Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

ihn/ und ließ ihn also dismahl in der Gewahrsam meines
GOttes allein/ und begab mich/ voll guter Hoffnung/ zur
Ruhe. Und war dismahl dieses auch sehr mercklich/ daß
unter währenden Gesänge/ der Satan ihn zwar harte
Hertzensstösse gab/ der Patient aber sagte mit Freudig-
keit: Stosse wie du wilt/ ich will doch singen und beten/
sätzte also seine Andacht fort/ und ward dismahl nicht nie-
dergeworffen und gequälet.

§. 69.

Alß es nun besagter massen viel Mühe und
Arbeit bey ihm gabe/ und ich wie auch mein Herr Collega,
wegen obliegender vielfältigen andern Ambts-Verrich-
tung/ nicht stets konten bey ihm seyn/ auch ohne das/ unsere
Leibeskräffte nicht zureichen wolten/ wurden wir Rahts/
die Sache ferner weit mit einem gantzen Wohl Ehrwür-
digen Ministerio dieser Stadt zu überlegen/ und dessen
Hülffe in dieser schweren Sache zu ersuchen/ welches denn
auch sich willigst da zu erfinden ließ/ und wurde einem jed-
weden ein gelegener Tag und bequeme Zeit zugeeignet/
den Patienten zu besuchen/ und dem Satan/ mit GOttes
Wort und dem lieben Gebet/ Widerstand zu thun/ welches
uns denn sonderlich auch darumb desto lieber war/ weil
wir wissen/ daß die Brüderliche Einträchtigkeit so herrli-
che Verheissung in der Schrifft hat/ Psalm. CXXXIII.
2. 4. Matth. XVIII.
19. 20. Rebst dem/ war es allezeit umb
ihn voller Leute/ und nahm ein jedweder Prediger auß sei-
ner anvertrauten Gemeine einige fromme Hertzen und an-
dächtige Beter zu sich/ daß also stets eine Christliche Ver-
samlung und kleine Kirche umb ihn war/ die mit singen
und beten anhielte/ und GOtt umb Hülffe und Rettung
fleissigst anrieff.

§. 70.

Je mehr aber der Satansahe/ daß man sich-

ver

ihn/ und ließ ihn alſo dismahl in der Gewahrſam meines
GOttes allein/ und begab mich/ voll guter Hoffnung/ zur
Ruhe. Und war dismahl dieſes auch ſehr mercklich/ daß
unter waͤhrenden Geſaͤnge/ der Satan ihn zwar harte
Hertzensſtoͤſſe gab/ der Patient aber ſagte mit Freudig-
keit: Stoſſe wie du wilt/ ich will doch ſingen und beten/
ſaͤtzte alſo ſeine Andacht fort/ und ward dismahl nicht nie-
dergeworffen und gequaͤlet.

§. 69.

Alß es nun beſagter maſſen viel Muͤhe und
Arbeit bey ihm gabe/ und ich wie auch mein Herr Collega,
wegen obliegender vielfaͤltigen andern Ambts-Verrich-
tung/ nicht ſtets konten bey ihm ſeyn/ auch ohne das/ unſere
Leibeskraͤffte nicht zureichen wolten/ wurden wir Rahts/
die Sache ferner weit mit einem gantzen Wohl Ehrwuͤr-
digen Miniſterio dieſer Stadt zu uͤberlegen/ und deſſen
Huͤlffe in dieſer ſchweren Sache zu erſuchen/ welches denn
auch ſich willigſt da zu erfinden ließ/ und wurde einem jed-
weden ein gelegener Tag und bequeme Zeit zugeeignet/
den Patienten zu beſuchen/ und dem Satan/ mit GOttes
Wort und dem lieben Gebet/ Widerſtand zu thun/ welches
uns denn ſonderlich auch darumb deſto lieber war/ weil
wir wiſſen/ daß die Bruͤderliche Eintraͤchtigkeit ſo herrli-
che Verheiſſung in der Schrifft hat/ Pſalm. CXXXIII.
2. 4. Matth. XVIII.
19. 20. Rebſt dem/ war es allezeit umb
ihn voller Leute/ und nahm ein jedweder Prediger auß ſei-
ner anvertrauten Gemeine einige fromme Hertzen und an-
daͤchtige Beter zu ſich/ daß alſo ſtets eine Chriſtliche Ver-
ſamlung und kleine Kirche umb ihn war/ die mit ſingen
und beten anhielte/ und GOtt umb Huͤlffe und Rettung
fleiſſigſt anrieff.

§. 70.

