Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 32.

So ists nun gewiß ein Werck der Göttlichen
Barmhertzigkeit/ wenn der Satan als ein Teuffel sich muß
öffentlichen bezeigen/ und die Warheit des Heiligen Worts
GOttes wider seinen Danck und Willen bestettigen/ darum
lasset uns nun/ diese Lehre/ daß warhafftig Teuffel/ und hel-
lische böse Geister sind/ daß sie grausam/ gifftigböse/ und ab-
gesagte ewige Feinde der Menschen sindt/ daß sie nicht ferne
von uns/ sondern umb und neben uns sindt/ und ohn Unter-
laß/ nach unserm Zeitlichen und ewigen Schaden trachten/
wie solches die Heilige Schrifft in unserm Text/ und anders-
wo vielfältig/ klärlich saget/ unverrückt behalten/ und dem
Lügengeist/ und seinen Boten/ nimmermehr trauen/ die uns
eines andern bereden wollen.

§. 33.

Die heutigen Spötter und Atheisten sind zwar
so frech und verkehrt/ daß sie es leugnen/ und fürgeben dürf-
fen: Die Lehre von den bösen Geistern sey eine Sache da-
mit man die Kinder schrecke/ und den gemeinen und unver-
ständigen Pöbel im Zaum halte/ Es habe sich aber kein ver-
ständiger dafür zu fürchten; Ja etliche sindt so kühn/ daß
sie gar den Teuffel heraus fodern dürffen/ wie denn Herr
D. Saccus sehl. ein Exempel erzählet eines gottlosen Mül-
lers/ der/ was von denen Teuffeln gesagt wird/ vor Fabel-
werck gehalten/ und damit man sehen solte/ daß es nichts we-
re/ ist er aus dem Bierhause für die Thür gangen/ sich darge-
stellet und geruffen/ Wo ein Teuffel in der Welt were/ so solt
er kommen/ und ihn holen: Weil aber nichts darauff erfol-
get/ hat er gesaget: Da sehet Jhr/ daß es nichts ist. (ap. Ti-
tium
im Exempelb. p. 149.)

§. 34.

Mich selbst hat ein gottseliger Prediger in der
Nachbarschafft berichtet/ daß er an einem vornehmen Fürst-
lichen Hofe unsers Teutschlandes einen Raht gekant/ der

nichts
C ij
§. 32.

So iſts nun gewiß ein Werck der Goͤttlichen
Barmhertzigkeit/ wenn der Satan als ein Teuffel ſich muß
oͤffentlichen bezeigen/ und die Warheit des Heiligen Worts
GOttes wider ſeinen Danck und Willen beſtettigen/ darum
laſſet uns nun/ dieſe Lehre/ daß warhafftig Teuffel/ und hel-
liſche boͤſe Geiſter ſind/ daß ſie grauſam/ gifftigboͤſe/ und ab-
geſagte ewige Feinde der Menſchen ſindt/ daß ſie nicht ferne
von uns/ ſondern umb und neben uns ſindt/ und ohn Unter-
laß/ nach unſerm Zeitlichen und ewigen Schaden trachten/
wie ſolches die Heilige Schrifft in unſerm Text/ und anders-
wo vielfaͤltig/ klaͤrlich ſaget/ unverruͤckt behalten/ und dem
Luͤgengeiſt/ und ſeinen Boten/ nimmermehr trauen/ die uns
eines andern bereden wollen.

§. 33.

