Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

Augen gesätzet/ da er doch ein viel anders umb euch verdie-
net; Zufoderst bitt ich euch gedencket offt an ewern liebrei-
chen Erlöser Christum JEsum/ wie saur ihm ewer Heil zu
erwerben geworden/ wie er unter der Sündenlast sich ge-
wunden und gekrümmet wie ein Wurm/ blutigen Schweiß
vor Angst geschwitzet/ verwundet/ gegeisselt/ mit Dornen
gekrönet/ getödtet/ etc. Dis alles habt ihr so liederlich ver-
gessen/ und euch/ ewern Heiland zu Spott/ an den Teuffel
gehenget/ meinet ihr wol nicht/ daß dieses die hellische ewige
Quaal/ und ewere gäntzliche Verstossung verdienet hette ?
Jedennoch so ist der wehrteste süsseste Heiland/ so gütig und
gnädig/ daß er euch nachgehet/ suchet/ locket/ euch seine offe-
ne Wunden/ alß eine Zuflucht ewer armen Seelen/ und
sein vergossenes Blut alß ein völliges Lösegelt/ darbeut/
Er zeiget euch durch sein Wort und unsern armen Dienst/
die offene Himmels und Gnaden-Thür/ und ist bereit euch
in seinen Schoß zu nehmen/ bey seinem himlischen Vater
zu verbitten/ alle ewere grosse/ schreckliche schwere Sün-
den zu vergeben/ und euch selig zu machen. etc.

§. 68.

Dieses hörete er mit Seuffzen und vielen gu-
ten andern Bezeugungen an/ ich ließ darauff den 25. und
51. Psalm/ durch einen meiner Kinder ihm fürbeten/ er-
munterte ihn allemahl mit angreiffen der Hand/ und
sonst/ zur Auffmerckung und Andacht/ darauff sungen
wir/ JEsus Christus unser Heiland/ der den Todt über-
wand/ und ward der letzte Vers: Todt/ Sünde/ Teuffel/
Leben/ und Gnad/ alles in Händen er hat/ dreymahl wider-
holet/ ferner sungen wir: Nun lobe meine Seel den
HErrn/ etc. Und beschlossen endlich mit/ Christ der du
bist der helle Tag/ Jch sprach den gewöhnlichen Kirchen-
Seegen: Der HErr segne dich und behüte dich/ etc. über

ihn/
S ij

Augen geſaͤtzet/ da er doch ein viel anders umb euch verdie-
net; Zufoderſt bitt ich euch gedencket offt an ewern liebrei-
chen Erloͤſer Chriſtum JEſum/ wie ſaur ihm ewer Heil zu
erwerben geworden/ wie er unter der Suͤndenlaſt ſich ge-
wunden und gekruͤm̃et wie ein Wurm/ blutigen Schweiß
vor Angſt geſchwitzet/ verwundet/ gegeiſſelt/ mit Dornen
gekroͤnet/ getoͤdtet/ ꝛc. Dis alles habt ihr ſo liederlich ver-
geſſen/ und euch/ ewern Heiland zu Spott/ an den Teuffel
gehenget/ meinet ihr wol nicht/ daß dieſes die helliſche ewige
Quaal/ und ewere gaͤntzliche Verſtoſſung verdienet hette ?
Jedennoch ſo iſt der wehrteſte ſuͤſſeſte Heiland/ ſo guͤtig und
gnaͤdig/ daß er euch nachgehet/ ſuchet/ locket/ euch ſeine offe-
ne Wunden/ alß eine Zuflucht ewer armen Seelen/ und
ſein vergoſſenes Blut alß ein voͤlliges Loͤſegelt/ darbeut/
Er zeiget euch durch ſein Wort und unſern armen Dienſt/
die offene Himmels und Gnaden-Thuͤr/ und iſt bereit euch
in ſeinen Schoß zu nehmen/ bey ſeinem himliſchen Vater
zu verbitten/ alle ewere groſſe/ ſchreckliche ſchwere Suͤn-
den zu vergeben/ und euch ſelig zu machen. ꝛc.

