Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

zu sehen/ denn/ weil sie die himmlische Warheit/ welche nun
so lange Zeit her/ wider alle Hellen Pforten bestanden/ in
Zweiffel gezogen/ und Mosen/ die Propheten und Apostel
nicht hören wollen/ so gibt sie GOtt dahin in einen verkehr-
ten Sinn/ und achtet sie nicht wehrt/ daß er ihnen was neues
machen solte; Und wer weis/ wenn sie schon erlangten was
sie wolten/ was ihr gottloses Hertz alßdenn für Außflüchte
suchte? Der rechte Wunsch aber solcher Leute ist/ daß kein
GOtt/ kein Teuffel/ keine Helle wäre/ damit sie in ihrer Boß-
heit ungestrafft verbleiben möchten: Es sterben aber die
Richter und Hencker nicht darumb/ daß ihnen die Diebe
und Mörder feind sindt: Und der Gerechte/ Heilige GOtt/
mit seiner ewigen Warheit wird wol bleiben/ ob gleich die
verstockte Hertzen es anders wünschen und meinen.

§. 37.

Daß aber der Teuffel so faul ist/ und solche ver-
wegene Spötter nicht holet/ muß man sich nicht befremb den
lassen. Denn diese sindts eben/ die ihm sein Reich müssen
helffen erweitern und befestigen: Denen Gottlosen und
Spöttern/ wird von dem Königlichen Propheten (Psalm. I.
1.) ein Stuel oder Catheder zugeschrieben! Freylich hat der
Teuffel seine Cathedern und Stüle/ darauff die verwegne
und übergebene Spötter als Professoren und Lehrer sitzen/
und die Lügen fürtragen/ solche seine liebe Diener nun/ wird
der Satan wol zu frieden lassen/ damit sie seine Lügen fort-
pflantzen/ und andere vergifften können: Ein Vogelfänger
(so wirdt der Teuffel genant/ nach etlicher gelahrten Uber-
sätzung Ps. XCI. 3.) hat seine Lockvögel/ welche auff dem
Heerd sitzen/ hüpffen/ essen/ singen und sich lustig machen/
umb deren willen wird er das Netz nicht zuziehen/ weil sie
ohn das in seiner Gewalt sindt: So auch diese Spötter und
Gottes verächter sindt des Teuffels Lockvögel/ die müssen

ihm
C iij

zu ſehen/ denn/ weil ſie die himmliſche Warheit/ welche nun
ſo lange Zeit her/ wider alle Hellen Pforten beſtanden/ in
Zweiffel gezogen/ und Moſen/ die Propheten und Apoſtel
nicht hoͤren wollen/ ſo gibt ſie GOtt dahin in einen verkehr-
ten Sinn/ und achtet ſie nicht wehrt/ daß er ihnen was neues
machen ſolte; Und wer weis/ wenn ſie ſchon erlangten was
ſie wolten/ was ihr gottloſes Hertz alßdenn fuͤr Außfluͤchte
ſuchte? Der rechte Wunſch aber ſolcher Leute iſt/ daß kein
GOtt/ kein Teuffel/ keine Helle waͤre/ damit ſie in ihrer Boß-
heit ungeſtrafft verbleiben moͤchten: Es ſterben aber die
Richter und Hencker nicht darumb/ daß ihnen die Diebe
und Moͤrder feind ſindt: Und der Gerechte/ Heilige GOtt/
mit ſeiner ewigen Warheit wird wol bleiben/ ob gleich die
verſtockte Hertzen es anders wuͤnſchen und meinen.

§. 37.

