Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

Tarantula genant/ Gifft/ das Geblüt des Menschen/ und al-
les sein innerstes/ dermassen geschwinde durchgehet/ daß es
erschreckliche Quaal/ Angst/ Durst/ und andere Zufälle ver-
uhrsachet; Und kan hieher dienen/ was von dem Prügeln
des Feindes im Historischen Bericht.
§. 12. gemeldet
ist: Jch habe meine Meinung hiemit von mir gegeben/ und
bin versichert/ daß sie nichts ungereimbtes in sich hält/ will
jedoch sie niemand auffdringen/ sondern einem andern frey
stellen/ von solchen Begebenheiten zu urtheilen/ nach seinem
gutbefinden/ nur daß nicht GOttes Werck und Gerichte
verkleinert/ sondern allenthalben und in allen seines glor-
würdigsten Namens Ruhm/ und der Kirchen Erbauung
und Besserung gesuchet werde.

§. 17.

Eines ist noch übrig/ dessen sich vieleicht die Welt-
kinder und Epicurische Hertzen/ welche heimlich wünschen
und wolten/ daß kein göttliches Gericht/ kein Teuffel/ noch
teuflische Quaal zeitlich und ewig were/ zur Verkleinerung
und Verachtung dieser Sachen bedienen werden: Daß
nemlich der Patient wider eingestürtzet/ (daß ich/ was von
leiblichen Kranckheiten pfleget gesagt werden/ auff das geist-
liche und ausserordentliche ziehe) und seither grosse Quaal
etliche mahl wider vom Satan hat erleiden müssen. Nach
dem er nehmlich auß unser Stadt sich hinweg gemacht/ und
sich zu den Seinigen gewandt: Jch antworte: Daß dieser
Einwurff guten theils/ beim Schluß des Historischen Be-
richts. §. 113. 114. schon abgelehner worden: Und zweiffels
frey wird der Christliche Leser/ der ohne mißgünstige und
fleischliche Affecten urtheilet/ darinnen Vergnügung finden.

§. 18.

Wenn ein Patient der an einer leiblichen Kranck-
heit bis an den Todt/ danieder lieget/ von einem getreuen und
erfahrnen Artzt/ durch GOttes Gnad gerettet und seiner

Kranck-
(b) iij

Tarantula genant/ Gifft/ das Gebluͤt des Menſchen/ und al-
les ſein innerſtes/ dermaſſen geſchwinde durchgehet/ daß es
erſchreckliche Quaal/ Angſt/ Durſt/ und andere Zufaͤlle ver-
uhrſachet; Und kan hieher dienen/ was von dem Pruͤgeln
des Feindes im Hiſtoriſchen Bericht.
§. 12. gemeldet
iſt: Jch habe meine Meinung hiemit von mir gegeben/ und
bin verſichert/ daß ſie nichts ungereimbtes in ſich haͤlt/ will
jedoch ſie niemand auffdringen/ ſondern einem andern frey
ſtellen/ von ſolchen Begebenheiten zu urtheilen/ nach ſeinem
gutbefinden/ nur daß nicht GOttes Werck und Gerichte
verkleinert/ ſondern allenthalben und in allen ſeines glor-
wuͤrdigſten Namens Ruhm/ und der Kirchen Erbauung
und Beſſerung geſuchet werde.

§. 17.

Eines iſt noch uͤbrig/ deſſen ſich vieleicht die Welt-
kinder und Epicuriſche Hertzen/ welche heimlich wuͤnſchen
und wolten/ daß kein goͤttliches Gericht/ kein Teuffel/ noch
teufliſche Quaal zeitlich und ewig were/ zur Verkleinerung
und Verachtung dieſer Sachen bedienen werden: Daß
nemlich der Patient wider eingeſtuͤrtzet/ (daß ich/ was von
leiblichen Kranckheiten pfleget geſagt werden/ auff das geiſt-
liche und auſſerordentliche ziehe) und ſeither groſſe Quaal
etliche mahl wider vom Satan hat erleiden muͤſſen. Nach
dem er nehmlich auß unſer Stadt ſich hinweg gemacht/ und
ſich zu den Seinigen gewandt: Jch antworte: Daß dieſer
Einwurff guten theils/ beim Schluß des Hiſtoriſchen Be-
richts. §. 113. 114. ſchon abgelehner worden: Und zweiffels
frey wird der Chriſtliche Leſer/ der ohne mißguͤnſtige und
fleiſchliche Affecten urtheilet/ darinnen Vergnuͤgung finden.

§. 18.

Wenn ein Patient der an einer leiblichen Kranck-
heit bis an den Todt/ danieder lieget/ von einem getreuen und
erfahrnen Artzt/ durch GOttes Gnad gerettet und ſeiner