§. 68.

Dieſes hoͤrete er mit Seuffzen und vielen gu-
ten andern Bezeugungen an/ ich ließ darauff den 25. und
51. Pſalm/ durch einen meiner Kinder ihm fuͤrbeten/ er-
munterte ihn allemahl mit angreiffen der Hand/ und
ſonſt/ zur Auffmerckung und Andacht/ darauff ſungen
wir/ JEſus Chriſtus unſer Heiland/ der den Todt uͤber-
wand/ und ward der letzte Vers: Todt/ Suͤnde/ Teuffel/
Leben/ und Gnad/ alles in Haͤnden er hat/ dreymahl wider-
holet/ ferner ſungen wir: Nun lobe meine Seel den
HErrn/ ꝛc. Und beſchloſſen endlich mit/ Chriſt der du
biſt der helle Tag/ Jch ſprach den gewoͤhnlichen Kirchen-
Seegen: Der HErr ſegne dich und behuͤte dich/ ꝛc. uͤber

ihn/
S ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0161"/>
Augen ge&#x017F;a&#x0364;tzet/ da er doch ein viel anders umb euch verdie-<lb/>
net; Zufoder&#x017F;t bitt ich euch gedencket offt an ewern liebrei-<lb/>
chen Erlo&#x0364;&#x017F;er Chri&#x017F;tum JE&#x017F;um/ wie &#x017F;aur ihm ewer Heil zu<lb/>
erwerben geworden/ wie er unter der Su&#x0364;ndenla&#x017F;t &#x017F;ich ge-<lb/>
wunden und gekru&#x0364;m&#x0303;et wie ein Wurm/ blutigen Schweiß<lb/>
vor Ang&#x017F;t ge&#x017F;chwitzet/ verwundet/ gegei&#x017F;&#x017F;elt/ mit Dornen<lb/>
gekro&#x0364;net/ geto&#x0364;dtet/ &#xA75B;c. Dis alles habt ihr &#x017F;o liederlich ver-<lb/>
ge&#x017F;&#x017F;en/ und euch/ ewern Heiland zu Spott/ an den Teuffel<lb/>
gehenget/ meinet ihr wol nicht/ daß die&#x017F;es die helli&#x017F;che ewige<lb/>
Quaal/ und ewere ga&#x0364;ntzliche Ver&#x017F;to&#x017F;&#x017F;ung verdienet hette ?<lb/>
Jedennoch &#x017F;o i&#x017F;t der wehrte&#x017F;te &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;te Heiland/ &#x017F;o gu&#x0364;tig und<lb/>
gna&#x0364;dig/ daß er euch nachgehet/ &#x017F;uchet/ locket/ euch &#x017F;eine offe-<lb/>
ne Wunden/ alß eine Zuflucht ewer armen Seelen/ und<lb/>
&#x017F;ein vergo&#x017F;&#x017F;enes Blut alß ein vo&#x0364;lliges Lo&#x0364;&#x017F;egelt/ darbeut/<lb/>
Er zeiget euch durch &#x017F;ein Wort und un&#x017F;ern armen Dien&#x017F;t/<lb/>
die offene Himmels und Gnaden-Thu&#x0364;r/ und i&#x017F;t bereit euch<lb/>
in &#x017F;einen Schoß zu nehmen/ bey &#x017F;einem himli&#x017F;chen Vater<lb/>
zu verbitten/ alle ewere gro&#x017F;&#x017F;e/ &#x017F;chreckliche &#x017F;chwere Su&#x0364;n-<lb/>
den zu vergeben/ und euch &#x017F;elig zu machen. &#xA75B;c.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 68.</head>
              <p>Die&#x017F;es ho&#x0364;rete er mit Seuffzen und vielen gu-<lb/>
ten andern Bezeugungen an/ ich ließ darauff den 25. und<lb/>
51. P&#x017F;alm/ durch einen meiner Kinder ihm fu&#x0364;rbeten/ er-<lb/>
