Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

an Leib und Seel zu quälen/ auff eine Zeitlang übergeben
haßt.

§. 52.

Nun HErr! wir erkennen/ daß deine Gerichte
recht sind/ und hast ihn treulich gedemütiget; Doch Vater/
du bist ja auch barmhertzig und gnädig/ gedultig und von
grosser Gnad und Treue/ du wilt nicht den Todt des Sün-
ders/ sondern daß er sich bekehre und lebe/ du gedenckest ja
mitten im Zorn an deine Gnade/ und betrübest die Men-
schen nicht von Hertzen: So haben wir nun/ Ach liebreicher
GOtt und Vater! die kindliche Zuversicht zu dir/ in JEsu
Christo unserm Erlöser/ daß unter diesem deinen Zorn eine
Gnade verborgen ist/ daß du seine Bekehrung suchest/ und
diese Zeitliche Angst und Quaal über ihn verhenget hast/
damit er dadurch erschrecket und betrübet/ zu dir und dem
Kreutze JEsu Christi Zuflucht nehmen/ und also der ewigen
Hellen Angst/ und der unendlichen Tyranney des Satans
entfliehen möge:

§. 53.

Ach HErr! unser GOtt! du langmütiger und
barmhertziger Vater/ wir dancken dir hertzlich/ daß du so
lange mit ihm Gedult gehabt/ seiner grossen Boßheit mit
göttlicher Langmut so viel Jahr zugesehen/ und ihn in seinen
Sünden nicht plötzlich hast umbkommen und verderben
lassen/ Ach! fahre fort/ unser GOtt! mit deiner Güte/ und
erbarme dich sein umb JEsu Christi willen!

§. 54.

Vor allen Dingen/ gib ihm durch deinen heili-
gen Geist/ ein bußfertiges Hertz/ bringe ihn zum rechten Er-
käntnis und hertzlicher Bereuung seiner Sünden/ erweiche
das harte Hertz/ eröffne das Hertz/ das der Satan mit seinen
hellischen Banden verschlossen hat. Laß doch das Zuspre-
chen deiner Diener/ und dein Wort/ das sie ihm fürhalten/
in sein Hertz und Seele dringen! Steure dem Teuffel/ daß
er nicht weiter das Wort von seinem Hertzen nehme;

an Leib und Seel zu quaͤlen/ auff eine Zeitlang uͤbergeben
haßt.

§. 52.

Nun HErr! wir erkennen/ daß deine Gerichte
recht ſind/ und haſt ihn treulich gedemuͤtiget; Doch Vater/
du biſt ja auch barmhertzig und gnaͤdig/ gedultig und von
groſſer Gnad und Treue/ du wilt nicht den Todt des Suͤn-
ders/ ſondern daß er ſich bekehre und lebe/ du gedenckeſt ja
mitten im Zorn an deine Gnade/ und betruͤbeſt die Men-
ſchen nicht von Hertzen: So haben wir nun/ Ach liebreicher
GOtt und Vater! die kindliche Zuverſicht zu dir/ in JEſu
Chriſto unſerm Erloͤſer/ daß unter dieſem deinen Zorn eine
Gnade verborgen iſt/ daß du ſeine Bekehrung ſucheſt/ und
dieſe Zeitliche Angſt und Quaal uͤber ihn verhenget haſt/
damit er dadurch erſchrecket und betruͤbet/ zu dir und dem
Kreutze JEſu Chriſti Zuflucht nehmen/ und alſo der ewigen
Hellen Angſt/ und der unendlichen Tyranney des Satans
entfliehen moͤge:

§. 53.

Ach HErr! unſer GOtt! du langmuͤtiger und
barmhertziger Vater/ wir dancken dir hertzlich/ daß du ſo
lange mit ihm Gedult gehabt/ ſeiner groſſen Boßheit mit
goͤttlicher Langmut ſo viel Jahr zugeſehen/ und ihn in ſeinen
Suͤnden nicht ploͤtzlich haſt umbkommen und verderben
laſſen/ Ach! fahre fort/ unſer GOtt! mit deiner Guͤte/ und
erbarme dich ſein umb JEſu Chriſti willen!

§. 54.

Vor allen Dingen/ gib ihm durch deinen heili-
gen Geiſt/ ein bußfertiges Hertz/ bringe ihn zum rechten Er-
kaͤntnis und hertzlicher Bereuung ſeiner Suͤnden/ erweiche
das harte Hertz/ eroͤffne das Hertz/ das der Satan mit ſeinen
helliſchen Banden verſchloſſen hat. Laß doch das Zuſpre-
chen deiner Diener/ und dein Wort/ das ſie ihm fuͤrhalten/
in ſein Hertz und Seele dringen! Steure dem Teuffel/ daß
er nicht weiter das Wort von ſeinem Hertzen nehme;

