Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

vereinigte/ zum Gebet/ je ärger beginnte er zu wüten und
zu toben/ also daß der Patient fast kleinmütig ward/ und
ihm öffters den Todt wünschte/ wann nur seine Seele
möchte errettet werden; Zufoderst/ alß ihm der Satan ge-
dreuet/ er wolte ihn auff Stücken zerreissen/ wenn er nicht
würde beständig bleiben; Man unterrichtete ihn aber
auß GOttes Wort/ daß der Satan nicht Macht hette zu
thun/ was er wolte/ sondern müste alle zeit GOttes Befehl
und Verhängnis erwarten/ er solte nur beständig bleiben
im Gebet/ und in Gedult seinem GOtt still halten/ der die
Zeit der Hülffe schon bestimmet hette.

§. 71.

Am 25. Januarii/ (da ich die erste obgesätzte
Predigt/ durch GOttes Gnade hielte/) ließ er sich zur Kir-
chen bringen/ hat aber in der Thür einen Widerstand ge-
funden/ so daß er auch dieselbe anfassen/ und sich gleichsam
hinnein dringen müssen: Ob wol er nun sonst/ wenn er in
die Kirche kam/ von der Predigt nichts vernahm/ (massen
denn einmahl er ein solch Gerumpel auff den Brettern/
damit die Jacobs Kirche/ welche noch zur Zeit kein Gewölb
hat/ überleget ist/ gehöret/ alß wenn ein Troupp Reuter
stets darauff hin und wider rennete/ ein andermahl ein
solch Geschwärm vor seinen Ohren sich fand/ das ihm alles
Gehör benahm/) so konte er zwar dismahl den Anfang
hören/ nicht lange aber außhalten/ sondern alß etwa der
Eingang kaum war zu Ende gebracht/ ward ihm so angst/
daß er auß der Kirchen eilete/ bald alß er den Fuß kaum
hatte für die Thür hinnauß gesätzet/ übereilete ihn ein so
starcker Paroxysmus, daß er zur Erden fiel/ und grosse
Quaallidte/ auch von 4. Personen muste nach Hauß ge-
tragen werden.

§. 72.

Nach Mittag hielte die Quaal fast immer an/

und
S iij

vereinigte/ zum Gebet/ je aͤrger beginnte er zu wuͤten und
zu toben/ alſo daß der Patient faſt kleinmuͤtig ward/ und
ihm oͤffters den Todt wuͤnſchte/ wann nur ſeine Seele
moͤchte errettet werden; Zufoderſt/ alß ihm der Satan ge-
dreuet/ er wolte ihn auff Stuͤcken zerreiſſen/ wenn er nicht
wuͤrde beſtaͤndig bleiben; Man unterrichtete ihn aber
auß GOttes Wort/ daß der Satan nicht Macht hette zu
thun/ was er wolte/ ſondern muͤſte alle zeit GOttes Befehl
und Verhaͤngnis erwarten/ er ſolte nur beſtaͤndig bleiben
im Gebet/ und in Gedult ſeinem GOtt ſtill halten/ der die
Zeit der Huͤlffe ſchon beſtimmet hette.

§. 71.

Am 25. Januarii/ (da ich die erſte obgeſaͤtzte
Predigt/ durch GOttes Gnade hielte/) ließ er ſich zur Kir-
chen bringen/ hat aber in der Thuͤr einen Widerſtand ge-
funden/ ſo daß er auch dieſelbe anfaſſen/ und ſich gleichſam
hinnein dringen muͤſſen: Ob wol er nun ſonſt/ wenn er in
die Kirche kam/ von der Predigt nichts vernahm/ (maſſen
denn einmahl er ein ſolch Gerumpel auff den Brettern/
damit die Jacobs Kirche/ welche noch zur Zeit kein Gewoͤlb
hat/ uͤberleget iſt/ gehoͤret/ alß wenn ein Troupp Reuter
ſtets darauff hin und wider rennete/ ein andermahl ein
ſolch Geſchwaͤrm vor ſeinen Ohren ſich fand/ das ihm alles
Gehoͤr benahm/) ſo konte er zwar dismahl den Anfang
hoͤren/ nicht lange aber außhalten/ ſondern alß etwa der
Eingang kaum war zu Ende gebracht/ ward ihm ſo angſt/
daß er auß der Kirchen eilete/ bald alß er den Fuß kaum
hatte fuͤr die Thuͤr hinnauß geſaͤtzet/ uͤbereilete ihn ein ſo
ſtarcker Paroxysmus, daß er zur Erden fiel/ und groſſe
Quaallidte/ auch von 4. Perſonen muſte nach Hauß ge-
tragen werden.

§. 72.

