Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

sonderlich junge Kinder/ Jünglinge und Jungfrauen ge-
opffert wurden/ ja wol 1000. in einem Tage (a.) und musten
deren Hertzen ihm insonderheit dargebracht werden/ (b.)
darumb denn auch die arme Leute solches grausamen Got-
tes gantz müde gewesen/ und das sanffte Joch des HErrn
JEsu desto williger und frölicher auff sich genommen
haben.

§. 34.

So fahre nun hin/ du hellischer Drache/ mit allen
deinen Lügenhafften Verheissungen/ fahre hin/ mit aller dei-
ner schnöden und vihischen Lust/ fahre hin mit aller deiner
Verräterey/ und tausend fachen Künsten/ wir sind ein theur er-
kaüfftes Eigenthum JEsu Christi/ des unschuldigen und
unbefleckten Lämleins! Fahr hin du gifftige Schlange/
wir halten uns im Glauben/ zu dem gebenedeyeten Weibes-
Samen/ der dir den Kopff zertreten hat! Fahr hin du Fürst
der Finsterniß/ in deine Finsterniß/ wir sind Kinder des
Liechts/ und gehören ins Reich des Fürsten des Lebens
nnd des Liechiß.

§. 35.

Ach HErr JEsu! Jch gedencke jetz an deine wor-
te/ die du zu deinen Jüngern sagest/ wie ihrer viel/ die dir wa-
ren nachgefolget/ rückfällig wurden: (Joh. VI. 66. ss.) Wolt
ihr auch weg gehen? Sie aber antworten durch
Petrum: HErr/ wohin sollen wir gehen du haßt
Worte des ewigen Lebens/
Ach HErr! Es wenden
sich heute viele von dir ab/ und hängen sich an den Satan
heimlich oder offenbarlich/ und lieben die Finsterniß (die A-
theisterey/ die Sünde/ und das ärgerliche gottlose Wesen/)

mehr
(a.) Cornel. a. Lapid. in Levit. XVIII. p. 705. b.
Matth. Faber. Oper. tripartit. Part. 1. conc. 2. in fest. E-
piph. p. 221 a. &. p. 274. a.
(b.) Henric. Engelgrave. Luc. Evang. p. 1. p. 325.

ſonderlich junge Kinder/ Juͤnglinge und Jungfrauen ge-
opffert wurden/ ja wol 1000. in einem Tage (a.) und muſten
deren Hertzen ihm inſonderheit dargebracht werden/ (b.)
darumb denn auch die arme Leute ſolches grauſamen Got-
tes gantz muͤde geweſen/ und das ſanffte Joch des HErrn
JEſu deſto williger und froͤlicher auff ſich genommen
haben.

§. 34.

So fahre nun hin/ du helliſcher Drache/ mit allen
deinen Luͤgenhafften Verheiſſungen/ fahre hin/ mit aller dei-
ner ſchnoͤden und vihiſchen Luſt/ fahre hin mit aller deiner
Verꝛaͤterey/ und tauſend fachen Kuͤnſten/ wiꝛ ſind ein theur er-
kauͤfftes Eigenthum JEſu Chriſti/ des unſchuldigen und
unbefleckten Laͤmleins! Fahr hin du gifftige Schlange/
wir halten uns im Glauben/ zu dem gebenedeyeten Weibes-
Samen/ der dir den Kopff zertreten hat! Fahr hin du Fuͤrſt
der Finſterniß/ in deine Finſterniß/ wir ſind Kinder des
Liechts/ und gehoͤren ins Reich des Fuͤrſten des Lebens
nnd des Liechiß.

§. 35.

Ach HErr JEſu! Jch gedencke jetz an deine wor-
te/ die du zu deinen Juͤngern ſageſt/ wie ihrer viel/ die dir wa-
ren nachgefolget/ ruͤckfaͤllig wurden: (Joh. VI. 66. ſſ.) Wolt
ihr auch weg gehen? Sie aber antworten durch
Petrum: HErr/ wohin ſollen wir gehen du haßt
Worte des ewigen Lebens/
Ach HErr! Es wenden
ſich heute viele von dir ab/ und haͤngen ſich an den Satan
heimlich oder offenbarlich/ und lieben die Finſterniß (die A-
theiſterey/ die Suͤnde/ und das aͤrgerliche gottloſe Weſen/)