Je mehr aber der Satanſahe/ daß man ſich-

ver
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0162"/>
ihn/ und ließ ihn al&#x017F;o dismahl in der Gewahr&#x017F;am meines<lb/>
GOttes allein/ und begab mich/ voll guter Hoffnung/ zur<lb/>
Ruhe. Und war dismahl die&#x017F;es auch &#x017F;ehr mercklich/ daß<lb/>
unter wa&#x0364;hrenden Ge&#x017F;a&#x0364;nge/ der Satan ihn zwar harte<lb/>
Hertzens&#x017F;to&#x0364;&#x017F;&#x017F;e gab/ der Patient aber &#x017F;agte mit Freudig-<lb/>
keit: Sto&#x017F;&#x017F;e wie du wilt/ ich will doch &#x017F;ingen und beten/<lb/>
&#x017F;a&#x0364;tzte al&#x017F;o &#x017F;eine Andacht fort/ und ward dismahl nicht nie-<lb/>
dergeworffen und gequa&#x0364;let.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 69.</head>
              <p>Alß es nun be&#x017F;agter ma&#x017F;&#x017F;en viel Mu&#x0364;he und<lb/>
Arbeit bey ihm gabe/ und ich wie auch mein Herr <hi rendition="#aq">Collega,</hi><lb/>
wegen obliegender vielfa&#x0364;ltigen andern Ambts-Verrich-<lb/>
tung/ nicht &#x017F;tets konten bey ihm &#x017F;eyn/ auch ohne das/ un&#x017F;ere<lb/>
Leibeskra&#x0364;ffte nicht zureichen wolten/ wurden wir Rahts/<lb/>
die Sache ferner weit mit einem gantzen Wohl Ehrwu&#x0364;r-<lb/>
digen <hi rendition="#aq">Mini&#x017F;terio</hi> die&#x017F;er Stadt zu u&#x0364;berlegen/ und de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Hu&#x0364;lffe in die&#x017F;er &#x017F;chweren Sache zu er&#x017F;uchen/ welches denn<lb/>
auch &#x017F;ich willig&#x017F;t da zu erfinden ließ/ und wurde einem jed-<lb/>
weden ein gelegener Tag und bequeme Zeit zugeeignet/<lb/>
den Patienten zu be&#x017F;uchen/ und dem Satan/ mit GOttes<lb/>
Wort und dem lieben Gebet/ Wider&#x017F;tand zu thun/ welches<lb/>
uns denn &#x017F;onderlich auch darumb de&#x017F;to lieber war/ weil<lb/>
wir wi&#x017F;&#x017F;en/ daß die Bru&#x0364;derliche Eintra&#x0364;chtigkeit &#x017F;o herrli-<lb/>
che Verhei&#x017F;&#x017F;ung in der Schrifft hat/ P&#x017F;alm. <hi rendition="#aq">CXXXIII.<lb/>
2. 4. Matth. XVIII.</hi> 19. 20. Reb&#x017F;t dem/ war es allezeit umb<lb/>
ihn voller Leute/ und nahm ein jedweder Prediger auß &#x017F;ei-<lb/>
ner anvertrauten Gemeine einige fromme Hertzen und an-<lb/>
da&#x0364;chtige Beter zu &#x017F;ich/ daß al&#x017F;o &#x017F;tets eine Chri&#x017F;tliche Ver-<lb/>
&#x017F;amlung und kleine Kirche umb ihn war/ die mit &#x017F;ingen<lb/>
und beten anhielte/ und GOtt umb Hu&#x0364;lffe und Rettung<lb/>
flei&#x017F;&#x017F;ig&#x017F;t anrieff.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 70.</head>
              <p>Je mehr aber der Satan&#x017F;ahe/ daß man &#x017F;ich-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">ver</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0162] ihn/ und ließ ihn alſo dismahl in der Gewahrſam meines GOttes allein/ und begab mich/ voll guter Hoffnung/ zur Ruhe. Und war dismahl dieſes auch ſehr mercklich/ daß unter waͤhrenden Geſaͤnge/ der Satan ihn zwar harte Hertzensſtoͤſſe gab/ der Patient aber ſagte mit Freudig- keit: Stoſſe wie du wilt/ ich will doch ſingen und beten/ ſaͤtzte alſo ſeine Andacht fort/ und ward dismahl nicht nie- dergeworffen und gequaͤlet. §. 69.Alß es nun beſagter maſſen viel Muͤhe und Arbeit bey ihm gabe/ und ich wie auch mein Herr Collega, wegen obliegender vielfaͤltigen andern Ambts-Verrich- tung/ nicht ſtets konten bey ihm ſeyn/ auch ohne das/ unſere Leibeskraͤffte nicht zureichen wolten/ wurden wir Rahts/ die Sache ferner weit mit einem gantzen Wohl Ehrwuͤr- digen Miniſterio dieſer Stadt zu uͤberlegen/ und deſſen Huͤlffe in dieſer ſchweren Sache zu erſuchen/ welches denn auch ſich willigſt da zu erfinden ließ/ und wurde einem jed- weden ein gelegener Tag und bequeme Zeit zugeeignet/ den Patienten zu beſuchen/ und dem Satan/ mit GOttes Wort und dem lieben Gebet/ Widerſtand zu thun/ welches uns denn ſonderlich auch darumb deſto lieber war/ weil wir wiſſen/ daß die Bruͤderliche Eintraͤchtigkeit ſo herrli- che Verheiſſung in der Schrifft hat/ Pſalm. CXXXIII. 2. 4. Matth. XVIII. 19. 20. Rebſt dem/ war es allezeit umb ihn voller Leute/ und nahm ein jedweder Prediger auß ſei- ner anvertrauten Gemeine einige fromme Hertzen und an- daͤchtige Beter zu ſich/ daß alſo ſtets eine Chriſtliche Ver- ſamlung und kleine Kirche umb ihn war/ die mit ſingen und beten anhielte/ und GOtt umb Huͤlffe und Rettung fleiſſigſt anrieff. §. 70.Je mehr aber der Satanſahe/ daß man ſich- ver

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/162
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/162>, abgerufen am 18.07.2024.