Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

Liecht/ und sich alß ein Hund zum Gespeyeten wider wen-
den/ und alß eine Saw/ nach der Schwemme in den Koth
sich wider wältzen/ wird er dem Satan durch muthwillige
Sünden/ Thor und Thür wider auffthun/ so geschiehet
ihm gantz recht/ wenn an ihm erfüllet wird/ was unser
Heiland schon längst auff solchen Fall zuvor gesaget hat/
(Luc. XI. 26.) welches ihm auch ernstlich gnug fürgehal-
ten worden/ daß es mit einem solchen Menschen är-
ger werde alß vorhin.

§. 114.

Jndessen hat unser GOtt seinen heiligen Zweck
erreichet/ es sind viel ruchloser Leute durch sein Exempel
geschrecket/ die Frommen zum Gebet angefrischet/ sie ha-
ben des Teuffels Boßheit gesehen/ und gelernet sich desto
fester und näher an ihren holdseligen und allerliebsten Hei-
land Christum JEsum halten/ sie haben erkant GOttes
Allmacht und Barmhertzigkeit/ sie haben erfahren/ daß
er das Gebet/ die Thränen/ das Seuffzen/ des kämpfen-
den Glaubens nicht gering hält/ sie haben gesehen/ wie der
Teuffel vor ihrem JEsu zittert/ und ihm und seinen heili-
gen/ ungeachtet seines Brüllens/ Wütens/ und Tobens/
muß unter den Füssen ligen/ hierann gnüget ihnen; Mich
betreffend/ so wolt ich diese Ubung meines Glaubens für
viel Gelt nicht geben/ und gestehe/ daß mir das geringe
Häußlein/ darinnen ich diesen Menschen in seiner Noth
besuchen muste/ für eine gute Schule gedienet habe/ in wel-
cher ich sehr viel gelernet/ und werde dieses Handels mein
Lebelang nicht vergessen. GOTT sey gedancket in
Ewigkeit/ der unß allezeit Sieg giebt in Christo/
und offenbaret den Geruch seiner Erkäntnis durch
uns an allen Orten/ denn wir sind GOtte ein guter

Geruch

Liecht/ und ſich alß ein Hund zum Geſpeyeten wider wen-
den/ und alß eine Saw/ nach der Schwemme in den Koth
ſich wider waͤltzen/ wird er dem Satan durch muthwillige
Suͤnden/ Thor und Thuͤr wider auffthun/ ſo geſchiehet
ihm gantz recht/ wenn an ihm erfuͤllet wird/ was unſer
Heiland ſchon laͤngſt auff ſolchen Fall zuvor geſaget hat/
(Luc. XI. 26.) welches ihm auch ernſtlich gnug fuͤrgehal-
ten worden/ daß es mit einem ſolchen Menſchen aͤr-
ger werde alß vorhin.

§. 114.

Jndeſſen hat unſer GOtt ſeinen heiligen Zweck
erreichet/ es ſind viel ruchloſer Leute durch ſein Exempel
geſchrecket/ die Frommen zum Gebet angefriſchet/ ſie ha-
ben des Teuffels Boßheit geſehen/ und gelernet ſich deſto
feſter und naͤher an ihren holdſeligen und allerliebſten Hei-
land Chriſtum JEſum halten/ ſie haben erkant GOttes
Allmacht und Barmhertzigkeit/ ſie haben erfahren/ daß
er das Gebet/ die Thraͤnen/ das Seuffzen/ des kaͤmpfen-
den Glaubens nicht gering haͤlt/ ſie haben geſehen/ wie der
Teuffel vor ihrem JEſu zittert/ und ihm und ſeinen heili-
gen/ ungeachtet ſeines Bruͤllens/ Wuͤtens/ und Tobens/
muß unter den Fuͤſſen ligen/ hierann gnuͤget ihnen; Mich
betreffend/ ſo wolt ich dieſe Ubung meines Glaubens fuͤr
viel Gelt nicht geben/ und geſtehe/ daß mir das geringe
Haͤußlein/ darinnen ich dieſen Menſchen in ſeiner Noth
beſuchen muſte/ fuͤr eine gute Schule gedienet habe/ in wel-
cher ich ſehr viel gelernet/ und werde dieſes Handels mein
Lebelang nicht vergeſſen. GOTT ſey gedancket in
Ewigkeit/ der unß allezeit Sieg giebt in Chriſto/
und offenbaret den Geruch ſeiner Erkaͤntnis durch
uns an allen Orten/ denn wir ſind GOtte ein guter

