Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite
Uber die dritte Predigt.
§. 7.

HJebey kan ich nicht unterlassen anzuführen/ was
Wierus in seinem fünften Buch de praestig. daemon.
cap. 34. pag. 632. s.
erzählet/ auß einem Send-
Schreiben/ einer Cloßter-Jungfrauen/ von einigen ihren
Mitschwestern/ die vor dem vom Satan besessen gewesen/
welche gesagt/ sie wolten solches grossen Kreutzes nicht
umb viel entbeeren/ welches sie nach GOttes Willen be-
troffen/ weil sie dabey eine sonderbare Gnade und Liecht
von GOtt hetten empfunden -- Es hetten zwar viele/
so allenthalben her in das Kloßter gesandt/ sich bemühet/
sie von des Satans Gewalt zu erretten/ durch welcher
Fleiß aber es nur ärger worden/ darumb/ alß sie endlich
sich unter die gewaltige Hand GOttes gedemütiget hat-
ten/ und sich seinem allein weisen und heiligem Raht und
Willen mit gründlicher Gelassenheit untergeben/ und sich
beflissen nach seinem heiligen Wort Christlich zu leben/
habe sich alles von selbst verlohren; Wier thut hin zu/ er
habe selbst nachher mit einer von diesen alten Jungfern
geredet/ welche zehen gantzer Jahr des Satans Tyranney
erleiden müssen/ welche gesagt/ sie dancke GOtt von Her-
tzen dafür/ daß er sie also gedemütiget hette/ sie hat auch ge-
beten/ man möchte nicht zugeben/ daß solche Leute/ (nach
Päbstischer Art) beschworen/ viel weniger/ daß sie mit
Ruthen (wie auch bey denselben zu geschehen pfleget) ge-
strichen würden. Es sey eine Jungfrau gewesen/ der die-
ses widerfahren/ die sich darüber also betrübet/ daß sie
kranck worden und gestorben/ die habe in ihren Letzten frö-
lich gesungen/ gefragt: Wie sie jetz singen könte? Hat sie

geant-
Uber die dritte Predigt.
§. 7.

HJebey kan ich nicht unterlaſſen anzufuͤhren/ was
Wierus in ſeinem fuͤnften Buch de præſtig. dæmon.
cap. 34. pag. 632. ſ.
erzaͤhlet/ auß einem Send-
Schreiben/ einer Cloßter-Jungfrauen/ von einigen ihren
Mitſchweſtern/ die vor dem vom Satan beſeſſen geweſen/
welche geſagt/ ſie wolten ſolches groſſen Kreutzes nicht
umb viel entbeeren/ welches ſie nach GOttes Willen be-
troffen/ weil ſie dabey eine ſonderbare Gnade und Liecht
von GOtt hetten empfunden — Es hetten zwar viele/
ſo allenthalben her in das Kloßter geſandt/ ſich bemuͤhet/
ſie von des Satans Gewalt zu erretten/ durch welcher
Fleiß aber es nur aͤrger worden/ darumb/ alß ſie endlich
ſich unter die gewaltige Hand GOttes gedemuͤtiget hat-
ten/ und ſich ſeinem allein weiſen und heiligem Raht und
Willen mit gruͤndlicher Gelaſſenheit untergeben/ und ſich
befliſſen nach ſeinem heiligen Wort Chriſtlich zu leben/
habe ſich alles von ſelbſt verlohren; Wier thut hin zu/ er
habe ſelbſt nachher mit einer von dieſen alten Jungfern
geredet/ welche zehen gantzer Jahr des Satans Tyranney
erleiden muͤſſen/ welche geſagt/ ſie dancke GOtt von Her-
tzen dafuͤr/ daß er ſie alſo gedemuͤtiget hette/ ſie hat auch ge-
beten/ man moͤchte nicht zugeben/ daß ſolche Leute/ (nach
Paͤbſtiſcher Art) beſchworen/ viel weniger/ daß ſie mit
Ruthen (wie auch bey denſelben zu geſchehen pfleget) ge-
ſtrichen wuͤrden. Es ſey eine Jungfrau geweſen/ der die-
ſes widerfahren/ die ſich daruͤber alſo betruͤbet/ daß ſie
kranck worden und geſtorben/ die habe in ihren Letzten froͤ-
lich geſungen/ gefragt: Wie ſie jetz ſingen koͤnte? Hat ſie

