Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 21.

Math. Faber. Societ. Jes. Oper. tripart. Tom. l. p. 276.
Jn Lothringen ist neulich eine Zauberinn verbrandt/ welche
vor ihrem Tode freywillig bekant/ sie hette einer begüterten
Edelfrauen zehen Kinder nach ein ander durch Zauberey ge-
tödtet: Gefragt/ wie sie doch so undanckbar seyn können/
weil die Frau ihr sehr viel gutes gethan? hat sie geantwortet/
Es hette sie der Satan mit harten Drau-Worten und Schlä-
gen dazu gezwungen/ etc.

Bodin. erzählet l. 1. cap. 5. p. 116. & 226. 237. von
einem Freyherr von Raitz der zu Nantes gerichtet worden/
welcher bekant/ daß er acht Kindlein umbgebracht/ und dem
Teuffel geopffert/ und daß ihm der Satan noch dazu befoh-
len/ sein eigen Kind/ welches die Mutter noch unter ihrem
Hertzen trug/ auß Mutterleibe zu reissen und ihm zu opffern/
welches er auch thun wollen/ wenn nicht sein Weib es ge-
mercket/ und es also außgebrochen were.

Nic. Jaquerius in Flagell. cap. 15. p. 116. erzählet
von einem Freyherrn zu seiner Zeit in Franckreich/ der wol
20. Kinder ermordet/ daß er mit den Blute/ dem Teuffel zu
gehorsamen/ und zu gefallen/ ein Buch schreiben möchte.

§. 23.

Besihe den Historischen Bericht/ §. 41. & 61. conf.
Delr. disquis. Mag. l. 6. p. 966. aliqui inquit ex Samma-
rico, habent puncturas in corde, tanquam si acubus esset
punctum, Aliqui videntur sibi cor corrodi, Aliqui habent
magnum dolorem in corde aut renibus & videtur eis
quod talia membra a canibus lacerentur.

§. 39. 40.

Der Satan machet die Seinigen selten oder niemahln
reich/ davon ein merckliches Exempel Bodin. erzählet/ p. 99.

von
§. 21.

Math. Faber. Societ. Jes. Oper. tripart. Tom. l. p. 276.
Jn Lothringen iſt neulich eine Zauberinn verbrandt/ welche
vor ihrem Tode freywillig bekant/ ſie hette einer beguͤterten
Edelfrauen zehen Kinder nach ein ander durch Zauberey ge-
toͤdtet: Gefragt/ wie ſie doch ſo undanckbar ſeyn koͤnnen/
weil die Frau ihr ſehr viel gutes gethan? hat ſie geantwortet/
Es hette ſie der Satan mit harten Drau-Worten und Schlaͤ-
gen dazu gezwungen/ ꝛc.

Bodin. erzaͤhlet l. 1. cap. 5. p. 116. & 226. 237. von
einem Freyherr von Raitz der zu Nantes gerichtet worden/
welcher bekant/ daß er acht Kindlein umbgebracht/ und dem
Teuffel geopffert/ und daß ihm der Satan noch dazu befoh-
len/ ſein eigen Kind/ welches die Mutter noch unter ihrem
Hertzen trug/ auß Mutterleibe zu reiſſen und ihm zu opffern/
welches er auch thun wollen/ wenn nicht ſein Weib es ge-
mercket/ und es alſo außgebrochen were.

Nic. Jaquerius in Flagell. cap. 15. p. 116. erzaͤhlet
von einem Freyherrn zu ſeiner Zeit in Franckreich/ der wol
20. Kinder ermordet/ daß er mit den Blute/ dem Teuffel zu
gehorſamen/ und zu gefallen/ ein Buch ſchreiben moͤchte.

§. 23.

Beſihe den Hiſtoriſchen Bericht/ §. 41. & 61. conf.
Delr. disquiſ. Mag. l. 6. p. 966. aliqui inquit ex Samma-
rico, habent puncturas in corde, tanquam ſi acubus eſſet
punctum, Aliqui videntur ſibi cor corrodi, Aliqui habent
magnum dolorem in corde aut renibus & videtur eis
quod talia membra â canibus lacerentur.

§. 39. 40.

Der Satan machet die Seinigen ſelten oder niemahln
reich/ davon ein merckliches Exempel Bodin. erzaͤhlet/ p. 99.

