Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

Lap. commentar. in Esa. LV. p. 453. a. gedenckt: Audivi,
inquit, miram historiam a Gubernatore civitatis Traje-
ctensis in Belgio: Narrabat ille se cum primariis nobili-
bus invitatum fuisse ab alio ad prandium, Ivi, inquit, cum
aliis, splendidum inveni castrum, triclinium illustre, men-
sam opiparam, epulis & deliciis omnibus instructam,
bibebant & comedebant omnes hilariter, ast ubi discesse-
runt, mox inani ventre famere coeperunt, & stomachus la-
trare ac si nihil comedissent. Nimirum opera Magi cu-
jusdam haec omni, ope daemonis adornata fuerant.

§. 53.

Jn des Herrn Grundmanns Geschichtschul. p. 46.
ss.
ist ein trefliches Exempel von einem jungen Böhmischen
vom Adel zu finden/ welchen der Satan schrecklich gequä-
let/ und doch endlich verlassen/ und in gestalt eines feurigen
Gersten-Korns und in einem Rauch davon fahren müssen.

Ein junger Gesell von funffzehen Jahren hat sich mit
dem Teuffel/ der ihm des Nachts auff der Gassen in gestallt
einer frembden Weibs-Person erschienen/ vermischet und
sich darauff sieben Jahr sein eigen zu seyn/ mit seinem eignen
Blut verschrieben ist doch endlich auff inständiges Gebet
Anno 1614. im August. von ihm durch GOttes Gnad ent-
lediget und unangefochten gelassen/ ist geschehen zu Göppin-
gen/ und erzählets Herr D. Dieterich über das Buch der
Weißheit. p. 369.

Was sich mit einem Knaben zu Greiffenberg in Pom-
mern zu getragen/ im Jahr 1623. das erzählet nach allen
Umbständen außführlich Herr D. Micraelius in Pomeran.
l. 4 p 151. ss.
Wir wollen einen kurtzen Außzug davon an-
hero sätzen: Dem Knaben waren im sechsten Jahr seines
Aliers die Eltern abgestorben/ alß er nun zu seines Vatern

Schwe-

Lap. commentar. in Eſa. LV. p. 453. a. gedenckt: Audivi,
inquit, miram hiſtoriam à Gubernatore civitatis Traje-
ctenſis in Belgio: Narrabat ille ſe cum primariis nobili-
bus invitatum fuiſſe ab alio ad prandium, Ivi, inquit, cum
aliis, ſplendidum inveni caſtrum, triclinium illuſtre, men-
ſam opiparam, epulis & deliciis omnibus inſtructam,
bibebant & comedebant omnes hilariter, aſt ubi diſceſſe-
runt, mox inani ventre famere cœperunt, & ſtomachus la-
trare ac ſi nihil comediſſent. Nimirum opera Magi cu-
jusdam hæc omni, ope dæmonis adornata fuerant.

§. 53.

Jn des Herrn Grundmanns Geſchichtſchul. p. 46.
ſſ.
iſt ein trefliches Exempel von einem jungen Boͤhmiſchen
vom Adel zu finden/ welchen der Satan ſchrecklich gequaͤ-
let/ und doch endlich verlaſſen/ und in geſtalt eines feurigen
Gerſten-Korns und in einem Rauch davon fahren muͤſſen.

Ein junger Geſell von funffzehen Jahren hat ſich mit
dem Teuffel/ der ihm des Nachts auff der Gaſſen in geſtallt
einer frembden Weibs-Perſon erſchienen/ vermiſchet und
ſich darauff ſieben Jahr ſein eigen zu ſeyn/ mit ſeinem eignen
Blut verſchrieben iſt doch endlich auff inſtaͤndiges Gebet
Anno 1614. im Auguſt. von ihm durch GOttes Gnad ent-
lediget und unangefochten gelaſſen/ iſt geſchehen zu Goͤppin-
gen/ und erzaͤhlets Herr D. Dieterich uͤber das Buch der
Weißheit. p. 369.

Was ſich mit einem Knaben zu Greiffenberg in Pom-
mern zu getragen/ im Jahr 1623. das erzaͤhlet nach allen
Umbſtaͤnden außfuͤhrlich Herr D. Micrælius in Pomeran.
l. 4 p 151. ſſ.
Wir wollen einen kurtzen Außzug davon an-
hero ſaͤtzen: Dem Knaben waren im ſechſten Jahr ſeines
Aliers die Eltern abgeſtorben/ alß er nun zu ſeines Vatern

