Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 6.

Hierauß erhellet nun sattsam/ daß die Sünde
nicht so eine schlechte Sache sey/ alß Jhr die heutige ruchlo-
se Welt einbildet; zwar scheinets offt/ alß hette ein gottloser
Mensch einen grossen Sprung voraus/ Jch will sagen/ Es
lesset/ als wüste GOtt von seinen Sünden nicht/ oder ach-
tet sie nicht/ weil er Jhn offt etlich viele Jahr ungestrafft
lesset hingehen/ allein hernach schicket er/ ehe es jener ver-
meinet/ seine Gerichte hinter ihm her/ die ihn bald treffen
und einholen/ und des Höchsten Rath und Willen/ andern
zum Exempel/ an Jhm erfüllen.

§. 7.

Und wol dem/ welchen der Heilige und Barm-
hertzige GOtt so lieb hat/ daß er ihn in diesem Leben jaget/
verfolget/ und angreifft/ und ihn/ durch einen seligen Zwang
nötiget/ zu dem Kreutz und Wunden JEsu Christi Zu-
flucht zu nehmen/ und seiner Seelen Durst aus der Quelle
der Gnaden und des Lebens zu stillen. Welches die Christ-
liche Kirche gar fein fürstellet/ in dem herrlichem Liede: Wo
soll ich fliehen hin/ weil ich beschweret bin/ mit vilen grossen
Sünden/ wo soll ich Rettung finden? Wenn alle Welt
her keme/ mein Angst sie nicht weg nehme. O JEsu! vol-
ler Gnad/ auff dein Gebot und Rath/ kömpt mein betrübt
Gemüte/ zu deiner grossen Güte/ laß du auff mein Gewis-
sen/ ein Gnaden Tröpflein fliessen. Jmgleichen: Mit-
ten in der Höllenangst/ unser Sünd uns treiben/ wo sollen
wir denn fliehen hin/ da wir mögen bleiben? Zu dir/ Herr
Christ alleine/ vergossen ist dein theures Blut/ das gnug
für die Sünde thut. etc. Besser hie gejagt/ zu Christo/ als
beim Außgang des Lebens in die Helle gejagt.

§. 8.

Ein Exempel dessen/ was wir bißhero gehandelt/
hat unß der HErr unser GOtt auch diese Tage in unser
Stadt fürgestellet/ an dem armen Menschen/ von welchem

wir
§. 6.

Hierauß erhellet nun ſattſam/ daß die Suͤnde
nicht ſo eine ſchlechte Sache ſey/ alß Jhr die heutige ruchlo-
ſe Welt einbildet; zwar ſcheinets offt/ alß hette ein gottloſer
Menſch einen groſſen Sprung voraus/ Jch will ſagen/ Es
leſſet/ als wuͤſte GOtt von ſeinen Suͤnden nicht/ oder ach-
tet ſie nicht/ weil er Jhn offt etlich viele Jahr ungeſtrafft
leſſet hingehen/ allein hernach ſchicket er/ ehe es jener ver-
meinet/ ſeine Gerichte hinter ihm her/ die ihn bald treffen
und einholen/ und des Hoͤchſten Rath und Willen/ andern
zum Exempel/ an Jhm erfuͤllen.

§. 7.