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0152"/>
an Leib und Seel zu qua&#x0364;len/ auff eine Zeitlang u&#x0364;bergeben<lb/>
haßt.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 52.</head>
              <p>Nun HErr! wir erkennen/ daß deine Gerichte<lb/>
recht &#x017F;ind/ und ha&#x017F;t ihn treulich gedemu&#x0364;tiget; Doch Vater/<lb/>
du bi&#x017F;t ja auch barmhertzig und gna&#x0364;dig/ gedultig und von<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;er Gnad und Treue/ du wilt nicht den Todt des Su&#x0364;n-<lb/>
ders/ &#x017F;ondern daß er &#x017F;ich bekehre und lebe/ du gedencke&#x017F;t ja<lb/>
mitten im Zorn an deine Gnade/ und betru&#x0364;be&#x017F;t die Men-<lb/>
&#x017F;chen nicht von Hertzen: So haben wir nun/ Ach liebreicher<lb/>
GOtt und Vater! die kindliche Zuver&#x017F;icht zu dir/ in JE&#x017F;u<lb/>
Chri&#x017F;to un&#x017F;erm Erlo&#x0364;&#x017F;er/ daß unter die&#x017F;em deinen Zorn eine<lb/>
Gnade verborgen i&#x017F;t/ daß du &#x017F;eine Bekehrung &#x017F;uche&#x017F;t/ und<lb/>
die&#x017F;e Zeitliche Ang&#x017F;t und Quaal u&#x0364;ber ihn verhenget ha&#x017F;t/<lb/>
damit er dadurch er&#x017F;chrecket und betru&#x0364;bet/ zu dir und dem<lb/>
Kreutze JE&#x017F;u Chri&#x017F;ti Zuflucht nehmen/ und al&#x017F;o der ewigen<lb/>
Hellen Ang&#x017F;t/ und der unendlichen Tyranney des Satans<lb/>
entfliehen mo&#x0364;ge:</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 53.</head>
              <p>Ach HErr! un&#x017F;er GOtt! du langmu&#x0364;tiger und<lb/>
barmhertziger Vater/ wir dancken dir hertzlich/ daß du &#x017F;o<lb/>
lange mit ihm Gedult gehabt/ &#x017F;einer gro&#x017F;&#x017F;en Boßheit mit<lb/>
go&#x0364;ttlicher Langmut &#x017F;o viel Jahr zuge&#x017F;ehen/ und ihn in &#x017F;einen<lb/>
Su&#x0364;nden nicht plo&#x0364;tzlich ha&#x017F;t umbkommen und verderben<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ Ach! fahre fort/ un&#x017F;er GOtt! mit deiner Gu&#x0364;te/ und<lb/>
erbarme dich &#x017F;ein umb JE&#x017F;u Chri&#x017F;ti willen!</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 54.</head>
              <p>Vor allen Dingen/ gib ihm durch deinen heili-<lb/>
gen Gei&#x017F;t/ ein bußfertiges Hertz/ bringe ihn zum rechten Er-<lb/>
ka&#x0364;ntnis und hertzlicher Bereuung &#x017F;einer Su&#x0364;nden/ erweiche<lb/>
das harte Hertz/ ero&#x0364;ffne das Hertz/ das der Satan mit &#x017F;einen<lb/>
helli&#x017F;chen Banden ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en hat. Laß doch das Zu&#x017F;pre-<lb/>
chen deiner Diener/ und dein Wort/ das &#x017F;ie ihm fu&#x0364;rhalten/<lb/>
in &#x017F;ein Hertz und Seele dringen! Steure dem Teuffel/ daß<lb/>
er nicht weiter das Wort von &#x017F;einem Hertzen nehme;</p>
            </div><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0152] an Leib und Seel zu quaͤlen/ auff eine Zeitlang uͤbergeben haßt. §. 52.Nun HErr! wir erkennen/ daß deine Gerichte recht ſind/ und haſt ihn treulich gedemuͤtiget; Doch Vater/ du biſt ja auch barmhertzig und gnaͤdig/ gedultig und von groſſer Gnad und Treue/ du wilt nicht den Todt des Suͤn- ders/ ſondern daß er ſich bekehre und lebe/ du gedenckeſt ja mitten im Zorn an deine Gnade/ und betruͤbeſt die Men- ſchen nicht von Hertzen: So haben wir nun/ Ach liebreicher GOtt und Vater! die kindliche Zuverſicht zu dir/ in JEſu Chriſto unſerm Erloͤſer/ daß unter dieſem deinen Zorn eine Gnade verborgen iſt/ daß du ſeine Bekehrung ſucheſt/ und dieſe Zeitliche Angſt und Quaal uͤber ihn verhenget haſt/ damit er dadurch erſchrecket und betruͤbet/ zu dir und dem Kreutze JEſu Chriſti Zuflucht nehmen/ und alſo der ewigen Hellen Angſt/ und der unendlichen Tyranney des Satans entfliehen moͤge: §. 53.Ach HErr! unſer GOtt! du langmuͤtiger und barmhertziger Vater/ wir dancken dir hertzlich/ daß du ſo lange mit ihm Gedult gehabt/ ſeiner groſſen Boßheit mit goͤttlicher Langmut ſo viel Jahr zugeſehen/ und ihn in ſeinen Suͤnden nicht ploͤtzlich haſt umbkommen und verderben laſſen/ Ach! fahre fort/ unſer GOtt! mit deiner Guͤte/ und erbarme dich ſein umb JEſu Chriſti willen! §. 54.Vor allen Dingen/ gib ihm durch deinen heili- gen Geiſt/ ein bußfertiges Hertz/ bringe ihn zum rechten Er- kaͤntnis und hertzlicher Bereuung ſeiner Suͤnden/ erweiche das harte Hertz/ eroͤffne das Hertz/ das der Satan mit ſeinen helliſchen Banden verſchloſſen hat. Laß doch das Zuſpre- chen deiner Diener/ und dein Wort/ das ſie ihm fuͤrhalten/ in ſein Hertz und Seele dringen! Steure dem Teuffel/ daß er nicht weiter das Wort von ſeinem Hertzen nehme;

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/152
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/152>, abgerufen am 18.07.2024.