Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

Wercken und Wesen abgesaget/ ihr habt ihm nichts zu sa-
gen/ alß daß ihr ihn heisset sich packen/ im Namen der Hei-
ligen Dreyfaltigkeit/ er blieb aber dabey/ er müste mit ihm
reden/ und war hievon nicht abzubringen/ bald drauf fieng
er an/ er stünde vorm Tisch/ alß ein Löwe/ er redete ihn auch
an und sagete; Du bist ein schönes Thiergen! Pfuy dich
an! Wie du noch wie ein Cavallier kamest/ habe ich dir
die Schelmischen Haar offt gekämmet/ nun aber nimmer-
mehr! Jch fiel ihm in die Rede/ und sagte: Der Teuffel
ist allezeit ein Teuffel/ er komme wie ein Cavallier oder wie
ein Löwe/ ja wenn er sich auch in einen Engel des Liechts
verstellet/ so ist er nicht umb ein Haar besser.

§. 65.

Hierauffsahe er erstlich den Ort/ wo seinem sa-
gen nach/ der Teuffel sich sehen ließ/ und hernach mich/
gantz ernstlich an/ und sagte: Er schmähet: (oder schilt)
Jch: Auff wen? Er sprach: Auff euch/ er saget/ der
Grau-Kopff muß weg! Er ist dein Todt! Jch sprach:
Laß ihn schmähen oder loben/ es ist mir eines wie das an-
der. Jch bin GOttes Kind und Diener/ ich trage meine
graue Haar mit Ehren/ und weiß daß er mir ohn meines
Vaters und HErrn willen nicht eins davon krümmen
kan/ ich bin nicht ewer Todt/ sondern GOtt hat mich umb
ewers Lebens willen hieher gesandt/ Er ist ewer Todt/ und
suchet nichts alß ewern Todt/ und ewiges Verderben. Er
fuhr aber fort/ und blieb eine gute weile dabey: Der Grau-
Kopff soll weg/ der ist dein Todt etc. Endlich fieng er an
sich ungeberdig zu stellen/ und sagte mit grossen Eiver:
Was wiltu? Meinen Rock? Riß damit den Rock vom
Leibe/ und wolte ihn über den Tisch hinwerffen/ ich aber
fiel ihm ein/ und sagte: Nicht einen Fadem davon/ ich ge-
schweige den gantzen Rock; Bald lag ein Brodtkrümlein

(wo

Wercken und Weſen abgeſaget/ ihr habt ihm nichts zu ſa-
gen/ alß daß ihr ihn heiſſet ſich packen/ im Namen der Hei-
ligen Dreyfaltigkeit/ er blieb aber dabey/ er muͤſte mit ihm
reden/ und war hievon nicht abzubringen/ bald drauf fieng
er an/ er ſtuͤnde vorm Tiſch/ alß ein Loͤwe/ er redete ihn auch
an und ſagete; Du biſt ein ſchoͤnes Thiergen! Pfuy dich
an! Wie du noch wie ein Cavallier kameſt/ habe ich dir
die Schelmiſchen Haar offt gekaͤmmet/ nun aber nimmer-
mehr! Jch fiel ihm in die Rede/ und ſagte: Der Teuffel
iſt allezeit ein Teuffel/ er komme wie ein Cavallier oder wie
ein Loͤwe/ ja wenn er ſich auch in einen Engel des Liechts
verſtellet/ ſo iſt er nicht umb ein Haar beſſer.

§. 65.

Hierauffſahe er erſtlich den Ort/ wo ſeinem ſa-
gen nach/ der Teuffel ſich ſehen ließ/ und hernach mich/
gantz ernſtlich an/ und ſagte: Er ſchmaͤhet: (oder ſchilt)
Jch: Auff wen? Er ſprach: Auff euch/ er ſaget/ der
Grau-Kopff muß weg! Er iſt dein Todt! Jch ſprach:
Laß ihn ſchmaͤhen oder loben/ es iſt mir eines wie das an-
der. Jch bin GOttes Kind und Diener/ ich trage meine
graue Haar mit Ehren/ und weiß daß er mir ohn meines
Vaters und HErrn willen nicht eins davon kruͤmmen
kan/ ich bin nicht ewer Todt/ ſondern GOtt hat mich umb
ewers Lebens willen hieher geſandt/ Er iſt ewer Todt/ und
ſuchet nichts alß ewern Todt/ und ewiges Verderben. Er
fuhr aber fort/ und blieb eine gute weile dabey: Der Grau-
Kopff ſoll weg/ der iſt dein Todt ꝛc. Endlich fieng er an
ſich ungeberdig zu ſtellen/ und ſagte mit groſſen Eiver:
Was wiltu? Meinen Rock? Riß damit den Rock vom
Leibe/ und wolte ihn uͤber den Tiſch hinwerffen/ ich aber
fiel ihm ein/ und ſagte: Nicht einen Fadem davon/ ich ge-
ſchweige den gantzen Rock; Bald lag ein Brodtkruͤmlein

