&#x017F;&#x017F;e zu ermahnen/ auß Gottes Wort/ von dem<lb/>
Greuel der Su&#x0364;nden/ von des Satans Lu&#x0364;gen/ Betrug/<lb/>
Grau&#x017F;amkeit und Boßheit/ von &#x017F;einem Tauff-Bunde/ von<lb/>
der Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e der Barmhertzigkeit GOttes/ und der unend-<lb/>
lichen Krafft des heiligen theuren Blutes JE&#x017F;u Chri&#x017F;ti/<lb/>
und andern dergleichen no&#x0364;tigen Dingen ihn zu unterrich-<lb/>
ten/ und zum hertzlichen anda&#x0364;chtigen Gebet zu ermahnen/<lb/>
da er denn zwar alles mit ziemlicher Andacht angenom-<lb/>
men/ und einige Rew &#x017F;pu&#x0364;ren la&#x017F;&#x017F;en/ doch befand &#x017F;ich an<lb/>
ihm das wahr zu &#x017F;eyn/ was ich droben (in der 3. Pred.<lb/>
§. 26. 27. und folgends) gemeldet habe/ daß ein &#x017F;olches<lb/>
Hertz/ das &#x017F;o lange in &#x017F;chrecklicher Boßheit und Sicherheit<lb/>
gelebet/ einem gebahnten Wege/ einem verwilderten und<lb/>
wu&#x0364;&#x017F;ten Acker gleich &#x017F;ey/ Weiln ihm alles was ihm fu&#x0364;rge-<lb/>
halten ward/ &#x017F;ehr frembd war/ er auch nur auß Knechti-<lb/>
&#x017F;cher Furcht biß hieher war kommen/ und al&#x017F;o wenig oder<lb/>
keine Zeichen recht hertzlicher Bu&#x017F;&#x017F;e mercken ließ.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 36.</head>
              <p>Offt &#x017F;agt er mit Seuffzen: Ach wenn mir Gott<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">nur</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0140] einem ſolchen Kreutze nicht/ maſſen denn er bey ſeinen lie- ben Getreuen ſelbſt/ wenn ſie es in ihrem Segen ſprechen/ Aberglauben und Zaubereyen/ nebſt andern Characteren/ gebrauchen/ es wol leiden kan/ es iſt ihm das Kreutz-Zeichen ohne Glauben/ wie ein ander Lufftſtreich/ doch ſcheinets/ daß/ wenners nicht umb einiges verhofften Nutzens Wil- len dulden muß/ er es lieber nicht ſihet/ zumahln es ihn des gekreutzigten JEſu/ und ſeines Todes/ dadurch ſeine Macht gebrochen iſt/ auch wider ſeinen Willen erinnert. §. 35.Alß ich nun die Sache mit meinem geehrten und getreuen Herrn Collegen/ Herrn Chriſtophoro Koch/ Diacono bey der Jacobs Kirchen hieſelbſt beredet/ haben wir angefangen ihn fleiſſigſt zu beſuchen/ ihn zur waren Buſſe zu ermahnen/ auß Gottes Wort/ von dem Greuel der Suͤnden/ von des Satans Luͤgen/ Betrug/ Grauſamkeit und Boßheit/ von ſeinem Tauff-Bunde/ von der Groͤſſe der Barmhertzigkeit GOttes/ und der unend- lichen Krafft des heiligen theuren Blutes JEſu Chriſti/ und andern dergleichen noͤtigen Dingen ihn zu unterrich- ten/ und zum hertzlichen andaͤchtigen Gebet zu ermahnen/ da er denn zwar alles mit ziemlicher Andacht angenom- men/ und einige Rew ſpuͤren laſſen/ doch befand ſich an ihm das wahr zu ſeyn/ was ich droben (in der 3. Pred. §. 26. 27. und folgends) gemeldet habe/ daß ein ſolches Hertz/ das ſo lange in ſchrecklicher Boßheit und Sicherheit gelebet/ einem gebahnten Wege/ einem verwilderten und wuͤſten Acker gleich ſey/ Weiln ihm alles was ihm fuͤrge- halten ward/ ſehr frembd war/ er auch nur auß Knechti- ſcher Furcht biß hieher war kommen/ und alſo wenig oder keine Zeichen recht hertzlicher Buſſe mercken ließ. §. 36.Offt ſagt er mit Seuffzen: Ach wenn mir Gott nur

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/140
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/140>, abgerufen am 18.07.2024.