Schwe-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0210"/><hi rendition="#aq">Lap. commentar. in E&#x017F;a. LV. p. 453. a.</hi> gedenckt: <hi rendition="#aq">Audivi,<lb/>
inquit, miram hi&#x017F;toriam à Gubernatore civitatis Traje-<lb/>
cten&#x017F;is in Belgio: Narrabat ille &#x017F;e cum primariis nobili-<lb/>
bus invitatum fui&#x017F;&#x017F;e ab alio ad prandium, Ivi, inquit, cum<lb/>
aliis, &#x017F;plendidum inveni ca&#x017F;trum, triclinium illu&#x017F;tre, men-<lb/>
&#x017F;am opiparam, epulis &amp; deliciis omnibus in&#x017F;tructam,<lb/>
bibebant &amp; comedebant omnes hilariter, a&#x017F;t ubi di&#x017F;ce&#x017F;&#x017F;e-<lb/>
runt, mox inani ventre famere c&#x0153;perunt, &amp; &#x017F;tomachus la-<lb/>
trare ac &#x017F;i nihil comedi&#x017F;&#x017F;ent. Nimirum opera Magi cu-<lb/>
jusdam hæc omni, ope dæmonis adornata fuerant.</hi></p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 53.</head><lb/>
              <p>Jn des Herrn Grundmanns Ge&#x017F;chicht&#x017F;chul. <hi rendition="#aq">p. 46.<lb/>
&#x017F;&#x017F;.</hi> i&#x017F;t ein trefliches Exempel von einem jungen Bo&#x0364;hmi&#x017F;chen<lb/>
vom Adel zu finden/ welchen der Satan &#x017F;chrecklich gequa&#x0364;-<lb/>
let/ und doch endlich verla&#x017F;&#x017F;en/ und in ge&#x017F;talt eines feurigen<lb/>
Ger&#x017F;ten-Korns und in einem Rauch davon fahren mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
              <p>Ein junger Ge&#x017F;ell von funffzehen Jahren hat &#x017F;ich mit<lb/>
dem Teuffel/ der ihm des Nachts auff der Ga&#x017F;&#x017F;en in ge&#x017F;tallt<lb/>
einer frembden Weibs-Per&#x017F;on er&#x017F;chienen/ vermi&#x017F;chet und<lb/>
&#x017F;ich darauff &#x017F;ieben Jahr &#x017F;ein eigen zu &#x017F;eyn/ mit &#x017F;einem eignen<lb/>
Blut ver&#x017F;chrieben i&#x017F;t doch endlich auff in&#x017F;ta&#x0364;ndiges Gebet<lb/>
Anno 1614. im Augu&#x017F;t. von ihm durch GOttes Gnad ent-<lb/>
lediget und unangefochten gela&#x017F;&#x017F;en/ i&#x017F;t ge&#x017F;chehen zu Go&#x0364;ppin-<lb/>
gen/ und erza&#x0364;hlets Herr <hi rendition="#aq">D.</hi> Dieterich u&#x0364;ber das Buch der<lb/>
Weißheit. p. 369.</p><lb/>
              <p>Was &#x017F;ich mit einem Knaben zu Greiffenberg in Pom-<lb/>
mern zu getragen/ im Jahr 1623. das erza&#x0364;hlet nach allen<lb/>
Umb&#x017F;ta&#x0364;nden außfu&#x0364;hrlich Herr <hi rendition="#aq">D. Micrælius in Pomeran.<lb/>
l. 4 p 151. &#x017F;&#x017F;.</hi> Wir wollen einen kurtzen Außzug davon an-<lb/>
hero &#x017F;a&#x0364;tzen: Dem Knaben waren im &#x017F;ech&#x017F;ten Jahr &#x017F;eines<lb/>
Aliers die Eltern abge&#x017F;torben/ alß er nun zu &#x017F;eines Vatern<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Schwe-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0210] Lap. commentar. in Eſa. LV. p. 453. a. gedenckt: Audivi, inquit, miram hiſtoriam à Gubernatore civitatis Traje- ctenſis in Belgio: Narrabat ille ſe cum primariis nobili- bus invitatum fuiſſe ab alio ad prandium, Ivi, inquit, cum aliis, ſplendidum inveni caſtrum, triclinium illuſtre, men- ſam opiparam, epulis & deliciis omnibus inſtructam, bibebant & comedebant omnes hilariter, aſt ubi diſceſſe- runt, mox inani ventre famere cœperunt, & ſtomachus la- trare ac ſi nihil comediſſent. Nimirum opera Magi cu- jusdam hæc omni, ope dæmonis adornata fuerant. §. 53. Jn des Herrn Grundmanns Geſchichtſchul. p. 46. ſſ. iſt ein trefliches Exempel von einem jungen Boͤhmiſchen vom Adel zu finden/ welchen der Satan ſchrecklich gequaͤ- let/ und doch endlich verlaſſen/ und in geſtalt eines feurigen Gerſten-Korns und in einem Rauch davon fahren muͤſſen. Ein junger Geſell von funffzehen Jahren hat ſich mit dem Teuffel/ der ihm des Nachts auff der Gaſſen in geſtallt einer frembden Weibs-Perſon erſchienen/ vermiſchet und ſich darauff ſieben Jahr ſein eigen zu ſeyn/ mit ſeinem eignen Blut verſchrieben iſt doch endlich auff inſtaͤndiges Gebet Anno 1614. im Auguſt. von ihm durch GOttes Gnad ent- lediget und unangefochten gelaſſen/ iſt geſchehen zu Goͤppin- gen/ und erzaͤhlets Herr D. Dieterich uͤber das Buch der Weißheit. p. 369. Was ſich mit einem Knaben zu Greiffenberg in Pom- mern zu getragen/ im Jahr 1623. das erzaͤhlet nach allen Umbſtaͤnden außfuͤhrlich Herr D. Micrælius in Pomeran. l. 4 p 151. ſſ. Wir wollen einen kurtzen Außzug davon an- hero ſaͤtzen: Dem Knaben waren im ſechſten Jahr ſeines Aliers die Eltern abgeſtorben/ alß er nun zu ſeines Vatern Schwe-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/210
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/210>, abgerufen am 19.07.2024.