Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

Leute bereden lässet/ es sey kein Teuffel/ Oder/ Er sey so böse/
grausam und schrecklich nicht/ wie er von den Priestern be-
schrieben wird; Er mauset gern im Finstern/ und fischet am
liebsten in trüben Wassern/ und were Jhm nichts angeneh-
mers/ alß wenn alle Welt glauben wolte/ daß alles/ was von
denen hellischen Geistern/ und ihrer Feindseligkeit wider das
Menschliche Geschlecht gesaget und geschrieben wird/ ein
lauteres Geticht/ und warhaffte Lügen sey/ damit er sie also
desto besser in ihrer Sicherheit/ berucken/ und ins ewige Ver-
derben stürtzen möge.

§. 31.

Dieses zu bewehren/ ist dienlich zu berichten/ was
ein alter Münch/ Prediger Ordens/ Namens Nicolaus Ja-
querius,
erzählet. (a.) von einem/ zu seiner Zeit berühmten
Magister Wilhelm Adelme genandt/ der vom Satan zu
schrecklicher Zauberey/ und Abfall von GOtt/ verleitet wor-
den/ welcher unter andern schrecklichen Dingen/ auch dieses frey-
willig bekandt/ daß bey seinem ersten Eintritt in den Dienst
des Teuffels/ dieser Menschenfeind zu ihm gesaget/ Er könte/
wenn er wolte/ sein reich treflich helffen erweitern und ver-
mehren/ wann er würde öffentlich lehren und predigen/ daß/
was von Zauberern und deren Thun geschrieben würde/
nur Einbildung und Betrug were.

§. 32. So
(a.) in Flagello Haereticor. fascinar. cap. 4. p. 26. 27.
Schedula exhibita judicib. ista confessus est dictus Ma-
gister anno 1453. & subj. Jaquerius: Hunc Magi-
strum Guilhelmum Ego qui haec scribo, novi & fre-
quentissime vidi, antequam est de hoc crimine su-
spectus, Ejus historiam ex Monstreleti Chronic. pro-
lixius recenset Del-rio disquisit. Magic. lib. 5. p. 750.
qui eum vocat M. Guilhelmum Edelin, (Unde suspi-
cor per Typographi errorem in Jaquerii libellum
to
Adelme irrepsisse.) Theolog. Doctorem, Priorem S.
Germani, Ordin. D. Augustini &c.

Leute bereden laͤſſet/ es ſey kein Teuffel/ Oder/ Er ſey ſo boͤſe/
grauſam und ſchrecklich nicht/ wie er von den Prieſtern be-
ſchrieben wird; Er mauſet gern im Finſtern/ und fiſchet am
liebſten in truͤben Waſſern/ und were Jhm nichts angeneh-
mers/ alß wenn alle Welt glauben wolte/ daß alles/ was von
denen helliſchen Geiſtern/ und ihrer Feindſeligkeit wider das
Menſchliche Geſchlecht geſaget und geſchrieben wird/ ein
lauteres Geticht/ und warhaffte Luͤgen ſey/ damit er ſie alſo
deſto beſſer in ihrer Sicherheit/ berůcken/ und ins ewige Ver-
derben ſtuͤrtzen moͤge.

§. 31.

Dieſes zu bewehren/ iſt dienlich zu berichten/ was
ein alter Muͤnch/ Prediger Ordens/ Namens Nicolaus Ja-
querius,
erzaͤhlet. (a.) von einem/ zu ſeiner Zeit beruͤhmten
Magiſter Wilhelm Adelme genandt/ der vom Satan zu
ſchrecklicher Zauberey/ und Abfall von GOtt/ verleitet wor-
dẽ/ welcheꝛ unter andern ſchrecklichẽ Dingẽ/ auch dieſes frey-
willig bekandt/ daß bey ſeinem erſten Eintritt in den Dienſt
des Teuffels/ dieſer Menſchenfeind zu ihm geſaget/ Er koͤnte/
wenn er wolte/ ſein reich treflich helffen erweitern und ver-
mehren/ wann er wuͤrde oͤffentlich lehren und predigen/ daß/
was von Zauberern und deren Thun geſchrieben wuͤrde/
nur Einbildung und Betrug were.