Und wol dem/ welchen der Heilige und Barm-
hertzige GOtt ſo lieb hat/ daß er ihn in dieſem Leben jaget/
verfolget/ und angꝛeifft/ und ihn/ duꝛch einen ſeligen Zwang
noͤtiget/ zu dem Kreutz und Wunden JEſu Chriſti Zu-
flucht zu nehmen/ und ſeiner Seelen Durſt aus der Quelle
der Gnaden und des Lebens zu ſtillen. Welches die Chriſt-
liche Kirche gar fein fuͤrſtellet/ in dem herrlichem Liede: Wo
ſoll ich fliehen hin/ weil ich beſchweret bin/ mit vilen groſſen
Suͤnden/ wo ſoll ich Rettung finden? Wenn alle Welt
her keme/ mein Angſt ſie nicht weg nehme. O JEſu! vol-
ler Gnad/ auff dein Gebot und Rath/ koͤmpt mein betruͤbt
Gemuͤte/ zu deiner groſſen Guͤte/ laß du auff mein Gewiſ-
ſen/ ein Gnaden Troͤpflein flieſſen. Jmgleichen: Mit-
ten in der Hoͤllenangſt/ unſer Suͤnd uns treiben/ wo ſollen
wir denn fliehen hin/ da wir moͤgen bleiben? Zu dir/ Herr
Chriſt alleine/ vergoſſen iſt dein theures Blut/ das gnug
fuͤr die Suͤnde thut. ꝛc. Beſſer hie gejagt/ zu Chriſto/ als
beim Außgang des Lebens in die Helle gejagt.

§. 8.

Ein Exempel deſſen/ was wir bißheꝛo gehandelt/
hat unß der HErr unſer GOtt auch dieſe Tage in unſer
Stadt fuͤrgeſtellet/ an dem aꝛmen Menſchen/ von welchem

