Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

zwar umb vielerley Uhrsachen willen/ müssen Angst und
Trübsal leiden/ so leßt ers ihnen doch an Troßt nimmer
fehlen.

§. 31.

Er ist einer Mutter gleich/ welche ihrem Kinde
zwar eine Artzney beybringet zur Gesundheit/ doch es ohne
Pflege nicht lässet/ Sie reicht ihm mit der einen Hand den
herben Trunck/ in der andern aber hält sie schon den Zucker/
den sie ihm nachgeben und damit den Mund wider versüssen
will: Er ist wie ein Wintzer/ der eine Weinrebe beschneidet/
daß sie blutet und gleichsam weinet/ doch zu ihrem besten/
daß sie nicht verwildere/ sondern desto lustiger wachse und
mehr Frucht trage.

§. 32.

Hergegen der Satan kan nichts als schrecken/
ängsten/ betrüben/ zerstören/ und verderben/ Er ist wie ei-
ne wilde Saw/ welche den Weinstock außwühlet und zer-
tritt/ wie ein Wolff der seine Lust im würgen suchet; Zwar
stellet er sich zuweiln auch/ alß wolte er den Seinigen einige/
Lust/ Freude/ und Ergetzligkeit verheissen und schaffen/ aber
es ist eine bestialische/ schnöde/ sündliche Freude/ ein überge-
zuckerter Gifft/ ein vergänglicher Schatten/ süsser Traum/
und falscher Wahn/ der nichts alß Trauren und Hertzleid
hinter sich lesset/ Er führet sie mit Lachen ins ewige Weinen/
und mit Jauchzen ins ewige Heulen.

§. 33.

Des Teuffels Grausamkeit und Tyrannisches
Reich fürzustellen/ kan uns wol dienen was die Westindi-
schen Scribenten berichten/ daß der Satan/ alß er in der Fin-
sternis des Heidenthums unter denen armen Leuten/ nach
seinem Willen herschte/ offt von ihnen das/ was ihnen am
liebsten war/ zum Opffer gefodert/ alß eine schöne Braut/
ein holdseliges Kind/ dannenhero allein in der Stadt Me-
choacam
dem Teuffel jährlich bey die 20 tausend Menschen

sonder-
F ij

zwar umb vielerley Uhrſachen willen/ muͤſſen Angſt und
Truͤbſal leiden/ ſo leßt ers ihnen doch an Troßt nimmer
fehlen.

§. 31.

Er iſt einer Mutter gleich/ welche ihrem Kinde
zwar eine Artzney beybringet zur Geſundheit/ doch es ohne
Pflege nicht laͤſſet/ Sie reicht ihm mit der einen Hand den
herben Trunck/ in der andern aber haͤlt ſie ſchon den Zucker/
den ſie ihm nachgeben und damit den Mund wider verſuͤſſen
will: Er iſt wie ein Wintzer/ der eine Weinrebe beſchneidet/
daß ſie blutet und gleichſam weinet/ doch zu ihrem beſten/
daß ſie nicht verwildere/ ſondern deſto luſtiger wachſe und
mehr Frucht trage.

§. 32.

Hergegen der Satan kan nichts als ſchrecken/
aͤngſten/ betruͤben/ zerſtoͤren/ und verderben/ Er iſt wie ei-
ne wilde Saw/ welche den Weinſtock außwuͤhlet und zer-
tritt/ wie ein Wolff der ſeine Luſt im wuͤrgen ſuchet; Zwar
ſtellet er ſich zuweiln auch/ alß wolte er den Seinigen einige/
Luſt/ Freude/ und Ergetzligkeit verheiſſen und ſchaffen/ aber
es iſt eine beſtialiſche/ ſchnoͤde/ ſuͤndliche Freude/ ein uͤberge-
zuckerter Gifft/ ein vergaͤnglicher Schatten/ ſuͤſſer Traum/
und falſcher Wahn/ der nichts alß Trauren und Hertzleid
hinter ſich leſſet/ Er fuͤhret ſie mit Lachen ins ewige Weinen/
und mit Jauchzen ins ewige Heulen.

§. 33.

Des Teuffels Grauſamkeit und Tyranniſches
Reich fuͤrzuſtellen/ kan uns wol dienen was die Weſtindi-
ſchen Scribenten berichten/ daß der Satan/ alß er in der Fin-
ſternis des Heidenthums unter denen armen Leuten/ nach
ſeinem Willen herſchte/ offt von ihnen das/ was ihnen am
liebſten war/ zum Opffer gefodert/ alß eine ſchoͤne Braut/
ein holdſeliges Kind/ dannenhero allein in der Stadt Me-
choacam
dem Teuffel jaͤhrlich bey die 20 tauſend Menſchen

