Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

würdiger Geniessung solches theuren heiligen mahls/ so viel
müglich/ bereiten solte: Also brachte man von dem 28. Ja-
nuarij
biß auff den 11. Februarij, war der Sonntag Sexage-
sima,
die Zeit hin/ mit allerley guten stetigen Ermahnungen
und Erinnerungen/ man unterrichtete ihn/ wie er seine Sün-
de hertzlich bereuen/ sich an JEsum Christum den gekreu-
tzigten im waren Glauben halten/ und sich mit Erneuerung
seines Tauffbundes/ an GOtt durch einen heiligen guten
Vorsatz verbinden solte: Es ward ihm auch ernstlich fürge-
halten/ was unser Heiland spricht. (Luc. XI. 24.) Wenn
der unsaubere Geist von dem Menschen außfähret/
so durch wandert er dürre Städte/ suchet Ruhe/
und findet ihr nicht/ so spricht er/ ich will wider um-
kehren in mein Hauß/ darauß ich gangen bin/ etc.

§. 96.

Er ließ sich auch durch GOttes Gnade sehr fein
an/ und war stets im singen/ beten/ lesen geschäfftig/ und alß
ihm fürgehalten ward/ daß mit seiner Beicht und Absoluti-
on
man würde nicht nach gewohnter weise verfahren kön-
nen/ er würde ja GOtt die Ehre geben/ seine schwere Sün-
den öffentlich für der versammleten Gemeine bekennen/ und
sich sonst bezeigen/ wie man ihn/ nach GOttes Wort/ zu Er-
bauung und Besserung seines Nehsten anweisen würde/
Antwortet er/ Er wolte alles gerne thun/ was man ihn heis-
sen würde/ er wolte gern seine Sünde öffentlich auff seinen
Knien und auff seinem Angesicht beichten/ er wolte GOtt
in öffentlicher Versamlung mit Freuden dancken/ der so
grosse Barmhertzigkeit an ihm erwiesen hette/ etc. Hierauff
wurden ihm die nachgesätzte Fragen fürgelesen/ und er über
einer jedweden vernommen/ darauff er sich/ wie folgends ge-
meldet/ erkläret/ und versahe ihn sein Herr Hauptmann (wel-
ches zu dessen gebühren den Ruhm billig gemeldet wird/)

mit
V iij

wuͤrdiger Genieſſung ſolches theuren heiligen mahls/ ſo viel
muͤglich/ bereiten ſolte: Alſo brachte man von dem 28. Ja-
nuarij
biß auff den 11. Februarij, war der Sonntag Sexage-
ſima,
die Zeit hin/ mit allerley guten ſtetigen Ermahnungen
und Erinnerungen/ man unterrichtete ihn/ wie er ſeine Suͤn-
de hertzlich bereuen/ ſich an JEſum Chriſtum den gekreu-
tzigten im waren Glauben halten/ und ſich mit Erneuerung
ſeines Tauffbundes/ an GOtt durch einen heiligen guten
Vorſatz verbinden ſolte: Es ward ihm auch ernſtlich fuͤrge-
halten/ was unſer Heiland ſpricht. (Luc. XI. 24.) Wenn
der unſaubere Geiſt von dem Menſchen außfaͤhret/
ſo durch wandert er duͤrre Staͤdte/ ſuchet Ruhe/
und findet ihr nicht/ ſo ſpricht er/ ich will wider um-
kehren in mein Hauß/ darauß ich gangen bin/ ꝛc.

§. 96.