wir
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <pb facs="#f0052"/>
            <div n="3">
              <head>§. 6.</head>
              <p>Hierauß erhellet nun &#x017F;att&#x017F;am/ daß die Su&#x0364;nde<lb/>
nicht &#x017F;o eine &#x017F;chlechte Sache &#x017F;ey/ alß Jhr die heutige ruchlo-<lb/>
&#x017F;e Welt einbildet; zwar &#x017F;cheinets offt/ alß hette ein gottlo&#x017F;er<lb/>
Men&#x017F;ch einen gro&#x017F;&#x017F;en Sprung voraus/ Jch will &#x017F;agen/ Es<lb/>
le&#x017F;&#x017F;et/ als wu&#x0364;&#x017F;te GOtt von &#x017F;einen Su&#x0364;nden nicht/ oder ach-<lb/>
tet &#x017F;ie nicht/ weil er Jhn offt etlich viele Jahr unge&#x017F;trafft<lb/>
le&#x017F;&#x017F;et hingehen/ allein hernach &#x017F;chicket er/ ehe es jener ver-<lb/>
meinet/ &#x017F;eine Gerichte hinter ihm her/ die ihn bald treffen<lb/>
und einholen/ und des Ho&#x0364;ch&#x017F;ten Rath und Willen/ andern<lb/>
zum Exempel/ an Jhm erfu&#x0364;llen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 7.</head>
              <p>Und wol dem/ welchen der Heilige und Barm-<lb/>
hertzige GOtt &#x017F;o lieb hat/ daß er ihn in die&#x017F;em Leben jaget/<lb/>
verfolget/ und ang&#xA75B;eifft/ und ihn/ du&#xA75B;ch einen &#x017F;eligen Zwang<lb/>
no&#x0364;tiget/ zu dem Kreutz und Wunden JE&#x017F;u Chri&#x017F;ti Zu-<lb/>
flucht zu nehmen/ und &#x017F;einer Seelen Dur&#x017F;t aus der Quelle<lb/>
der Gnaden und des Lebens zu &#x017F;tillen. Welches die Chri&#x017F;t-<lb/>
liche Kirche gar fein fu&#x0364;r&#x017F;tellet/ in dem herrlichem Liede: Wo<lb/>
&#x017F;oll ich fliehen hin/ weil ich be&#x017F;chweret bin/ mit vilen gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Su&#x0364;nden/ wo &#x017F;oll ich Rettung finden? Wenn alle Welt<lb/>
her keme/ mein Ang&#x017F;t &#x017F;ie nicht weg nehme. O JE&#x017F;u! vol-<lb/>
ler Gnad/ auff dein Gebot und Rath/ ko&#x0364;mpt mein betru&#x0364;bt<lb/>
Gemu&#x0364;te/ zu deiner gro&#x017F;&#x017F;en Gu&#x0364;te/ laß du auff mein Gewi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ ein Gnaden Tro&#x0364;pflein flie&#x017F;&#x017F;en. Jmgleichen: Mit-<lb/>
ten in der Ho&#x0364;llenang&#x017F;t/ un&#x017F;er Su&#x0364;nd uns treiben/ wo &#x017F;ollen<lb/>
wir denn fliehen hin/ da wir mo&#x0364;gen bleiben? Zu dir/ Herr<lb/>
Chri&#x017F;t alleine/ vergo&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t dein theures Blut/ das gnug<lb/>
fu&#x0364;r die Su&#x0364;nde thut. &#xA75B;c. Be&#x017F;&#x017F;er hie gejagt/ zu Chri&#x017F;to/ als<lb/>
beim Außgang des Lebens in die Helle gejagt.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 8.</head>
              <p>Ein Exempel de&#x017F;&#x017F;en/ was wir bißhe&#xA75B;o gehandelt/<lb/>
hat unß der HErr un&#x017F;er GOtt auch die&#x017F;e Tage in un&#x017F;er<lb/>
Stadt fu&#x0364;rge&#x017F;tellet/ an dem a&#xA75B;men Men&#x017F;chen/ von welchem<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">wir</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0052] §. 6.Hierauß erhellet nun ſattſam/ daß die Suͤnde nicht ſo eine ſchlechte Sache ſey/ alß Jhr die heutige ruchlo- ſe Welt einbildet; zwar ſcheinets offt/ alß hette ein gottloſer Menſch einen groſſen Sprung voraus/ Jch will ſagen/ Es leſſet/ als wuͤſte GOtt von ſeinen Suͤnden nicht/ oder ach- tet ſie nicht/ weil er Jhn offt etlich viele Jahr ungeſtrafft leſſet hingehen/ allein hernach ſchicket er/ ehe es jener ver- meinet/ ſeine Gerichte hinter ihm her/ die ihn bald treffen und einholen/ und des Hoͤchſten Rath und Willen/ andern zum Exempel/ an Jhm erfuͤllen. §. 7.Und wol dem/ welchen der Heilige und Barm- hertzige GOtt ſo lieb hat/ daß er ihn in dieſem Leben jaget/ verfolget/ und angꝛeifft/ und ihn/ duꝛch einen ſeligen Zwang noͤtiget/ zu dem Kreutz und Wunden JEſu Chriſti Zu- flucht zu nehmen/ und ſeiner Seelen Durſt aus der Quelle der Gnaden und des Lebens zu ſtillen. Welches die Chriſt- liche Kirche gar fein fuͤrſtellet/ in dem herrlichem Liede: Wo ſoll ich fliehen hin/ weil ich beſchweret bin/ mit vilen groſſen Suͤnden/ wo ſoll ich Rettung finden? Wenn alle Welt her keme/ mein Angſt ſie nicht weg nehme. O JEſu! vol- ler Gnad/ auff dein Gebot und Rath/ koͤmpt mein betruͤbt Gemuͤte/ zu deiner groſſen Guͤte/ laß du auff mein Gewiſ- ſen/ ein Gnaden Troͤpflein flieſſen. Jmgleichen: Mit- ten in der Hoͤllenangſt/ unſer Suͤnd uns treiben/ wo ſollen wir denn fliehen hin/ da wir moͤgen bleiben? Zu dir/ Herr Chriſt alleine/ vergoſſen iſt dein theures Blut/ das gnug fuͤr die Suͤnde thut. ꝛc. Beſſer hie gejagt/ zu Chriſto/ als beim Außgang des Lebens in die Helle gejagt. §. 8.Ein Exempel deſſen/ was wir bißheꝛo gehandelt/ hat unß der HErr unſer GOtt auch dieſe Tage in unſer Stadt fuͤrgeſtellet/ an dem aꝛmen Menſchen/ von welchem wir

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/52
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/52>, abgerufen am 23.07.2024.