§. 32. So
(a.) in Flagello Hæreticor. faſcinar. cap. 4. p. 26. 27.
Schedulâ exhibitâ judicib. iſta cõfeſſus eſt dictus Ma-
giſter anno 1453. & ſubj. Jaquerius: Hunc Magi-
ſtrum Guilhelmum Ego qui hæc ſcribo, novi & fre-
quentiſſimè vidi, antequam eſt de hoc crimine ſu-
ſpectus, Ejus hiſtoriam ex Monſtreleti Chronic. pro-
lixius recenſet Del-rio diſquiſit. Magic. lib. 5. p. 750.
qui eum vocat M. Guilhelmum Edelin, (Unde ſuſpi-
cor per Typographi errorem in Jaquerii libellum
τὸ
Adelme irrepſiſſe.) Theolog. Doctorem, Priorem S.
Germani, Ordin. D. Auguſtini &c.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0040"/>
Leute bereden la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ es &#x017F;ey kein Teuffel/ Oder/ Er &#x017F;ey &#x017F;o bo&#x0364;&#x017F;e/<lb/>
grau&#x017F;am und &#x017F;chrecklich nicht/ wie er von den Prie&#x017F;tern be-<lb/>
&#x017F;chrieben wird; Er mau&#x017F;et gern im Fin&#x017F;tern/ und fi&#x017F;chet am<lb/>
lieb&#x017F;ten in tru&#x0364;ben Wa&#x017F;&#x017F;ern/ und were Jhm nichts angeneh-<lb/>
mers/ alß wenn alle Welt glauben wolte/ daß alles/ was von<lb/>
denen helli&#x017F;chen Gei&#x017F;tern/ und ihrer Feind&#x017F;eligkeit wider das<lb/>
Men&#x017F;chliche Ge&#x017F;chlecht ge&#x017F;aget und ge&#x017F;chrieben wird/ ein<lb/>
lauteres Geticht/ und warhaffte Lu&#x0364;gen &#x017F;ey/ damit er &#x017F;ie al&#x017F;o<lb/>
de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er in ihrer Sicherheit/ ber&#x016F;cken/ und ins ewige Ver-<lb/>
derben &#x017F;tu&#x0364;rtzen mo&#x0364;ge.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 31.</head>
              <p>Die&#x017F;es zu bewehren/ i&#x017F;t dienlich zu berichten/ was<lb/>
ein alter Mu&#x0364;nch/ Prediger Ordens/ Namens <hi rendition="#aq">Nicolaus Ja-<lb/>
querius,</hi> erza&#x0364;hlet. <note place="foot" n="(a.)"><hi rendition="#aq">in Flagello Hæreticor. fa&#x017F;cinar. cap. 4. p. 26. 27.<lb/>
Schedulâ exhibitâ judicib. i&#x017F;ta co&#x0303;fe&#x017F;&#x017F;us e&#x017F;t dictus Ma-<lb/>
gi&#x017F;ter anno 1453. &amp; &#x017F;ubj. Jaquerius: Hunc Magi-<lb/>
&#x017F;trum Guilhelmum Ego qui hæc &#x017F;cribo, novi &amp; fre-<lb/>
quenti&#x017F;&#x017F;imè vidi, antequam e&#x017F;t de hoc crimine &#x017F;u-<lb/>
&#x017F;pectus, Ejus hi&#x017F;toriam ex Mon&#x017F;treleti Chronic. pro-<lb/>
lixius recen&#x017F;et Del-rio di&#x017F;qui&#x017F;it. Magic. lib. 5. p. 750.<lb/>
qui eum vocat M. Guilhelmum Edelin, (Unde &#x017F;u&#x017F;pi-<lb/>
cor per Typographi errorem in Jaquerii libellum</hi> &#x03C4;&#x1F78;<lb/><hi rendition="#aq">Adelme irrep&#x017F;i&#x017F;&#x017F;e.) Theolog. Doctorem, Priorem S.<lb/>
Germani, Ordin. D. Augu&#x017F;tini &amp;c.</hi></note> von einem/ zu &#x017F;einer Zeit beru&#x0364;hmten<lb/><hi rendition="#aq">Magi&#x017F;ter</hi> Wilhelm Adelme genandt/ der vom Satan zu<lb/>
