Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

Verwarung hatten/ und hielten/ fast müde; Alß ich auch
vor ihm saß/ und GOtt anrieff/ und das Paradießgärtlein
des Herrn Arndten in Händen hatte/ schlug er mit der Hand
nach mir/ und traff mir das Knie/ doch ohne Schmertzen/
und weiter das Buch/ daß ichs kaum erhalten konte/ zufo-
derst aber war merckwürdig/ daß damahls sich zu erst deut-
lich ereugete/ wie ungern der Satan den theuren Namen
JEsus hörete; Denn so offt derselbe genennet und ange-
ruffen ward/ (wie wir denn in solchem Schrecken fast ohn
Unterlaß rieffen: Ach JEsu! JEsu! hilff! Ach JEsu
du Sohn David erbarme dich unser! Ach JEsu tritt den
Satan unter unser Füsse! Laß dich dieses armen Menschen
jammern/ du mitleidigessüsses JEsus Hertz!) so ward der
Patient hoch in die Höhe ja auch gantz herumb vom Rücken
auffs Gesicht/ einmahl auch gar von der Banck herunter
geworffen/ und kriegte so grausame Hertzensstösse/ daß es ei-
nem Wunder name/ wie ers außhalten könte.

§. 67.

Jch komme aber wider zu dem vorigen (davon
§. 62.) Und alß ich nun diesen Abend/ nach dem geistlichen
Zustand/ eine ziemliche Veränderung und Verbesserung bey
ihm spürete/ so bediente ich mich solcher guten Gelegenheit/
und berichtete ihn mit Fleiß von der waren Busse/ wie sie
nehmlich nicht nur auß Knechtischer Furcht müste herrüh-
ren/ sondern zufoderst auß Liebe zu GOtt/ ihr müsset/ sprach
ich/ nicht nur darumb ewer Sünde bereuen/ weil ihr darüber
in diese Quaal und Pein des Satans/ auß GOttes gerech-
tem Gericht gefallen seid/ sondern/ das muß euch am meisten
leid seyn/ daß ihr ewern GOtt Vater/ Schöpffer/ Erlöser/
und Trößter/ so schändlich habt verlassen/ Jhn mit ewern
schweren grossen Sünden beleidiget/ und seinen Bund/ in
der Heiligen Tauffe mit euch gemacht/ so liederlich/ auß den

Au-

Verwarung hatten/ und hielten/ faſt muͤde; Alß ich auch
vor ihm ſaß/ und GOtt anrieff/ und das Paradießgaͤrtlein
des Herrn Arndten in Haͤnden hatte/ ſchlug er mit der Hand
nach mir/ und traff mir das Knie/ doch ohne Schmertzen/
und weiter das Buch/ daß ichs kaum erhalten konte/ zufo-
derſt aber war merckwuͤrdig/ daß damahls ſich zu erſt deut-
lich ereugete/ wie ungern der Satan den theuren Namen
JEſus hoͤrete; Denn ſo offt derſelbe genennet und ange-
ruffen ward/ (wie wir denn in ſolchem Schrecken faſt ohn
Unterlaß rieffen: Ach JEſu! JEſu! hilff! Ach JEſu
du Sohn David erbarme dich unſer! Ach JEſu tritt den
Satan unter unſer Fuͤſſe! Laß dich dieſes armen Menſchen
jammern/ du mitleidigesſuͤſſes JEſus Hertz!) ſo ward der
Patient hoch in die Hoͤhe ja auch gantz herumb vom Ruͤcken
auffs Geſicht/ einmahl auch gar von der Banck herunter
geworffen/ und kriegte ſo grauſame Hertzensſtoͤſſe/ daß es ei-
nem Wunder name/ wie ers außhalten koͤnte.

§. 67.

Jch komme aber wider zu dem vorigen (davon
§. 62.) Und alß ich nun dieſen Abend/ nach dem geiſtlichen
Zuſtand/ eine ziemliche Veraͤnderung und Verbeſſerung bey
ihm ſpuͤrete/ ſo bediente ich mich ſolcher guten Gelegenheit/
und berichtete ihn mit Fleiß von der waren Buſſe/ wie ſie
nehmlich nicht nur auß Knechtiſcher Furcht muͤſte herruͤh-
ren/ ſondern zufoderſt auß Liebe zu GOtt/ ihr muͤſſet/ ſprach
ich/ nicht nur darumb ewer Suͤnde bereuen/ weil ihr daruͤber
in dieſe Quaal und Pein des Satans/ auß GOttes gerech-
tem Gericht gefallen ſeid/ ſondern/ das muß euch am meiſten
leid ſeyn/ daß ihr ewern GOtt Vater/ Schoͤpffer/ Erloͤſer/
und Troͤßter/ ſo ſchaͤndlich habt verlaſſen/ Jhn mit ewern
ſchweren groſſen Suͤnden beleidiget/ und ſeinen Bund/ in
der Heiligen Tauffe mit euch gemacht/ ſo liederlich/ auß den

