Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

smus bald vorbey/ und dis war/ GOtt sey ewig Danck/ der
letzte/ den er erleiden muste.

§. 92.

Alß er nun sich nach überstandener Quaal be-
sann/ halff er sehr eiffrig und ängstiglich beten/ begehrte
auch/ man möchte ihn unter dem freyen Himmel führen/
dis geschah/ wie wol er so matt war/ daß er kaum einen Fuß
für den andern sätzen konte; Alß ihm nun ein Stuel ge-
sätzet ward/ wolte er auff denselben sich nicht niderlassen/
sondern fiel auff seine Knie/ wandte das Gesicht/ gegen den
heiteren Himmel (denn es war eben heller Mondschein)
und beginnte mildiglich zuweinen/ und rieff: Ach du
barmhertziger/ gnädiger GOtt/ du bist ja so man-
chen grossen Sünder gnädig geweßt/ sey mir doch
auch gnädig/ vergib mir doch alle meine Sünde;
Hilff mir doch! Erbarme dich mein!
Dis war nun
sehr kläglich/ und sehr tröstlich anzusehn/ und kan ich wol
sagen/ daß ich dergleichen/ in der gantzen vorigen Zeit/ an
ihm noch nicht gesehen hatte/ wir Prediger/ und alles
Volck/ so umb uns war/ fielen nebst ihm nieder/ auff unsere
Knie/ und halffen ihm beten.

§. 93.

Jndessen kamen Brieffe von seiner alten Mut-
ter und seiner Schwester/ und war die Uberschrifft auff der
Mutter Schreiben: An meinen Erbarmens-würdi-
gen Sohn Peter Otten;
war sonst sehr erbaulich und
tröstlich gesätzet/ darüber er noch mehr Thränen vergoß/
und sagte: Ach du arme/ alte liebe Mutter/ haßtu
noch solches an mir erleben müssen!
Eine weile nach
her ward er wider in die Stube gebracht/ und sagte/ Er
fünde eine Erleichterung seines Hertzens/ sang und betete
mit uns/ ohne Hinderung/ mit grosser Andacht und Freu-
digkeit/ erzählete auch viel von seinem vorigen Sünden-

Leben/
V ij

ſmus bald vorbey/ und dis war/ GOtt ſey ewig Danck/ der
letzte/ den er erleiden muſte.

§. 92.

Alß er nun ſich nach uͤberſtandener Quaal be-
ſann/ halff er ſehr eiffrig und aͤngſtiglich beten/ begehrte
auch/ man moͤchte ihn unter dem freyen Himmel fuͤhren/
dis geſchah/ wie wol er ſo matt war/ daß er kaum einen Fuß
fuͤr den andern ſaͤtzen konte; Alß ihm nun ein Stuel ge-
ſaͤtzet ward/ wolte er auff denſelben ſich nicht niderlaſſen/
ſondern fiel auff ſeine Knie/ wandte das Geſicht/ gegen den
heiteren Himmel (denn es war eben heller Mondſchein)
und beginnte mildiglich zuweinen/ und rieff: Ach du
barmhertziger/ gnaͤdiger GOtt/ du biſt ja ſo man-
chen groſſen Suͤnder gnaͤdig geweßt/ ſey mir doch
auch gnaͤdig/ vergib mir doch alle meine Suͤnde;
Hilff mir doch! Erbarme dich mein!
Dis war nun
ſehr klaͤglich/ und ſehr troͤſtlich anzuſehn/ und kan ich wol
ſagen/ daß ich dergleichen/ in der gantzen vorigen Zeit/ an
ihm noch nicht geſehen hatte/ wir Prediger/ und alles
Volck/ ſo umb uns war/ fielen nebſt ihm nieder/ auff unſere
Knie/ und halffen ihm beten.

§. 93.

Jndeſſen kamen Brieffe von ſeiner alten Mut-
ter und ſeiner Schweſter/ und war die Uberſchrifft auff der
Mutter Schreiben: An meinen Erbarmens-wuͤrdi-
gen Sohn Peter Otten;
war ſonſt ſehr erbaulich und
troͤſtlich geſaͤtzet/ daruͤber er noch mehr Thraͤnen vergoß/
und ſagte: Ach du arme/ alte liebe Mutter/ haßtu
noch ſolches an mir erleben muͤſſen!
Eine weile nach
her ward er wider in die Stube gebracht/ und ſagte/ Er
fuͤnde eine Erleichterung ſeines Hertzens/ ſang und betete
mit uns/ ohne Hinderung/ mit groſſer Andacht und Freu-
digkeit/ erzaͤhlete auch viel von ſeinem vorigen Suͤnden-