munterte ihn allemahl mit angreiffen der Hand/ und<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t/ zur Auffmerckung und Andacht/ darauff &#x017F;ungen<lb/>
wir/ JE&#x017F;us Chri&#x017F;tus un&#x017F;er Heiland/ der den Todt u&#x0364;ber-<lb/>
wand/ und ward der letzte Vers: Todt/ Su&#x0364;nde/ Teuffel/<lb/>
Leben/ und Gnad/ alles in Ha&#x0364;nden er hat/ dreymahl wider-<lb/>
holet/ ferner &#x017F;ungen wir: Nun lobe meine Seel den<lb/>
HErrn/ &#xA75B;c. Und be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en endlich mit/ Chri&#x017F;t der du<lb/>
bi&#x017F;t der helle Tag/ Jch &#x017F;prach den gewo&#x0364;hnlichen Kirchen-<lb/>
Seegen: Der HErr &#x017F;egne dich und behu&#x0364;te dich/ &#xA75B;c. u&#x0364;ber<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">S ij</fw><fw type="catch" place="bottom">ihn/</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0161] Augen geſaͤtzet/ da er doch ein viel anders umb euch verdie- net; Zufoderſt bitt ich euch gedencket offt an ewern liebrei- chen Erloͤſer Chriſtum JEſum/ wie ſaur ihm ewer Heil zu erwerben geworden/ wie er unter der Suͤndenlaſt ſich ge- wunden und gekruͤm̃et wie ein Wurm/ blutigen Schweiß vor Angſt geſchwitzet/ verwundet/ gegeiſſelt/ mit Dornen gekroͤnet/ getoͤdtet/ ꝛc. Dis alles habt ihr ſo liederlich ver- geſſen/ und euch/ ewern Heiland zu Spott/ an den Teuffel gehenget/ meinet ihr wol nicht/ daß dieſes die helliſche ewige Quaal/ und ewere gaͤntzliche Verſtoſſung verdienet hette ? Jedennoch ſo iſt der wehrteſte ſuͤſſeſte Heiland/ ſo guͤtig und gnaͤdig/ daß er euch nachgehet/ ſuchet/ locket/ euch ſeine offe- ne Wunden/ alß eine Zuflucht ewer armen Seelen/ und ſein vergoſſenes Blut alß ein voͤlliges Loͤſegelt/ darbeut/ Er zeiget euch durch ſein Wort und unſern armen Dienſt/ die offene Himmels und Gnaden-Thuͤr/ und iſt bereit euch in ſeinen Schoß zu nehmen/ bey ſeinem himliſchen Vater zu verbitten/ alle ewere groſſe/ ſchreckliche ſchwere Suͤn- den zu vergeben/ und euch ſelig zu machen. ꝛc. §. 68.Dieſes hoͤrete er mit Seuffzen und vielen gu- ten andern Bezeugungen an/ ich ließ darauff den 25. und 51. Pſalm/ durch einen meiner Kinder ihm fuͤrbeten/ er- munterte ihn allemahl mit angreiffen der Hand/ und ſonſt/ zur Auffmerckung und Andacht/ darauff ſungen wir/ JEſus Chriſtus unſer Heiland/ der den Todt uͤber- wand/ und ward der letzte Vers: Todt/ Suͤnde/ Teuffel/ Leben/ und Gnad/ alles in Haͤnden er hat/ dreymahl wider- holet/ ferner ſungen wir: Nun lobe meine Seel den HErrn/ ꝛc. Und beſchloſſen endlich mit/ Chriſt der du biſt der helle Tag/ Jch ſprach den gewoͤhnlichen Kirchen- Seegen: Der HErr ſegne dich und behuͤte dich/ ꝛc. uͤber ihn/ S ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/161
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/161>, abgerufen am 23.07.2024.