Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

HErrn JEsu Christi/ du Vater der Barmhertzigkeit und
GOtt alles Troßts/ der du durch den Mund deines lieben
Sohns JEsu Christi gesaget hast/ wo zween unter euch
eins werden auff Erden/ warumb es ist/ daß sie bitten wol-
len/ das soll ihnen widerfahren von meinem Vater im Him-
mel/ denn wo zwey oder drey versamlet sind in meinem Na-
men/ da bin ich mitten unter ihnen/ wir deine arme Kinder/
sind umb diesen armen Menschen/ auß Christlicher Liebe
und mitleidigem Hertzen/ im Namen JEsu versamlet/ daß
wir deinen heiligen Namen seinenthalben anruffen/ und seine
Noth dir fürtragen wollen/ so bitten wir nun anfangs/ daß
du uns allen wollest gnädig und barmhertzig seyn/ unsere
wissentlich- und unwissentlich begangene Sünden uns aus
Gnaden verzeihen/ und also unser armes hertzliches Gebet/
umb der Vorbitte JEsu Christi willen/ dir wollest gefallen
lassen/ und es in Gnaden erhören:

§. 51.

Ach HErr! du gnädiger und barmhertziger
GOtt! Siehe/ es lieget hie zu deinen Füssen/ dieser arme
und elende Mensch/ der vom Teuffel/ der bösen Welt und sei-
nem eigenen Fleisch und Blut verleitet/ in schwere Sünden
gefallen ist/ er hat dich seinen Schöpffer mit schrecklichen
Fluchen erzürnet/ dich verläugnet und verachtet/ des Bun-
des in der Heiligen Tauffe mit dir gemacht/ vergessen/ dem
Teuffel angehangen und gedienet/ ist auch von demselben zu
aller Gottlosigkeit und Sicherheit verführet/ hat seine See-
le mit Blutschulden/ und sein armes Hertz mit allerley gro-
ben und muthwilligen Sünden beschweret/ und ist in solcher
Boßheit lange hingangen und deine Gnade und Langmuth
gemisbrauchet und auff Muthwillen gezogen/ darumb
denn/ du Gerechter und Heiliger GOtt/ seiner billig nicht
geschonet/ sondern ihn auß gerechtem Gericht/ dem Satan

an
R

HErrn JEſu Chriſti/ du Vater der Barmhertzigkeit und
GOtt alles Troßts/ der du durch den Mund deines lieben
Sohns JEſu Chriſti geſaget haſt/ wo zween unter euch
eins werden auff Erden/ warumb es iſt/ daß ſie bitten wol-
len/ das ſoll ihnen widerfahren von meinem Vater im Him-
mel/ denn wo zwey oder drey verſamlet ſind in meinem Na-
men/ da bin ich mitten unter ihnen/ wir deine arme Kinder/
ſind umb dieſen armen Menſchen/ auß Chriſtlicher Liebe
und mitleidigem Hertzen/ im Namen JEſu verſamlet/ daß
wir deinen heiligen Namen ſeinenthalben anruffen/ und ſeine
Noth dir fuͤrtragen wollen/ ſo bitten wir nun anfangs/ daß
du uns allen wolleſt gnaͤdig und barmhertzig ſeyn/ unſere
wiſſentlich- und unwiſſentlich begangene Suͤnden uns aus
Gnaden verzeihen/ und alſo unſer armes hertzliches Gebet/
umb der Vorbitte JEſu Chriſti willen/ dir wolleſt gefallen
laſſen/ und es in Gnaden erhoͤren:

§. 51.

Ach HErr! du gnaͤdiger und barmhertziger
GOtt! Siehe/ es lieget hie zu deinen Fuͤſſen/ dieſer arme
und elende Menſch/ der vom Teuffel/ der boͤſen Welt und ſei-
nem eigenen Fleiſch und Blut verleitet/ in ſchwere Suͤnden
gefallen iſt/ er hat dich ſeinen Schoͤpffer mit ſchrecklichen
Fluchen erzuͤrnet/ dich verlaͤugnet und verachtet/ des Bun-
des in der Heiligen Tauffe mit dir gemacht/ vergeſſen/ dem
Teuffel angehangen und gedienet/ iſt auch von demſelben zu
aller Gottloſigkeit und Sicherheit verfuͤhret/ hat ſeine See-
le mit Blutſchulden/ und ſein armes Hertz mit allerley gro-
ben und muthwilligen Suͤnden beſchweret/ und iſt in ſolcher
Boßheit lange hingangen und deine Gnade und Langmuth
gemisbrauchet und auff Muthwillen gezogen/ darumb
denn/ du Gerechter und Heiliger GOtt/ ſeiner billig nicht
geſchonet/ ſondern ihn auß gerechtem Gericht/ dem Satan