Kranck-
(b) iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0019"/><hi rendition="#aq">Tarantula</hi> genant/ Gifft/ das Geblu&#x0364;t des Men&#x017F;chen/ und al-<lb/>
les &#x017F;ein inner&#x017F;tes/ derma&#x017F;&#x017F;en ge&#x017F;chwinde durchgehet/ daß es<lb/>
er&#x017F;chreckliche Quaal/ Ang&#x017F;t/ Dur&#x017F;t/ und andere Zufa&#x0364;lle ver-<lb/>
uhr&#x017F;achet; Und kan hieher dienen/ was <hi rendition="#fr">von dem Pru&#x0364;geln<lb/>
des Feindes im Hi&#x017F;tori&#x017F;chen Bericht.</hi> §. 12. gemeldet<lb/>
i&#x017F;t: Jch habe meine Meinung hiemit von mir gegeben/ und<lb/>
bin ver&#x017F;ichert/ daß &#x017F;ie nichts ungereimbtes in &#x017F;ich ha&#x0364;lt/ will<lb/>
jedoch &#x017F;ie niemand auffdringen/ &#x017F;ondern einem andern frey<lb/>
&#x017F;tellen/ von &#x017F;olchen Begebenheiten zu urtheilen/ nach &#x017F;einem<lb/>
gutbefinden/ nur daß nicht GOttes Werck und Gerichte<lb/>
verkleinert/ &#x017F;ondern allenthalben und in allen &#x017F;eines glor-<lb/>
wu&#x0364;rdig&#x017F;ten Namens Ruhm/ und der Kirchen Erbauung<lb/>
und Be&#x017F;&#x017F;erung ge&#x017F;uchet werde.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 17.</head>
          <p>Eines i&#x017F;t noch u&#x0364;brig/ de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich vieleicht die Welt-<lb/>
kinder und Epicuri&#x017F;che Hertzen/ welche heimlich wu&#x0364;n&#x017F;chen<lb/>
und wolten/ daß kein go&#x0364;ttliches Gericht/ kein Teuffel/ noch<lb/>
teufli&#x017F;che Quaal zeitlich und ewig were/ zur Verkleinerung<lb/>
und Verachtung die&#x017F;er Sachen bedienen werden: Daß<lb/>
nemlich der Patient wider einge&#x017F;tu&#x0364;rtzet/ (daß ich/ was von<lb/>
leiblichen Kranckheiten pfleget ge&#x017F;agt werden/ auff das gei&#x017F;t-<lb/>
liche und au&#x017F;&#x017F;erordentliche ziehe) und &#x017F;either gro&#x017F;&#x017F;e Quaal<lb/>
etliche mahl wider vom Satan hat erleiden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Nach<lb/>
dem er nehmlich auß un&#x017F;er Stadt &#x017F;ich hinweg gemacht/ und<lb/>
&#x017F;ich zu den Seinigen gewandt: Jch antworte: Daß die&#x017F;er<lb/>
Einwurff guten theils/ beim Schluß des Hi&#x017F;tori&#x017F;chen Be-<lb/>
richts. §. 113. 114. &#x017F;chon abgelehner worden: Und zweiffels<lb/>
frey wird der Chri&#x017F;tliche Le&#x017F;er/ der ohne mißgu&#x0364;n&#x017F;tige und<lb/>
flei&#x017F;chliche Affecten urtheilet/ darinnen Vergnu&#x0364;gung finden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 18.</head>
          <p>Wenn ein Patient der an einer leiblichen Kranck-<lb/>
heit bis an den Todt/ danieder lieget/ von einem getreuen und<lb/>
erfahrnen Artzt/ durch GOttes Gnad gerettet und &#x017F;einer<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">(b) iij</fw><fw type="catch" place="bottom">Kranck-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0019] Tarantula genant/ Gifft/ das Gebluͤt des Menſchen/ und al- les ſein innerſtes/ dermaſſen geſchwinde durchgehet/ daß es erſchreckliche Quaal/ Angſt/ Durſt/ und andere Zufaͤlle ver- uhrſachet; Und kan hieher dienen/ was von dem Pruͤgeln des Feindes im Hiſtoriſchen Bericht. §. 12. gemeldet iſt: Jch habe meine Meinung hiemit von mir gegeben/ und bin verſichert/ daß ſie nichts ungereimbtes in ſich haͤlt/ will jedoch ſie niemand auffdringen/ ſondern einem andern frey ſtellen/ von ſolchen Begebenheiten zu urtheilen/ nach ſeinem gutbefinden/ nur daß nicht GOttes Werck und Gerichte verkleinert/ ſondern allenthalben und in allen ſeines glor- wuͤrdigſten Namens Ruhm/ und der Kirchen Erbauung und Beſſerung geſuchet werde. §. 17.Eines iſt noch uͤbrig/ deſſen ſich vieleicht die Welt- kinder und Epicuriſche Hertzen/ welche heimlich wuͤnſchen und wolten/ daß kein goͤttliches Gericht/ kein Teuffel/ noch teufliſche Quaal zeitlich und ewig were/ zur Verkleinerung und Verachtung dieſer Sachen bedienen werden: Daß nemlich der Patient wider eingeſtuͤrtzet/ (daß ich/ was von leiblichen Kranckheiten pfleget geſagt werden/ auff das geiſt- liche und auſſerordentliche ziehe) und ſeither groſſe Quaal etliche mahl wider vom Satan hat erleiden muͤſſen. Nach dem er nehmlich auß unſer Stadt ſich hinweg gemacht/ und ſich zu den Seinigen gewandt: Jch antworte: Daß dieſer Einwurff guten theils/ beim Schluß des Hiſtoriſchen Be- richts. §. 113. 114. ſchon abgelehner worden: Und zweiffels frey wird der Chriſtliche Leſer/ der ohne mißguͤnſtige und fleiſchliche Affecten urtheilet/ darinnen Vergnuͤgung finden. §. 18.Wenn ein Patient der an einer leiblichen Kranck- heit bis an den Todt/ danieder lieget/ von einem getreuen und erfahrnen Artzt/ durch GOttes Gnad gerettet und ſeiner Kranck- (b) iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/19
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/19>, abgerufen am 18.07.2024.