Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

dachte. Es würde das Traurspiel noch nicht gantz auß
seyn.

§. 87.

Der Patient bezeigte sich fein vernünfftig und
stille/ klagte jedoch über grosse Mattigkeit und Durst/ wie
auch über Außreckung und Zermalmung aller seiner Glie-
der/ weßhalber ihm einige Erquickung gereichet ward;
Wir fragten ihn abermahl/ wie er sich befünde? Er ant-
wortet/ GOtt Lob all wol/ nur daß ich matt bin/ und alle
meine Glieder zerschlagen sind; Man ermahnete ihn zu
hertzlicher Dancksagung gegen GOtt/ und wurden deß-
falls behörige Gebete und Lieder gesungen und gelesen/
wir fielen endlich alle auff die Knie/ und danckten GOtt
von Hertzen/ der so weit geholffen und des Teuffels grausa-
men Tyranney auff dismahl gewähret/ und dem Patien-
ten so viel Gnad und Hülffe erzeiget hette/ daß er sich besin-
nen/ seinen heiligen und herrlichen Nahmen nebst uns an-
ruffen/ loben und preisen/ und sein Christliches Glaubens-
Bekäntnis thun könte/ befohlen ihn danebst in GOttes
Schutz/ und baten/ wenn es sein göttlicher Wille were/
daß er ihn vor seinen des Teuffels grausamen Anfall fer-
ner gnädigst behüten/ ihn mit seinem heiligen Geist regie-
ren wolte/ etc.

§. 88.

Alß nun noch andere Ambts-Verrichtungen
verhanden waren/ liessen wir Prediger ihn eine Weile al-
lein/ alß ich aber in einer Stunde wider zu ihm kam/ und
ihn nach seinem Zustand fragte/ antwortet er zwar: Es
were noch alles wol. Doch gefiel er mir nicht/ weil er sehr
traurig saß/ offtmahls seuffzete/ die Augen wurden ihm
dunckel/ und gleichsam nebelicht/ welches ich allezeit vor
dem instehenden Paroxysmo an ihm wahr genommen
hatte/ derhalben ich mit dem Gebet anhielte/ und ihn zur

Freu-

dachte. Es wuͤrde das Traurſpiel noch nicht gantz auß
ſeyn.

§. 87.

Der Patient bezeigte ſich fein vernuͤnfftig und
ſtille/ klagte jedoch uͤber groſſe Mattigkeit und Durſt/ wie
auch uͤber Außreckung und Zermalmung aller ſeiner Glie-
der/ weßhalber ihm einige Erquickung gereichet ward;
Wir fragten ihn abermahl/ wie er ſich befuͤnde? Er ant-
wortet/ GOtt Lob all wol/ nur daß ich matt bin/ und alle
meine Glieder zerſchlagen ſind; Man ermahnete ihn zu
hertzlicher Danckſagung gegen GOtt/ und wurden deß-
falls behoͤrige Gebete und Lieder geſungen und geleſen/
wir fielen endlich alle auff die Knie/ und danckten GOtt
von Hertzen/ der ſo weit geholffen und des Teuffels grauſa-
men Tyranney auff dismahl gewaͤhret/ und dem Patien-
ten ſo viel Gnad und Huͤlffe erzeiget hette/ daß er ſich beſin-
nen/ ſeinen heiligen und herrlichen Nahmen nebſt uns an-
ruffen/ loben und preiſen/ und ſein Chriſtliches Glaubens-
Bekaͤntnis thun koͤnte/ befohlen ihn danebſt in GOttes
Schutz/ und baten/ wenn es ſein goͤttlicher Wille were/
daß er ihn vor ſeinen des Teuffels grauſamen Anfall fer-
ner gnaͤdigſt behuͤten/ ihn mit ſeinem heiligen Geiſt regie-
ren wolte/ ꝛc.

§. 88.

Alß nun noch andere Ambts-Verrichtungen
verhanden waren/ lieſſen wir Prediger ihn eine Weile al-
lein/ alß ich aber in einer Stunde wider zu ihm kam/ und
ihn nach ſeinem Zuſtand fragte/ antwortet er zwar: Es
were noch alles wol. Doch gefiel er mir nicht/ weil er ſehr
traurig ſaß/ offtmahls ſeuffzete/ die Augen wurden ihm
dunckel/ und gleichſam nebelicht/ welches ich allezeit vor
dem inſtehenden Paroxysmo an ihm wahr genommen
hatte/ derhalben ich mit dem Gebet anhielte/ und ihn zur

