Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

Freudigkeit und Gedult ermahnte etc. Er saß in dessen im-
mer und sinnete/ und stützte das matte Haupt auff den
Armen; Jch vermahnte die so umb ihn waren/ zur Wach-
samkeit und zum fleissigen Gebete/ und nach dem ich ihn
der Gnaden GOttes befohlen/ und gesegnet/ gieng ich/ weil
ich auch müde und matt worden/ zu Hause.

§. 89.

Eine halbe Stunde nach her/ kam jemand ei-
lend gelauffen/ und berichtete/ daß wider grosse Noth ver-
handen were/ ich eilete dahin/ und ließ es auch meinen Herr
Collegen wissen/ der denn bald zu mir kam/ wir wurden
berichtet/ daß/ alß der Patient immer hin traurig gesessen/
er endlich unvermuthlich ihm selbst in die Haare mit bei-
den Händen gefallen/ dieselbe außgerissen/ mit den Zänen
grausam geknirschet/ und darauff einen erschrecklichen An-
fall bekommen hette/ in welchen wir ihn auch funden/ und
war das Brüllen/ Bellen/ Heulen/ und Schnauben so er-
schrecklich/ alß fast niemahls vorhin; Wir griffen wider
zum Gebet/ widerstunden dem Satan aus GOttes Wort
mit Freudigkeit/ und rieffen GOtt ängstiglich umb Hülffe
an: Und dismahl habe ich gar eigentlich und nebst mir
einige von den Umbstehenden (denn mein Herr Collega be-
tete dasmahl mit lauter Stimme und hertzlichen Ernst/
wie es in solchen Nöthen sich wol findet) gehöret/ daß der
Satan mitten unter dem Gebrüll und Geheul auß des
Patienten Halse gar hell pfiffe.

§. 90.

Alß er ein wenig Ruhe hatte/ hiessen wir ihn
getrost seyn/ und auff GOttes Gnade und Beystand sein
Vertrauen sätzen/ ob schon der Satan falsch/ tückisch/ und
lügenhafft were/ so were doch GOtt getreu/ gnädig/ gütig/
und warhafftig/ der würde dem Satan schon zu rechter
Zeit gebieten/ und ihm Friede und Ruhe schaffen; Darauff

bat
V

Freudigkeit und Gedult ermahnte ꝛc. Er ſaß in deſſen im-
mer und ſinnete/ und ſtuͤtzte das matte Haupt auff den
Armen; Jch vermahnte die ſo umb ihn waren/ zur Wach-
ſamkeit und zum fleiſſigen Gebete/ und nach dem ich ihn
der Gnaden GOttes befohlen/ und geſegnet/ gieng ich/ weil
ich auch muͤde und matt worden/ zu Hauſe.

§. 89.

Eine halbe Stunde nach her/ kam jemand ei-
lend gelauffen/ und berichtete/ daß wider groſſe Noth ver-
handen were/ ich eilete dahin/ und ließ es auch meinen Herꝛ
Collegen wiſſen/ der denn bald zu mir kam/ wir wurden
berichtet/ daß/ alß der Patient immer hin traurig geſeſſen/
er endlich unvermuthlich ihm ſelbſt in die Haare mit bei-
den Haͤnden gefallen/ dieſelbe außgeriſſen/ mit den Zaͤnen
grauſam geknirſchet/ und darauff einen erſchrecklichen An-
fall bekommen hette/ in welchen wir ihn auch funden/ und
war das Bruͤllen/ Bellen/ Heulen/ und Schnauben ſo er-
ſchrecklich/ alß faſt niemahls vorhin; Wir griffen wider
zum Gebet/ widerſtunden dem Satan aus GOttes Wort
mit Freudigkeit/ und rieffen GOtt aͤngſtiglich umb Huͤlffe
an: Und dismahl habe ich gar eigentlich und nebſt mir
einige von den Umbſtehenden (denn mein Herr Collega be-
tete dasmahl mit lauter Stimme und hertzlichen Ernſt/
wie es in ſolchen Noͤthen ſich wol findet) gehoͤret/ daß der
Satan mitten unter dem Gebruͤll und Geheul auß des
Patienten Halſe gar hell pfiffe.

§. 90.

Alß er ein wenig Ruhe hatte/ hieſſen wir ihn
getroſt ſeyn/ und auff GOttes Gnade und Beyſtand ſein
Vertrauen ſaͤtzen/ ob ſchon der Satan falſch/ tuͤckiſch/ und
luͤgenhafft were/ ſo were doch GOtt getreu/ gnaͤdig/ guͤtig/
und warhafftig/ der wuͤrde dem Satan ſchon zu rechter
Zeit gebieten/ und ihm Friede und Ruhe ſchaffen; Darauff

