Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

men beschönten/ er habe sich nennen lassen/ den familiar
oder Freund Geist/ den Weiß Geist/ den Morgen-
stern/ das Meisterlein/
doch dieses trifft nicht allezeit zu
Remig. l. 1. c. 8. p. 55. berichtet/ daß einer Zauberinn Buhle
sich habe genant/ Unglück: einer andern: Mach Leidt.
Herr D. Sacc. Postill. Dominica Oouli p. 394. sagt/ Jetz
34. Jahr war zu Elbingroda ein Weib/ welche grosse Weh-
tage an den Zähnen gehabt/ darüber sie in Ungedult gerathen
und gesagt/ sie wolte/ daß der Teuffel in die Zähne führe.
Bald wird sie besessen von sechs Teuffeln/ welche sich genant:
Schalck der Warheit/ Wirck/ Widerkraut/ Myrrha/ Knip/
Stup.

§. 18.

Von des Satans Befehl an die Seinigen/ Rechet
euch
(und thut Schaden/) oder ihr sollet des Todes
sterben:
sihe Bodin. lib. 2. cap. 8. pag. 140. Von seinem
Exameine oder Nachfrage/ wie sich seine liebe Getreue verhal-
ten/ und ob sie auch viel Schaden gethan/ handelt er p. 109. s.
und erzählet von einer Hexen/ welche bekant/ sie habe nimmer
keine Ruhe gehabt/ wenn sie nicht alle Tage etwas böses ge-
than oder angerichtet/ und solte sie auch zum wenigsten eini-
ges Geschirr oder einen Topff zerbrochen haben. Conf.
Binsfeld. de Confessionib. Maleficorum. pag. 64. s.
&
69.

§. 19.

Conf. Bodin. p. 110. da er von jetzgemeldter Hexen/
die keine Ruhe hatte/ eh sie Schaden gethan/ erzählet/ alß sie
das Urtheil des Todes empfangen/ habe sie nicht appelliret
sondern gesagt/ sie wolle lieber sterben/ denn mehr vom Teu-
fel also gequälet werden/ Er lasse ihr doch gar keine Ruhe/
conf. pag. 190. a. Da er aus dem Sprenger dergleichen bey-
bringet.

§. 21.
A a

men beſchoͤnten/ er habe ſich nennen laſſen/ den familiar
oder Freund Geiſt/ den Weiß Geiſt/ den Morgen-
ſtern/ das Meiſterlein/
doch dieſes trifft nicht allezeit zu
Remig. l. 1. c. 8. p. 55. berichtet/ daß einer Zauberinn Buhle
ſich habe genant/ Ungluͤck: einer andern: Mach Leidt.
Herr D. Sacc. Poſtill. Dominica Oouli p. 394. ſagt/ Jetz
34. Jahr war zu Elbingroda ein Weib/ welche groſſe Weh-
tage an den Zaͤhnen gehabt/ daruͤber ſie in Ungedult gerathen
und geſagt/ ſie wolte/ daß der Teuffel in die Zaͤhne fuͤhre.
Bald wird ſie beſeſſen von ſechs Teuffeln/ welche ſich genant:
Schalck der Warheit/ Wirck/ Widerkraut/ Myrrha/ Knip/
Stup.

§. 18.

Von des Satans Befehl an die Seinigen/ Rechet
euch
(und thut Schaden/) oder ihr ſollet des Todes
ſterben:
ſihe Bodin. lib. 2. cap. 8. pag. 140. Von ſeinem
Examîne oder Nachfrage/ wie ſich ſeine liebe Getreue verhal-
ten/ und ob ſie auch viel Schaden gethan/ handelt er p. 109. ſ.
und erzaͤhlet von einer Hexen/ welche bekant/ ſie habe nimmer
keine Ruhe gehabt/ wenn ſie nicht alle Tage etwas boͤſes ge-
than oder angerichtet/ und ſolte ſie auch zum wenigſten eini-
ges Geſchirr oder einen Topff zerbrochen haben. Conf.
Binsfeld. de Confesſionib. Maleficorum. pag. 64. ſ.
&
69.

§. 19.

Conf. Bodin. p. 110. da er von jetzgemeldter Hexen/
die keine Ruhe hatte/ eh ſie Schaden gethan/ erzaͤhlet/ alß ſie
das Urtheil des Todes empfangen/ habe ſie nicht appelliret
ſondern geſagt/ ſie wolle lieber ſterben/ denn mehr vom Teu-
fel alſo gequaͤlet werden/ Er laſſe ihr doch gar keine Ruhe/
conf. pag. 190. a. Da er aus dem Sprenger dergleichen bey-
bringet.