Freu-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0174"/>
dachte. Es wu&#x0364;rde das Traur&#x017F;piel noch nicht gantz auß<lb/>
&#x017F;eyn.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 87.</head>
              <p>Der Patient bezeigte &#x017F;ich fein vernu&#x0364;nfftig und<lb/>
&#x017F;tille/ klagte jedoch u&#x0364;ber gro&#x017F;&#x017F;e Mattigkeit und Dur&#x017F;t/ wie<lb/>
auch u&#x0364;ber Außreckung und Zermalmung aller &#x017F;einer Glie-<lb/>
der/ weßhalber ihm einige Erquickung gereichet ward;<lb/>
Wir fragten ihn abermahl/ wie er &#x017F;ich befu&#x0364;nde? Er ant-<lb/>
wortet/ GOtt Lob all wol/ nur daß ich matt bin/ und alle<lb/>
meine Glieder zer&#x017F;chlagen &#x017F;ind; Man ermahnete ihn zu<lb/>
hertzlicher Danck&#x017F;agung gegen GOtt/ und wurden deß-<lb/>
falls beho&#x0364;rige Gebete und Lieder ge&#x017F;ungen und gele&#x017F;en/<lb/>
wir fielen endlich alle auff die Knie/ und danckten GOtt<lb/>
von Hertzen/ der &#x017F;o weit geholffen und des Teuffels grau&#x017F;a-<lb/>
men Tyranney auff dismahl gewa&#x0364;hret/ und dem Patien-<lb/>
ten &#x017F;o viel Gnad und Hu&#x0364;lffe erzeiget hette/ daß er &#x017F;ich be&#x017F;in-<lb/>
nen/ &#x017F;einen heiligen und herrlichen Nahmen neb&#x017F;t uns an-<lb/>
ruffen/ loben und prei&#x017F;en/ und &#x017F;ein Chri&#x017F;tliches Glaubens-<lb/>
Beka&#x0364;ntnis thun ko&#x0364;nte/ befohlen ihn daneb&#x017F;t in GOttes<lb/>
Schutz/ und baten/ wenn es &#x017F;ein go&#x0364;ttlicher Wille were/<lb/>
daß er ihn vor &#x017F;einen des Teuffels grau&#x017F;amen Anfall fer-<lb/>
ner gna&#x0364;dig&#x017F;t behu&#x0364;ten/ ihn mit &#x017F;einem heiligen Gei&#x017F;t regie-<lb/>
ren wolte/ &#xA75B;c.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 88.</head>
              <p>Alß nun noch andere Ambts-Verrichtungen<lb/>
verhanden waren/ lie&#x017F;&#x017F;en wir Prediger ihn eine Weile al-<lb/>
lein/ alß ich aber in einer Stunde wider zu ihm kam/ und<lb/>
ihn nach &#x017F;einem Zu&#x017F;tand fragte/ antwortet er zwar: Es<lb/>
were noch alles wol. Doch gefiel er mir nicht/ weil er &#x017F;ehr<lb/>
traurig &#x017F;aß/ offtmahls &#x017F;euffzete/ die Augen wurden ihm<lb/>
dunckel/ und gleich&#x017F;am nebelicht/ welches ich allezeit vor<lb/>
dem in&#x017F;tehenden <hi rendition="#aq">Paroxysmo</hi> an ihm wahr genommen<lb/>
hatte/ derhalben ich mit dem Gebet anhielte/ und ihn zur<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Freu-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0174] dachte. Es wuͤrde das Traurſpiel noch nicht gantz auß ſeyn. §. 87.Der Patient bezeigte ſich fein vernuͤnfftig und ſtille/ klagte jedoch uͤber groſſe Mattigkeit und Durſt/ wie auch uͤber Außreckung und Zermalmung aller ſeiner Glie- der/ weßhalber ihm einige Erquickung gereichet ward; Wir fragten ihn abermahl/ wie er ſich befuͤnde? Er ant- wortet/ GOtt Lob all wol/ nur daß ich matt bin/ und alle meine Glieder zerſchlagen ſind; Man ermahnete ihn zu hertzlicher Danckſagung gegen GOtt/ und wurden deß- falls behoͤrige Gebete und Lieder geſungen und geleſen/ wir fielen endlich alle auff die Knie/ und danckten GOtt von Hertzen/ der ſo weit geholffen und des Teuffels grauſa- men Tyranney auff dismahl gewaͤhret/ und dem Patien- ten ſo viel Gnad und Huͤlffe erzeiget hette/ daß er ſich beſin- nen/ ſeinen heiligen und herrlichen Nahmen nebſt uns an- ruffen/ loben und preiſen/ und ſein Chriſtliches Glaubens- Bekaͤntnis thun koͤnte/ befohlen ihn danebſt in GOttes Schutz/ und baten/ wenn es ſein goͤttlicher Wille were/ daß er ihn vor ſeinen des Teuffels grauſamen Anfall fer- ner gnaͤdigſt behuͤten/ ihn mit ſeinem heiligen Geiſt regie- ren wolte/ ꝛc. §. 88.Alß nun noch andere Ambts-Verrichtungen verhanden waren/ lieſſen wir Prediger ihn eine Weile al- lein/ alß ich aber in einer Stunde wider zu ihm kam/ und ihn nach ſeinem Zuſtand fragte/ antwortet er zwar: Es were noch alles wol. Doch gefiel er mir nicht/ weil er ſehr traurig ſaß/ offtmahls ſeuffzete/ die Augen wurden ihm dunckel/ und gleichſam nebelicht/ welches ich allezeit vor dem inſtehenden Paroxysmo an ihm wahr genommen hatte/ derhalben ich mit dem Gebet anhielte/ und ihn zur Freu-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/174
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/174>, abgerufen am 19.07.2024.