Er ließ ſich auch durch GOttes Gnade ſehr fein
an/ und war ſtets im ſingen/ beten/ leſen geſchaͤfftig/ und alß
ihm fuͤrgehalten ward/ daß mit ſeiner Beicht und Abſoluti-
on
man wuͤrde nicht nach gewohnter weiſe verfahren koͤn-
nen/ er wuͤrde ja GOtt die Ehre geben/ ſeine ſchwere Suͤn-
den oͤffentlich fuͤr der verſammleten Gemeine bekennen/ und
ſich ſonſt bezeigen/ wie man ihn/ nach GOttes Wort/ zu Er-
bauung und Beſſerung ſeines Nehſten anweiſen wuͤrde/
Antwortet er/ Er wolte alles gerne thun/ was man ihn heiſ-
ſen wuͤrde/ er wolte gern ſeine Suͤnde oͤffentlich auff ſeinen
Knien und auff ſeinem Angeſicht beichten/ er wolte GOtt
in oͤffentlicher Verſamlung mit Freuden dancken/ der ſo
groſſe Barmhertzigkeit an ihm erwieſen hette/ ꝛc. Hierauff
wurden ihm die nachgeſaͤtzte Fragen fuͤrgeleſen/ und er uͤber
einer jedweden vernommen/ darauff er ſich/ wie folgends ge-
meldet/ erklaͤret/ und verſahe ihn ſein Herr Hauptmann (wel-
ches zu deſſen gebuͤhren den Ruhm billig gemeldet wird/)