Daß aber der Teuffel ſo faul iſt/ und ſolche ver-
wegene Spoͤtter nicht holet/ muß man ſich nicht befremb den
laſſen. Denn dieſe ſindts eben/ die ihm ſein Reich muͤſſen
helffen erweitern und befeſtigen: Denen Gottloſen und
Spoͤttern/ wird von dem Koͤniglichen Propheten (Pſalm. I.
1.) ein Stuel oder Catheder zugeſchrieben! Freylich hat der
Teuffel ſeine Cathedern und Stuͤle/ darauff die verwegne
und uͤbergebene Spoͤtter als Profeſſoren und Lehrer ſitzen/
und die Luͤgen fuͤrtragen/ ſolche ſeine liebe Diener nun/ wird
der Satan wol zu frieden laſſen/ damit ſie ſeine Luͤgen fort-
pflantzen/ und andere vergifften koͤnnen: Ein Vogelfaͤnger
(ſo wirdt der Teuffel genant/ nach etlicher gelahrten Uber-
ſaͤtzung Pſ. XCI. 3.) hat ſeine Lockvoͤgel/ welche auff dem
Heerd ſitzen/ huͤpffen/ eſſen/ ſingen und ſich luſtig machen/
umb deren willen wird er das Netz nicht zuziehen/ weil ſie
ohn das in ſeiner Gewalt ſindt: So auch dieſe Spoͤtter und
Gottes veraͤchter ſindt des Teuffels Lockvoͤgel/ die muͤſſen