Au-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0160"/>
Verwarung hatten/ und hielten/ fa&#x017F;t mu&#x0364;de; Alß ich auch<lb/>
vor ihm &#x017F;aß/ und GOtt anrieff/ und das Paradießga&#x0364;rtlein<lb/>
des Herrn Arndten in Ha&#x0364;nden hatte/ &#x017F;chlug er mit der Hand<lb/>
nach mir/ und traff mir das Knie/ doch ohne Schmertzen/<lb/>
und weiter das Buch/ daß ichs kaum erhalten konte/ zufo-<lb/>
der&#x017F;t aber war merckwu&#x0364;rdig/ daß damahls &#x017F;ich zu er&#x017F;t deut-<lb/>
lich ereugete/ wie ungern der Satan den theuren Namen<lb/>
JE&#x017F;us ho&#x0364;rete; Denn &#x017F;o offt der&#x017F;elbe genennet und ange-<lb/>
ruffen ward/ (wie wir denn in &#x017F;olchem Schrecken fa&#x017F;t ohn<lb/>
Unterlaß rieffen: Ach JE&#x017F;u! JE&#x017F;u! hilff! Ach JE&#x017F;u<lb/>
du Sohn David erbarme dich un&#x017F;er! Ach JE&#x017F;u tritt den<lb/>
Satan unter un&#x017F;er Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e! Laß dich die&#x017F;es armen Men&#x017F;chen<lb/>
jammern/ du mitleidiges&#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;es JE&#x017F;us Hertz!) &#x017F;o ward der<lb/>
Patient hoch in die Ho&#x0364;he ja auch gantz herumb vom Ru&#x0364;cken<lb/>
auffs Ge&#x017F;icht/ einmahl auch gar von der Banck herunter<lb/>
geworffen/ und kriegte &#x017F;o grau&#x017F;ame Hertzens&#x017F;to&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ daß es ei-<lb/>
nem Wunder name/ wie ers außhalten ko&#x0364;nte.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 67.</head>
              <p>Jch komme aber wider zu dem vorigen (davon<lb/>
§. 62.) Und alß ich nun die&#x017F;en Abend/ nach dem gei&#x017F;tlichen<lb/>
Zu&#x017F;tand/ eine ziemliche Vera&#x0364;nderung und Verbe&#x017F;&#x017F;erung bey<lb/>
ihm &#x017F;pu&#x0364;rete/ &#x017F;o bediente ich mich &#x017F;olcher guten Gelegenheit/<lb/>
und berichtete ihn mit Fleiß von der waren Bu&#x017F;&#x017F;e/ wie &#x017F;ie<lb/>
nehmlich nicht nur auß Knechti&#x017F;cher Furcht mu&#x0364;&#x017F;te herru&#x0364;h-<lb/>
ren/ &#x017F;ondern zufoder&#x017F;t auß Liebe zu GOtt/ ihr mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ &#x017F;prach<lb/>
ich/ nicht nur darumb ewer Su&#x0364;nde bereuen/ weil ihr daru&#x0364;ber<lb/>
in die&#x017F;e Quaal und Pein des Satans/ auß GOttes gerech-<lb/>
tem Gericht gefallen &#x017F;eid/ &#x017F;ondern/ das muß euch am mei&#x017F;ten<lb/>
leid &#x017F;eyn/ daß ihr ewern GOtt Vater/ Scho&#x0364;pffer/ Erlo&#x0364;&#x017F;er/<lb/>
und Tro&#x0364;ßter/ &#x017F;o &#x017F;cha&#x0364;ndlich habt verla&#x017F;&#x017F;en/ Jhn mit ewern<lb/>
&#x017F;chweren gro&#x017F;&#x017F;en Su&#x0364;nden beleidiget/ und &#x017F;einen Bund/ in<lb/>
der Heiligen Tauffe mit euch gemacht/ &#x017F;o liederlich/ auß den<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Au-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0160] Verwarung hatten/ und hielten/ faſt muͤde; Alß ich auch vor ihm ſaß/ und GOtt anrieff/ und das Paradießgaͤrtlein des Herrn Arndten in Haͤnden hatte/ ſchlug er mit der Hand nach mir/ und traff mir das Knie/ doch ohne Schmertzen/ und weiter das Buch/ daß ichs kaum erhalten konte/ zufo- derſt aber war merckwuͤrdig/ daß damahls ſich zu erſt deut- lich ereugete/ wie ungern der Satan den theuren Namen JEſus hoͤrete; Denn ſo offt derſelbe genennet und ange- ruffen ward/ (wie wir denn in ſolchem Schrecken faſt ohn Unterlaß rieffen: Ach JEſu! JEſu! hilff! Ach JEſu du Sohn David erbarme dich unſer! Ach JEſu tritt den Satan unter unſer Fuͤſſe! Laß dich dieſes armen Menſchen jammern/ du mitleidigesſuͤſſes JEſus Hertz!) ſo ward der Patient hoch in die Hoͤhe ja auch gantz herumb vom Ruͤcken auffs Geſicht/ einmahl auch gar von der Banck herunter geworffen/ und kriegte ſo grauſame Hertzensſtoͤſſe/ daß es ei- nem Wunder name/ wie ers außhalten koͤnte. §. 67.Jch komme aber wider zu dem vorigen (davon §. 62.) Und alß ich nun dieſen Abend/ nach dem geiſtlichen Zuſtand/ eine ziemliche Veraͤnderung und Verbeſſerung bey ihm ſpuͤrete/ ſo bediente ich mich ſolcher guten Gelegenheit/ und berichtete ihn mit Fleiß von der waren Buſſe/ wie ſie nehmlich nicht nur auß Knechtiſcher Furcht muͤſte herruͤh- ren/ ſondern zufoderſt auß Liebe zu GOtt/ ihr muͤſſet/ ſprach ich/ nicht nur darumb ewer Suͤnde bereuen/ weil ihr daruͤber in dieſe Quaal und Pein des Satans/ auß GOttes gerech- tem Gericht gefallen ſeid/ ſondern/ das muß euch am meiſten leid ſeyn/ daß ihr ewern GOtt Vater/ Schoͤpffer/ Erloͤſer/ und Troͤßter/ ſo ſchaͤndlich habt verlaſſen/ Jhn mit ewern ſchweren groſſen Suͤnden beleidiget/ und ſeinen Bund/ in der Heiligen Tauffe mit euch gemacht/ ſo liederlich/ auß den Au-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/160
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/160>, abgerufen am 23.07.2024.