geant-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0216"/>
          <div n="2">
            <head> <hi rendition="#b">Uber die dritte Predigt.</hi> </head><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 7.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">H</hi>Jebey kan ich nicht unterla&#x017F;&#x017F;en anzufu&#x0364;hren/ was<lb/><hi rendition="#aq">Wierus</hi> in &#x017F;einem fu&#x0364;nften Buch <hi rendition="#aq">de præ&#x017F;tig. dæmon.<lb/>
cap. 34. pag. 632. &#x017F;.</hi> erza&#x0364;hlet/ auß einem Send-<lb/>
Schreiben/ einer Cloßter-Jungfrauen/ von einigen ihren<lb/>
Mit&#x017F;chwe&#x017F;tern/ die vor dem vom Satan be&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en gewe&#x017F;en/<lb/>
welche ge&#x017F;agt/ &#x017F;ie wolten &#x017F;olches gro&#x017F;&#x017F;en Kreutzes nicht<lb/>
umb viel entbeeren/ welches &#x017F;ie nach GOttes Willen be-<lb/>
troffen/ weil &#x017F;ie dabey eine &#x017F;onderbare Gnade und Liecht<lb/>
von GOtt hetten empfunden &#x2014; Es hetten zwar viele/<lb/>
&#x017F;o allenthalben her in das Kloßter ge&#x017F;andt/ &#x017F;ich bemu&#x0364;het/<lb/>
&#x017F;ie von des Satans Gewalt zu erretten/ durch welcher<lb/>
Fleiß aber es nur a&#x0364;rger worden/ darumb/ alß &#x017F;ie endlich<lb/>
&#x017F;ich unter die gewaltige Hand GOttes gedemu&#x0364;tiget hat-<lb/>
ten/ und &#x017F;ich &#x017F;einem allein wei&#x017F;en und heiligem Raht und<lb/>
Willen mit gru&#x0364;ndlicher Gela&#x017F;&#x017F;enheit untergeben/ und &#x017F;ich<lb/>
befli&#x017F;&#x017F;en nach &#x017F;einem heiligen Wort Chri&#x017F;tlich zu leben/<lb/>
habe &#x017F;ich alles von &#x017F;elb&#x017F;t verlohren; <hi rendition="#aq">Wier</hi> thut hin zu/ er<lb/>
habe &#x017F;elb&#x017F;t nachher mit einer von die&#x017F;en alten Jungfern<lb/>
geredet/ welche zehen gantzer Jahr des Satans Tyranney<lb/>
erleiden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ welche ge&#x017F;agt/ &#x017F;ie dancke GOtt von Her-<lb/>
tzen dafu&#x0364;r/ daß er &#x017F;ie al&#x017F;o gedemu&#x0364;tiget hette/ &#x017F;ie hat auch ge-<lb/>
beten/ man mo&#x0364;chte nicht zugeben/ daß &#x017F;olche Leute/ (nach<lb/>
Pa&#x0364;b&#x017F;ti&#x017F;cher Art) be&#x017F;chworen/ viel weniger/ daß &#x017F;ie mit<lb/>
Ruthen (wie auch bey den&#x017F;elben zu ge&#x017F;chehen pfleget) ge-<lb/>
&#x017F;trichen wu&#x0364;rden. Es &#x017F;ey eine Jungfrau gewe&#x017F;en/ der die-<lb/>
&#x017F;es widerfahren/ die &#x017F;ich daru&#x0364;ber al&#x017F;o betru&#x0364;bet/ daß &#x017F;ie<lb/>
kranck worden und ge&#x017F;torben/ die habe in ihren Letzten fro&#x0364;-<lb/>
lich ge&#x017F;ungen/ gefragt: Wie &#x017F;ie jetz &#x017F;ingen ko&#x0364;nte? Hat &#x017F;ie<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">geant-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0216] Uber die dritte Predigt. §. 7. HJebey kan ich nicht unterlaſſen anzufuͤhren/ was Wierus in ſeinem fuͤnften Buch de præſtig. dæmon. cap. 34. pag. 632. ſ. erzaͤhlet/ auß einem Send- Schreiben/ einer Cloßter-Jungfrauen/ von einigen ihren Mitſchweſtern/ die vor dem vom Satan beſeſſen geweſen/ welche geſagt/ ſie wolten ſolches groſſen Kreutzes nicht umb viel entbeeren/ welches ſie nach GOttes Willen be- troffen/ weil ſie dabey eine ſonderbare Gnade und Liecht von GOtt hetten empfunden — Es hetten zwar viele/ ſo allenthalben her in das Kloßter geſandt/ ſich bemuͤhet/ ſie von des Satans Gewalt zu erretten/ durch welcher Fleiß aber es nur aͤrger worden/ darumb/ alß ſie endlich ſich unter die gewaltige Hand GOttes gedemuͤtiget hat- ten/ und ſich ſeinem allein weiſen und heiligem Raht und Willen mit gruͤndlicher Gelaſſenheit untergeben/ und ſich befliſſen nach ſeinem heiligen Wort Chriſtlich zu leben/ habe ſich alles von ſelbſt verlohren; Wier thut hin zu/ er habe ſelbſt nachher mit einer von dieſen alten Jungfern geredet/ welche zehen gantzer Jahr des Satans Tyranney erleiden muͤſſen/ welche geſagt/ ſie dancke GOtt von Her- tzen dafuͤr/ daß er ſie alſo gedemuͤtiget hette/ ſie hat auch ge- beten/ man moͤchte nicht zugeben/ daß ſolche Leute/ (nach Paͤbſtiſcher Art) beſchworen/ viel weniger/ daß ſie mit Ruthen (wie auch bey denſelben zu geſchehen pfleget) ge- ſtrichen wuͤrden. Es ſey eine Jungfrau geweſen/ der die- ſes widerfahren/ die ſich daruͤber alſo betruͤbet/ daß ſie kranck worden und geſtorben/ die habe in ihren Letzten froͤ- lich geſungen/ gefragt: Wie ſie jetz ſingen koͤnte? Hat ſie geant-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/216
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/216>, abgerufen am 19.07.2024.