Geruch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0189"/>
Liecht/ und &#x017F;ich alß ein Hund zum Ge&#x017F;peyeten wider wen-<lb/>
den/ und alß eine Saw/ nach der Schwemme in den Koth<lb/>
&#x017F;ich wider wa&#x0364;ltzen/ wird er dem Satan durch muthwillige<lb/>
Su&#x0364;nden/ Thor und Thu&#x0364;r wider auffthun/ &#x017F;o ge&#x017F;chiehet<lb/>
ihm gantz recht/ wenn an ihm erfu&#x0364;llet wird/ was un&#x017F;er<lb/>
Heiland &#x017F;chon la&#x0364;ng&#x017F;t auff &#x017F;olchen Fall zuvor ge&#x017F;aget hat/<lb/>
(<hi rendition="#aq">Luc. XI.</hi> 26.) welches ihm auch ern&#x017F;tlich gnug fu&#x0364;rgehal-<lb/>
ten worden/ <hi rendition="#fr">daß es mit einem &#x017F;olchen Men&#x017F;chen a&#x0364;r-<lb/>
ger werde alß vorhin.</hi></p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 114.</head>
              <p>Jnde&#x017F;&#x017F;en hat un&#x017F;er GOtt &#x017F;einen heiligen Zweck<lb/>
erreichet/ es &#x017F;ind viel ruchlo&#x017F;er Leute durch &#x017F;ein Exempel<lb/>
ge&#x017F;chrecket/ die Frommen zum Gebet angefri&#x017F;chet/ &#x017F;ie ha-<lb/>
ben des Teuffels Boßheit ge&#x017F;ehen/ und gelernet &#x017F;ich de&#x017F;to<lb/>
fe&#x017F;ter und na&#x0364;her an ihren hold&#x017F;eligen und allerlieb&#x017F;ten Hei-<lb/>
land Chri&#x017F;tum JE&#x017F;um halten/ &#x017F;ie haben erkant GOttes<lb/>
Allmacht und Barmhertzigkeit/ &#x017F;ie haben erfahren/ daß<lb/>
er das Gebet/ die Thra&#x0364;nen/ das Seuffzen/ des ka&#x0364;mpfen-<lb/>
den Glaubens nicht gering ha&#x0364;lt/ &#x017F;ie haben ge&#x017F;ehen/ wie der<lb/>
Teuffel vor ihrem JE&#x017F;u zittert/ und ihm und &#x017F;einen heili-<lb/>
gen/ ungeachtet &#x017F;eines Bru&#x0364;llens/ Wu&#x0364;tens/ und Tobens/<lb/>
muß unter den Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en ligen/ hierann gnu&#x0364;get ihnen; Mich<lb/>
betreffend/ &#x017F;o wolt ich die&#x017F;e Ubung meines Glaubens fu&#x0364;r<lb/>
viel Gelt nicht geben/ und ge&#x017F;tehe/ daß mir das geringe<lb/>
Ha&#x0364;ußlein/ darinnen ich die&#x017F;en Men&#x017F;chen in &#x017F;einer Noth<lb/>
be&#x017F;uchen mu&#x017F;te/ fu&#x0364;r eine gute Schule gedienet habe/ in wel-<lb/>
cher ich &#x017F;ehr viel gelernet/ und werde die&#x017F;es Handels mein<lb/>
Lebelang nicht verge&#x017F;&#x017F;en. <hi rendition="#fr">GOTT &#x017F;ey gedancket in<lb/>
Ewigkeit/ der unß allezeit Sieg giebt in Chri&#x017F;to/<lb/>
und offenbaret den Geruch &#x017F;einer Erka&#x0364;ntnis durch<lb/>
uns an allen Orten/ denn wir &#x017F;ind GOtte ein guter</hi><lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#fr">Geruch</hi></fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0189] Liecht/ und ſich alß ein Hund zum Geſpeyeten wider wen- den/ und alß eine Saw/ nach der Schwemme in den Koth ſich wider waͤltzen/ wird er dem Satan durch muthwillige Suͤnden/ Thor und Thuͤr wider auffthun/ ſo geſchiehet ihm gantz recht/ wenn an ihm erfuͤllet wird/ was unſer Heiland ſchon laͤngſt auff ſolchen Fall zuvor geſaget hat/ (Luc. XI. 26.) welches ihm auch ernſtlich gnug fuͤrgehal- ten worden/ daß es mit einem ſolchen Menſchen aͤr- ger werde alß vorhin. §. 114.Jndeſſen hat unſer GOtt ſeinen heiligen Zweck erreichet/ es ſind viel ruchloſer Leute durch ſein Exempel geſchrecket/ die Frommen zum Gebet angefriſchet/ ſie ha- ben des Teuffels Boßheit geſehen/ und gelernet ſich deſto feſter und naͤher an ihren holdſeligen und allerliebſten Hei- land Chriſtum JEſum halten/ ſie haben erkant GOttes Allmacht und Barmhertzigkeit/ ſie haben erfahren/ daß er das Gebet/ die Thraͤnen/ das Seuffzen/ des kaͤmpfen- den Glaubens nicht gering haͤlt/ ſie haben geſehen/ wie der Teuffel vor ihrem JEſu zittert/ und ihm und ſeinen heili- gen/ ungeachtet ſeines Bruͤllens/ Wuͤtens/ und Tobens/ muß unter den Fuͤſſen ligen/ hierann gnuͤget ihnen; Mich betreffend/ ſo wolt ich dieſe Ubung meines Glaubens fuͤr viel Gelt nicht geben/ und geſtehe/ daß mir das geringe Haͤußlein/ darinnen ich dieſen Menſchen in ſeiner Noth beſuchen muſte/ fuͤr eine gute Schule gedienet habe/ in wel- cher ich ſehr viel gelernet/ und werde dieſes Handels mein Lebelang nicht vergeſſen. GOTT ſey gedancket in Ewigkeit/ der unß allezeit Sieg giebt in Chriſto/ und offenbaret den Geruch ſeiner Erkaͤntnis durch uns an allen Orten/ denn wir ſind GOtte ein guter Geruch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/189
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/189>, abgerufen am 23.07.2024.