Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite
Historische Zugabe/
Zu der Ersten Predigt.
§. 18.

ES ist vor etwa anderthalb Jahren in dieser
Stadt selig verstorben ein gottseliger Mann/ der
in seiner Jugend an einen vornehmen Königli-
chen Hoff ausser Teutschland sich in Diensten
auffgehalten/ dieser geriet einmahl/ bey einer vornehmen
Gesellschafft/ und alß er wol bezecht/ mit einem Cavallier
in Mishelligkeit/ es kam von Worten zum Streichen/ und
ward jener von diesem/ mit blossen Degen in grossem grim/
verfolget/ und were gewiß von ihm niedergestossen/ wenn
der nicht auff ebener Erde gefallen/ und dem andern Zeit
gelassen hette zu entgehen. Dieser Handel hat ihn der-
massen beweget/ daß er den Hoff verlassen/ und sich GOtt
in der Stille zu dienen ergeben hat/ er konte niemahln/ an
die Güte und Langmut GOttes ohne Thränen gedencken/
er danckte ihm davor täglich auff seinen Knien/ und sagte
offt: Ach wo würd ich nun sitzen/ wenn sich nicht GOtt
meiner so väterlich angenommen und erbarmet hette. etc.

§. 25.

Non male Cornel. a Lapid. in Act. Apost. p.
122. b. In Evangeliis crebra fit mentio possessorum a Dae-
mone, quos curavit Christus & Apostoli, imo crebrior
quam in toto Veteri Testamenro quia vigebat tempore
Christi Haeresis Sadducaeorum, negans omnes angelos &
Spiritus, ad hanc refutand am permisit Deus daemonei cor-
pora humano possidere, in eisq; se & vim suam osten-
dere, -- Simili de causa Deus nunc permittit tot Sa-
gas & magos, totq; eorum maleficia contra atheos, qui

pari-
Y
Hiſtoriſche Zugabe/
Zu der Erſten Predigt.
§. 18.

ES iſt vor etwa anderthalb Jahren in dieſer
Stadt ſelig verſtorben ein gottſeliger Mann/ der
in ſeiner Jugend an einen vornehmen Koͤnigli-
chen Hoff auſſer Teutſchland ſich in Dienſten
auffgehalten/ dieſer geriet einmahl/ bey einer vornehmen
Geſellſchafft/ und alß er wol bezecht/ mit einem Cavallier
in Mishelligkeit/ es kam von Worten zum Streichen/ und
ward jeneꝛ von dieſem/ mit bloſſen Degen in groſſem gꝛim/
verfolget/ und were gewiß von ihm niedergeſtoſſen/ wenn
der nicht auff ebener Erde gefallen/ und dem andern Zeit
gelaſſen hette zu entgehen. Dieſer Handel hat ihn der-
maſſen beweget/ daß er den Hoff verlaſſen/ und ſich GOtt
in der Stille zu dienen ergeben hat/ er konte niemahln/ an
die Guͤte und Langmut GOttes ohne Thraͤnen gedencken/
er danckte ihm davor taͤglich auff ſeinen Knien/ und ſagte
offt: Ach wo wuͤrd ich nun ſitzen/ wenn ſich nicht GOtt
meiner ſo vaͤterlich angenommen und erbarmet hette. ꝛc.

§. 25.

Non malè Cornel. â Lapid. in Act. Apoſt. p.
122. b. In Evangeliis crebra fit mentio poſſeſſorum à Dæ-
mone, quos curavit Chriſtus & Apoſtoli, imò crebrior
quam in toto Veteri Teſtamenro quia vigebat tempore
Chriſti Hæreſis Sadducæorum, negans omnes angelos &
Spiritus, ad hanc refutand am permiſit Deus dæmonî cor-
pora humano posſidere, in eisq; ſe & vim ſuam oſten-
dere, — Simili de cauſa Deus nunc permittit tot Sa-
gas & magos, totq; eorum maleficia contra atheos, qui