(wo
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0158"/>
Wercken und We&#x017F;en abge&#x017F;aget/ ihr habt ihm nichts zu &#x017F;a-<lb/>
gen/ alß daß ihr ihn hei&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ich packen/ im Namen der Hei-<lb/>
ligen Dreyfaltigkeit/ er blieb aber dabey/ er mu&#x0364;&#x017F;te mit ihm<lb/>
reden/ und war hievon nicht abzubringen/ bald drauf fieng<lb/>
er an/ er &#x017F;tu&#x0364;nde vorm Ti&#x017F;ch/ alß ein Lo&#x0364;we/ er redete ihn auch<lb/>
an und &#x017F;agete; Du bi&#x017F;t ein &#x017F;cho&#x0364;nes Thiergen! Pfuy dich<lb/>
an! Wie du noch wie ein Cavallier kame&#x017F;t/ habe ich dir<lb/>
die Schelmi&#x017F;chen Haar offt geka&#x0364;mmet/ nun aber nimmer-<lb/>
mehr! Jch fiel ihm in die Rede/ und &#x017F;agte: Der Teuffel<lb/>
i&#x017F;t allezeit ein Teuffel/ er komme wie ein Cavallier oder wie<lb/>
ein Lo&#x0364;we/ ja wenn er &#x017F;ich auch in einen Engel des Liechts<lb/>
ver&#x017F;tellet/ &#x017F;o i&#x017F;t er nicht umb ein Haar be&#x017F;&#x017F;er.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 65.</head>
              <p>Hierauff&#x017F;ahe er er&#x017F;tlich den Ort/ wo &#x017F;einem &#x017F;a-<lb/>
gen nach/ der Teuffel &#x017F;ich &#x017F;ehen ließ/ und hernach mich/<lb/>
gantz ern&#x017F;tlich an/ und &#x017F;agte: Er &#x017F;chma&#x0364;het: (oder &#x017F;chilt)<lb/>
Jch: Auff wen? Er &#x017F;prach: Auff euch/ er &#x017F;aget/ der<lb/>
Grau-Kopff muß weg! Er i&#x017F;t dein Todt! Jch &#x017F;prach:<lb/>
Laß ihn &#x017F;chma&#x0364;hen oder loben/ es i&#x017F;t mir eines wie das an-<lb/>
der. Jch bin GOttes Kind und Diener/ ich trage meine<lb/>
graue Haar mit Ehren/ und weiß daß er mir ohn meines<lb/>
Vaters und HErrn willen nicht eins davon kru&#x0364;mmen<lb/>
kan/ ich bin nicht ewer Todt/ &#x017F;ondern GOtt hat mich umb<lb/>
ewers Lebens willen hieher ge&#x017F;andt/ Er i&#x017F;t ewer Todt/ und<lb/>
&#x017F;uchet nichts alß ewern Todt/ und ewiges Verderben. Er<lb/>
fuhr aber fort/ und blieb eine gute weile dabey: Der Grau-<lb/>
Kopff &#x017F;oll weg/ der i&#x017F;t dein Todt &#xA75B;c. Endlich fieng er an<lb/>
&#x017F;ich ungeberdig zu &#x017F;tellen/ und &#x017F;agte mit gro&#x017F;&#x017F;en Eiver:<lb/>
Was wiltu? Meinen Rock? Riß damit den Rock vom<lb/>
Leibe/ und wolte ihn u&#x0364;ber den Ti&#x017F;ch hinwerffen/ ich aber<lb/>
fiel ihm ein/ und &#x017F;agte: Nicht einen Fadem davon/ ich ge-<lb/>
&#x017F;chweige den gantzen Rock; Bald lag ein Brodtkru&#x0364;mlein<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">(wo</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0158] Wercken und Weſen abgeſaget/ ihr habt ihm nichts zu ſa- gen/ alß daß ihr ihn heiſſet ſich packen/ im Namen der Hei- ligen Dreyfaltigkeit/ er blieb aber dabey/ er muͤſte mit ihm reden/ und war hievon nicht abzubringen/ bald drauf fieng er an/ er ſtuͤnde vorm Tiſch/ alß ein Loͤwe/ er redete ihn auch an und ſagete; Du biſt ein ſchoͤnes Thiergen! Pfuy dich an! Wie du noch wie ein Cavallier kameſt/ habe ich dir die Schelmiſchen Haar offt gekaͤmmet/ nun aber nimmer- mehr! Jch fiel ihm in die Rede/ und ſagte: Der Teuffel iſt allezeit ein Teuffel/ er komme wie ein Cavallier oder wie ein Loͤwe/ ja wenn er ſich auch in einen Engel des Liechts verſtellet/ ſo iſt er nicht umb ein Haar beſſer. §. 65.Hierauffſahe er erſtlich den Ort/ wo ſeinem ſa- gen nach/ der Teuffel ſich ſehen ließ/ und hernach mich/ gantz ernſtlich an/ und ſagte: Er ſchmaͤhet: (oder ſchilt) Jch: Auff wen? Er ſprach: Auff euch/ er ſaget/ der Grau-Kopff muß weg! Er iſt dein Todt! Jch ſprach: Laß ihn ſchmaͤhen oder loben/ es iſt mir eines wie das an- der. Jch bin GOttes Kind und Diener/ ich trage meine graue Haar mit Ehren/ und weiß daß er mir ohn meines Vaters und HErrn willen nicht eins davon kruͤmmen kan/ ich bin nicht ewer Todt/ ſondern GOtt hat mich umb ewers Lebens willen hieher geſandt/ Er iſt ewer Todt/ und ſuchet nichts alß ewern Todt/ und ewiges Verderben. Er fuhr aber fort/ und blieb eine gute weile dabey: Der Grau- Kopff ſoll weg/ der iſt dein Todt ꝛc. Endlich fieng er an ſich ungeberdig zu ſtellen/ und ſagte mit groſſen Eiver: Was wiltu? Meinen Rock? Riß damit den Rock vom Leibe/ und wolte ihn uͤber den Tiſch hinwerffen/ ich aber fiel ihm ein/ und ſagte: Nicht einen Fadem davon/ ich ge- ſchweige den gantzen Rock; Bald lag ein Brodtkruͤmlein (wo

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/158
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/158>, abgerufen am 12.07.2024.