bat
V
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0175"/>
Freudigkeit und Gedult ermahnte &#xA75B;c. Er &#x017F;aß in de&#x017F;&#x017F;en im-<lb/>
mer und &#x017F;innete/ und &#x017F;tu&#x0364;tzte das matte Haupt auff den<lb/>
Armen; Jch vermahnte die &#x017F;o umb ihn waren/ zur Wach-<lb/>
&#x017F;amkeit und zum flei&#x017F;&#x017F;igen Gebete/ und nach dem ich ihn<lb/>
der Gnaden GOttes befohlen/ und ge&#x017F;egnet/ gieng ich/ weil<lb/>
ich auch mu&#x0364;de und matt worden/ zu Hau&#x017F;e.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 89.</head>
              <p>Eine halbe Stunde nach her/ kam jemand ei-<lb/>
lend gelauffen/ und berichtete/ daß wider gro&#x017F;&#x017F;e Noth ver-<lb/>
handen were/ ich eilete dahin/ und ließ es auch meinen Her&#xA75B;<lb/><hi rendition="#aq">Collegen</hi> wi&#x017F;&#x017F;en/ der denn bald zu mir kam/ wir wurden<lb/>
berichtet/ daß/ alß der Patient immer hin traurig ge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
er endlich unvermuthlich ihm &#x017F;elb&#x017F;t in die Haare mit bei-<lb/>
den Ha&#x0364;nden gefallen/ die&#x017F;elbe außgeri&#x017F;&#x017F;en/ mit den Za&#x0364;nen<lb/>
grau&#x017F;am geknir&#x017F;chet/ und darauff einen er&#x017F;chrecklichen An-<lb/>
fall bekommen hette/ in welchen wir ihn auch funden/ und<lb/>
war das Bru&#x0364;llen/ Bellen/ Heulen/ und Schnauben &#x017F;o er-<lb/>
&#x017F;chrecklich/ alß fa&#x017F;t niemahls vorhin; Wir griffen wider<lb/>
zum Gebet/ wider&#x017F;tunden dem Satan aus GOttes Wort<lb/>
mit Freudigkeit/ und rieffen GOtt a&#x0364;ng&#x017F;tiglich umb Hu&#x0364;lffe<lb/>
an: Und dismahl habe ich gar eigentlich und neb&#x017F;t mir<lb/>
einige von den Umb&#x017F;tehenden (denn mein Herr <hi rendition="#aq">Collega</hi> be-<lb/>
tete dasmahl mit lauter Stimme und hertzlichen Ern&#x017F;t/<lb/>
wie es in &#x017F;olchen No&#x0364;then &#x017F;ich wol findet) geho&#x0364;ret/ daß der<lb/>
Satan mitten unter dem Gebru&#x0364;ll und Geheul auß des<lb/>
Patienten Hal&#x017F;e gar hell pfiffe.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 90.</head>
              <p>Alß er ein wenig Ruhe hatte/ hie&#x017F;&#x017F;en wir ihn<lb/>
getro&#x017F;t &#x017F;eyn/ und auff GOttes Gnade und Bey&#x017F;tand &#x017F;ein<lb/>
Vertrauen &#x017F;a&#x0364;tzen/ ob &#x017F;chon der Satan fal&#x017F;ch/ tu&#x0364;cki&#x017F;ch/ und<lb/>
lu&#x0364;genhafft were/ &#x017F;o were doch GOtt getreu/ gna&#x0364;dig/ gu&#x0364;tig/<lb/>
und warhafftig/ der wu&#x0364;rde dem Satan &#x017F;chon zu rechter<lb/>
Zeit gebieten/ und ihm Friede und Ruhe &#x017F;chaffen; Darauff<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">V</fw><fw type="catch" place="bottom">bat</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0175] Freudigkeit und Gedult ermahnte ꝛc. Er ſaß in deſſen im- mer und ſinnete/ und ſtuͤtzte das matte Haupt auff den Armen; Jch vermahnte die ſo umb ihn waren/ zur Wach- ſamkeit und zum fleiſſigen Gebete/ und nach dem ich ihn der Gnaden GOttes befohlen/ und geſegnet/ gieng ich/ weil ich auch muͤde und matt worden/ zu Hauſe. §. 89.Eine halbe Stunde nach her/ kam jemand ei- lend gelauffen/ und berichtete/ daß wider groſſe Noth ver- handen were/ ich eilete dahin/ und ließ es auch meinen Herꝛ Collegen wiſſen/ der denn bald zu mir kam/ wir wurden berichtet/ daß/ alß der Patient immer hin traurig geſeſſen/ er endlich unvermuthlich ihm ſelbſt in die Haare mit bei- den Haͤnden gefallen/ dieſelbe außgeriſſen/ mit den Zaͤnen grauſam geknirſchet/ und darauff einen erſchrecklichen An- fall bekommen hette/ in welchen wir ihn auch funden/ und war das Bruͤllen/ Bellen/ Heulen/ und Schnauben ſo er- ſchrecklich/ alß faſt niemahls vorhin; Wir griffen wider zum Gebet/ widerſtunden dem Satan aus GOttes Wort mit Freudigkeit/ und rieffen GOtt aͤngſtiglich umb Huͤlffe an: Und dismahl habe ich gar eigentlich und nebſt mir einige von den Umbſtehenden (denn mein Herr Collega be- tete dasmahl mit lauter Stimme und hertzlichen Ernſt/ wie es in ſolchen Noͤthen ſich wol findet) gehoͤret/ daß der Satan mitten unter dem Gebruͤll und Geheul auß des Patienten Halſe gar hell pfiffe. §. 90.Alß er ein wenig Ruhe hatte/ hieſſen wir ihn getroſt ſeyn/ und auff GOttes Gnade und Beyſtand ſein Vertrauen ſaͤtzen/ ob ſchon der Satan falſch/ tuͤckiſch/ und luͤgenhafft were/ ſo were doch GOtt getreu/ gnaͤdig/ guͤtig/ und warhafftig/ der wuͤrde dem Satan ſchon zu rechter Zeit gebieten/ und ihm Friede und Ruhe ſchaffen; Darauff bat V

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/175
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/175>, abgerufen am 19.07.2024.