Nach Mittag hielte die Quaal faſt immer an/

und
S iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0163"/>
vereinigte/ zum Gebet/ je a&#x0364;rger beginnte er zu wu&#x0364;ten und<lb/>
zu toben/ al&#x017F;o daß der Patient fa&#x017F;t kleinmu&#x0364;tig ward/ und<lb/>
ihm o&#x0364;ffters den Todt wu&#x0364;n&#x017F;chte/ wann nur &#x017F;eine Seele<lb/>
mo&#x0364;chte errettet werden; Zufoder&#x017F;t/ alß ihm der Satan ge-<lb/>
dreuet/ er wolte ihn auff Stu&#x0364;cken zerrei&#x017F;&#x017F;en/ wenn er nicht<lb/>
wu&#x0364;rde be&#x017F;ta&#x0364;ndig bleiben; Man unterrichtete ihn aber<lb/>
auß GOttes Wort/ daß der Satan nicht Macht hette zu<lb/>
thun/ was er wolte/ &#x017F;ondern mu&#x0364;&#x017F;te alle zeit GOttes Befehl<lb/>
und Verha&#x0364;ngnis erwarten/ er &#x017F;olte nur be&#x017F;ta&#x0364;ndig bleiben<lb/>
im Gebet/ und in Gedult &#x017F;einem GOtt &#x017F;till halten/ der die<lb/>
Zeit der Hu&#x0364;lffe &#x017F;chon be&#x017F;timmet hette.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 71.</head>
              <p>Am 25. Januarii/ (da ich die er&#x017F;te obge&#x017F;a&#x0364;tzte<lb/>
Predigt/ durch GOttes Gnade hielte/) ließ er &#x017F;ich zur Kir-<lb/>
chen bringen/ hat aber in der Thu&#x0364;r einen Wider&#x017F;tand ge-<lb/>
funden/ &#x017F;o daß er auch die&#x017F;elbe anfa&#x017F;&#x017F;en/ und &#x017F;ich gleich&#x017F;am<lb/>
hinnein dringen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en: Ob wol er nun &#x017F;on&#x017F;t/ wenn er in<lb/>
die Kirche kam/ von der Predigt nichts vernahm/ (ma&#x017F;&#x017F;en<lb/>
denn einmahl er ein &#x017F;olch Gerumpel auff den Brettern/<lb/>
damit die Jacobs Kirche/ welche noch zur Zeit kein Gewo&#x0364;lb<lb/>
hat/ u&#x0364;berleget i&#x017F;t/ geho&#x0364;ret/ alß wenn ein Troupp Reuter<lb/>
&#x017F;tets darauff hin und wider rennete/ ein andermahl ein<lb/>
&#x017F;olch Ge&#x017F;chwa&#x0364;rm vor &#x017F;einen Ohren &#x017F;ich fand/ das ihm alles<lb/>
Geho&#x0364;r benahm/) &#x017F;o konte er zwar dismahl den Anfang<lb/>
ho&#x0364;ren/ nicht lange aber außhalten/ &#x017F;ondern alß etwa der<lb/>
Eingang kaum war zu Ende gebracht/ ward ihm &#x017F;o ang&#x017F;t/<lb/>
daß er auß der Kirchen eilete/ bald alß er den Fuß kaum<lb/>
hatte fu&#x0364;r die Thu&#x0364;r hinnauß ge&#x017F;a&#x0364;tzet/ u&#x0364;bereilete ihn ein &#x017F;o<lb/>
&#x017F;tarcker <hi rendition="#aq">Paroxysmus,</hi> daß er zur Erden fiel/ und gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Quaallidte/ auch von 4. Per&#x017F;onen mu&#x017F;te nach Hauß ge-<lb/>
tragen werden.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 72.</head>
              <p>Nach Mittag hielte die Quaal fa&#x017F;t immer an/<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">S iij</fw><fw type="catch" place="bottom">und</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0163] vereinigte/ zum Gebet/ je aͤrger beginnte er zu wuͤten und zu toben/ alſo daß der Patient faſt kleinmuͤtig ward/ und ihm oͤffters den Todt wuͤnſchte/ wann nur ſeine Seele moͤchte errettet werden; Zufoderſt/ alß ihm der Satan ge- dreuet/ er wolte ihn auff Stuͤcken zerreiſſen/ wenn er nicht wuͤrde beſtaͤndig bleiben; Man unterrichtete ihn aber auß GOttes Wort/ daß der Satan nicht Macht hette zu thun/ was er wolte/ ſondern muͤſte alle zeit GOttes Befehl und Verhaͤngnis erwarten/ er ſolte nur beſtaͤndig bleiben im Gebet/ und in Gedult ſeinem GOtt ſtill halten/ der die Zeit der Huͤlffe ſchon beſtimmet hette. §. 71.Am 25. Januarii/ (da ich die erſte obgeſaͤtzte Predigt/ durch GOttes Gnade hielte/) ließ er ſich zur Kir- chen bringen/ hat aber in der Thuͤr einen Widerſtand ge- funden/ ſo daß er auch dieſelbe anfaſſen/ und ſich gleichſam hinnein dringen muͤſſen: Ob wol er nun ſonſt/ wenn er in die Kirche kam/ von der Predigt nichts vernahm/ (maſſen denn einmahl er ein ſolch Gerumpel auff den Brettern/ damit die Jacobs Kirche/ welche noch zur Zeit kein Gewoͤlb hat/ uͤberleget iſt/ gehoͤret/ alß wenn ein Troupp Reuter ſtets darauff hin und wider rennete/ ein andermahl ein ſolch Geſchwaͤrm vor ſeinen Ohren ſich fand/ das ihm alles Gehoͤr benahm/) ſo konte er zwar dismahl den Anfang hoͤren/ nicht lange aber außhalten/ ſondern alß etwa der Eingang kaum war zu Ende gebracht/ ward ihm ſo angſt/ daß er auß der Kirchen eilete/ bald alß er den Fuß kaum hatte fuͤr die Thuͤr hinnauß geſaͤtzet/ uͤbereilete ihn ein ſo ſtarcker Paroxysmus, daß er zur Erden fiel/ und groſſe Quaallidte/ auch von 4. Perſonen muſte nach Hauß ge- tragen werden. §. 72.Nach Mittag hielte die Quaal faſt immer an/ und S iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/163
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/163>, abgerufen am 12.07.2024.