Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

mehr alß das Liecht; Allein/ wo sollen wir hingehen? Du
hast Worte des ewigen Lebens/ Du bist das ewige Leben/
Wir haben gegläubet und erkant/ daß du allein bist der
Weg/ die Warheit/ und das Leben/ Du bist voller Gnade
und Warheit/ Du bist voll Erbarmens und Mitleidens/
Du bist die Quelle alles Troßts/ und die ewige einige Ru-
he und Hoffnung unser armen Seelen/ Solten wir denn
dich verlassen/ und unserm Feinde anhängen? Das sey fer-
ne: Meinen JEsum laß ich nicht. Jch habe ihn alle-
zeit treu erfunden.

§. 36.

Der Teuffel ist falsch und betrieglich/ JEsus ist
treu und warhafftig: Der Teuffel ist grausam undschreck-
lich/ JEsus ist holdselig/ liebreich und freundlich/ Der Sa-
tan hat eine unersätliche Begierde unser Seelen zu verder-
ben/ JEsus/ sie zu erhalten/ Der Teuffel hat seine Freud in
unserm Leid/ JEsus hat Mitleiden mit unserm Elend/ und
ist kommen in die Welt/ auß aller Noth uns zu erretten/
und daß wir das Leben und volle Gnüge haben sollen: So
sey nun JEsus der Menschenfreundt/ der Welt Heiland
und Seligmacher gesegnet/ gepreiset/ gelobet und geliebet
in Ewigkeit/ Verflucht aber ist und bleibt der Teuffel der
Menschen Feind/ der Schadenfroh/ der Welt Verführer!
Weg mit allen Schätzen/ du bist mein Ergetzen/ JEsu
meine Lust/ weg ihr eitlen Ehren/ ich mag euch nicht hören/
bleibt mir unbewußt/ Elend/ Noth/ Kreutz/ Schmach und
Todt/ soll mich ob ich viel muß leiden/ nicht von JESU
scheiden.

§. 37.

Lasset uns II. lernen/ daß wir uns von des Sa-
tans Schmeicheley/ und grossen Versprechen nicht müssen
bethören und verleiten lassen/ der Ertzbetrieger hat die wei-
se/ daß er/ alß wir obgemeldet/ überaußgute Worte giebt/

güldne
F iij

mehr alß das Liecht; Allein/ wo ſollen wir hingehen? Du
haſt Worte des ewigen Lebens/ Du biſt das ewige Leben/
Wir haben geglaͤubet und erkant/ daß du allein biſt der
Weg/ die Warheit/ und das Leben/ Du biſt voller Gnade
und Warheit/ Du biſt voll Erbarmens und Mitleidens/
Du biſt die Quelle alles Troßts/ und die ewige einige Ru-
he und Hoffnung unſer armen Seelen/ Solten wir denn
dich verlaſſen/ und unſerm Feinde anhaͤngen? Das ſey feꝛ-
ne: Meinen JEſum laß ich nicht. Jch habe ihn alle-
zeit treu erfunden.

§. 36.

Der Teuffel iſt falſch und betrieglich/ JEſus iſt
treu und warhafftig: Der Teuffel iſt grauſam undſchreck-
lich/ JEſus iſt holdſelig/ liebreich und freundlich/ Der Sa-
tan hat eine unerſaͤtliche Begierde unſer Seelen zu verder-
ben/ JEſus/ ſie zu erhalten/ Der Teuffel hat ſeine Freud in
unſerm Leid/ JEſus hat Mitleiden mit unſerm Elend/ und
iſt kommen in die Welt/ auß aller Noth uns zu erretten/
und daß wir das Leben und volle Gnuͤge haben ſollen: So
ſey nun JEſus der Menſchenfreundt/ der Welt Heiland
und Seligmacher geſegnet/ gepreiſet/ gelobet und geliebet
in Ewigkeit/ Verflucht aber iſt und bleibt der Teuffel der
Menſchen Feind/ der Schadenfroh/ der Welt Verfuͤhrer!
Weg mit allen Schaͤtzen/ du biſt mein Ergetzen/ JEſu
meine Luſt/ weg ihr eitlen Ehren/ ich mag euch nicht hoͤren/
bleibt mir unbewußt/ Elend/ Noth/ Kreutz/ Schmach und
Todt/ ſoll mich ob ich viel muß leiden/ nicht von JESU
ſcheiden.

§. 37.

Laſſet uns II. lernen/ daß wir uns von des Sa-
tans Schmeicheley/ und groſſen Verſprechen nicht muͤſſen
bethoͤren und verleiten laſſen/ der Ertzbetrieger hat die wei-
ſe/ daß er/ alß wir obgemeldet/ uͤberaußgute Worte giebt/