Die heutigen Spoͤtter und Atheiſten ſind zwar
ſo frech und verkehrt/ daß ſie es leugnen/ und fuͤrgeben duͤrf-
fen: Die Lehre von den boͤſen Geiſtern ſey eine Sache da-
mit man die Kinder ſchrecke/ und den gemeinen und unver-
ſtaͤndigen Poͤbel im Zaum halte/ Es habe ſich aber kein ver-
ſtaͤndiger dafuͤr zu fuͤrchten; Ja etliche ſindt ſo kuͤhn/ daß
ſie gar den Teuffel heraus fodern duͤrffen/ wie denn Herr
D. Saccus ſehl. ein Exempel erzaͤhlet eines gottloſen Muͤl-
lers/ der/ was von denen Teuffeln geſagt wird/ vor Fabel-
werck gehalten/ und damit man ſehen ſolte/ daß es nichts we-
re/ iſt er aus dem Bierhauſe fuͤr die Thuͤr gangen/ ſich darge-
ſtellet und geruffen/ Wo ein Teuffel in der Welt were/ ſo ſolt
er kommen/ und ihn holen: Weil aber nichts darauff erfol-
get/ hat er geſaget: Da ſehet Jhr/ daß es nichts iſt. (ap. Ti-
tium
im Exempelb. p. 149.)

§. 34.

Mich ſelbſt hat ein gottſeliger Prediger in der
Nachbarſchafft berichtet/ daß er an einem vornehmen Fuͤrſt-
lichen Hofe unſers Teutſchlandes einen Raht gekant/ der