mit
V iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0179"/>
wu&#x0364;rdiger Genie&#x017F;&#x017F;ung &#x017F;olches theuren heiligen mahls/ &#x017F;o viel<lb/>
mu&#x0364;glich/ bereiten &#x017F;olte: Al&#x017F;o brachte man von dem 28. <hi rendition="#aq">Ja-<lb/>
nuarij</hi> biß auff den 11. <hi rendition="#aq">Februarij,</hi> war der Sonntag <hi rendition="#aq">Sexage-<lb/>
&#x017F;ima,</hi> die Zeit hin/ mit allerley guten &#x017F;tetigen Ermahnungen<lb/>
und Erinnerungen/ man unterrichtete ihn/ wie er &#x017F;eine Su&#x0364;n-<lb/>
de hertzlich bereuen/ &#x017F;ich an JE&#x017F;um Chri&#x017F;tum den gekreu-<lb/>
tzigten im waren Glauben halten/ und &#x017F;ich mit Erneuerung<lb/>
&#x017F;eines Tauffbundes/ an GOtt durch einen heiligen guten<lb/>
Vor&#x017F;atz verbinden &#x017F;olte: Es ward ihm auch ern&#x017F;tlich fu&#x0364;rge-<lb/>
halten/ was un&#x017F;er Heiland &#x017F;pricht. (<hi rendition="#aq">Luc. XI.</hi> 24.) <hi rendition="#fr">Wenn<lb/>
der un&#x017F;aubere Gei&#x017F;t von dem Men&#x017F;chen außfa&#x0364;hret/<lb/>
&#x017F;o durch wandert er du&#x0364;rre Sta&#x0364;dte/ &#x017F;uchet Ruhe/<lb/>
und findet ihr nicht/ &#x017F;o &#x017F;pricht er/ ich will wider um-<lb/>
kehren in mein Hauß/ darauß ich gangen bin/ &#xA75B;c.</hi></p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 96.</head>
              <p>Er ließ &#x017F;ich auch durch GOttes Gnade &#x017F;ehr fein<lb/>
an/ und war &#x017F;tets im &#x017F;ingen/ beten/ le&#x017F;en ge&#x017F;cha&#x0364;fftig/ und alß<lb/>
ihm fu&#x0364;rgehalten ward/ daß mit &#x017F;einer Beicht und <hi rendition="#aq">Ab&#x017F;oluti-<lb/>
on</hi> man wu&#x0364;rde nicht nach gewohnter wei&#x017F;e verfahren ko&#x0364;n-<lb/>
nen/ er wu&#x0364;rde ja GOtt die Ehre geben/ &#x017F;eine &#x017F;chwere Su&#x0364;n-<lb/>
den o&#x0364;ffentlich fu&#x0364;r der ver&#x017F;ammleten Gemeine bekennen/ und<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;on&#x017F;t bezeigen/ wie man ihn/ nach GOttes Wort/ zu Er-<lb/>
bauung und Be&#x017F;&#x017F;erung &#x017F;eines Neh&#x017F;ten anwei&#x017F;en wu&#x0364;rde/<lb/>
Antwortet er/ Er wolte alles gerne thun/ was man ihn hei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en wu&#x0364;rde/ er wolte gern &#x017F;eine Su&#x0364;nde o&#x0364;ffentlich auff &#x017F;einen<lb/>
Knien und auff &#x017F;einem Ange&#x017F;icht beichten/ er wolte GOtt<lb/>
in o&#x0364;ffentlicher Ver&#x017F;amlung mit Freuden dancken/ der &#x017F;o<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e Barmhertzigkeit an ihm erwie&#x017F;en hette/ &#xA75B;c. Hierauff<lb/>
wurden ihm die nachge&#x017F;a&#x0364;tzte Fragen fu&#x0364;rgele&#x017F;en/ und er u&#x0364;ber<lb/>
einer jedweden vernommen/ darauff er &#x017F;ich/ wie folgends ge-<lb/>
meldet/ erkla&#x0364;ret/ und ver&#x017F;ahe ihn &#x017F;ein Herr Hauptmann (wel-<lb/>
ches zu de&#x017F;&#x017F;en gebu&#x0364;hren den Ruhm billig gemeldet wird/)<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">V iij</fw><fw type="catch" place="bottom">mit</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0179] wuͤrdiger Genieſſung ſolches theuren heiligen mahls/ ſo viel muͤglich/ bereiten ſolte: Alſo brachte man von dem 28. Ja- nuarij biß auff den 11. Februarij, war der Sonntag Sexage- ſima, die Zeit hin/ mit allerley guten ſtetigen Ermahnungen und Erinnerungen/ man unterrichtete ihn/ wie er ſeine Suͤn- de hertzlich bereuen/ ſich an JEſum Chriſtum den gekreu- tzigten im waren Glauben halten/ und ſich mit Erneuerung ſeines Tauffbundes/ an GOtt durch einen heiligen guten Vorſatz verbinden ſolte: Es ward ihm auch ernſtlich fuͤrge- halten/ was unſer Heiland ſpricht. (Luc. XI. 24.) Wenn der unſaubere Geiſt von dem Menſchen außfaͤhret/ ſo durch wandert er duͤrre Staͤdte/ ſuchet Ruhe/ und findet ihr nicht/ ſo ſpricht er/ ich will wider um- kehren in mein Hauß/ darauß ich gangen bin/ ꝛc. §. 96.Er ließ ſich auch durch GOttes Gnade ſehr fein an/ und war ſtets im ſingen/ beten/ leſen geſchaͤfftig/ und alß ihm fuͤrgehalten ward/ daß mit ſeiner Beicht und Abſoluti- on man wuͤrde nicht nach gewohnter weiſe verfahren koͤn- nen/ er wuͤrde ja GOtt die Ehre geben/ ſeine ſchwere Suͤn- den oͤffentlich fuͤr der verſammleten Gemeine bekennen/ und ſich ſonſt bezeigen/ wie man ihn/ nach GOttes Wort/ zu Er- bauung und Beſſerung ſeines Nehſten anweiſen wuͤrde/ Antwortet er/ Er wolte alles gerne thun/ was man ihn heiſ- ſen wuͤrde/ er wolte gern ſeine Suͤnde oͤffentlich auff ſeinen Knien und auff ſeinem Angeſicht beichten/ er wolte GOtt in oͤffentlicher Verſamlung mit Freuden dancken/ der ſo groſſe Barmhertzigkeit an ihm erwieſen hette/ ꝛc. Hierauff wurden ihm die nachgeſaͤtzte Fragen fuͤrgeleſen/ und er uͤber einer jedweden vernommen/ darauff er ſich/ wie folgends ge- meldet/ erklaͤret/ und verſahe ihn ſein Herr Hauptmann (wel- ches zu deſſen gebuͤhren den Ruhm billig gemeldet wird/) mit V iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/179
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/179>, abgerufen am 18.07.2024.