Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

Leben/ und warnete alle Umbstehende/ daß sie sich für der List
des Satans hüten solten; Und so ward dieser Abend hinge-
bracht/ wir befohlen ihn endlich der Gnade und dem Schutz
GOttes/ segneten ihn/ und hiessen ihn sich zur Ruhe begeben/
darnach er auch/ in solcher grossen Mattigkeit/ selbst verlan-
gen hatte/ also ist er diese Nacht/ GOtt Lob/ im Frieden blie-
ben/ und hat geruhig geschlaffen.

§. 94.

Folgende Tage haben wir ihn fleissigst besuchet/
zu stetigen Gebet/ und zur heiligen Furcht GOttes ermah-
net/ auch ihn aus GOttes Wort/ nach Nothdurfft unter-
richtet/ wessen er sich ferner zu verhalten hette/ Es hielte aber
seine grosse Mattigkeit immer an/ und waren ihm alle Glie-
der alß weren sie theils verrencket theils verlähmet/ es wur-
den ihm allerley Erquickung an Speis und Tranck/ auch
von hohen Personen/ gesandt/ doch konte er an Speise we-
nig geniessen/ befand ein groß Drücken im Magen (wel-
ches zweiffels frey/ durch das Trincken/ welches der Patient
in seiner größten Angst hinnein goß/ sehr verderbet war)
und ward dem Regiments Medico übergeben/ der ihm ei-
nes und anders/ sonderlich ein Vomitorium, oder Erbre-
chungs-Artzney gebrauchet/ daß er also mählich sich wider
erholete.

§. 95.

Er bezeugte hinehst/ nicht allein gegen mir und
meinen Herr Collegen an der Jacobs Kirchen/ sondern
auch andere H. H. Prediger/ die ihn besuchten/ ein hertzliches
Verlangen/ nach dem heiligen Abendmahl/ auff daß er völ-
lige Versicherung der Vergebung seiner Sünden/ und Trost
für sein beängstigtes Gewissen bekommen möchte/ man be-
rathete sich hierüber freundlich und fleissig/ und ward gut be-
funden/ daß man ihn noch einige wenige Zeit auffhalten/ in
dessen ihn aus GOttes Wort fleissigst unterrichten/ und zu

würdi-

Leben/ und warnete alle Umbſtehende/ daß ſie ſich fuͤr der Liſt
des Satans huͤten ſolten; Und ſo ward dieſer Abend hinge-
bracht/ wir befohlen ihn endlich der Gnade und dem Schutz
GOttes/ ſegneten ihn/ und hieſſen ihn ſich zur Ruhe begeben/
darnach er auch/ in ſolcher groſſen Mattigkeit/ ſelbſt verlan-
gen hatte/ alſo iſt er dieſe Nacht/ GOtt Lob/ im Frieden blie-
ben/ und hat geruhig geſchlaffen.

§. 94.

Folgende Tage haben wir ihn fleiſſigſt beſuchet/
zu ſtetigen Gebet/ und zur heiligen Furcht GOttes ermah-
net/ auch ihn aus GOttes Wort/ nach Nothdurfft unter-
richtet/ weſſen er ſich ferner zu verhalten hette/ Es hielte aber
ſeine groſſe Mattigkeit immer an/ und waren ihm alle Glie-
der alß weren ſie theils verrencket theils verlaͤhmet/ es wur-
den ihm allerley Erquickung an Speis und Tranck/ auch
von hohen Perſonen/ geſandt/ doch konte er an Speiſe we-
nig genieſſen/ befand ein groß Druͤcken im Magen (wel-
ches zweiffels frey/ durch das Trincken/ welches der Patient
in ſeiner groͤßten Angſt hinnein goß/ ſehr verderbet war)
und ward dem Regiments Medico uͤbergeben/ der ihm ei-
nes und anders/ ſonderlich ein Vomitorium, oder Erbre-
chungs-Artzney gebrauchet/ daß er alſo maͤhlich ſich wider
erholete.

§. 95.

Er bezeugte hinehſt/ nicht allein gegen mir und
meinen Herr Collegen an der Jacobs Kirchen/ ſondern
auch andere H. H. Prediger/ die ihn beſuchten/ ein hertzliches
Verlangen/ nach dem heiligen Abendmahl/ auff daß er voͤl-
lige Verſicherung der Vergebung ſeiner Suͤnden/ und Troſt
fuͤr ſein beaͤngſtigtes Gewiſſen bekommen moͤchte/ man be-
rathete ſich hieruͤber freundlich und fleiſſig/ und ward gut be-
funden/ daß man ihn noch einige wenige Zeit auffhalten/ in
deſſen ihn aus GOttes Wort fleiſſigſt unterrichten/ und zu