§. 21.
A a
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0207"/>
men be&#x017F;cho&#x0364;nten/ er habe &#x017F;ich nennen la&#x017F;&#x017F;en/ <hi rendition="#fr">den familiar<lb/>
oder Freund Gei&#x017F;t/ den Weiß Gei&#x017F;t/ den Morgen-<lb/>
&#x017F;tern/ das Mei&#x017F;terlein/</hi> doch die&#x017F;es trifft nicht allezeit zu<lb/><hi rendition="#aq">Remig. l. 1. c. 8. p.</hi> 55. berichtet/ daß einer Zauberinn Buhle<lb/>
&#x017F;ich habe genant/ <hi rendition="#fr">Unglu&#x0364;ck:</hi> einer andern: <hi rendition="#fr">Mach Leidt.</hi><lb/>
Herr <hi rendition="#aq">D. Sacc. Po&#x017F;till. Dominica Oouli p.</hi> 394. &#x017F;agt/ Jetz<lb/>
34. Jahr war zu Elbingroda ein Weib/ welche gro&#x017F;&#x017F;e Weh-<lb/>
tage an den Za&#x0364;hnen gehabt/ daru&#x0364;ber &#x017F;ie in Ungedult gerathen<lb/>
und ge&#x017F;agt/ &#x017F;ie wolte/ daß der Teuffel in die Za&#x0364;hne fu&#x0364;hre.<lb/>
Bald wird &#x017F;ie be&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en von &#x017F;echs Teuffeln/ welche &#x017F;ich genant:<lb/>
Schalck der Warheit/ Wirck/ Widerkraut/ Myrrha/ Knip/<lb/>
Stup.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 18.</head><lb/>
              <p>Von des Satans Befehl an die Seinigen/ <hi rendition="#fr">Rechet<lb/>
euch</hi> (und thut Schaden/) <hi rendition="#fr">oder ihr &#x017F;ollet des Todes<lb/>
&#x017F;terben:</hi> &#x017F;ihe <hi rendition="#aq">Bodin. lib. 2. cap. 8. pag.</hi> 140. Von &#x017F;einem<lb/><hi rendition="#aq">Examîne</hi> oder Nachfrage/ wie &#x017F;ich &#x017F;eine liebe Getreue verhal-<lb/>
ten/ und ob &#x017F;ie auch viel Schaden gethan/ handelt er p. 109. &#x017F;.<lb/>
und erza&#x0364;hlet von einer Hexen/ welche bekant/ &#x017F;ie habe nimmer<lb/>
keine Ruhe gehabt/ wenn &#x017F;ie nicht alle Tage etwas bo&#x0364;&#x017F;es ge-<lb/>
than oder angerichtet/ und &#x017F;olte &#x017F;ie auch zum wenig&#x017F;ten eini-<lb/>
ges Ge&#x017F;chirr oder einen Topff zerbrochen haben. <hi rendition="#aq">Conf.<lb/>
Binsfeld. de Confes&#x017F;ionib. Maleficorum. pag. 64. &#x017F;.<lb/>
&amp;</hi> 69.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 19.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#aq">Conf. Bodin. p.</hi> 110. da er von jetzgemeldter Hexen/<lb/>
die keine Ruhe hatte/ eh &#x017F;ie Schaden gethan/ erza&#x0364;hlet/ alß &#x017F;ie<lb/>
das Urtheil des Todes empfangen/ habe &#x017F;ie nicht <hi rendition="#aq">appelliret</hi><lb/>
&#x017F;ondern ge&#x017F;agt/ &#x017F;ie wolle lieber &#x017F;terben/ denn mehr vom Teu-<lb/>
fel al&#x017F;o gequa&#x0364;let werden/ Er la&#x017F;&#x017F;e ihr doch gar keine Ruhe/<lb/><hi rendition="#aq">conf. pag. 190. a.</hi> Da er aus dem Sprenger dergleichen bey-<lb/>
bringet.</p>
            </div><lb/>
            <fw type="sig" place="bottom">A a</fw>
            <fw type="catch" place="bottom">§. 21.</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0207] men beſchoͤnten/ er habe ſich nennen laſſen/ den familiar oder Freund Geiſt/ den Weiß Geiſt/ den Morgen- ſtern/ das Meiſterlein/ doch dieſes trifft nicht allezeit zu Remig. l. 1. c. 8. p. 55. berichtet/ daß einer Zauberinn Buhle ſich habe genant/ Ungluͤck: einer andern: Mach Leidt. Herr D. Sacc. Poſtill. Dominica Oouli p. 394. ſagt/ Jetz 34. Jahr war zu Elbingroda ein Weib/ welche groſſe Weh- tage an den Zaͤhnen gehabt/ daruͤber ſie in Ungedult gerathen und geſagt/ ſie wolte/ daß der Teuffel in die Zaͤhne fuͤhre. Bald wird ſie beſeſſen von ſechs Teuffeln/ welche ſich genant: Schalck der Warheit/ Wirck/ Widerkraut/ Myrrha/ Knip/ Stup. §. 18. Von des Satans Befehl an die Seinigen/ Rechet euch (und thut Schaden/) oder ihr ſollet des Todes ſterben: ſihe Bodin. lib. 2. cap. 8. pag. 140. Von ſeinem Examîne oder Nachfrage/ wie ſich ſeine liebe Getreue verhal- ten/ und ob ſie auch viel Schaden gethan/ handelt er p. 109. ſ. und erzaͤhlet von einer Hexen/ welche bekant/ ſie habe nimmer keine Ruhe gehabt/ wenn ſie nicht alle Tage etwas boͤſes ge- than oder angerichtet/ und ſolte ſie auch zum wenigſten eini- ges Geſchirr oder einen Topff zerbrochen haben. Conf. Binsfeld. de Confesſionib. Maleficorum. pag. 64. ſ. & 69. §. 19. Conf. Bodin. p. 110. da er von jetzgemeldter Hexen/ die keine Ruhe hatte/ eh ſie Schaden gethan/ erzaͤhlet/ alß ſie das Urtheil des Todes empfangen/ habe ſie nicht appelliret ſondern geſagt/ ſie wolle lieber ſterben/ denn mehr vom Teu- fel alſo gequaͤlet werden/ Er laſſe ihr doch gar keine Ruhe/ conf. pag. 190. a. Da er aus dem Sprenger dergleichen bey- bringet. §. 21. A a

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/207
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/207>, abgerufen am 24.07.2024.