von
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <pb facs="#f0208"/>
            <div n="3">
              <head>§. 21.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#aq">Math. Faber. Societ. Jes. Oper. tripart. Tom. l. p.</hi> 276.<lb/>
Jn Lothringen i&#x017F;t neulich eine Zauberinn verbrandt/ welche<lb/>
vor ihrem Tode freywillig bekant/ &#x017F;ie hette einer begu&#x0364;terten<lb/>
Edelfrauen zehen Kinder nach ein ander durch Zauberey ge-<lb/>
to&#x0364;dtet: Gefragt/ wie &#x017F;ie doch &#x017F;o undanckbar &#x017F;eyn ko&#x0364;nnen/<lb/>
weil die Frau ihr &#x017F;ehr viel gutes gethan? hat &#x017F;ie geantwortet/<lb/>
Es hette &#x017F;ie der Satan mit harten Drau-Worten und Schla&#x0364;-<lb/>
gen dazu gezwungen/ &#xA75B;c.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#aq">Bodin.</hi> erza&#x0364;hlet <hi rendition="#aq">l. 1. cap. 5. p. 116. &amp;</hi> 226. 237. von<lb/>
einem Freyherr von Raitz der zu Nantes gerichtet worden/<lb/>
welcher bekant/ daß er acht Kindlein umbgebracht/ und dem<lb/>
Teuffel geopffert/ und daß ihm der Satan noch dazu befoh-<lb/>
len/ &#x017F;ein eigen Kind/ welches die Mutter noch unter ihrem<lb/>
Hertzen trug/ auß Mutterleibe zu rei&#x017F;&#x017F;en und ihm zu opffern/<lb/>
welches er auch thun wollen/ wenn nicht &#x017F;ein Weib es ge-<lb/>
mercket/ und es al&#x017F;o außgebrochen were.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#aq">Nic. Jaquerius in Flagell. cap. 15. p.</hi> 116. erza&#x0364;hlet<lb/>
von einem Freyherrn zu &#x017F;einer Zeit in Franckreich/ der wol<lb/>
20. Kinder ermordet/ daß er mit den Blute/ dem Teuffel zu<lb/>
gehor&#x017F;amen/ und zu gefallen/ ein Buch &#x017F;chreiben mo&#x0364;chte.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 23.</head><lb/>
              <p>Be&#x017F;ihe den Hi&#x017F;tori&#x017F;chen Bericht/ §. 41. &amp; 61. <hi rendition="#aq">conf.<lb/>
Delr. disqui&#x017F;. Mag. l. 6. p. 966. aliqui inquit ex Samma-<lb/>
rico, habent puncturas in corde, tanquam &#x017F;i acubus e&#x017F;&#x017F;et<lb/>
punctum, Aliqui videntur &#x017F;ibi cor corrodi, Aliqui habent<lb/>
magnum dolorem in corde aut renibus &amp; videtur eis<lb/>
quod talia membra â canibus lacerentur.</hi></p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 39. 40.</head><lb/>
              <p>Der Satan machet die Seinigen &#x017F;elten oder niemahln<lb/>
reich/ davon ein merckliches Exempel <hi rendition="#aq">Bodin.</hi> erza&#x0364;hlet/ <hi rendition="#aq">p.</hi> 99.<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">von</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0208] §. 21. Math. Faber. Societ. Jes. Oper. tripart. Tom. l. p. 276. Jn Lothringen iſt neulich eine Zauberinn verbrandt/ welche vor ihrem Tode freywillig bekant/ ſie hette einer beguͤterten Edelfrauen zehen Kinder nach ein ander durch Zauberey ge- toͤdtet: Gefragt/ wie ſie doch ſo undanckbar ſeyn koͤnnen/ weil die Frau ihr ſehr viel gutes gethan? hat ſie geantwortet/ Es hette ſie der Satan mit harten Drau-Worten und Schlaͤ- gen dazu gezwungen/ ꝛc. Bodin. erzaͤhlet l. 1. cap. 5. p. 116. & 226. 237. von einem Freyherr von Raitz der zu Nantes gerichtet worden/ welcher bekant/ daß er acht Kindlein umbgebracht/ und dem Teuffel geopffert/ und daß ihm der Satan noch dazu befoh- len/ ſein eigen Kind/ welches die Mutter noch unter ihrem Hertzen trug/ auß Mutterleibe zu reiſſen und ihm zu opffern/ welches er auch thun wollen/ wenn nicht ſein Weib es ge- mercket/ und es alſo außgebrochen were. Nic. Jaquerius in Flagell. cap. 15. p. 116. erzaͤhlet von einem Freyherrn zu ſeiner Zeit in Franckreich/ der wol 20. Kinder ermordet/ daß er mit den Blute/ dem Teuffel zu gehorſamen/ und zu gefallen/ ein Buch ſchreiben moͤchte. §. 23. Beſihe den Hiſtoriſchen Bericht/ §. 41. & 61. conf. Delr. disquiſ. Mag. l. 6. p. 966. aliqui inquit ex Samma- rico, habent puncturas in corde, tanquam ſi acubus eſſet punctum, Aliqui videntur ſibi cor corrodi, Aliqui habent magnum dolorem in corde aut renibus & videtur eis quod talia membra â canibus lacerentur. §. 39. 40. Der Satan machet die Seinigen ſelten oder niemahln reich/ davon ein merckliches Exempel Bodin. erzaͤhlet/ p. 99. von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/208
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/208>, abgerufen am 19.07.2024.