pari-
Y
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0191"/>
          <div n="2">
            <head> <hi rendition="#b">Hi&#x017F;tori&#x017F;che Zugabe/<lb/>
Zu der Er&#x017F;ten Predigt.</hi> </head><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 18.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">E</hi>S i&#x017F;t vor etwa anderthalb Jahren in die&#x017F;er<lb/>
Stadt &#x017F;elig ver&#x017F;torben ein gott&#x017F;eliger Mann/ der<lb/>
in &#x017F;einer Jugend an einen vornehmen Ko&#x0364;nigli-<lb/>
chen Hoff au&#x017F;&#x017F;er Teut&#x017F;chland &#x017F;ich in Dien&#x017F;ten<lb/>
auffgehalten/ die&#x017F;er geriet einmahl/ bey einer vornehmen<lb/>
Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft/ und alß er wol bezecht/ mit einem Cavallier<lb/>
in Mishelligkeit/ es kam von Worten zum Streichen/ und<lb/>
ward jene&#xA75B; von die&#x017F;em/ mit blo&#x017F;&#x017F;en Degen in gro&#x017F;&#x017F;em g&#xA75B;im/<lb/>
verfolget/ und were gewiß von ihm niederge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ wenn<lb/>
der nicht auff ebener Erde gefallen/ und dem andern Zeit<lb/>
gela&#x017F;&#x017F;en hette zu entgehen. Die&#x017F;er Handel hat ihn der-<lb/>
ma&#x017F;&#x017F;en beweget/ daß er den Hoff verla&#x017F;&#x017F;en/ und &#x017F;ich GOtt<lb/>
in der Stille zu dienen ergeben hat/ er konte niemahln/ an<lb/>
die Gu&#x0364;te und Langmut GOttes ohne Thra&#x0364;nen gedencken/<lb/>
er danckte ihm davor ta&#x0364;glich auff &#x017F;einen Knien/ und &#x017F;agte<lb/>
offt: Ach wo wu&#x0364;rd ich nun &#x017F;itzen/ wenn &#x017F;ich nicht GOtt<lb/>
meiner &#x017F;o va&#x0364;terlich angenommen und erbarmet hette. &#xA75B;c.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 25.</head>
              <p> <hi rendition="#aq">Non malè Cornel. â Lapid. in Act. Apo&#x017F;t. p.<lb/>
122. b. In Evangeliis crebra fit mentio po&#x017F;&#x017F;e&#x017F;&#x017F;orum à Dæ-<lb/>
mone, quos curavit Chri&#x017F;tus &amp; Apo&#x017F;toli, imò crebrior<lb/>
quam in toto Veteri Te&#x017F;tamenro quia vigebat tempore<lb/>
Chri&#x017F;ti Hære&#x017F;is Sadducæorum, negans omnes angelos &amp;<lb/>
Spiritus, ad hanc refutand am permi&#x017F;it Deus dæmonî cor-<lb/>
pora humano pos&#x017F;idere, in eisq; &#x017F;e &amp; vim &#x017F;uam o&#x017F;ten-<lb/>
dere, &#x2014; Simili de cau&#x017F;a Deus nunc permittit tot Sa-<lb/>
gas &amp; magos, totq; eorum maleficia contra atheos, qui</hi><lb/>
                <fw type="sig" place="bottom">Y</fw>
                <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#aq">pari-</hi> </fw><lb/>
              </p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0191] Hiſtoriſche Zugabe/ Zu der Erſten Predigt. §. 18. ES iſt vor etwa anderthalb Jahren in dieſer Stadt ſelig verſtorben ein gottſeliger Mann/ der in ſeiner Jugend an einen vornehmen Koͤnigli- chen Hoff auſſer Teutſchland ſich in Dienſten auffgehalten/ dieſer geriet einmahl/ bey einer vornehmen Geſellſchafft/ und alß er wol bezecht/ mit einem Cavallier in Mishelligkeit/ es kam von Worten zum Streichen/ und ward jeneꝛ von dieſem/ mit bloſſen Degen in groſſem gꝛim/ verfolget/ und were gewiß von ihm niedergeſtoſſen/ wenn der nicht auff ebener Erde gefallen/ und dem andern Zeit gelaſſen hette zu entgehen. Dieſer Handel hat ihn der- maſſen beweget/ daß er den Hoff verlaſſen/ und ſich GOtt in der Stille zu dienen ergeben hat/ er konte niemahln/ an die Guͤte und Langmut GOttes ohne Thraͤnen gedencken/ er danckte ihm davor taͤglich auff ſeinen Knien/ und ſagte offt: Ach wo wuͤrd ich nun ſitzen/ wenn ſich nicht GOtt meiner ſo vaͤterlich angenommen und erbarmet hette. ꝛc. §. 25.Non malè Cornel. â Lapid. in Act. Apoſt. p. 122. b. In Evangeliis crebra fit mentio poſſeſſorum à Dæ- mone, quos curavit Chriſtus & Apoſtoli, imò crebrior quam in toto Veteri Teſtamenro quia vigebat tempore Chriſti Hæreſis Sadducæorum, negans omnes angelos & Spiritus, ad hanc refutand am permiſit Deus dæmonî cor- pora humano posſidere, in eisq; ſe & vim ſuam oſten- dere, — Simili de cauſa Deus nunc permittit tot Sa- gas & magos, totq; eorum maleficia contra atheos, qui pari- Y

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/191
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/191>, abgerufen am 18.07.2024.