an
R
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0151"/>
HErrn JE&#x017F;u Chri&#x017F;ti/ du Vater der Barmhertzigkeit und<lb/>
GOtt alles Troßts/ der du durch den Mund deines lieben<lb/>
Sohns JE&#x017F;u Chri&#x017F;ti ge&#x017F;aget ha&#x017F;t/ wo zween unter euch<lb/>
eins werden auff Erden/ warumb es i&#x017F;t/ daß &#x017F;ie bitten wol-<lb/>
len/ das &#x017F;oll ihnen widerfahren von meinem Vater im Him-<lb/>
mel/ denn wo zwey oder drey ver&#x017F;amlet &#x017F;ind in meinem Na-<lb/>
men/ da bin ich mitten unter ihnen/ wir deine arme Kinder/<lb/>
&#x017F;ind umb die&#x017F;en armen Men&#x017F;chen/ auß Chri&#x017F;tlicher Liebe<lb/>
und mitleidigem Hertzen/ im Namen JE&#x017F;u ver&#x017F;amlet/ daß<lb/>
wir deinen heiligen Namen &#x017F;einenthalben anruffen/ und &#x017F;eine<lb/>
Noth dir fu&#x0364;rtragen wollen/ &#x017F;o bitten wir nun anfangs/ daß<lb/>
du uns allen wolle&#x017F;t gna&#x0364;dig und barmhertzig &#x017F;eyn/ un&#x017F;ere<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;entlich- und unwi&#x017F;&#x017F;entlich begangene Su&#x0364;nden uns aus<lb/>
Gnaden verzeihen/ und al&#x017F;o un&#x017F;er armes hertzliches Gebet/<lb/>
umb der Vorbitte JE&#x017F;u Chri&#x017F;ti willen/ dir wolle&#x017F;t gefallen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ und es in Gnaden erho&#x0364;ren:</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 51.</head>
              <p>Ach HErr! du gna&#x0364;diger und barmhertziger<lb/>
GOtt! Siehe/ es lieget hie zu deinen Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ die&#x017F;er arme<lb/>
und elende Men&#x017F;ch/ der vom Teuffel/ der bo&#x0364;&#x017F;en Welt und &#x017F;ei-<lb/>
nem eigenen Flei&#x017F;ch und Blut verleitet/ in &#x017F;chwere Su&#x0364;nden<lb/>
gefallen i&#x017F;t/ er hat dich &#x017F;einen Scho&#x0364;pffer mit &#x017F;chrecklichen<lb/>
Fluchen erzu&#x0364;rnet/ dich verla&#x0364;ugnet und verachtet/ des Bun-<lb/>
des in der Heiligen Tauffe mit dir gemacht/ verge&#x017F;&#x017F;en/ dem<lb/>
Teuffel angehangen und gedienet/ i&#x017F;t auch von dem&#x017F;elben zu<lb/>
aller Gottlo&#x017F;igkeit und Sicherheit verfu&#x0364;hret/ hat &#x017F;eine See-<lb/>
le mit Blut&#x017F;chulden/ und &#x017F;ein armes Hertz mit allerley gro-<lb/>
ben und muthwilligen Su&#x0364;nden be&#x017F;chweret/ und i&#x017F;t in &#x017F;olcher<lb/>
Boßheit lange hingangen und deine Gnade und Langmuth<lb/>
gemisbrauchet und auff Muthwillen gezogen/ darumb<lb/>
denn/ du Gerechter und Heiliger GOtt/ &#x017F;einer billig nicht<lb/>
ge&#x017F;chonet/ &#x017F;ondern ihn auß gerechtem Gericht/ dem Satan<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">R</fw><fw type="catch" place="bottom">an</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0151] HErrn JEſu Chriſti/ du Vater der Barmhertzigkeit und GOtt alles Troßts/ der du durch den Mund deines lieben Sohns JEſu Chriſti geſaget haſt/ wo zween unter euch eins werden auff Erden/ warumb es iſt/ daß ſie bitten wol- len/ das ſoll ihnen widerfahren von meinem Vater im Him- mel/ denn wo zwey oder drey verſamlet ſind in meinem Na- men/ da bin ich mitten unter ihnen/ wir deine arme Kinder/ ſind umb dieſen armen Menſchen/ auß Chriſtlicher Liebe und mitleidigem Hertzen/ im Namen JEſu verſamlet/ daß wir deinen heiligen Namen ſeinenthalben anruffen/ und ſeine Noth dir fuͤrtragen wollen/ ſo bitten wir nun anfangs/ daß du uns allen wolleſt gnaͤdig und barmhertzig ſeyn/ unſere wiſſentlich- und unwiſſentlich begangene Suͤnden uns aus Gnaden verzeihen/ und alſo unſer armes hertzliches Gebet/ umb der Vorbitte JEſu Chriſti willen/ dir wolleſt gefallen laſſen/ und es in Gnaden erhoͤren: §. 51.Ach HErr! du gnaͤdiger und barmhertziger GOtt! Siehe/ es lieget hie zu deinen Fuͤſſen/ dieſer arme und elende Menſch/ der vom Teuffel/ der boͤſen Welt und ſei- nem eigenen Fleiſch und Blut verleitet/ in ſchwere Suͤnden gefallen iſt/ er hat dich ſeinen Schoͤpffer mit ſchrecklichen Fluchen erzuͤrnet/ dich verlaͤugnet und verachtet/ des Bun- des in der Heiligen Tauffe mit dir gemacht/ vergeſſen/ dem Teuffel angehangen und gedienet/ iſt auch von demſelben zu aller Gottloſigkeit und Sicherheit verfuͤhret/ hat ſeine See- le mit Blutſchulden/ und ſein armes Hertz mit allerley gro- ben und muthwilligen Suͤnden beſchweret/ und iſt in ſolcher Boßheit lange hingangen und deine Gnade und Langmuth gemisbrauchet und auff Muthwillen gezogen/ darumb denn/ du Gerechter und Heiliger GOtt/ ſeiner billig nicht geſchonet/ ſondern ihn auß gerechtem Gericht/ dem Satan an R

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/151
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/151>, abgerufen am 18.07.2024.