ihm
C iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0043"/>
zu &#x017F;ehen/ denn/ weil &#x017F;ie die himmli&#x017F;che Warheit/ welche nun<lb/>
&#x017F;o lange Zeit her/ wider alle Hellen Pforten be&#x017F;tanden/ in<lb/>
Zweiffel gezogen/ und Mo&#x017F;en/ die Propheten und Apo&#x017F;tel<lb/>
nicht ho&#x0364;ren wollen/ &#x017F;o gibt &#x017F;ie GOtt dahin in einen verkehr-<lb/>
ten Sinn/ und achtet &#x017F;ie nicht wehrt/ daß er ihnen was neues<lb/>
machen &#x017F;olte; Und wer weis/ wenn &#x017F;ie &#x017F;chon erlangten was<lb/>
&#x017F;ie wolten/ was ihr gottlo&#x017F;es Hertz alßdenn fu&#x0364;r Außflu&#x0364;chte<lb/>
&#x017F;uchte? Der rechte Wun&#x017F;ch aber &#x017F;olcher Leute i&#x017F;t/ daß kein<lb/>
GOtt/ kein Teuffel/ keine Helle wa&#x0364;re/ damit &#x017F;ie in ihrer Boß-<lb/>
heit unge&#x017F;trafft verbleiben mo&#x0364;chten: Es &#x017F;terben aber die<lb/>
Richter und Hencker nicht darumb/ daß ihnen die Diebe<lb/>
und Mo&#x0364;rder feind &#x017F;indt: Und der Gerechte/ Heilige GOtt/<lb/>
mit &#x017F;einer ewigen Warheit wird wol bleiben/ ob gleich die<lb/>
ver&#x017F;tockte Hertzen es anders wu&#x0364;n&#x017F;chen und meinen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 37.</head>
              <p>Daß aber der Teuffel &#x017F;o faul i&#x017F;t/ und &#x017F;olche ver-<lb/>
wegene Spo&#x0364;tter nicht holet/ muß man &#x017F;ich nicht befremb den<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en. Denn die&#x017F;e &#x017F;indts eben/ die ihm &#x017F;ein Reich mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
helffen erweitern und befe&#x017F;tigen: Denen Gottlo&#x017F;en und<lb/>
Spo&#x0364;ttern/ wird von dem Ko&#x0364;niglichen Propheten (P&#x017F;alm. <hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
1.) ein Stuel oder Catheder zuge&#x017F;chrieben! Freylich hat der<lb/>
Teuffel &#x017F;eine Cathedern und Stu&#x0364;le/ darauff die verwegne<lb/>
und u&#x0364;bergebene Spo&#x0364;tter als Profe&#x017F;&#x017F;oren und Lehrer &#x017F;itzen/<lb/>
und die Lu&#x0364;gen fu&#x0364;rtragen/ &#x017F;olche &#x017F;eine liebe Diener nun/ wird<lb/>
der Satan wol zu frieden la&#x017F;&#x017F;en/ damit &#x017F;ie &#x017F;eine Lu&#x0364;gen fort-<lb/>
pflantzen/ und andere vergifften ko&#x0364;nnen: Ein Vogelfa&#x0364;nger<lb/>
(&#x017F;o wirdt der Teuffel genant/ nach etlicher gelahrten Uber-<lb/>
&#x017F;a&#x0364;tzung <hi rendition="#aq">P&#x017F;. XCI.</hi> 3.) hat &#x017F;eine Lockvo&#x0364;gel/ welche auff dem<lb/>
Heerd &#x017F;itzen/ hu&#x0364;pffen/ e&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ingen und &#x017F;ich lu&#x017F;tig machen/<lb/>
umb deren willen wird er das Netz nicht zuziehen/ weil &#x017F;ie<lb/>
ohn das in &#x017F;einer Gewalt &#x017F;indt: So auch die&#x017F;e Spo&#x0364;tter und<lb/>
Gottes vera&#x0364;chter &#x017F;indt des Teuffels Lockvo&#x0364;gel/ die mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">C iij</fw><fw type="catch" place="bottom">ihm</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0043] zu ſehen/ denn/ weil ſie die himmliſche Warheit/ welche nun ſo lange Zeit her/ wider alle Hellen Pforten beſtanden/ in Zweiffel gezogen/ und Moſen/ die Propheten und Apoſtel nicht hoͤren wollen/ ſo gibt ſie GOtt dahin in einen verkehr- ten Sinn/ und achtet ſie nicht wehrt/ daß er ihnen was neues machen ſolte; Und wer weis/ wenn ſie ſchon erlangten was ſie wolten/ was ihr gottloſes Hertz alßdenn fuͤr Außfluͤchte ſuchte? Der rechte Wunſch aber ſolcher Leute iſt/ daß kein GOtt/ kein Teuffel/ keine Helle waͤre/ damit ſie in ihrer Boß- heit ungeſtrafft verbleiben moͤchten: Es ſterben aber die Richter und Hencker nicht darumb/ daß ihnen die Diebe und Moͤrder feind ſindt: Und der Gerechte/ Heilige GOtt/ mit ſeiner ewigen Warheit wird wol bleiben/ ob gleich die verſtockte Hertzen es anders wuͤnſchen und meinen. §. 37.Daß aber der Teuffel ſo faul iſt/ und ſolche ver- wegene Spoͤtter nicht holet/ muß man ſich nicht befremb den laſſen. Denn dieſe ſindts eben/ die ihm ſein Reich muͤſſen helffen erweitern und befeſtigen: Denen Gottloſen und Spoͤttern/ wird von dem Koͤniglichen Propheten (Pſalm. I. 1.) ein Stuel oder Catheder zugeſchrieben! Freylich hat der Teuffel ſeine Cathedern und Stuͤle/ darauff die verwegne und uͤbergebene Spoͤtter als Profeſſoren und Lehrer ſitzen/ und die Luͤgen fuͤrtragen/ ſolche ſeine liebe Diener nun/ wird der Satan wol zu frieden laſſen/ damit ſie ſeine Luͤgen fort- pflantzen/ und andere vergifften koͤnnen: Ein Vogelfaͤnger (ſo wirdt der Teuffel genant/ nach etlicher gelahrten Uber- ſaͤtzung Pſ. XCI. 3.) hat ſeine Lockvoͤgel/ welche auff dem Heerd ſitzen/ huͤpffen/ eſſen/ ſingen und ſich luſtig machen/ umb deren willen wird er das Netz nicht zuziehen/ weil ſie ohn das in ſeiner Gewalt ſindt: So auch dieſe Spoͤtter und Gottes veraͤchter ſindt des Teuffels Lockvoͤgel/ die muͤſſen ihm C iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/43
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/43>, abgerufen am 18.07.2024.