wuͤrdi-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0178"/>
Leben/ und warnete alle Umb&#x017F;tehende/ daß &#x017F;ie &#x017F;ich fu&#x0364;r der Li&#x017F;t<lb/>
des Satans hu&#x0364;ten &#x017F;olten; Und &#x017F;o ward die&#x017F;er Abend hinge-<lb/>
bracht/ wir befohlen ihn endlich der Gnade und dem Schutz<lb/>
GOttes/ &#x017F;egneten ihn/ und hie&#x017F;&#x017F;en ihn &#x017F;ich zur Ruhe begeben/<lb/>
darnach er auch/ in &#x017F;olcher gro&#x017F;&#x017F;en Mattigkeit/ &#x017F;elb&#x017F;t verlan-<lb/>
gen hatte/ al&#x017F;o i&#x017F;t er die&#x017F;e Nacht/ GOtt Lob/ im Frieden blie-<lb/>
ben/ und hat geruhig ge&#x017F;chlaffen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 94.</head>
              <p>Folgende Tage haben wir ihn flei&#x017F;&#x017F;ig&#x017F;t be&#x017F;uchet/<lb/>
zu &#x017F;tetigen Gebet/ und zur heiligen Furcht GOttes ermah-<lb/>
net/ auch ihn aus GOttes Wort/ nach Nothdurfft unter-<lb/>
richtet/ we&#x017F;&#x017F;en er &#x017F;ich ferner zu verhalten hette/ Es hielte aber<lb/>
&#x017F;eine gro&#x017F;&#x017F;e Mattigkeit immer an/ und waren ihm alle Glie-<lb/>
der alß weren &#x017F;ie theils verrencket theils verla&#x0364;hmet/ es wur-<lb/>
den ihm allerley Erquickung an Speis und Tranck/ auch<lb/>
von hohen Per&#x017F;onen/ ge&#x017F;andt/ doch konte er an Spei&#x017F;e we-<lb/>
nig genie&#x017F;&#x017F;en/ befand ein groß Dru&#x0364;cken im Magen (wel-<lb/>
ches zweiffels frey/ durch das Trincken/ welches der Patient<lb/>
in &#x017F;einer gro&#x0364;ßten Ang&#x017F;t hinnein goß/ &#x017F;ehr verderbet war)<lb/>
und ward dem Regiments <hi rendition="#aq">Medico</hi> u&#x0364;bergeben/ der ihm ei-<lb/>
nes und anders/ &#x017F;onderlich ein <hi rendition="#aq">Vomitorium,</hi> oder Erbre-<lb/>
chungs-Artzney gebrauchet/ daß er al&#x017F;o ma&#x0364;hlich &#x017F;ich wider<lb/>
erholete.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 95.</head>
              <p>Er bezeugte hineh&#x017F;t/ nicht allein gegen mir und<lb/>
meinen Herr <hi rendition="#aq">Collegen</hi> an der Jacobs Kirchen/ &#x017F;ondern<lb/>
auch andere H. H. Prediger/ die ihn be&#x017F;uchten/ ein hertzliches<lb/>
Verlangen/ nach dem heiligen Abendmahl/ auff daß er vo&#x0364;l-<lb/>
lige Ver&#x017F;icherung der Vergebung &#x017F;einer Su&#x0364;nden/ und Tro&#x017F;t<lb/>
fu&#x0364;r &#x017F;ein bea&#x0364;ng&#x017F;tigtes Gewi&#x017F;&#x017F;en bekommen mo&#x0364;chte/ man be-<lb/>
rathete &#x017F;ich hieru&#x0364;ber freundlich und flei&#x017F;&#x017F;ig/ und ward gut be-<lb/>
funden/ daß man ihn noch einige wenige Zeit auffhalten/ in<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en ihn aus GOttes Wort flei&#x017F;&#x017F;ig&#x017F;t unterrichten/ und zu<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">wu&#x0364;rdi-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0178] Leben/ und warnete alle Umbſtehende/ daß ſie ſich fuͤr der Liſt des Satans huͤten ſolten; Und ſo ward dieſer Abend hinge- bracht/ wir befohlen ihn endlich der Gnade und dem Schutz GOttes/ ſegneten ihn/ und hieſſen ihn ſich zur Ruhe begeben/ darnach er auch/ in ſolcher groſſen Mattigkeit/ ſelbſt verlan- gen hatte/ alſo iſt er dieſe Nacht/ GOtt Lob/ im Frieden blie- ben/ und hat geruhig geſchlaffen. §. 94.Folgende Tage haben wir ihn fleiſſigſt beſuchet/ zu ſtetigen Gebet/ und zur heiligen Furcht GOttes ermah- net/ auch ihn aus GOttes Wort/ nach Nothdurfft unter- richtet/ weſſen er ſich ferner zu verhalten hette/ Es hielte aber ſeine groſſe Mattigkeit immer an/ und waren ihm alle Glie- der alß weren ſie theils verrencket theils verlaͤhmet/ es wur- den ihm allerley Erquickung an Speis und Tranck/ auch von hohen Perſonen/ geſandt/ doch konte er an Speiſe we- nig genieſſen/ befand ein groß Druͤcken im Magen (wel- ches zweiffels frey/ durch das Trincken/ welches der Patient in ſeiner groͤßten Angſt hinnein goß/ ſehr verderbet war) und ward dem Regiments Medico uͤbergeben/ der ihm ei- nes und anders/ ſonderlich ein Vomitorium, oder Erbre- chungs-Artzney gebrauchet/ daß er alſo maͤhlich ſich wider erholete. §. 95.Er bezeugte hinehſt/ nicht allein gegen mir und meinen Herr Collegen an der Jacobs Kirchen/ ſondern auch andere H. H. Prediger/ die ihn beſuchten/ ein hertzliches Verlangen/ nach dem heiligen Abendmahl/ auff daß er voͤl- lige Verſicherung der Vergebung ſeiner Suͤnden/ und Troſt fuͤr ſein beaͤngſtigtes Gewiſſen bekommen moͤchte/ man be- rathete ſich hieruͤber freundlich und fleiſſig/ und ward gut be- funden/ daß man ihn noch einige wenige Zeit auffhalten/ in deſſen ihn aus GOttes Wort fleiſſigſt unterrichten/ und zu wuͤrdi-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/178
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/178>, abgerufen am 19.07.2024.