ſonder-
F ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0065"/>
zwar umb vielerley Uhr&#x017F;achen willen/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Ang&#x017F;t und<lb/>
Tru&#x0364;b&#x017F;al leiden/ &#x017F;o leßt ers ihnen doch an Troßt nimmer<lb/>
fehlen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 31.</head>
              <p>Er i&#x017F;t einer Mutter gleich/ welche ihrem Kinde<lb/>
zwar eine Artzney beybringet zur Ge&#x017F;undheit/ doch es ohne<lb/>
Pflege nicht la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ Sie reicht ihm mit der einen Hand den<lb/>
herben Trunck/ in der andern aber ha&#x0364;lt &#x017F;ie &#x017F;chon den Zucker/<lb/>
den &#x017F;ie ihm nachgeben und damit den Mund wider ver&#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
will: Er i&#x017F;t wie ein Wintzer/ der eine Weinrebe be&#x017F;chneidet/<lb/>
daß &#x017F;ie blutet und gleich&#x017F;am weinet/ doch zu ihrem be&#x017F;ten/<lb/>
daß &#x017F;ie nicht verwildere/ &#x017F;ondern de&#x017F;to lu&#x017F;tiger wach&#x017F;e und<lb/>
mehr Frucht trage.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 32.</head>
              <p>Hergegen der Satan kan nichts als &#x017F;chrecken/<lb/>
a&#x0364;ng&#x017F;ten/ betru&#x0364;ben/ zer&#x017F;to&#x0364;ren/ und verderben/ Er i&#x017F;t wie ei-<lb/>
ne wilde Saw/ welche den Wein&#x017F;tock außwu&#x0364;hlet und zer-<lb/>
tritt/ wie ein Wolff der &#x017F;eine Lu&#x017F;t im wu&#x0364;rgen &#x017F;uchet; Zwar<lb/>
&#x017F;tellet er &#x017F;ich zuweiln auch/ alß wolte er den Seinigen einige/<lb/>
Lu&#x017F;t/ Freude/ und Ergetzligkeit verhei&#x017F;&#x017F;en und &#x017F;chaffen/ aber<lb/>
es i&#x017F;t eine be&#x017F;tiali&#x017F;che/ &#x017F;chno&#x0364;de/ &#x017F;u&#x0364;ndliche Freude/ ein u&#x0364;berge-<lb/>
zuckerter Gifft/ ein verga&#x0364;nglicher Schatten/ &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;er Traum/<lb/>
und fal&#x017F;cher Wahn/ der nichts alß Trauren und Hertzleid<lb/>
hinter &#x017F;ich le&#x017F;&#x017F;et/ Er fu&#x0364;hret &#x017F;ie mit Lachen ins ewige Weinen/<lb/>
und mit Jauchzen ins ewige Heulen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 33.</head>
              <p>Des Teuffels Grau&#x017F;amkeit und Tyranni&#x017F;ches<lb/>
Reich fu&#x0364;rzu&#x017F;tellen/ kan uns wol dienen was die We&#x017F;tindi-<lb/>
&#x017F;chen Scribenten berichten/ daß der Satan/ alß er in der Fin-<lb/>
&#x017F;ternis des Heidenthums unter denen armen Leuten/ nach<lb/>
&#x017F;einem Willen her&#x017F;chte/ offt von ihnen das/ was ihnen am<lb/>
lieb&#x017F;ten war/ zum Opffer gefodert/ alß eine &#x017F;cho&#x0364;ne Braut/<lb/>
ein hold&#x017F;eliges Kind/ dannenhero allein in der Stadt <hi rendition="#aq">Me-<lb/>
choacam</hi> dem Teuffel ja&#x0364;hrlich bey die 20 tau&#x017F;end Men&#x017F;chen<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">F ij</fw><fw type="catch" place="bottom">&#x017F;onder-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0065] zwar umb vielerley Uhrſachen willen/ muͤſſen Angſt und Truͤbſal leiden/ ſo leßt ers ihnen doch an Troßt nimmer fehlen. §. 31.Er iſt einer Mutter gleich/ welche ihrem Kinde zwar eine Artzney beybringet zur Geſundheit/ doch es ohne Pflege nicht laͤſſet/ Sie reicht ihm mit der einen Hand den herben Trunck/ in der andern aber haͤlt ſie ſchon den Zucker/ den ſie ihm nachgeben und damit den Mund wider verſuͤſſen will: Er iſt wie ein Wintzer/ der eine Weinrebe beſchneidet/ daß ſie blutet und gleichſam weinet/ doch zu ihrem beſten/ daß ſie nicht verwildere/ ſondern deſto luſtiger wachſe und mehr Frucht trage. §. 32.Hergegen der Satan kan nichts als ſchrecken/ aͤngſten/ betruͤben/ zerſtoͤren/ und verderben/ Er iſt wie ei- ne wilde Saw/ welche den Weinſtock außwuͤhlet und zer- tritt/ wie ein Wolff der ſeine Luſt im wuͤrgen ſuchet; Zwar ſtellet er ſich zuweiln auch/ alß wolte er den Seinigen einige/ Luſt/ Freude/ und Ergetzligkeit verheiſſen und ſchaffen/ aber es iſt eine beſtialiſche/ ſchnoͤde/ ſuͤndliche Freude/ ein uͤberge- zuckerter Gifft/ ein vergaͤnglicher Schatten/ ſuͤſſer Traum/ und falſcher Wahn/ der nichts alß Trauren und Hertzleid hinter ſich leſſet/ Er fuͤhret ſie mit Lachen ins ewige Weinen/ und mit Jauchzen ins ewige Heulen. §. 33.Des Teuffels Grauſamkeit und Tyranniſches Reich fuͤrzuſtellen/ kan uns wol dienen was die Weſtindi- ſchen Scribenten berichten/ daß der Satan/ alß er in der Fin- ſternis des Heidenthums unter denen armen Leuten/ nach ſeinem Willen herſchte/ offt von ihnen das/ was ihnen am liebſten war/ zum Opffer gefodert/ alß eine ſchoͤne Braut/ ein holdſeliges Kind/ dannenhero allein in der Stadt Me- choacam dem Teuffel jaͤhrlich bey die 20 tauſend Menſchen ſonder- F ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/65
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/65>, abgerufen am 19.07.2024.