Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

und hat uns versätzt in das Reich seines lieben
Sohnß.
(Coloss. I. 12. 13.) welcher sanfftmütig und
von Hertzen demütig ist/ und sein Joch ist sanfft/ und
seine Last ist leicht.
(Matth. XI. 29. 30.)

§. 28.

Herr Herberger/ der berühmte Prediger zur
Frawstadt in Polen erzählet (im 4. Theil der Traurb. o-
der Leichpredigt. p. 156.) wie einmahl in seinem Anwesen
ein alter Vater seinem Sohn ein Gut unter einem from-
men Landherrn gekaufft/ und gebeten/ weil selbiges übel
gebauet/ daß ihm möchte Bauholtz umbs Gelt gelassen
werden: Der Landherr antwortet/ Es gefalle ihm wol/
daß der Sohn Lust habe zu bauen/ wolle er nur ein guter
Wirt werden/ Er wolle ihm nicht allein Holtz verkauffen/
sondern auch/ so viel er benötiget/ schencken/ Darauff der
alte Vater mildiglich angefangen zu weinen und gesagt;
Ach lieber Herr! Jch bekenne die Warheit/ ich habe 200.
Thl. mehr gegeben für das Gut/ als es wehrt ist/ nur/ daß
ich meinen Sohn unter ewer Herrschafft brächte/ denn ich
weiß/ daß unter euch ist gut wohnen. Dieser Ruhm ge-
höret/ für allen Herrn in der Welt/ dem HErrn JEsu/ un-
serm liebsten und getreuestem Heiland/ daß in seinem Reich/
unter seinem Schutz und Schirm gut wohnen sey. Er re-
gieret die Seinigen mit viel Verschonen/ (Buch der Weiß-
heit XII. 18.) Er hat grosse Gedult mit ihren Fehlern und
Schwachheiten/ Er hilfft denen Gefallenen wider auff/
Er suchet das verlohrne/ verbindet das Verwundete/ Er
bringet die Jrrige zu recht/ und nimt die Bußfertigen zu
Gnaden an/ Er ermahnet und verbindet sie durch das
Band seines Bluts und Heiligen Geists/ zur Hertz-Brü-
derlichen Liebe/ und Einträchtigkeit/ Er suchet und verlan-
get nichts anders/ alß daß ihnen Zeitlich und Ewig möge
wol seyn.

§. 29.
F

und hat uns verſaͤtzt in das Reich ſeines lieben
Sohnß.
(Coloſſ. I. 12. 13.) welcher ſanfftmuͤtig und
von Hertzen demuͤtig iſt/ und ſein Joch iſt ſanfft/ und
ſeine Laſt iſt leicht.
(Matth. XI. 29. 30.)

§. 28.

Herr Herberger/ der beruͤhmte Prediger zur
Frawſtadt in Polen erzaͤhlet (im 4. Theil der Traurb. o-
der Leichpredigt. p. 156.) wie einmahl in ſeinem Anweſen
ein alter Vater ſeinem Sohn ein Gut unter einem from-
men Landherrn gekaufft/ und gebeten/ weil ſelbiges uͤbel
gebauet/ daß ihm moͤchte Bauholtz umbs Gelt gelaſſen
werden: Der Landherr antwortet/ Es gefalle ihm wol/
daß der Sohn Luſt habe zu bauen/ wolle er nur ein guter
Wirt werden/ Er wolle ihm nicht allein Holtz verkauffen/
ſondern auch/ ſo viel er benoͤtiget/ ſchencken/ Darauff der
alte Vater mildiglich angefangen zu weinen und geſagt;
Ach lieber Herr! Jch bekenne die Warheit/ ich habe 200.
Thl. mehr gegeben fuͤr das Gut/ als es wehrt iſt/ nur/ daß
ich meinen Sohn unter ewer Herrſchafft braͤchte/ denn ich
weiß/ daß unter euch iſt gut wohnen. Dieſer Ruhm ge-
hoͤret/ fuͤr allen Herrn in der Welt/ dem HErrn JEſu/ un-
ſerm liebſten und getꝛeueſtem Heiland/ daß in ſeinem Reich/
unter ſeinem Schutz und Schirm gut wohnen ſey. Er re-
gieret die Seinigen mit viel Verſchonen/ (Buch der Weiß-
heit XII. 18.) Er hat groſſe Gedult mit ihren Fehlern und
Schwachheiten/ Er hilfft denen Gefallenen wider auff/
Er ſuchet das verlohrne/ verbindet das Verwundete/ Er
bringet die Jrrige zu recht/ und nimt die Bußfertigen zu
Gnaden an/ Er ermahnet und verbindet ſie durch das
Band ſeines Bluts und Heiligen Geiſts/ zur Hertz-Bruͤ-
derlichen Liebe/ und Eintraͤchtigkeit/ Er ſuchet und verlan-
get nichts anders/ alß daß ihnen Zeitlich und Ewig moͤge
wol ſeyn.

