Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

sessene Leute seyn/ sie halten es vor eine natürliche Kranck-
heit/ die von bösen Feuchtigkeiten/ der schwartzen Galle/
und verderbtem Geblüte herrühre: Nun gestehe ich zwar/
daß zu weiln erschreckliche Kranckheiten von der schwar-
tzen Galle/ und bösem Geblüt herkommen können/ und ha-
ben die Herrn Herrn Medici deßfalls viele Exempel in ih-
ren Schrifften hinterlassen und auffgezeichnet/ Jch bin
auch nicht in Abrede/ daß der Satan in dem Melancholi-
schen und gleichsam verbrandten Geblüt/ und bösen Feuch-
tigkeiten öffters ein beliebtes Bad finde/ und sich desselben
auff GOttes Verhängnis bediene/ Allein/ hierauß ist nicht
zu schliessen/ daß keine Teuffel seyn/ welche die Menschen
auff GOttes Verhängnis leibhafftig besitzen/ und so in
ihnen wüten und toben/ daß es erschrecklich ist anzusehen
und anzuhören:

§. 40.

Ein anders bezeugen/ so viel merckwürdiger
Exempel/ und Begebenheiten mit denen Besessenen/ an
denen man mehrmahls das wahr nimt/ was die Natur
nicht thun kan. Man hat Exempel/ daß ungelehrte/ ein-
fältige Leute/ Knaben/ Mädgen/ viel frembde Sprachen
haben unvermuthlich geredet/ daß der Satan auß ihnen
mit den Gelehrtesten zu disputiren sich nicht gescheuet:
Welche Kranckheit/ welch Geblüt hat dieses können zu we-
ge bringen?

§. 41.

Anno 1536. hat sich zu Franckfurt an der Oder
eine besessene Magd gefunden/ diese/ wenn sie jemand an
den Rock/ Wammes/ Bart/ Haupt/ etc. Und wo sie sonst
hin/ auffs Bette/ Tisch/ Banck/ Stein/ Erde/ Mawer ge-
griffen/ so hat sie allemahl Gelt erwischet/ daß dieses Lan-
des gänge und gäbe/ welches sie bald ins Maul gestecket/
gekeuet und verschlungen/ man hats ihr aber/ eh sie damit

zum

ſeſſene Leute ſeyn/ ſie halten es vor eine natuͤrliche Kranck-
heit/ die von boͤſen Feuchtigkeiten/ der ſchwartzen Galle/
und verderbtem Gebluͤte herruͤhre: Nun geſtehe ich zwar/
daß zu weiln erſchreckliche Kranckheiten von der ſchwar-
tzen Galle/ und boͤſem Gebluͤt herkom̃en koͤnnen/ und ha-
ben die Herrn Herrn Medici deßfalls viele Exempel in ih-
ren Schrifften hinterlaſſen und auffgezeichnet/ Jch bin
auch nicht in Abrede/ daß der Satan in dem Melancholi-
ſchen und gleichſam verbrandten Gebluͤt/ und boͤſen Feuch-
tigkeiten oͤffters ein beliebtes Bad finde/ und ſich deſſelben
auff GOttes Verhaͤngnis bediene/ Allein/ hierauß iſt nicht
zu ſchlieſſen/ daß keine Teuffel ſeyn/ welche die Menſchen
auff GOttes Verhaͤngnis leibhafftig beſitzen/ und ſo in
ihnen wuͤten und toben/ daß es erſchrecklich iſt anzuſehen
und anzuhoͤren:

§. 40.

Ein anders bezeugen/ ſo viel merckwuͤrdiger
Exempel/ und Begebenheiten mit denen Beſeſſenen/ an
denen man mehrmahls das wahr nimt/ was die Natur
nicht thun kan. Man hat Exempel/ daß ungelehrte/ ein-
faͤltige Leute/ Knaben/ Maͤdgen/ viel frembde Sprachen
haben unvermuthlich geredet/ daß der Satan auß ihnen
mit den Gelehrteſten zu diſputiren ſich nicht geſcheuet:
Welche Kranckheit/ welch Gebluͤt hat dieſes koͤnnen zu we-
ge bringen?

§. 41.

Anno 1536. hat ſich zu Franckfurt an der Oder
eine beſeſſene Magd gefunden/ dieſe/ wenn ſie jemand an
den Rock/ Wammes/ Bart/ Haupt/ ꝛc. Und wo ſie ſonſt
hin/ auffs Bette/ Tiſch/ Banck/ Stein/ Erde/ Mawer ge-
griffen/ ſo hat ſie allemahl Gelt erwiſchet/ daß dieſes Lan-
des gaͤnge und gaͤbe/ welches ſie bald ins Maul geſtecket/
gekeuet und verſchlungen/ man hats ihr aber/ eh ſie damit