guͤldne
F iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0067"/>
mehr alß das Liecht; Allein/ wo &#x017F;ollen wir hingehen? Du<lb/>
ha&#x017F;t Worte des ewigen Lebens/ Du bi&#x017F;t das ewige Leben/<lb/>
Wir haben gegla&#x0364;ubet und erkant/ daß du allein bi&#x017F;t der<lb/>
Weg/ die Warheit/ und das Leben/ Du bi&#x017F;t voller Gnade<lb/>
und Warheit/ Du bi&#x017F;t voll Erbarmens und Mitleidens/<lb/>
Du bi&#x017F;t die Quelle alles Troßts/ und die ewige einige Ru-<lb/>
he und Hoffnung un&#x017F;er armen Seelen/ Solten wir denn<lb/>
dich verla&#x017F;&#x017F;en/ und un&#x017F;erm Feinde anha&#x0364;ngen? Das &#x017F;ey fe&#xA75B;-<lb/>
ne: <hi rendition="#fr">Meinen JE&#x017F;um laß ich nicht.</hi> Jch habe ihn alle-<lb/>
zeit treu erfunden.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 36.</head>
              <p>Der Teuffel i&#x017F;t fal&#x017F;ch und betrieglich/ JE&#x017F;us i&#x017F;t<lb/>
treu und warhafftig: Der Teuffel i&#x017F;t grau&#x017F;am und&#x017F;chreck-<lb/>
lich/ JE&#x017F;us i&#x017F;t hold&#x017F;elig/ liebreich und freundlich/ Der Sa-<lb/>
tan hat eine uner&#x017F;a&#x0364;tliche Begierde un&#x017F;er Seelen zu verder-<lb/>
ben/ JE&#x017F;us/ &#x017F;ie zu erhalten/ Der Teuffel hat &#x017F;eine Freud in<lb/>
un&#x017F;erm Leid/ JE&#x017F;us hat Mitleiden mit un&#x017F;erm Elend/ und<lb/>
i&#x017F;t kommen in die Welt/ auß aller Noth uns zu erretten/<lb/>
und daß wir das Leben und volle Gnu&#x0364;ge haben &#x017F;ollen: So<lb/>
&#x017F;ey nun JE&#x017F;us der Men&#x017F;chenfreundt/ der Welt Heiland<lb/>
und Seligmacher ge&#x017F;egnet/ geprei&#x017F;et/ gelobet und geliebet<lb/>
in Ewigkeit/ Verflucht aber i&#x017F;t und bleibt der Teuffel der<lb/>
Men&#x017F;chen Feind/ der Schadenfroh/ der Welt Verfu&#x0364;hrer!<lb/>
Weg mit allen Scha&#x0364;tzen/ du bi&#x017F;t mein Ergetzen/ JE&#x017F;u<lb/>
meine Lu&#x017F;t/ weg ihr eitlen Ehren/ ich mag euch nicht ho&#x0364;ren/<lb/>
bleibt mir unbewußt/ Elend/ Noth/ Kreutz/ Schmach und<lb/>
Todt/ &#x017F;oll mich ob ich viel muß leiden/ nicht von JESU<lb/>
&#x017F;cheiden.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 37.</head>
              <p>La&#x017F;&#x017F;et uns <hi rendition="#aq">II.</hi> lernen/ daß wir uns von des Sa-<lb/>
tans Schmeicheley/ und gro&#x017F;&#x017F;en Ver&#x017F;prechen nicht mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
betho&#x0364;ren und verleiten la&#x017F;&#x017F;en/ der Ertzbetrieger hat die wei-<lb/>
&#x017F;e/ daß er/ alß wir obgemeldet/ u&#x0364;beraußgute Worte giebt/<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">F iij</fw><fw type="catch" place="bottom">gu&#x0364;ldne</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0067] mehr alß das Liecht; Allein/ wo ſollen wir hingehen? Du haſt Worte des ewigen Lebens/ Du biſt das ewige Leben/ Wir haben geglaͤubet und erkant/ daß du allein biſt der Weg/ die Warheit/ und das Leben/ Du biſt voller Gnade und Warheit/ Du biſt voll Erbarmens und Mitleidens/ Du biſt die Quelle alles Troßts/ und die ewige einige Ru- he und Hoffnung unſer armen Seelen/ Solten wir denn dich verlaſſen/ und unſerm Feinde anhaͤngen? Das ſey feꝛ- ne: Meinen JEſum laß ich nicht. Jch habe ihn alle- zeit treu erfunden. §. 36.Der Teuffel iſt falſch und betrieglich/ JEſus iſt treu und warhafftig: Der Teuffel iſt grauſam undſchreck- lich/ JEſus iſt holdſelig/ liebreich und freundlich/ Der Sa- tan hat eine unerſaͤtliche Begierde unſer Seelen zu verder- ben/ JEſus/ ſie zu erhalten/ Der Teuffel hat ſeine Freud in unſerm Leid/ JEſus hat Mitleiden mit unſerm Elend/ und iſt kommen in die Welt/ auß aller Noth uns zu erretten/ und daß wir das Leben und volle Gnuͤge haben ſollen: So ſey nun JEſus der Menſchenfreundt/ der Welt Heiland und Seligmacher geſegnet/ gepreiſet/ gelobet und geliebet in Ewigkeit/ Verflucht aber iſt und bleibt der Teuffel der Menſchen Feind/ der Schadenfroh/ der Welt Verfuͤhrer! Weg mit allen Schaͤtzen/ du biſt mein Ergetzen/ JEſu meine Luſt/ weg ihr eitlen Ehren/ ich mag euch nicht hoͤren/ bleibt mir unbewußt/ Elend/ Noth/ Kreutz/ Schmach und Todt/ ſoll mich ob ich viel muß leiden/ nicht von JESU ſcheiden. §. 37.Laſſet uns II. lernen/ daß wir uns von des Sa- tans Schmeicheley/ und groſſen Verſprechen nicht muͤſſen bethoͤren und verleiten laſſen/ der Ertzbetrieger hat die wei- ſe/ daß er/ alß wir obgemeldet/ uͤberaußgute Worte giebt/ guͤldne F iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/67
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/67>, abgerufen am 24.07.2024.