mehr
(a.) Cornel. a. Lapid. in Levit. XVIII. p. 705. b.
Matth. Faber. Oper. tripartit. Part. 1. conc. 2. in feſt. E-
piph. p. 221 a. &. p. 274. a.
(b.) Henric. Engelgrave. Luc. Evang. p. 1. p. 325.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0066"/>
&#x017F;onderlich junge Kinder/ Ju&#x0364;nglinge und Jungfrauen ge-<lb/>
opffert wurden/ ja wol 1000. in einem Tage <note place="foot" n="(a.)"><hi rendition="#aq">Cornel. a. Lapid. in Levit. XVIII. p. 705. b.<lb/>
Matth. Faber. Oper. tripartit. Part. 1. conc. 2. in fe&#x017F;t. E-<lb/>
piph. p. 221 a. &amp;. p. 274. a.</hi></note> und mu&#x017F;ten<lb/>
deren Hertzen ihm in&#x017F;onderheit dargebracht werden/ <note place="foot" n="(b.)"><hi rendition="#aq">Henric. Engelgrave. Luc. Evang. p. 1. p.</hi> 325.</note><lb/>
darumb denn auch die arme Leute &#x017F;olches grau&#x017F;amen Got-<lb/>
tes gantz mu&#x0364;de gewe&#x017F;en/ und das &#x017F;anffte Joch des HErrn<lb/>
JE&#x017F;u de&#x017F;to williger und fro&#x0364;licher auff &#x017F;ich genommen<lb/>
haben.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 34.</head>
              <p>So fahre nun hin/ du helli&#x017F;cher Drache/ mit allen<lb/>
deinen Lu&#x0364;genhafften Verhei&#x017F;&#x017F;ungen/ fahre hin/ mit aller dei-<lb/>
ner &#x017F;chno&#x0364;den und vihi&#x017F;chen Lu&#x017F;t/ fahre hin mit aller deiner<lb/>
Ver&#xA75B;a&#x0364;terey/ und tau&#x017F;end fachen Ku&#x0364;n&#x017F;ten/ wi&#xA75B; &#x017F;ind ein theur er-<lb/>
kau&#x0364;fftes Eigenthum JE&#x017F;u Chri&#x017F;ti/ des un&#x017F;chuldigen und<lb/>
unbefleckten La&#x0364;mleins! Fahr hin du gifftige Schlange/<lb/>
wir halten uns im Glauben/ zu dem gebenedeyeten Weibes-<lb/>
Samen/ der dir den Kopff zertreten hat! Fahr hin du Fu&#x0364;r&#x017F;t<lb/>
der Fin&#x017F;terniß/ in deine Fin&#x017F;terniß/ wir &#x017F;ind Kinder des<lb/>
Liechts/ und geho&#x0364;ren ins Reich des Fu&#x0364;r&#x017F;ten des Lebens<lb/>
nnd des Liechiß.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 35.</head>
              <p>Ach HErr JE&#x017F;u! Jch gedencke jetz an deine wor-<lb/>
te/ die du zu deinen Ju&#x0364;ngern &#x017F;age&#x017F;t/ wie ihrer viel/ die dir wa-<lb/>
ren nachgefolget/ ru&#x0364;ckfa&#x0364;llig wurden: (<hi rendition="#aq">Joh. VI. 66. &#x017F;&#x017F;.</hi>) <hi rendition="#fr">Wolt<lb/>
ihr auch weg gehen? Sie aber antworten durch<lb/>
Petrum: HErr/ wohin &#x017F;ollen wir gehen du haßt<lb/>
Worte des ewigen Lebens/</hi> Ach HErr! Es wenden<lb/>
&#x017F;ich heute viele von dir ab/ und ha&#x0364;ngen &#x017F;ich an den Satan<lb/>
heimlich oder offenbarlich/ und lieben die Fin&#x017F;terniß (die A-<lb/>
thei&#x017F;terey/ die Su&#x0364;nde/ und das a&#x0364;rgerliche gottlo&#x017F;e We&#x017F;en/)<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">mehr</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0066] ſonderlich junge Kinder/ Juͤnglinge und Jungfrauen ge- opffert wurden/ ja wol 1000. in einem Tage (a.) und muſten deren Hertzen ihm inſonderheit dargebracht werden/ (b.) darumb denn auch die arme Leute ſolches grauſamen Got- tes gantz muͤde geweſen/ und das ſanffte Joch des HErrn JEſu deſto williger und froͤlicher auff ſich genommen haben. §. 34.So fahre nun hin/ du helliſcher Drache/ mit allen deinen Luͤgenhafften Verheiſſungen/ fahre hin/ mit aller dei- ner ſchnoͤden und vihiſchen Luſt/ fahre hin mit aller deiner Verꝛaͤterey/ und tauſend fachen Kuͤnſten/ wiꝛ ſind ein theur er- kauͤfftes Eigenthum JEſu Chriſti/ des unſchuldigen und unbefleckten Laͤmleins! Fahr hin du gifftige Schlange/ wir halten uns im Glauben/ zu dem gebenedeyeten Weibes- Samen/ der dir den Kopff zertreten hat! Fahr hin du Fuͤrſt der Finſterniß/ in deine Finſterniß/ wir ſind Kinder des Liechts/ und gehoͤren ins Reich des Fuͤrſten des Lebens nnd des Liechiß. §. 35.Ach HErr JEſu! Jch gedencke jetz an deine wor- te/ die du zu deinen Juͤngern ſageſt/ wie ihrer viel/ die dir wa- ren nachgefolget/ ruͤckfaͤllig wurden: (Joh. VI. 66. ſſ.) Wolt ihr auch weg gehen? Sie aber antworten durch Petrum: HErr/ wohin ſollen wir gehen du haßt Worte des ewigen Lebens/ Ach HErr! Es wenden ſich heute viele von dir ab/ und haͤngen ſich an den Satan heimlich oder offenbarlich/ und lieben die Finſterniß (die A- theiſterey/ die Suͤnde/ und das aͤrgerliche gottloſe Weſen/) mehr (a.) Cornel. a. Lapid. in Levit. XVIII. p. 705. b. Matth. Faber. Oper. tripartit. Part. 1. conc. 2. in feſt. E- piph. p. 221 a. &. p. 274. a. (b.) Henric. Engelgrave. Luc. Evang. p. 1. p. 325.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/66
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/66>, abgerufen am 12.07.2024.