Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

nichts von der Unsterbligkeit der Seelen/ dem jüngsten Ge-
richt denen Teuffeln/ und der Hellen geglaubet/ und das öf-
fentlich zu bekennen/ keinen Scheu gehabt/ dieser habe
wenn er bey Gesellschafften und Gastmahlen gewesen/ mit
Fleiß von solcher Materi angefangen/ und sich beflissen/ auch
andere auff seinen gottlosen Sinn zu bringen/ darumb er
denn offt auffgestanden ans Fenster gangen/ dasselbe eröff-
net und gesaget: Die Pfaffen sagen/ der Teuffel sey gantz
begierig nach der Menschen Seelen/ Nun will ich mich ihm/
wenn einer verhanden ist/ mit Leib und Seel ergeben haben/
daß er mich so fort mag davon führen/ er komme nur und
hole mich! Wenn denn nichts erfolget/ hat er desto frecher
gespottet.

§. 35.

Allein/ ob ich mich zwar billig über GOttes Gü-
te und Lang muht verwundere/ so mus ich doch/ hiebey seine
gerechte Gericht erkennen/ daß er die Welt/ welche sich nun
von Tagen zu Tagen je mehr und mehr der Spötterey ergi-
bet/ und dem gottlosen Wesen nachhänget/ lesset in solche er-
schreckliche Jrrthume/ und Sicherheit fallen/ daß an ihnen
erfüllet wird/ was der Heilige Apostel saget: (2. Thessal. II.
10. 11.) Darumb/ daß sie die Liebe zur Warheit nicht
haben angenommen/
(haben dem Heiligen Geist/ der in
seinem Wort zeuget/ widerstrebet und widersprochen) daß
sie selig wurden/ wird ihnen GOtt kräfftige Jrr-
thum senden/ daß sie gläuben der Lugen/ auff daß ge-
richtet werden alle/ die der Warheit nicht glauben/
sondern haben Lust an der Ungerechtigkeit.

§. 36.

Und eben dieses ist auch die Uhrsach/ warumb
auch grosse und gewaltige Leute in der Welt/ nicht erlanget
haben/ was sie/ wie man glaubwürdige Nachricht hat/ offt
gewünschet/ nehmlich einen Teuffel/ oder Geist und Gespenst

zu

nichts von der Unſterbligkeit der Seelen/ dem juͤngſten Ge-
richt denen Teuffeln/ und der Hellen geglaubet/ und das oͤf-
fentlich zu bekennen/ keinen Scheu gehabt/ dieſer habe
wenn er bey Geſellſchafften und Gaſtmahlen geweſen/ mit
Fleiß von ſolcher Materi angefangen/ und ſich befliſſen/ auch
andere auff ſeinen gottloſen Sinn zu bringen/ darumb er
denn offt auffgeſtanden ans Fenſter gangen/ daſſelbe eroͤff-
net und geſaget: Die Pfaffen ſagen/ der Teuffel ſey gantz
begierig nach der Menſchen Seelen/ Nun will ich mich ihm/
wenn einer verhanden iſt/ mit Leib und Seel ergeben haben/
daß er mich ſo fort mag davon fuͤhren/ er komme nur und
hole mich! Wenn denn nichts erfolget/ hat er deſto frecher
geſpottet.

§. 35.

Allein/ ob ich mich zwar billig uͤber GOttes Guͤ-
te und Lang muht verwundere/ ſo mus ich doch/ hiebey ſeine
gerechte Gericht erkennen/ daß er die Welt/ welche ſich nun
von Tagen zu Tagen je mehr und mehr der Spoͤtterey ergi-
bet/ und dem gottloſen Weſen nachhaͤnget/ leſſet in ſolche er-
ſchreckliche Jrrthume/ und Sicherheit fallen/ daß an ihnen
erfuͤllet wird/ was der Heilige Apoſtel ſaget: (2. Theſſal. II.
10. 11.) Darumb/ daß ſie die Liebe zur Warheit nicht
haben angenommen/
(haben dem Heiligen Geiſt/ der in
ſeinem Wort zeuget/ widerſtrebet und widerſprochen) daß
ſie ſelig wůrden/ wird ihnen GOtt kraͤfftige Jrr-
thum ſenden/ daß ſie glaͤuben der Lůgen/ auff daß ge-
richtet werden alle/ die der Warheit nicht glauben/
ſondern haben Luſt an der Ungerechtigkeit.

§. 36.

Und eben dieſes iſt auch die Uhrſach/ warumb
auch groſſe und gewaltige Leute in der Welt/ nicht erlanget
haben/ was ſie/ wie man glaubwuͤrdige Nachricht hat/ offt
gewuͤnſchet/ nehmlich einen Teuffel/ oder Geiſt und Geſpenſt