§. 29.
F
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0063"/><hi rendition="#fr">und hat uns ver&#x017F;a&#x0364;tzt in das Reich &#x017F;eines lieben<lb/>
Sohnß.</hi> (<hi rendition="#aq">Colo&#x017F;&#x017F;. I.</hi> 12. 13.) <hi rendition="#fr">welcher &#x017F;anfftmu&#x0364;tig und<lb/>
von Hertzen demu&#x0364;tig i&#x017F;t/ und &#x017F;ein Joch i&#x017F;t &#x017F;anfft/ und<lb/>
&#x017F;eine La&#x017F;t i&#x017F;t leicht.</hi> (<hi rendition="#aq">Matth. XI.</hi> 29. 30.)</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 28.</head>
              <p>Herr Herberger/ der beru&#x0364;hmte Prediger zur<lb/>
Fraw&#x017F;tadt in Polen erza&#x0364;hlet (im 4. Theil der Traurb. o-<lb/>
der Leichpredigt. p. 156.) wie einmahl in &#x017F;einem Anwe&#x017F;en<lb/>
ein alter Vater &#x017F;einem Sohn ein Gut unter einem from-<lb/>
men Landherrn gekaufft/ und gebeten/ weil &#x017F;elbiges u&#x0364;bel<lb/>
gebauet/ daß ihm mo&#x0364;chte Bauholtz umbs Gelt gela&#x017F;&#x017F;en<lb/>
werden: Der Landherr antwortet/ Es gefalle ihm wol/<lb/>
daß der Sohn Lu&#x017F;t habe zu bauen/ wolle er nur ein guter<lb/>
Wirt werden/ Er wolle ihm nicht allein Holtz verkauffen/<lb/>
&#x017F;ondern auch/ &#x017F;o viel er beno&#x0364;tiget/ &#x017F;chencken/ Darauff der<lb/>
alte Vater mildiglich angefangen zu weinen und ge&#x017F;agt;<lb/>
Ach lieber Herr! Jch bekenne die Warheit/ ich habe 200.<lb/>
Thl. mehr gegeben fu&#x0364;r das Gut/ als es wehrt i&#x017F;t/ nur/ daß<lb/>
ich meinen Sohn unter ewer Herr&#x017F;chafft bra&#x0364;chte/ denn ich<lb/>
weiß/ daß unter euch i&#x017F;t gut wohnen. Die&#x017F;er Ruhm ge-<lb/>
ho&#x0364;ret/ fu&#x0364;r allen Herrn in der Welt/ dem HErrn JE&#x017F;u/ un-<lb/>
&#x017F;erm lieb&#x017F;ten und get&#xA75B;eue&#x017F;tem Heiland/ daß in &#x017F;einem Reich/<lb/>
unter &#x017F;einem Schutz und Schirm gut wohnen &#x017F;ey. Er re-<lb/>
gieret die Seinigen mit viel Ver&#x017F;chonen/ (Buch der Weiß-<lb/>
heit <hi rendition="#aq">XII.</hi> 18.) Er hat gro&#x017F;&#x017F;e Gedult mit ihren Fehlern und<lb/>
Schwachheiten/ Er hilfft denen Gefallenen wider auff/<lb/>
Er &#x017F;uchet das verlohrne/ verbindet das Verwundete/ Er<lb/>
bringet die Jrrige zu recht/ und nimt die Bußfertigen zu<lb/>
Gnaden an/ Er ermahnet und verbindet &#x017F;ie durch das<lb/>
Band &#x017F;eines Bluts und Heiligen Gei&#x017F;ts/ zur Hertz-Bru&#x0364;-<lb/>
derlichen Liebe/ und Eintra&#x0364;chtigkeit/ Er &#x017F;uchet und verlan-<lb/>
get nichts anders/ alß daß ihnen Zeitlich und Ewig mo&#x0364;ge<lb/>
wol &#x017F;eyn.</p>
            </div><lb/>
            <fw type="sig" place="bottom">F</fw>
            <fw type="catch" place="bottom">§. 29.</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0063] und hat uns verſaͤtzt in das Reich ſeines lieben Sohnß. (Coloſſ. I. 12. 13.) welcher ſanfftmuͤtig und von Hertzen demuͤtig iſt/ und ſein Joch iſt ſanfft/ und ſeine Laſt iſt leicht. (Matth. XI. 29. 30.) §. 28.Herr Herberger/ der beruͤhmte Prediger zur Frawſtadt in Polen erzaͤhlet (im 4. Theil der Traurb. o- der Leichpredigt. p. 156.) wie einmahl in ſeinem Anweſen ein alter Vater ſeinem Sohn ein Gut unter einem from- men Landherrn gekaufft/ und gebeten/ weil ſelbiges uͤbel gebauet/ daß ihm moͤchte Bauholtz umbs Gelt gelaſſen werden: Der Landherr antwortet/ Es gefalle ihm wol/ daß der Sohn Luſt habe zu bauen/ wolle er nur ein guter Wirt werden/ Er wolle ihm nicht allein Holtz verkauffen/ ſondern auch/ ſo viel er benoͤtiget/ ſchencken/ Darauff der alte Vater mildiglich angefangen zu weinen und geſagt; Ach lieber Herr! Jch bekenne die Warheit/ ich habe 200. Thl. mehr gegeben fuͤr das Gut/ als es wehrt iſt/ nur/ daß ich meinen Sohn unter ewer Herrſchafft braͤchte/ denn ich weiß/ daß unter euch iſt gut wohnen. Dieſer Ruhm ge- hoͤret/ fuͤr allen Herrn in der Welt/ dem HErrn JEſu/ un- ſerm liebſten und getꝛeueſtem Heiland/ daß in ſeinem Reich/ unter ſeinem Schutz und Schirm gut wohnen ſey. Er re- gieret die Seinigen mit viel Verſchonen/ (Buch der Weiß- heit XII. 18.) Er hat groſſe Gedult mit ihren Fehlern und Schwachheiten/ Er hilfft denen Gefallenen wider auff/ Er ſuchet das verlohrne/ verbindet das Verwundete/ Er bringet die Jrrige zu recht/ und nimt die Bußfertigen zu Gnaden an/ Er ermahnet und verbindet ſie durch das Band ſeines Bluts und Heiligen Geiſts/ zur Hertz-Bruͤ- derlichen Liebe/ und Eintraͤchtigkeit/ Er ſuchet und verlan- get nichts anders/ alß daß ihnen Zeitlich und Ewig moͤge wol ſeyn. §. 29. F

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/63
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/63>, abgerufen am 12.07.2024.