Leben/
V ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0177"/><hi rendition="#aq">&#x017F;mus</hi> bald vorbey/ und dis war/ GOtt &#x017F;ey ewig Danck/ der<lb/>
letzte/ den er erleiden mu&#x017F;te.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 92.</head>
              <p>Alß er nun &#x017F;ich nach u&#x0364;ber&#x017F;tandener Quaal be-<lb/>
&#x017F;ann/ halff er &#x017F;ehr eiffrig und a&#x0364;ng&#x017F;tiglich beten/ begehrte<lb/>
auch/ man mo&#x0364;chte ihn unter dem freyen Himmel fu&#x0364;hren/<lb/>
dis ge&#x017F;chah/ wie wol er &#x017F;o matt war/ daß er kaum einen Fuß<lb/>
fu&#x0364;r den andern &#x017F;a&#x0364;tzen konte; Alß ihm nun ein Stuel ge-<lb/>
&#x017F;a&#x0364;tzet ward/ wolte er auff den&#x017F;elben &#x017F;ich nicht niderla&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
&#x017F;ondern fiel auff &#x017F;eine Knie/ wandte das Ge&#x017F;icht/ gegen den<lb/>
heiteren Himmel (denn es war eben heller Mond&#x017F;chein)<lb/>
und beginnte mildiglich zuweinen/ und rieff: <hi rendition="#fr">Ach du<lb/>
barmhertziger/ gna&#x0364;diger GOtt/ du bi&#x017F;t ja &#x017F;o man-<lb/>
chen gro&#x017F;&#x017F;en Su&#x0364;nder gna&#x0364;dig geweßt/ &#x017F;ey mir doch<lb/>
auch gna&#x0364;dig/ vergib mir doch alle meine Su&#x0364;nde;<lb/>
Hilff mir doch! Erbarme dich mein!</hi> Dis war nun<lb/>
&#x017F;ehr kla&#x0364;glich/ und &#x017F;ehr tro&#x0364;&#x017F;tlich anzu&#x017F;ehn/ und kan ich wol<lb/>
&#x017F;agen/ daß ich dergleichen/ in der gantzen vorigen Zeit/ an<lb/>
ihm noch nicht ge&#x017F;ehen hatte/ wir Prediger/ und alles<lb/>
Volck/ &#x017F;o umb uns war/ fielen neb&#x017F;t ihm nieder/ auff un&#x017F;ere<lb/>
Knie/ und halffen ihm beten.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 93.</head>
              <p>Jnde&#x017F;&#x017F;en kamen Brieffe von &#x017F;einer alten Mut-<lb/>
ter und &#x017F;einer Schwe&#x017F;ter/ und war die Uber&#x017F;chrifft auff der<lb/>
Mutter Schreiben: <hi rendition="#fr">An meinen Erbarmens-wu&#x0364;rdi-<lb/>
gen Sohn Peter Otten;</hi> war &#x017F;on&#x017F;t &#x017F;ehr erbaulich und<lb/>
tro&#x0364;&#x017F;tlich ge&#x017F;a&#x0364;tzet/ daru&#x0364;ber er noch mehr Thra&#x0364;nen vergoß/<lb/>
und &#x017F;agte: <hi rendition="#fr">Ach du arme/ alte liebe Mutter/ haßtu<lb/>
noch &#x017F;olches an mir erleben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en!</hi> Eine weile nach<lb/>
her ward er wider in die Stube gebracht/ und &#x017F;agte/ Er<lb/>
fu&#x0364;nde eine Erleichterung &#x017F;eines Hertzens/ &#x017F;ang und betete<lb/>
mit uns/ ohne Hinderung/ mit gro&#x017F;&#x017F;er Andacht und Freu-<lb/>
digkeit/ erza&#x0364;hlete auch viel von &#x017F;einem vorigen Su&#x0364;nden-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">V ij</fw><fw type="catch" place="bottom">Leben/</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0177] ſmus bald vorbey/ und dis war/ GOtt ſey ewig Danck/ der letzte/ den er erleiden muſte. §. 92.Alß er nun ſich nach uͤberſtandener Quaal be- ſann/ halff er ſehr eiffrig und aͤngſtiglich beten/ begehrte auch/ man moͤchte ihn unter dem freyen Himmel fuͤhren/ dis geſchah/ wie wol er ſo matt war/ daß er kaum einen Fuß fuͤr den andern ſaͤtzen konte; Alß ihm nun ein Stuel ge- ſaͤtzet ward/ wolte er auff denſelben ſich nicht niderlaſſen/ ſondern fiel auff ſeine Knie/ wandte das Geſicht/ gegen den heiteren Himmel (denn es war eben heller Mondſchein) und beginnte mildiglich zuweinen/ und rieff: Ach du barmhertziger/ gnaͤdiger GOtt/ du biſt ja ſo man- chen groſſen Suͤnder gnaͤdig geweßt/ ſey mir doch auch gnaͤdig/ vergib mir doch alle meine Suͤnde; Hilff mir doch! Erbarme dich mein! Dis war nun ſehr klaͤglich/ und ſehr troͤſtlich anzuſehn/ und kan ich wol ſagen/ daß ich dergleichen/ in der gantzen vorigen Zeit/ an ihm noch nicht geſehen hatte/ wir Prediger/ und alles Volck/ ſo umb uns war/ fielen nebſt ihm nieder/ auff unſere Knie/ und halffen ihm beten. §. 93.Jndeſſen kamen Brieffe von ſeiner alten Mut- ter und ſeiner Schweſter/ und war die Uberſchrifft auff der Mutter Schreiben: An meinen Erbarmens-wuͤrdi- gen Sohn Peter Otten; war ſonſt ſehr erbaulich und troͤſtlich geſaͤtzet/ daruͤber er noch mehr Thraͤnen vergoß/ und ſagte: Ach du arme/ alte liebe Mutter/ haßtu noch ſolches an mir erleben muͤſſen! Eine weile nach her ward er wider in die Stube gebracht/ und ſagte/ Er fuͤnde eine Erleichterung ſeines Hertzens/ ſang und betete mit uns/ ohne Hinderung/ mit groſſer Andacht und Freu- digkeit/ erzaͤhlete auch viel von ſeinem vorigen Suͤnden- Leben/ V ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/177
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/177>, abgerufen am 18.07.2024.