zu
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0042"/>
nichts von der Un&#x017F;terbligkeit der Seelen/ dem ju&#x0364;ng&#x017F;ten Ge-<lb/>
richt denen Teuffeln/ und der Hellen geglaubet/ und das o&#x0364;f-<lb/>
fentlich zu bekennen/ keinen Scheu gehabt/ die&#x017F;er habe<lb/>
wenn er bey Ge&#x017F;ell&#x017F;chafften und Ga&#x017F;tmahlen gewe&#x017F;en/ mit<lb/>
Fleiß von &#x017F;olcher Materi angefangen/ und &#x017F;ich befli&#x017F;&#x017F;en/ auch<lb/>
andere auff &#x017F;einen gottlo&#x017F;en Sinn zu bringen/ darumb er<lb/>
denn offt auffge&#x017F;tanden ans Fen&#x017F;ter gangen/ da&#x017F;&#x017F;elbe ero&#x0364;ff-<lb/>
net und ge&#x017F;aget: Die Pfaffen &#x017F;agen/ der Teuffel &#x017F;ey gantz<lb/>
begierig nach der Men&#x017F;chen Seelen/ Nun will ich mich ihm/<lb/>
wenn einer verhanden i&#x017F;t/ mit Leib und Seel ergeben haben/<lb/>
daß er mich &#x017F;o fort mag davon fu&#x0364;hren/ er komme nur und<lb/>
hole mich! Wenn denn nichts erfolget/ hat er de&#x017F;to frecher<lb/>
ge&#x017F;pottet.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 35.</head>
              <p>Allein/ ob ich mich zwar billig u&#x0364;ber GOttes Gu&#x0364;-<lb/>
te und Lang muht verwundere/ &#x017F;o mus ich doch/ hiebey &#x017F;eine<lb/>
gerechte Gericht erkennen/ daß er die Welt/ welche &#x017F;ich nun<lb/>
von Tagen zu Tagen je mehr und mehr der Spo&#x0364;tterey ergi-<lb/>
bet/ und dem gottlo&#x017F;en We&#x017F;en nachha&#x0364;nget/ le&#x017F;&#x017F;et in &#x017F;olche er-<lb/>
&#x017F;chreckliche Jrrthume/ und Sicherheit fallen/ daß an ihnen<lb/>
erfu&#x0364;llet wird/ was der Heilige Apo&#x017F;tel &#x017F;aget: (2. <hi rendition="#aq">The&#x017F;&#x017F;al. II.</hi><lb/>
10. 11.) <hi rendition="#fr">Darumb/ daß &#x017F;ie die Liebe zur Warheit nicht<lb/>
haben angenommen/</hi> (haben dem Heiligen Gei&#x017F;t/ der in<lb/>
&#x017F;einem Wort zeuget/ wider&#x017F;trebet und wider&#x017F;prochen) <hi rendition="#fr">daß<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;elig w&#x016F;rden/ wird ihnen GOtt kra&#x0364;fftige Jrr-<lb/>
thum &#x017F;enden/ daß &#x017F;ie gla&#x0364;uben der L&#x016F;gen/ auff daß ge-<lb/>
richtet werden alle/ die der Warheit nicht glauben/<lb/>
&#x017F;ondern haben Lu&#x017F;t an der Ungerechtigkeit.</hi></p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 36.</head>
              <p>Und eben die&#x017F;es i&#x017F;t auch die Uhr&#x017F;ach/ warumb<lb/>
auch gro&#x017F;&#x017F;e und gewaltige Leute in der Welt/ nicht erlanget<lb/>
haben/ was &#x017F;ie/ wie man glaubwu&#x0364;rdige Nachricht hat/ offt<lb/>
gewu&#x0364;n&#x017F;chet/ nehmlich einen Teuffel/ oder Gei&#x017F;t und Ge&#x017F;pen&#x017F;t<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">zu</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0042] nichts von der Unſterbligkeit der Seelen/ dem juͤngſten Ge- richt denen Teuffeln/ und der Hellen geglaubet/ und das oͤf- fentlich zu bekennen/ keinen Scheu gehabt/ dieſer habe wenn er bey Geſellſchafften und Gaſtmahlen geweſen/ mit Fleiß von ſolcher Materi angefangen/ und ſich befliſſen/ auch andere auff ſeinen gottloſen Sinn zu bringen/ darumb er denn offt auffgeſtanden ans Fenſter gangen/ daſſelbe eroͤff- net und geſaget: Die Pfaffen ſagen/ der Teuffel ſey gantz begierig nach der Menſchen Seelen/ Nun will ich mich ihm/ wenn einer verhanden iſt/ mit Leib und Seel ergeben haben/ daß er mich ſo fort mag davon fuͤhren/ er komme nur und hole mich! Wenn denn nichts erfolget/ hat er deſto frecher geſpottet. §. 35.Allein/ ob ich mich zwar billig uͤber GOttes Guͤ- te und Lang muht verwundere/ ſo mus ich doch/ hiebey ſeine gerechte Gericht erkennen/ daß er die Welt/ welche ſich nun von Tagen zu Tagen je mehr und mehr der Spoͤtterey ergi- bet/ und dem gottloſen Weſen nachhaͤnget/ leſſet in ſolche er- ſchreckliche Jrrthume/ und Sicherheit fallen/ daß an ihnen erfuͤllet wird/ was der Heilige Apoſtel ſaget: (2. Theſſal. II. 10. 11.) Darumb/ daß ſie die Liebe zur Warheit nicht haben angenommen/ (haben dem Heiligen Geiſt/ der in ſeinem Wort zeuget/ widerſtrebet und widerſprochen) daß ſie ſelig wůrden/ wird ihnen GOtt kraͤfftige Jrr- thum ſenden/ daß ſie glaͤuben der Lůgen/ auff daß ge- richtet werden alle/ die der Warheit nicht glauben/ ſondern haben Luſt an der Ungerechtigkeit. §. 36.Und eben dieſes iſt auch die Uhrſach/ warumb auch groſſe und gewaltige Leute in der Welt/ nicht erlanget haben/ was ſie/ wie man glaubwuͤrdige Nachricht hat/ offt gewuͤnſchet/ nehmlich einen Teuffel/ oder Geiſt und Geſpenſt zu

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/42
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/42>, abgerufen am 18.07.2024.