nichts
C ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <pb facs="#f0041"/>
            <div n="3">
              <head>§. 32.</head>
              <p>So i&#x017F;ts nun gewiß ein Werck der Go&#x0364;ttlichen<lb/>
Barmhertzigkeit/ wenn der Satan als ein Teuffel &#x017F;ich muß<lb/>
o&#x0364;ffentlichen bezeigen/ und die Warheit des Heiligen Worts<lb/>
GOttes wider &#x017F;einen Danck und Willen be&#x017F;tettigen/ darum<lb/>
la&#x017F;&#x017F;et uns nun/ die&#x017F;e Lehre/ daß warhafftig Teuffel/ und hel-<lb/>
li&#x017F;che bo&#x0364;&#x017F;e Gei&#x017F;ter &#x017F;ind/ daß &#x017F;ie grau&#x017F;am/ gifftigbo&#x0364;&#x017F;e/ und ab-<lb/>
ge&#x017F;agte ewige Feinde der Men&#x017F;chen &#x017F;indt/ daß &#x017F;ie nicht ferne<lb/>
von uns/ &#x017F;ondern umb und neben uns &#x017F;indt/ und ohn Unter-<lb/>
laß/ nach un&#x017F;erm Zeitlichen und ewigen Schaden trachten/<lb/>
wie &#x017F;olches die Heilige Schrifft in un&#x017F;erm Text/ und anders-<lb/>
wo vielfa&#x0364;ltig/ kla&#x0364;rlich &#x017F;aget/ unverru&#x0364;ckt behalten/ und dem<lb/>
Lu&#x0364;gengei&#x017F;t/ und &#x017F;einen Boten/ nimmermehr trauen/ die uns<lb/>
eines andern bereden wollen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 33.</head>
              <p>Die heutigen Spo&#x0364;tter und Athei&#x017F;ten &#x017F;ind zwar<lb/>
&#x017F;o frech und verkehrt/ daß &#x017F;ie es leugnen/ und fu&#x0364;rgeben du&#x0364;rf-<lb/>
fen: Die Lehre von den bo&#x0364;&#x017F;en Gei&#x017F;tern &#x017F;ey eine Sache da-<lb/>
mit man die Kinder &#x017F;chrecke/ und den gemeinen und unver-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndigen Po&#x0364;bel im Zaum halte/ Es habe &#x017F;ich aber kein ver-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndiger dafu&#x0364;r zu fu&#x0364;rchten; Ja etliche &#x017F;indt &#x017F;o ku&#x0364;hn/ daß<lb/>
&#x017F;ie gar den Teuffel heraus fodern du&#x0364;rffen/ wie denn Herr<lb/><hi rendition="#aq">D. Saccus</hi> &#x017F;ehl. ein Exempel erza&#x0364;hlet eines gottlo&#x017F;en Mu&#x0364;l-<lb/>
lers/ der/ was von denen Teuffeln ge&#x017F;agt wird/ vor Fabel-<lb/>
werck gehalten/ und damit man &#x017F;ehen &#x017F;olte/ daß es nichts we-<lb/>
re/ i&#x017F;t er aus dem Bierhau&#x017F;e fu&#x0364;r die Thu&#x0364;r gangen/ &#x017F;ich darge-<lb/>
&#x017F;tellet und geruffen/ Wo ein Teuffel in der Welt were/ &#x017F;o &#x017F;olt<lb/>
er kommen/ und ihn holen: Weil aber nichts darauff erfol-<lb/>
get/ hat er ge&#x017F;aget: Da &#x017F;ehet Jhr/ daß es nichts i&#x017F;t. (<hi rendition="#aq">ap. Ti-<lb/>
tium</hi> im Exempelb. <hi rendition="#aq">p.</hi> 149.)</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 34.</head>
              <p>Mich &#x017F;elb&#x017F;t hat ein gott&#x017F;eliger Prediger in der<lb/>
Nachbar&#x017F;chafft berichtet/ daß er an einem vornehmen Fu&#x0364;r&#x017F;t-<lb/>
lichen Hofe un&#x017F;ers Teut&#x017F;chlandes einen Raht gekant/ der<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">C ij</fw><fw type="catch" place="bottom">nichts</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0041] §. 32.So iſts nun gewiß ein Werck der Goͤttlichen Barmhertzigkeit/ wenn der Satan als ein Teuffel ſich muß oͤffentlichen bezeigen/ und die Warheit des Heiligen Worts GOttes wider ſeinen Danck und Willen beſtettigen/ darum laſſet uns nun/ dieſe Lehre/ daß warhafftig Teuffel/ und hel- liſche boͤſe Geiſter ſind/ daß ſie grauſam/ gifftigboͤſe/ und ab- geſagte ewige Feinde der Menſchen ſindt/ daß ſie nicht ferne von uns/ ſondern umb und neben uns ſindt/ und ohn Unter- laß/ nach unſerm Zeitlichen und ewigen Schaden trachten/ wie ſolches die Heilige Schrifft in unſerm Text/ und anders- wo vielfaͤltig/ klaͤrlich ſaget/ unverruͤckt behalten/ und dem Luͤgengeiſt/ und ſeinen Boten/ nimmermehr trauen/ die uns eines andern bereden wollen. §. 33.Die heutigen Spoͤtter und Atheiſten ſind zwar ſo frech und verkehrt/ daß ſie es leugnen/ und fuͤrgeben duͤrf- fen: Die Lehre von den boͤſen Geiſtern ſey eine Sache da- mit man die Kinder ſchrecke/ und den gemeinen und unver- ſtaͤndigen Poͤbel im Zaum halte/ Es habe ſich aber kein ver- ſtaͤndiger dafuͤr zu fuͤrchten; Ja etliche ſindt ſo kuͤhn/ daß ſie gar den Teuffel heraus fodern duͤrffen/ wie denn Herr D. Saccus ſehl. ein Exempel erzaͤhlet eines gottloſen Muͤl- lers/ der/ was von denen Teuffeln geſagt wird/ vor Fabel- werck gehalten/ und damit man ſehen ſolte/ daß es nichts we- re/ iſt er aus dem Bierhauſe fuͤr die Thuͤr gangen/ ſich darge- ſtellet und geruffen/ Wo ein Teuffel in der Welt were/ ſo ſolt er kommen/ und ihn holen: Weil aber nichts darauff erfol- get/ hat er geſaget: Da ſehet Jhr/ daß es nichts iſt. (ap. Ti- tium im Exempelb. p. 149.) §. 34.Mich ſelbſt hat ein gottſeliger Prediger in der Nachbarſchafft berichtet/ daß er an einem vornehmen Fuͤrſt- lichen Hofe unſers Teutſchlandes einen Raht gekant/ der nichts C ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/41
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/41>, abgerufen am 12.07.2024.