&#x017F;chrecklicher Zauberey/ und Abfall von GOtt/ verleitet wor-<lb/>
de&#x0303;/ welche&#xA75B; unter andern &#x017F;chreckliche&#x0303; Dinge&#x0303;/ auch die&#x017F;es frey-<lb/>
willig bekandt/ daß bey &#x017F;einem er&#x017F;ten Eintritt in den Dien&#x017F;t<lb/>
des Teuffels/ die&#x017F;er Men&#x017F;chenfeind zu ihm ge&#x017F;aget/ Er ko&#x0364;nte/<lb/>
wenn er wolte/ &#x017F;ein reich treflich helffen erweitern und ver-<lb/>
mehren/ wann er wu&#x0364;rde o&#x0364;ffentlich lehren und predigen/ daß/<lb/>
was von Zauberern und deren Thun ge&#x017F;chrieben wu&#x0364;rde/<lb/>
nur Einbildung und Betrug were.</p>
            </div><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom">§. 32. So</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0040] Leute bereden laͤſſet/ es ſey kein Teuffel/ Oder/ Er ſey ſo boͤſe/ grauſam und ſchrecklich nicht/ wie er von den Prieſtern be- ſchrieben wird; Er mauſet gern im Finſtern/ und fiſchet am liebſten in truͤben Waſſern/ und were Jhm nichts angeneh- mers/ alß wenn alle Welt glauben wolte/ daß alles/ was von denen helliſchen Geiſtern/ und ihrer Feindſeligkeit wider das Menſchliche Geſchlecht geſaget und geſchrieben wird/ ein lauteres Geticht/ und warhaffte Luͤgen ſey/ damit er ſie alſo deſto beſſer in ihrer Sicherheit/ berůcken/ und ins ewige Ver- derben ſtuͤrtzen moͤge. §. 31.Dieſes zu bewehren/ iſt dienlich zu berichten/ was ein alter Muͤnch/ Prediger Ordens/ Namens Nicolaus Ja- querius, erzaͤhlet. (a.) von einem/ zu ſeiner Zeit beruͤhmten Magiſter Wilhelm Adelme genandt/ der vom Satan zu ſchrecklicher Zauberey/ und Abfall von GOtt/ verleitet wor- dẽ/ welcheꝛ unter andern ſchrecklichẽ Dingẽ/ auch dieſes frey- willig bekandt/ daß bey ſeinem erſten Eintritt in den Dienſt des Teuffels/ dieſer Menſchenfeind zu ihm geſaget/ Er koͤnte/ wenn er wolte/ ſein reich treflich helffen erweitern und ver- mehren/ wann er wuͤrde oͤffentlich lehren und predigen/ daß/ was von Zauberern und deren Thun geſchrieben wuͤrde/ nur Einbildung und Betrug were. §. 32. So (a.) in Flagello Hæreticor. faſcinar. cap. 4. p. 26. 27. Schedulâ exhibitâ judicib. iſta cõfeſſus eſt dictus Ma- giſter anno 1453. & ſubj. Jaquerius: Hunc Magi- ſtrum Guilhelmum Ego qui hæc ſcribo, novi & fre- quentiſſimè vidi, antequam eſt de hoc crimine ſu- ſpectus, Ejus hiſtoriam ex Monſtreleti Chronic. pro- lixius recenſet Del-rio diſquiſit. Magic. lib. 5. p. 750. qui eum vocat M. Guilhelmum Edelin, (Unde ſuſpi- cor per Typographi errorem in Jaquerii libellum τὸ Adelme irrepſiſſe.) Theolog. Doctorem, Priorem S. Germani, Ordin. D. Auguſtini &c.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/40
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/40>, abgerufen am 19.07.2024.