zum
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0045"/>
&#x017F;e&#x017F;&#x017F;ene Leute &#x017F;eyn/ &#x017F;ie halten es vor eine natu&#x0364;rliche Kranck-<lb/>
heit/ die von bo&#x0364;&#x017F;en Feuchtigkeiten/ der &#x017F;chwartzen Galle/<lb/>
und verderbtem Geblu&#x0364;te herru&#x0364;hre: Nun ge&#x017F;tehe ich zwar/<lb/>
daß zu weiln er&#x017F;chreckliche Kranckheiten von der &#x017F;chwar-<lb/>
tzen Galle/ und bo&#x0364;&#x017F;em Geblu&#x0364;t herkom&#x0303;en ko&#x0364;nnen/ und ha-<lb/>
ben die Herrn Herrn <hi rendition="#aq">Medici</hi> deßfalls viele Exempel in ih-<lb/>
ren Schrifften hinterla&#x017F;&#x017F;en und auffgezeichnet/ Jch bin<lb/>
auch nicht in Abrede/ daß der Satan in dem Melancholi-<lb/>
&#x017F;chen und gleich&#x017F;am verbrandten Geblu&#x0364;t/ und bo&#x0364;&#x017F;en Feuch-<lb/>
tigkeiten o&#x0364;ffters ein beliebtes Bad finde/ und &#x017F;ich de&#x017F;&#x017F;elben<lb/>
auff GOttes Verha&#x0364;ngnis bediene/ Allein/ hierauß i&#x017F;t nicht<lb/>
zu &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/ daß keine Teuffel &#x017F;eyn/ welche die Men&#x017F;chen<lb/>
auff GOttes Verha&#x0364;ngnis leibhafftig be&#x017F;itzen/ und &#x017F;o in<lb/>
ihnen wu&#x0364;ten und toben/ daß es er&#x017F;chrecklich i&#x017F;t anzu&#x017F;ehen<lb/>
und anzuho&#x0364;ren:</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 40.</head>
              <p>Ein anders bezeugen/ &#x017F;o viel merckwu&#x0364;rdiger<lb/>
Exempel/ und Begebenheiten mit denen Be&#x017F;e&#x017F;&#x017F;enen/ an<lb/>
denen man mehrmahls das wahr nimt/ was die Natur<lb/>
nicht thun kan. Man hat Exempel/ daß ungelehrte/ ein-<lb/>
fa&#x0364;ltige Leute/ Knaben/ Ma&#x0364;dgen/ viel frembde Sprachen<lb/>
haben unvermuthlich geredet/ daß der Satan auß ihnen<lb/>
mit den Gelehrte&#x017F;ten zu <hi rendition="#aq">di&#x017F;putiren</hi> &#x017F;ich nicht ge&#x017F;cheuet:<lb/>
Welche Kranckheit/ welch Geblu&#x0364;t hat die&#x017F;es ko&#x0364;nnen zu we-<lb/>
ge bringen?</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 41.</head>
              <p>Anno 1536. hat &#x017F;ich zu Franckfurt an der Oder<lb/>
eine be&#x017F;e&#x017F;&#x017F;ene Magd gefunden/ die&#x017F;e/ wenn &#x017F;ie jemand an<lb/>
den Rock/ Wammes/ Bart/ Haupt/ &#xA75B;c. Und wo &#x017F;ie &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
hin/ auffs Bette/ Ti&#x017F;ch/ Banck/ Stein/ Erde/ Mawer ge-<lb/>
griffen/ &#x017F;o hat &#x017F;ie allemahl Gelt erwi&#x017F;chet/ daß die&#x017F;es Lan-<lb/>
des ga&#x0364;nge und ga&#x0364;be/ welches &#x017F;ie bald ins Maul ge&#x017F;tecket/<lb/>
gekeuet und ver&#x017F;chlungen/ man hats ihr aber/ eh &#x017F;ie damit<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">zum</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0045] ſeſſene Leute ſeyn/ ſie halten es vor eine natuͤrliche Kranck- heit/ die von boͤſen Feuchtigkeiten/ der ſchwartzen Galle/ und verderbtem Gebluͤte herruͤhre: Nun geſtehe ich zwar/ daß zu weiln erſchreckliche Kranckheiten von der ſchwar- tzen Galle/ und boͤſem Gebluͤt herkom̃en koͤnnen/ und ha- ben die Herrn Herrn Medici deßfalls viele Exempel in ih- ren Schrifften hinterlaſſen und auffgezeichnet/ Jch bin auch nicht in Abrede/ daß der Satan in dem Melancholi- ſchen und gleichſam verbrandten Gebluͤt/ und boͤſen Feuch- tigkeiten oͤffters ein beliebtes Bad finde/ und ſich deſſelben auff GOttes Verhaͤngnis bediene/ Allein/ hierauß iſt nicht zu ſchlieſſen/ daß keine Teuffel ſeyn/ welche die Menſchen auff GOttes Verhaͤngnis leibhafftig beſitzen/ und ſo in ihnen wuͤten und toben/ daß es erſchrecklich iſt anzuſehen und anzuhoͤren: §. 40.Ein anders bezeugen/ ſo viel merckwuͤrdiger Exempel/ und Begebenheiten mit denen Beſeſſenen/ an denen man mehrmahls das wahr nimt/ was die Natur nicht thun kan. Man hat Exempel/ daß ungelehrte/ ein- faͤltige Leute/ Knaben/ Maͤdgen/ viel frembde Sprachen haben unvermuthlich geredet/ daß der Satan auß ihnen mit den Gelehrteſten zu diſputiren ſich nicht geſcheuet: Welche Kranckheit/ welch Gebluͤt hat dieſes koͤnnen zu we- ge bringen? §. 41.Anno 1536. hat ſich zu Franckfurt an der Oder eine beſeſſene Magd gefunden/ dieſe/ wenn ſie jemand an den Rock/ Wammes/ Bart/ Haupt/ ꝛc. Und wo ſie ſonſt hin/ auffs Bette/ Tiſch/ Banck/ Stein/ Erde/ Mawer ge- griffen/ ſo hat ſie allemahl Gelt erwiſchet/ daß dieſes Lan- des gaͤnge und gaͤbe/ welches ſie bald ins Maul geſtecket/ gekeuet und verſchlungen/ man hats ihr aber/ eh ſie damit zum

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/45
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/45>, abgerufen am 19.07.2024.